Folgen Sie uns

Aktien

Im Fokus: Boeing kostet den Dow Jones 300 Punkte – Deutsche Bank legt zu

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Deutsche Bank, wird sie im Sommer eine Fusion mit der Commerzbank bekanntgeben? Am Wochenende hat die Gerüchteküche gegrummelt, und zahlreiche Publikationen berichteten über inoffizielle Gespräche zwischen den beiden Banken. Das Muster wirkt ähnlich wie bei der Fusion Commerzbank und Dresdner. Auch da gab es im Vorfeld ein „wohlwollendes“ Interesse der Politik, bevor die Dresdner als systemrelevantes Institut alleine den Bach runtergeht. Dann doch lieber schnell fusionieren mit einem vermeintlich gesunden Institut. Na gut, DB und CoBa mögen heute vielleicht nicht so kaputt sein wie die Dresdner früher. Aber der unausgesprochene Druck aus Berlin scheint Wirkung zu zeigen! Die aktuelle Aufwärmung dieses Fusionsthemas beschert der DB-Aktie heute ein Plus von 5,2%. Gut möglich, dass die Fusion wirklich kommt. Aber bis dahin… wenn das Thema morgen wieder kurzfristig abkühlt, geht´s für die Aktie dann wieder gen Süden?

Boeing-Aktie macht dem Dow kräftig zu Schaffen

Der Dow Jones-Index ist nun wirklich ein altmodisches Konstrukt. Kostet eine dort enthaltene Aktie viel, also notiert sie mit einem hohen Preis, so ist ihre Gewichtung im Gesamtindex auch höher. Wie albern! Aber so ist es nun mal. Der Flugzeugbauer Boeing ist mit 11,26% Spitzenreiter in der Dow-Gewichtung, Wahnsinn! Und das wirklich nur, weil der Aktienkurs so hoch notiert. Gäbe es einen Split 10:1, würde die Gewichtung ganz in den Keller sacken, und die Aktie wäre für die Berechnung des Index fast bedeutungslos. Und das, obwohl die Aktie insgesamt dann immer noch den selben Wert hätte!

Aber sei es drum. Die Boeing-Aktie fällt heute wegen des jüngsten Flugzeug-Absturzes kräftig in den Keller. Vorhin waren es noch mehr, aber zuletzt auch noch -40 Dollar. Das ist eine schöne runde Zahl. Pro 1 Dollar in der Aktie bewegt sich der Dow-Index 6,7 Punkte. Also hat Boeing den Dow um 268 Punkte runtergebracht. Vorhin waren es auch schon 300 Punkte. Der folgende Chart zeigt seit heute früh den Verlauf von Dow (schwarz) und parallel dazu Nasdaq und S&P 500. Man sieht, wie der Boeing-Absturz heute in der Vorbörse dazu führte, dass der Dow deutlich schlechter lief als die beiden anderen Indizes. Zuletzt schloss der Dow wieder auf, und notiert aktuell nur mit 31 Punkten oder 0,12% im Minus. Also wäre der Dow wohl ohne den Flugzeugabsturz heute locker 250 oder 300 Punkte im Plus.

Dow Boeing

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Macwoiferl

    11. März 2019 17:05 at 17:05

    Was reden, FMW?
    Sehe nur grüne Anzeigen, so weit das Auge reicht.
    Der Dow IST bald 250 Zähler im Plus, wenn es so weiter geht.
    Alles gut bei euch?

    • Avatar

      Markus Fugmann

      11. März 2019 17:11 at 17:11

      @Macoiferl, zur Eröffnung war der Dow knapp 1% im Minus..

  2. Avatar

    Macwoiferl

    11. März 2019 18:15 at 18:15

    Veröffentlicht 16.13 Uhr.
    Dow auf Tageshoch…
    Clickbait??

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Dax, Google, Öl – die Börsenwoche und aktuelle Tradingideen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen im folgenden Video die Führungsnachfolge bei Google. Der neue CEO Sundar Pichai werde sich weniger um Politik oder Nebensächlichkeiten kümmern, sondern mehr um das reine Geschäft. Wird es am Gesamtmarkt eine Jahresendrally geben?

Aktuell ist auch der Ölmarkt sehr spannend. Sissi Hajtmanek und Manuel Koch besprechen daher den langfristigen Abwärtstrend im Öl, und was die aktuelle Entscheidung der OPEC bedeuten könnte. Eine kurzfristige Short-Tradingmöglichkeit der Trading House Börsenakademie wird im Video konkret angesprochen. Die Alphabet-Aktie (Muttergesellschaft von Google) wird auch besprochen. Hier wird ein sofortiger Kauf per Market-Order empfohlen.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch im Gespräch mit Professor Thorsten Hens – kann man den Markt schlagen?

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch spricht im folgenden aktuellen Video mit Professor Thorsten Hens, einem bekannten Behavioral Finance-Wissenschaftlicher in Europa. Es geht darum ob man doch den Markt schlagen kann, und ob Tradingpräferenzen sogar im Gehirn messbar sind.

weiterlesen

Aktien

Wer schreibt Ihnen da eigentlich jeden Tag? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Sie lesen diese tägliche Aussendung bereits seit mehreren Wochen oder sogar teilweise schon seit mehreren Monaten. Sicherlich interessiert es Sie, wer Ihnen da eigentlich täglich schreibt. Ich bin mittlerweile – die Zeit rennt bekanntlich – schon ein mittelalterlicher Börsenhase und nähere mich stramm der Marke von 50 Jahren an. Meine erste Aktie habe ich ziemlich genau unter Mithilfe meiner Mutter vor 30 Jahren erworben. Dieser Kauf, die Aktie der Bremer-Vulkan-Werft, war ein ziemlich böser Rohrkrepierer. Mein gespartes Taschengeld war plötzlich ziemlich reduziert. Naja, ich schiebe die Schuld einfach einmal auf meine Mutter. Trotzdem hatte ich Blut geleckt und mein weiterer Weg war vorgezeichnet. Nach einem Studium in Augsburg und Grenoble heuerte ich bei einem kleinen Börseninformationsdienst in München an. Dort beackerte ich den US-Markt. So richtig spannend fand ich allerdings das…..

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen