Immobilien

Bis zu minus 20 % erwartet Immobilienpreise in Schweden 16 % gefallen in 10 Monaten

Die Immobilienpreise in Schweden sind in den letzten zehn Monaten 16 % gefallen. Hier dazu ein Blick auf die aktuelle Entwicklung.

Schweden-Flagge

Europaweit fallen die Immobilienpreise, auch in Deutschland – seit gut einem halben Jahr. Besonders deutlich fällt die Krise dort aus, wo die Schuldenlast am Höchsten ist, und wo ein hoher Anteil an flexiblen Zinsen die Immobilien-Investoren und privaten Häuslebauer besonders belastet. Schweden ist die Nummer 1 in Europa in dieser Hinsicht.

Der Rückgang der Immobilienpreise in Schweden setzte sich im Dezember den neunten Monat in Folge fort, wobei die Anzeichen für eine Stabilisierung der Stockholmer Hauspreise noch nicht ausreichen, um die düstere Stimmung auf dem Wohnimmobilienmarkt der größten nordischen Volkswirtschaft aufzuheben, so Bloomberg aktuell.

Der rapide Preisverfall, der auf höhere Kreditkosten und eine rasant steigende Inflation zurückzuführen ist, hat Schweden zu einem Symbol für einen breiteren Trend gemacht, da sich die Immobilienmärkte weltweit zurückziehe. Analysten erwarten kaum eine kurzfristige Verbesserung. Die meisten regionalen Prognostiker, die diese Woche ihre Wirtschaftsprognosen aktualisiert haben, einschließlich der Nordea Bank Abp, wiederholten ihre Erwartung, dass die schwedischen Immobilienpreise noch etwas weiter sinken werden, so dass sie von der Spitze bis zum Tiefpunkt um 20 % fallen werden.

Seit dem Höchststand im März letzten Jahres sind die Immobilienpreise nach Angaben von Valueguard, das die Daten für Schweden zusammenstellt, um 16 % gesunken. Der Index, der von der Zentralbank bei der Festlegung der Geldpolitik beobachtet wird, basiert auf Daten der Maklerorganisation Svensk Maklarstatistik.

Entwicklung der Immobilienpreise in Schweden seit Sommer 2021

Im Dezember sank der HOX-Wohnungsindex um 1,4 %. Saisonbereinigt ist der Rückgang geringer als bei früheren Rückgängen, und in der ersten Januar-Hälfte stiegen die Preise für Wohnungen in der Hauptstadt Stockholm um 2 %. „Nach Monaten steigender Energiepreise, himmelhoher Inflation und Zinsschocks in Schweden gibt es ein paar Lichtblicke“, sagte Nordea-Chefvolkswirtin Annika Winsth in einem Kommentar zu den Valueguard-Daten. „Leider ist es noch zu früh, um zu sagen, dass wir über den Berg sind. Die Riksbank ist noch nicht fertig mit der Anhebung der Zinssätze, und die Haushalte sind immer noch mit hohen Lebenshaltungskosten konfrontiert“.

Die Zentralbank hat ihren Leitzins im vergangenen Jahr innerhalb von sieben Monaten von Null auf 2,5 % angehoben, und es wird allgemein erwartet, dass sie die Kreditkosten in Schweden auf einer Sitzung Anfang Februar um einen halben Prozentpunkt erhöhen wird. „Es ist schwer, den Zeitpunkt vorherzusagen, aber wir können nicht erwarten, dass sich der Immobilienmarkt erholt, solange nicht klar ist, dass die Riksbank ihren Leitzins nicht weiter anheben wird“, sagte Winsth. „Nach Ansicht von Nordea wird das frühestens im Sommer der Fall sein.“

FMW: Im folgenden Chart sehen wir seit 2019 die Inflation in Schweden (orange), die fast volle 10 Prozentpunkte höher liegt als der Leitzins (blau). Noch also hat die Riksbank einiges zu tun, um die Inflation in den Griff zu bekommen. Dies könnte den Immobilienmarkt erst einmal noch weiter belasten.

Leitzins im Vergleich zur Inflation in Schweden seit 2019

FMW/Bloomberg/Zweiter Chart TradingView



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Immobilienkredite: Neuanträge im Euroraum in 12 Monaten -70 % - finanzmarktwelt.de - Immo-journal

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage