Allgemein- Werbung -

Wird uns die Inflation noch einige Quartale begleiten?

WERBUNG

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

viele Menschen erschrecken gerade über die immensen Teuerungsraten, die wir aktuell täglich erleben. Es sind keinesfalls nur die hohen Energiepreise, die uns das Geld aus den Taschen saugen. Auch Lebensmittel und viele Produkte des täglichen Bedarfs sind deutlich teurer geworden.

Ich würde Ihnen gerne etwas anderes erzählen, aber ich gehe davon aus, dass uns zumindest eine erhöhte Inflation noch eine Weile begleiten wird und auch auf andere Produkte übergreifen wird, die derzeit noch nicht so stark betroffen sind.

Ich fürchte, wir werden eine Dekade der Inflation erleben. Die staatlichen Akteure und die Notenbanken reden gerne davon, dass Sie die Mittelschicht schützen wollen, aber sie befeuern die Geldentwertung. Durch staatliche Ausgabenprogramme wird Geld in den Kreislauf gepumpt, was sich dann logischerweise in einer Entwertung desselben entlädt. Die EZB wird als gewaltiger Geldautomat angesehen. Und das ist sie auch. Seit 2013 ist die umlaufende Geldmenge im Euroraum um 65% gestiegen.

Neben den knapp 100 Milliarden Euro neuer Kredite im offiziellen Bundeshaushalt hat die Regierung in Berlin weitere Sondervermögen geschaffen, die erst gar nicht in der offiziellen Schuldenbilanz auftauchen: 200 Milliarden Euro zur Deckelung der Gaspreise, 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr und 95 Milliarden Euro zur Bewältigung der Folgen des Ukraine-Krieges. Zudem ist auch das Sondervermögen aus dem Coronapaket in Höhe von 130 Milliarden Euro noch offen.

Ehrlich gesagt, wird mir alleine beim Anblick dieser Zahlen bald schwindelig. 625 Milliarden Euro neue Kredite alleine in diesem Jahr machen für jeden Bundesbürger rund 7.500 Euro Schulden, die zukünftig zurückgezahlt werden müssen. Ein Ende ist nicht abzusehen. Und dabei ist Deutschland noch der Musterschüler im Euroland. Einige südeuropäischen Länder sind weitaus höher verschuldet als die Bundesrepublik.

Auch wegen der hohen Schulden der Staaten reagiert die Europäische Zentralbank zögerlich auf die hohe Inflation. Denn eine schnelle Geldentwertung kommt schon auch recht. Wenn wie bisher für deutsche Staatsanleihen nur um die 2% Zinsen bezahlt…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage