Europa

KfW-Mittelstandsbarometer: „Rezession hat begonnen“

Das aktuell veröffentlichte KfW-Mittelstandsbarometer zeigt, dass die Rezession bereits begonnen hat. Hier dazu die Detailaussagen.

Zahnräder als Symbol für Industrieproduktion

Dass in Deutschland im dritten Quartal (also bis Ende September) bereits eine Rezession entstanden ist, kann als sehr wahrscheinlich angenommen werden, aufgrund der hohen Inflation und der Energiekrise. Die Staatsbank der Bundesregierung „Kreditanstalt für Wiederaufbau“ (KfW) hat vor wenigen Augenblicken ihr KfW-ifo-Mittelstandsbarometer veröffentlicht. Betitelt ist die Veröffentlichung mit „Die Rezession hat begonnen – Geschäftserwartungen nähern sich Allzeittief“. Hier daraus einige Aussagen im Wortlaut:

Der Herbst beginnt frostig, was die Stimmung in den kleinen und mittleren Unternehmen anbelangt. Der anhaltende Strom schlechter Nachrichten rund um den Krieg und die Energiekrise lässt das mittelständische Geschäftsklima im September um fast das Dreifache einer üblichen Vormonatsveränderung abstürzen, wie das aktuelle KfW-ifo-Mittelstandsbarometer zeigt: Es verliert 7,8 Zähler und notiert nun mit -23,9 Saldenpunkten auf dem tiefsten Stand seit 28 Monaten. Beide Klimakomponenten verschlechtern sich deutlich: Die Lageurteile fallen um 7,1 Zähler auf -0,1 Saldenpunkte. Im dritten Quartal insgesamt geben sie um deutliche 12,4 Zähler nach, was für eine Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts bereits im Sommer spricht. Die Geschäftserwartungen sinken um 8,3 Zähler auf -44,1 Saldenpunkte und kommen damit ihrem Allzeittief aus der Anfangszeit der Corona-Pandemie immer näher.

Der Abwärtssog beim Geschäftsklima erfasst im September alle Hauptwirtschaftsbereiche, überall im Mittelstand kühlt es deutlich ab. Am niedrigsten ist das Stimmungsniveau im Einzelhandel (-6,5 Zähler auf -38,1 Saldenpunkte). Auf dem vorletzten Platz reiht sich der Großhandel ein (-4,3 Zähler auf -30,7 Saldenpunkte). Die Sorgen, dass die sehr hohen Inflationsraten massiv die Kaufkraft schmälern und die Haushalte zugleich aus Vorsicht ihr Geld lieber zusammenhalten, sind in beiden Sparten des Handels enorm. Das Verarbeitende Gewerbe platziert sich im Mittelfeld (-6,5 Zähler auf -27,7 Saldenpunkte). Noch am wenigsten schlecht ist das Klima zu Herbstbeginn bei den Dienstleistern (-7,3 Zähler auf -18,8 Saldenpunkte) und im Bau (-6,4 Zähler auf -15,3 Saldenpunkte). Lange ein verlässliches Zugpferd der Konjunktur, leidet der Bau inzwischen zunehmend an den Preisschüben bei Energie und Materialien sowie den steigenden Finanzierungskosten.

„Deutschland ist auf Rezessionskurs eingeschwenkt. Das BIP dürfte schon im Sommer geschrumpft sein, mindestens zwei weitere negative Quartalsraten werden folgen“. „Die Grabesstimmung vor allem in den konsumnahen Branchen und die überall deprimierenden Erwartungen unterstreichen, vor welchen Herausforderungen Deutschland angesichts explodierender Energie- und Lebenshaltungskosten sowie der unsicheren Versorgungslage gerade bei Erdgas steht. Der Winter naht und zunächst einmal gilt es, möglichst unbeschadet über die kalte Jahreszeit zu kommen.“ Auch wenn eine Rezession praktisch sicher sei, könne diese indes glimpflicher verlaufen als es die depressive Stimmung nahelegt. Gerade bei den Geschäftserwartungen dürften neben den berechtigten Sorgen über Energiekostendruck und schwindende Absatzperspektiven auch große Ängste eine Rolle spielen. „Der jüngst verkündete fiskalische Abwehrschirm in einem Volumen von 200 Mrd. EUR ist geeignet, einigen Kostendruck von Unternehmen wie Haushalten zu nehmen. Gerade die Strom- und Gaspreisbremsen dürften den Konsum spürbar stützen. Unsere BIP-Prognose für 2023 von -0,3 % halte ich noch immer für plausibel, die Abwärtsrisiken sind allerdings hoch und nehmen zu“, so Köhler-Geib.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage