Konjunkturdaten

Inflation: US-Verbraucherpreise +8,5% – niedriger als erwartet

Inflation Juli US-Verbraucherpreise

Die Inflation in den USA bleibt hoch, liegt aber unter der Erwartung: die soeben veröffentlichten US-Verbraucherpreise (Juli) sind mit 0,0% zum Vormonat niedriger ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +1,3%).

Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise nur um +8,5% (Prognose war +8,7%; Vormonat war +9,1%).

In der Kernrate (ohne Nahrung und Energie) stiegen die Preise zum Vormonat um +0,3% (Prognose war +0,5%; Vormonat war +0,7%) und zum Vorjahresmonat um +5,9% (Prognose war +6,1%; Vormonat war +5,9%).

Erste Reaktion der Märkte: US-Futures nach oben, Dollar nach unten, US-Renditen nach unten



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Das „BESSER ALS ERWARTET“ geht mir so was auf den Zeiger!

    Ohne diese Hilfskrücke kommt man wohl nicht mehr über die Runden.
    Und der Markt reagiert immer noch auf diese nichtssagende Floskel.
    Frage: Wer legt die Erwartung fest? Ja wer wohl?

    1. @Pluto
      Statt zweier hoch dramatischer Suggestivfragen könnten Sie doch einfach eine Antwort posten. Das geht zwar etwas zu Lasten verschwörerischer Dramatik, steigert dafür aber die Klarheit enorm. Und verhindert weitere Fragen wie: Wer ist es denn nun? Der Markt? Die Notenbank? Die Regierung? Der Deep State? Trading Economics? Fugi?

      1. @Kater Karlo Eindeutig Garfield. Der spielt einige Ligen höher wie Karlo !

  2. Unglaublich, statt 9,1 nur noch 8,5% Inflation. Mich würde mal die Messfehlerrate interessieren? Jetzt kann es nur noch Höchstkurse geben. Wieviel Vakuum muss man überhaupt im Hirn haben? Die Masse war schon immer doof.

    1. @Zimmermann

      Der Markt ist die Masse.

  3. Tja zuerst heißt es seitens der Notenbanken „keine Infllation“, dann „nur vorübergehend“ und jetzt
    bei einer gerechneten Inflation von + 8,5 v. H. „nicht so schlimm“. Der Markt wird es auf Dauer
    richten, nicht die „Politik“ der Notenbanker.

  4. Damit werden die Menschen hinters Licht geführt, die nun einen Lohnausgleich fordern.
    Selbst wenn morgen die Inflation auf Null gehen würde, dann wären die erhöhten Preise aber immer noch vorhanden.
    Daher ist die Teuerung: Inflationsrate August 2021 plus, Inflationsrate August 2022.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage