Folgen Sie uns

Finanznews

Griechenland: das Firmen-Sterben geht ungebremst weiter

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Deal or not Deal – das ist derzeit die Frage in den Verhandlungen zwischen den Gläubigern Griechenlands und der Tsipras-Regierung. Aber selbst wenn das Land wieder neue Kredite bekommt, kann das eines nicht kaschieren: den weiteren ökonomischen Niedergang des Landes.

So zeigen neueste Daten, dass alleine im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr weitere 16.000 Firmen „vermißt“ werden bei einer Zählung durch griechische Behörden. Sprich: diese Firmen gibt es nicht mehr! Und der negative Trend geht offenkundig weiter: so sind laut griechischer Handelskammer seit Beginn des Jahres 2016 5988 neue Firmen registriert worden, während 9812 Unternehmen aufgegeben haben seit Jahresbeginn.

Insgesamt, so schätzt die Europäische Kommission, gibt es in Griechenland Stand Ende 2015 nun nur noch 613.973 Unternehmen – darunter sind auch Einzelpersonen, die als Selbständige agieren – Ende 2014 waren es noch 630.050. Faktisch dürfte die Zahl aber noch deutlich höher sein, da neu entstandene Unternehmen in die 2015er-Statistik einberechnet wurden. Das alles bedeutet, dass die Zahl der Arbeitsplätze weiter abgenommen hat – durchschnittlich geht man in Griechenland von drei Mitarbeitern pro gescheitertem Unternehmen aus.

Im Zeitraum zwischen 2008 und 2015 sind damit 244.712 Unternehmen vom Markt verschwunden – das entspricht einem Verlust an Arbeitsplätzen von 842.670. Und das alles in nur sieben Jahren! Da stellt sich natürlich die Frage, welchen Sinn ein weiteres Rettungspaket für Griechenland macht, wenn die Basis der Wirtschaft, die Unternehmen, immer weniger werden. Aber natürlich wird man Griechenland weiter Geld geben, die Politik wird sich optimistisch zeigen, dass es ja irgendwann mit der Wirtschaft bergauf gehen muß. Dann stellt man nach einigen Jahren fest, dass dem leider doch nicht so ist, bevor dann wieder neue Milliarden ins Land gepumpt werden.

Würden diese Hilfsgelder wirklich sinnvoll eingesetzt und damit die Wirtschaft wirklich stimuliert, wäre dagegen nichts einzuwenden. So aber investiert man weiter in ein schwarzes Loch, das Geld versickert weiter bei Staatsangestellten und anderen Profiteuren des Systems. Daran, und das ist das eigentlich Tragische, hat auch die mit einem ganz anderen Anspruch angetretene Syrza-Regierung nichts geändert – auch sie bringt ihre Anhänger in die Jobs, um nicht vollends den Rückhalt zu verlieren..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Helmut Josef Weber

    25. April 2016 12:24 at 12:24

    Wie soll das auch gehen, mit der halben Produktivität von Polen und den doppelten Löhnen.
    Selbst wenn Griechenland heute alle Schulden erlassen würden, steht es in ein paar Jahren wieder da, wo es heute steht.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    • Avatar

      Imandra

      26. April 2016 06:28 at 06:28

      halbe Produktivität und doppelter Lohn mag schon richtig sein wenn man einen festen Arbeitsplatz vorweisen kann, sie solltén aber nicht die drei- und vierfachen Lebenshaltungskosten, im Vergleich zu Polen, vergessen zu erwähnen.

  2. Avatar

    Helmut Josef Weber

    26. April 2016 08:29 at 08:29

    Hallo Imandra,
    das Olivenöl das Griechenland einführt kostet in Europa in allen Ländern gleich; auch die Tomaten, Apfelsinen, Käse, Milch usw. usw.
    Die Löhne in Griechenland sind einfach zu hoch, damit die oben erwähnten Produkte im eigenen Land hergestellt werden können.
    Viele Grüße
    H. J. Weber

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage