Aktien

Auftakt in die Quartalssaison JP Morgan-Quartalszahlen: Gewinn geringer – Aktienrückkäufe ausgesetzt – Reservenaufbau

Die soeben vermeldeten Quartalszahlen von JP Morgan zeigen weniger Gewinn. Die Aktienrückkäufe werden ausgesetzt, Reserven aufgebaut.

New York ist der Hauptsitz von JP Morgan

Die JP Morgan-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Sie genießen immense Bedeutung, da JP Morgan die größte Bank der USA ist. Hier die wichtigsten Eckdaten.

Der Erlös (Umsatz) liegt bei 31,63 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 31,4/für heute erwartet 31,95).

Der Gewinn pro Aktie liegt bei 2,76 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 3,78/für heute erwartet 2,91).

Die Aktie von JP Morgan notiert aktuell in der Vorbörse mit -2,61 Prozent.

Die Bank hat im zweiten Quartal netto 428 Millionen Dollar in die Rücklagen gebucht für potenziell ausfallende Kredite.

Auch verkündet man aktuell, dass man seine Aktienrückkäufe vorübergehend ausgesetzt hat.

Hier die ganze Headline-Aussage von JP Morgan im Wortlaut, übersetzt:

Jamie Dimon, Chairman und CEO, kommentierte die Finanzergebnisse: „JPMorgan Chase hat im zweiten Quartal eine gute Leistung erbracht: Wir haben einen Nettogewinn von 8,6 Milliarden Einnahmen von 30,7 Milliarden Dollar und einer ROTCE von 17%, mit Wachstum in allen Geschäftsbereichen, während wir die Kreditdisziplin und eine solide Bilanz beibehalten haben.“

Dimon fügte hinzu: „Im Consumer & Community Banking stiegen die kombinierten Ausgaben für Debit- und Kreditkarten um 15 %, wobei die Ausgaben für Reisen und Essen weiterhin robust sind. Die Kartenkredite stiegen 16%, wobei die Zahl der Neukunden weiterhin stark zunahm. In der Corporate & Investment Bank erzielten wir einen starken Anstieg der Erträge im Bereich Markets (+15%), da wir unseren Kunden bei der Bewältigung volatilen Marktbedingungen halfen. Die Gebühren in der globalen IB sanken um 54% gegenüber dem Rekordwert im letzten Jahr, im Zuge eines schwierigen makroökonomischen Umfelds. Die Kredite im Commercial Banking stiegen um 7%. Asset & Wealth Management lieferte solide Ergebnisse, da die Auswirkungen höherer Zinssätze und Kredit- und Einlagen den Rückgang des Marktniveaus mehr als ausgleichen konnten.“

„In unserer globalen Wirtschaft haben wir es mit zwei gegensätzlichen Faktoren zu tun, die nach unterschiedlichen Zeitplänen laufen. Die US-Wirtschaft wächst weiter, und sowohl der Arbeitsmarkt als auch die Verbraucherausgaben und ihre Fähigkeit, Geld auszugeben, bleiben gesund. Aber geopolitische Spannungen, hohe Inflation, schwindendes Verbrauchervertrauen, und die Ungewissheit darüber, wie hoch die Zinsen sein müssen und die noch nie dagewesene quantitative Straffung und deren Auswirkungen auf die globale Liquidität, sowie der Krieg in der Ukraine und seine schädlichen Auswirkungen auf die weltweiten Energie- und Energie- und Lebensmittelpreise, werden sich höchstwahrscheinlich irgendwann negativ auf die Weltwirtschaft auswirken. Wir sind auf alles vorbereitet und werden unsere Kunden auch in den schwierigsten Zeiten zur Seite stehen.“

„In der ersten Hälfte des Jahres 2022 haben wir Kredite vergeben und 1,4 Billionen Dollar an Kapital für große und kleine Unternehmen, Regierungen und US-Verbraucher aufgebracht. Wir investieren weiterhin in Produkte, Mitarbeiter und Technologien, um unsere Kunden besser bedienen zu können und in neue Märkte zu expandieren. Wir werden unser Kapital weiterhin einsetzen, um in unsere marktführenden Geschäftsbereiche zu investieren und zu wachsen, um unsere Kunden und Gemeinden zu unterstützen Kunden und Gemeinden zu unterstützen und eine nachhaltige Dividende zu zahlen.“

Dimon schloss: „Als Ergebnis der jüngsten Stresstests und der bereits geplanten GSIB-Erhöhung werden wir Kapital aufbauen und weiterhin ein effektives und aktives Management unserer RWA durchführen. Um die höheren Anforderungen schnell erfüllen zu können, haben wir vorübergehend Aktienrückkäufe ausgesetzt, was uns maximale Flexibilität gibt, um unsere Kunden bestmöglich bedienen zu können.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Die Headline Aussagen, hören sich an wie eine US REGIERUNGSERKLÄRUNG.
    Durch die schiere Grösse der Bank und den guten Beziehungen zu US POLITIKERN,

    Ist man sehr gut bei JP Morgan aufgehoben.
    Daumen hoch und kaufen, für die nächsten 100 Jahre.
    Natürlich nur, wenn die USA, weiterhin die WELT bestimmen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage