Märkte

Kurz vor Inkrafttreten der EU-Sanktionen bei Rohöl Der große Switch von Russland-Öl Richtung Asien nimmt Fahrt auf

Russische Rohöl-Lieferungen nach Europa sinken seit Monaten. Kurz vor den EU-Sanktionen verkauft Russland deutlich mehr Öl nach Asien. Hier dazu die aktuellsten Daten.

Öl-Tanker auf hoher See

Es ist kein Geheimnis. Wenn der Westen Waren aus Russland massiv boykottiert, und in drei Wochen mit den Sanktionen für Rohöl beginnt, benötigt Russland neue Abnehmer (hier die Übersicht der EU-Sanktionen). Zahlreiche Daten der letzten Monate haben bereits gezeigt, dass große asiatische Abnehmer wie Indien oder China bereits mehr Öl aus Russland einkaufen. Jetzt, wo die Zeit kurz vor Start der EU-Sanktionen drängt, zeigen ganz frische Daten, dass dieser Switch der Schiffslieferungen aus Russland in Richtung Asien „Fahrt aufgenommen hat“, während gleichzeitig logischerweise immer weniger Öl nach Europa verschifft wird.

Es werden Rekordmengen von russischem Öl auf Tankern zu asiatischen Häfen transportiert. Schauen wir auf die vor wenigen Minuten veröffentlichten neuesten Daten von Bloomberg, die Mengen und Zielorte von Öl aus Russland nachverfolgen. Zwei Drittel des Rohöls, das in russischen Häfen auf Tanker verladen wird, ist jetzt für Asien bestimmt. In den Wochen vor dem Einmarsch von Wladimir Putins Truppen in die Ukraine im Februar waren es noch weniger als zwei Fünftel. China und Indien bilden das Rückgrat des Handels, kleinere Mengen gehen nach Sri Lanka und in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Sanktionen der EU, mit denen fast alle Lieferungen von Rohöl aus Russland in die EU-Mitgliedstaaten gestoppt werden, werden in nur drei Wochen in Kraft treten. Die Maßnahmen verbieten auch europäischen Tankern den Transport von russischem Rohöl und untersagen die Erbringung von Versicherungs-, Makler-, Finanz-, Schiffsklassifizierungs- und anderen Dienstleistungen. Es wird Ausnahmen für Schiffe geben, die Ladungen transportieren, die zu einem Preis unterhalb einer noch zu vereinbarenden Obergrenze erworben wurden. Großbritannien ist dem Beispiel der EU gefolgt und hat seinen Unternehmen verboten, solche Dienstleistungen für Schiffe zu erbringen. Wie die EU-Sanktionen wird auch diese Maßnahme am 5. Dezember in Kraft treten.

Russland liefert weniger Öl nach Europa, deutlich mehr nach Asien – aktuelle Daten

Die Gesamtzahl der aus Russland verschifften Ladungen an Rohöl fiel in den sieben Tagen bis zum 11. November auf ein Drei-Wochen-Tief von 2,9 Millionen Barrel pro Tag, während der weniger volatile Vier-Wochen-Durchschnitt ebenfalls rückläufig war, obwohl er eine fünfte Woche lang über 3 Millionen Barrel pro Tag lag. Dies hat dazu beigetragen, dass die Einnahmen des Kremls aus dem Ölhandel auf den niedrigsten Stand seit Anfang Januar gefallen sind.

Exporte von Rohöl aus Russland

Die Menge an Rohöl auf Schiffen, die nach China, Indien und in die Türkei unterwegs sind – die drei Länder, die sich als die größten Abnehmer der verdrängten russischen Lieferungen erwiesen haben – sowie die Mengen auf Schiffen, deren endgültiger Bestimmungsort noch nicht feststeht, stiegen in den vier Wochen bis zum 11. November auf den Rekordwert von 2,39 Millionen Barrel pro Tag.

Die Tanker, die russisches Rohöl transportieren, halten sich mit Angaben zu ihrem Bestimmungsort immer mehr zurück. Die Zahl der Schiffe, die als nächsten Bestimmungsort Port Said oder den Suezkanal angeben, ist stark angestiegen. Gleichzeitig ist in den letzten Wochen die Zahl der Tanker zurückgegangen, die als Zielort Indien angeben. Es ist jedoch davon auszugehen, dass die meisten dieser Schiffe indische Häfen anlaufen werden, sobald sie den Kanal passiert haben.

Ölexporte aus Russland mit verschiedenen Zielländern

Tankschiffe, die jetzt in den Ostseehäfen Primorsk oder Ust-Luga in Russland beladen werden, erreichen die Entladeterminals in China oder Indien nicht, bevor das EU-Verbot für die Bereitstellung von Versicherungen und anderen Dienstleistungen in Kraft tritt. Jede Ladung Rohöl, die zu einem Preis gekauft wurde, der über der noch zu vereinbarenden Obergrenze liegt, wird nach den derzeitigen Vorschriften am 5. Dezember ihren Versicherungsschutz verlieren. Die USA und Großbritannien haben Ausnahmeregelungen eingeführt, nach denen vor diesem Datum gekaufte Ladungen ausgenommen sind, sofern sie bis zum 19. Januar geliefert werden. Es wird erwartet, dass die EU diesem Beispiel folgen wird.

Lieferungen aus den russischen Pazifikhäfen benötigen nur wenige Tage bis zu den chinesischen Importterminals, und die Reise vom Schwarzen Meer in die Türkei ist ähnlich kurz. Im Gegensatz dazu dauern die Lieferungen von allen russischen Exportterminals nach Indien mehrere Wochen, so dass die Gefahr größer ist, dass sie vor ihrem Eintreffen mit Sanktionen belegt werden.

Letzte Abfahrtszeiten von Öl-Tankern aus Russland vor Start der EU-Sanktionen

Eine Ladung Rohöl aus dem arktischen Hafen von Murmansk, die über die Nördliche Seeroute entlang der russischen Arktisküste nach China unterwegs war, ist nun entlang der russischen Pazifikküste unterwegs und wird voraussichtlich am Freitag im Hafen von Rizhao eintreffen.

Rohölströme nach Bestimmungsort

Im Vier-Wochen-Durchschnitt gaben die Gesamtausfuhren auf dem Seeweg den größten Teil des Anstiegs der Vorwoche wieder ab und erreichten einen Durchschnitt von 3,12 Millionen Barrel pro Tag. Die Ausfuhren blieben in der fünften Woche über 3 Mio. Barrel pro Tag. Die Verschiffungen in alle Regionen außer Asien waren rückläufig.

Exporte von russischem Rohöl in verschiedene Zielländer

Alle Zahlen schließen die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichneten Ladungen aus. Dabei handelt es sich um Lieferungen von KazTransoil JSC, die für den Export über Ust-Luga und Novorossiysk durch Russland geleitet werden. Die kasachischen Fässer werden mit Rohöl russischer Herkunft gemischt, um eine einheitliche Exportqualität zu erhalten. Seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine hat Kasachstan seine Ladungen umbenannt, um sie von den von russischen Unternehmen verschifften zu unterscheiden. Transit-Rohöl ist ausdrücklich von den EU-Sanktionen ausgenommen.

Russische Exporte nach Asien

In den sieben Tagen bis zum 11. November stiegen die Lieferungen an Russlands asiatische Kunden sowie die Lieferungen auf Schiffen ohne Endbestimmung, die in der Regel in Indien oder China landen, sprunghaft an. Die Menge an Rohöl, die nach Asien geliefert wurde, erreichte im gleitenden Vier-Wochen-Durchschnitt 2,01 Millionen Barrel pro Tag, wobei weitere 76.000 Barrel pro Tag auf Tankern mit unklarem Bestimmungsort transportiert wurden. Damit wurde ein neuer Höchststand für das bisherige Jahr erreicht.

Alle Tanker, die Rohöl mit unbekanntem Bestimmungsort in Asien transportieren, steuern Port Said oder den Suezkanal an, wobei der endgültige Entladeort frühestens nach der Durchfahrt durch die Wasserstraße ins Rote Meer bekannt sein dürfte. Die meisten dieser Schiffe landen in Indien, einige fahren nach China und gelegentlich auch zu anderen Zielen wie den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Sri Lanka.

Abnehmer von Öl aus Russland in Asien

Europa

Russlands Rohölexporte auf dem Seeweg in europäische Länder gaben den Anstieg der Vorwoche wieder auf und fielen in den 28 Tagen bis zum 11. November auf ein Fünf-Wochen-Tief von 700.000 Barrel pro Tag. Gegenüber dem Zeitraum bis zum 4. November verringerten sich die Ausfuhren um 89.000 Barrel pro Tag oder 11 %. In diesen Zahlen sind die Verschiffungen in die Türkei nicht enthalten.

Deutlich rückläufige Lieferungen von Öl aus Russland nach Europa

Die aus Russland in nordeuropäische Länder verschifften Mengen fielen in den vier Wochen bis zum 11. November auf den niedrigsten Stand seit fünf Wochen. In der fünften Woche wurden alle Sendungen in Lagertanks in Rotterdam gelagert.

Russische Lieferungen von Rohöl nach Nordeuropa

Die Ausfuhren in die Mittelmeerländer gingen in den vier Wochen bis zum 11. November auf durchschnittlich 693.000 Barrel pro Tag zurück. Die Ströme in die Region, einschließlich der Türkei, die in den europäischen Zahlen oben in diesem Abschnitt nicht berücksichtigt ist, gaben fast den gesamten Zuwachs der Vorwoche wieder ab. Die Lieferungen in die Türkei blieben in der fünften Woche über 300.000 Barrel pro Tag. Das ist mehr als das Dreifache des Volumens, das vor dem Einmarsch der russischen Truppen in die Ukraine üblich war.

Russische Öllieferungen an Mittelmeer-Länder

Die kombinierten Lieferungen nach Bulgarien und Rumänien fielen auf ein Acht-Wochen-Tief von 146.000 Barrel pro Tag und damit auf weniger als die Hälfte der Spitzenmenge vom Juni. Fast die gesamte Menge, die für Kunden im Schwarzen Meer bestimmt ist, landet in Bulgarien. Das Land erhielt eine Teilausnahme vom EU-Verbot für Rohölimporte aus Russland auf dem Seeweg.

Lieferungen von russischem Rohöl nach Bulgarien und Rumänien

Ströme nach Exportort

Die Gesamtlieferungen von russischem Rohöl gingen in den sieben Tagen bis zum 11. November im Vergleich zur Vorwoche um 704.000 Barrel pro Tag oder 20 % zurück. Die Verschiffungen gingen in allen Regionen zurück, wobei der größte Rückgang sowohl mengenmäßig als auch prozentual in der Arktis zu verzeichnen war. In den Zahlen nicht enthalten sind die Mengen aus Ust-Luga und Novorossiysk, die als kasachische KEBCO-Sorte ausgewiesen sind.

Abfahrtshäfen aus Russland

Exporteinnahmen

In den sieben Tagen bis zum 11. November sanken die Einnahmen des Kremls aus seinen Rohöl-Ausfuhrzöllen um 31 Mio. $ auf 118 Mio. $, und auch der Vier-Wochen-Durchschnitt sank um 4 Mio. $ auf 130 Mio. $. Der wöchentliche Wert ist der niedrigste seit der ersten Woche des Jahres, wobei der Rückgang des Volumens durch einen niedrigeren Vorlaufzollsatz für November-Lieferungen noch verstärkt wurde.

Erlöse des Kreml aus dem Ölhandel

Der Zollsatz für November liegt bei 5,83 $ pro Barrel und damit auf dem niedrigsten Stand seit Januar 2021, wobei der Abschlag des Urals gegenüber Brent im letzten Berechnungszeitraum vom 15. September bis 14. Oktober bei etwa 25,50 $ pro Barrel lag. Der Zollsatz für Dezember wird in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Herkunftsort-zu-Ort-Ströme

Die folgenden Diagramme zeigen die Anzahl der Schiffe, die die einzelnen Exportterminals verlassen haben, und die Zielorte der Rohölladungen aus den vier Exportregionen. In der Woche bis zum 11. November haben 27 Tankschiffe 20,25 Millionen Barrel Rohöl in Russland geladen, wie aus Schiffsverfolgungsdaten und Berichten von Hafenagenten hervorgeht. Das sind 4,93 Mio. Barrel weniger als in der Vorwoche. Die Bestimmungsorte basieren auf den Angaben der Schiffe zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts, und einige werden sich im Laufe der Reise mit Sicherheit noch ändern. In allen Zahlen nicht enthalten sind Ladungen, die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichnet sind.

Anzahl der in Russland beladenen Öl-Tanker

Das Gesamtvolumen der Schiffe, die russisches Rohöl von baltischen Terminals verladen, fiel auf einen Drei-Wochen-Tiefstand, wobei zum zweiten Mal in drei Wochen keine Verschiffungen nach Nordeuropa stattfanden.

Öl-Verschiffungen aus russischen Ostsee-Häfen

Die Verschiffungen aus Noworossijsk im Schwarzen Meer fielen ebenfalls auf ein Dreiwochentief.

Öl-Lieferungen aus Russland ab Schwarzmeerhäfen

Die Verschiffungen in der Arktis gingen im Vergleich zur Vorwoche um die Hälfte zurück, wobei in den sieben Tagen bis zum 11. November nur zwei Schiffe von Murmansk ausliefen.

Lieferungen von russischem Rohöl ab Arktis-Häfen

Die Verschiffungen aus dem Pazifik gingen gegenüber dem Höchststand der Vorwoche von fast sieben Monaten zurück. Alle acht Ladungen ESPO-Rohöl, die verladen wurden, sind für China bestimmt. Ein Schiff, das eine Ladung Sokol geladen hat, gibt als Bestimmungsort Yeosu in Südkorea an, obwohl es wahrscheinlich einen Schiff-zu-Schiff-Umschlag außerhalb des Hafens durchführen wird. Das Gleiche gilt für zwei Sokol-Ladungen, die in der Vorwoche geladen wurden.

Rohöl-Lieferungen ab Pazifik-Häfen

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Auch an den Dieselpreisen an den Tankstellen können wir ablesen, wie gehirnverbrannt die Sanktionspolitik gegen Russland ist.
    Wenn der Ukraine geholfen werden soll, dann sollte es an der Hilfe gemessen werden, die Deutschland leistet, und nicht daran, wie sehr es sich selbst ruiniert.
    In Deutschland wird nicht nur die dümmste Energiepolitik der Welt gemacht, sondern auch die dümmste Sanktionspolitik.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Die Islamische Republik Pakistan möchte in Kürze Russische Föderation-Erdöl kaufen.

  3. Na, das ist ja wohl eine Hausnummer.

    18.11.2022 16:59
    Der Börsen-Tag
    Russische Energie stützt Chinas Wirtschaft maßgeblich
    Russland hat nach eigenen Angaben dieses Jahr seine Energie-Exporte nach China deutlich ausgeweitet. Nach Angaben des stellvertretenden Ministerpräsidenten Alexander Nowak stiegen sie im Volumen um zehn Prozent und im *Wert* um 64 Prozent.

    https://www.n-tv.de/23727915

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage