Allgemein

95% der US-Verbraucher empfinden Inflationsstress Inflation in USA ist gefallen – aber der „Inflation-Stress“ bleibt!

Inflation - der Stress bleibt

Auch wenn die Rate der Inflation in den USA gefallen ist, ändert das nichts daran, dass die ohnehin schon hohen Preise noch weiter steigen  – wenngleich eben nur langsamer als zuvor. Und das setzt die Konsumenten in den USA unter Stress – viele Menschen versuchen daher, ihren Lebensstandard durch die zusätzliche Belastung ihrer Kreditkarte aufrecht zu erhalten (und das zu Überziehungs-Zinsen von über 20%!). Derzeit haben 40% der Amerikaner mehr Kreditkarten-Schulden als Vermögen – Tendenz steigend!

Die Inflation in den USA mag nachgelassen haben, aber die Belastung, die sie den amerikanischen Haushalten auferlegt, hat sich laut einer Umfrage des Census Bureau nicht verringert, über die Bloomberg nun berichtet.

Inflation in den USA: Der grosse Stress

Etwas mehr als die Hälfte der Befragten bezeichnete den jüngsten Anstieg der Lebenshaltungskosten in der im letzten Monat veröffentlichten Household Pulse-Umfrage des Bureau als „sehr belastend“. Das ist ein etwas höherer Anteil als vor einem Jahr – und das, obwohl die Gesamtinflationsrate in diesem Zeitraum um mehr als die Hälfte von über 8% auf 3,7% gesunken ist.

Laut einer Studie der Federal Reserve Bank of Dallas über die Daten des Census Bureau sind die südlichen Bundesstaaten der USA am stärksten von Inflationsstress betroffen.

Inflation und Stress: Steigende Kosten sind für Menschen in ärmeren Bundesstaaten der USA belastender

Die Studie ergab, dass Mississippi den höchsten Wert für Inflationsstress aufweist, gefolgt von Louisiana und Alabama. Die niedrigsten Raten für Inflationsstress gab es in Minnesota, Vermont und Wisconsin.

Dies spiegelt zum Teil die regionale Verteilung der Inflation in den USA wider, die derzeit im Südosten des Landes am höchsten und im Nordosten am niedrigsten ist.

Aber die südlichen Bundesstaaten haben auch tendenziell höhere Armutsraten und niedrigere Einkommen als ihre nördlichen Pendants.

Die Forscher der Dallas Fed fanden heraus, dass in Texas das Einkommen – das stärkste Kriterium – sowie die Haushaltsgröße und die ethnische Zugehörigkeit sowie die Wohnverhältnisse den größten Einfluss auf eine hohe Belastung durch Inflation haben. Familien mit hispanischer und schwarzer Hautfarbe sind häufiger von Inflationsstress betroffen, ebenso wie Mieter.

Etwa 95 % der US-Verbraucher empfinden Inflationsstress

„Während sich die Inflation im vergangenen Jahr langsam abgeschwächt hat, hat sich der Anteil der Texaner, die angeben, sich wegen der Inflation sehr gestresst zu fühlen, kaum verändert und liegt weiterhin bei über 50 Prozent“, schreiben die Autoren Aparna Jayashankar, Forschungsanalystin bei der Dallas Fed, und Anthony Murphy, ein leitender Berater für Wirtschaftspolitik.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.