Allgemein

Daten stammen aus Oktober, als die Headline-Inflation (CPI) schon niedriger war als erwartet Inflation: US-Verbraucherpreise (PCE) leicht niedriger

Inflation US-Verbraucherpreise Oktober

Frische Daten zur Inflation in den USA: Die US-Verbraucherpreise (PCE – Personal Consumption Expenditure für Oktober) sind zum Vormonat mit +0,3% niedriger ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,5%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise mit +6,0% wie erwartet (Prognose war +6,2%; Vormonat war +6,2%).

In der stärker beachteten Kernrate stiegen die Preise um +0, 2Prozent (Prognose war +0,3%; Vormonat war +0,5%) und zum Vorjahresmonat um +5,0 Prozent (Prognose war +5,0%; Vormonat war +5,1%, nun jedch auf 5,2% nach oben revidiert)

Der Arbeitskostenindex (ECI; auf den die Fed ebenfalls sehr stark achtet!) ist mit +1,3% wie erwartet ausgefallen (Vormonat war +1,4%)

Die persönlichen Einkommen liegen bei +0,7% (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,4%). Die persönlichen Ausgaben liegen bei +0,8% (Prognose war +0,8%; Vormonat war +0,6%).

Marktreaktion: Die Daten stammen aus dem Oktober, als die Headline-Inflation (CPI) schon niedriger war als erwartet. Daher war eher zu erwarten, dass auch die PCE-Daten nicht auf der Oberseite überraschen würden. Renditen niedriger, US-Futuers höher, Dollar schwächer



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung besser als erwartet (bearish). Egal wir nehmen die kalten Inflationsdaten aus dem Oktober und machen weiter Party. CHERRY PICKING

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage