Krypto-Währungen

Das große FTX-Debakel Kryptowährungen im Absturz – das Vertrauen ist futsch

Kryptowährungen befinden sich auf breiter Front im Absturz - das Vertrauen ist futsch. Ein ausführlicher Blick auf das große FTX-Debakel.

Das FTX-Debakel zieht seine Kreise. Wenn eine gigantische Kryptobörse wie FXT pleite geht, dann ist alles möglich? Was ist dann eigentlich noch sicher? Der Anbieter hatte Kundengelder als Kredite an einen Krypto-Hedgefonds gegeben, und geriet in Liquiditätsprobleme (wir berichteten heute bereits). Und wenn eine Lawine erstmal läuft, dann kann sie nichts mehr aufhalten, und der Laden geht den Bach runter, weil ein „Bank run“ bei einer Krypto-Börse einsetzt? Das Vertrauen ist weg, Kryptowährungen verlieren aktuell auf breiter Front.

Die weltgrößte Kryptobörse Binance will nun FTX kaufen – aber man spricht bisher nur von einem unverbindlichen Angebot. Also schwebt noch die Möglichkeit einer Absage der Rettung in der Luft. Wer fühlt sich derzeit überhaupt noch sicher beim Thema Kryptowährungen? Der Chef von Binance Changpeng Zhao schreibt heute zum FTX-Debakel, dass man zwei wichtige Lektionen beachten solle. 1: Verwenden Sie niemals einen von Ihnen geschaffenen Token als Sicherheit. 2: Nehmen Sie keine Kredite auf, wenn Sie ein Kryptogeschäft betreiben. Setzen Sie das Kapital nicht „effizient“ ein. Halten Sie eine große Reserve. Binance hat nie BNB als Sicherheit verwendet, und wir haben nie Schulden aufgenommen, so seine Aussage.

Schauen wir auf den folgenden Chart. Alleine seit letztem Freitag hat der FTX-Token 83 % an Wert verloren. Der Rest des Marktes wird durch den großen Vertrauensverlust in Kryptowährungen mit runtergezogen. Bitcoin verliert seitdem 15,6 %, Binance Coin verliert 15,7 % und Ether 25,4 %. Im zweiten Chart sehen wir die noch viel größeren Verluste seit Jahresanfang, was an der großen Trendwende bei den Notenbanken liegt. Dem Gesamtkapitalmarkt wird Geld entzogen, Geld wird teuerer – weniger Liquidität, also raus aus Risk-Assets wie Kryptos, so wohl das Motto der letzten Monate.

Kryptowährungen im Absturz seit Freitag Abend

Performance von Kryptowährungen seit Jahresanfang

Aktuelle Kommentare und Anmerkungen zum FTX-Debakel

Bloomberg hat aktuell interessante Anmerkungen und Kommentare zum großen FTX-Debakel und den Abstürzen bei Kryptowährungen gemacht. Wir zeigen sie hier auszugsweise:

Der Chief Executive Officer von Binance, Changpeng „CZ“ Zhao, verblüffte die Kryptowelt am Dienstag mit der Ankündigung, dass sein Unternehmen den Konkurrenten FTX.com übernehmen wolle, der unter einem Liquiditätsengpass litt, nachdem Zhao angekündigt hatte, einen Bestand von 530 Millionen Dollar an FTXs nativem Token zu verkaufen. Händler führten einen Tweet von Zhao an, dass eine Absichtserklärung zwischen den beiden Parteien unverbindlich sei, was zu den Marktturbulenzen beitrug. Angesichts der zentralen Rolle, die FTX und sein Mitbegründer Sam Bankman-Fried in der Branche gespielt haben, sind die Anleger besorgt über die Verbreitung von Ansteckungseffekten.

„Seit ich 2016 in die Krypto-Branche eingestiegen bin, gab es nur wenige Perioden, in denen die Marktinfrastruktur und die Teilnehmer so auf die Probe gestellt wurden wie in den letzten 24 Stunden“, sagte Krypto-Hedgefondsmanager Dan Liebau von Modular Asset Management.

Das Gefühl des Schreckens, das die Kunden der gefallenen Kryptobörse FTX.com überkam, war so stark, dass sie innerhalb von nur vier Tagen Bitcoin im Wert von 430 Millionen Dollar abzogen. Laut den Daten von CryptoQuant hatte FTX bis Sonntag mehr als 20.000 Bitcoins. Diese Zahl sank bis Mittwoch auf fast Null, nachdem Befürchtungen über die finanzielle Gesundheit von FTX.com die Kunden zur Flucht veranlassten.

„Die Absichtserklärung ist nicht bindend, was bedeutet, dass weitere Probleme auftreten könnten, wenn CZ/Binance sich entscheiden, aus dem Deal auszusteigen“, sagte David Moreno Darocas, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei CryptoCompare. Die Absichtserklärung von Zhaos Binance Holdings kam, nachdem eine erbitterte Fehde zwischen Zhao und Bankman-Fried an die Öffentlichkeit gedrungen war. Zhao untergrub aktiv das Vertrauen in die Finanzen von FTX und trug dazu bei, dass die Nutzer der drei Jahre alten Börse FTX.com abwanderten. Einen Tag vor der Einigung erklärte Bankman-Fried auf Twitter, dass die Vermögenswerte von FTX „in Ordnung“ seien.

Die Bedingungen der Notübernahme waren spärlich, wobei Binance sagte, dass die Vereinbarung zustande kam, nachdem FTX von einer „erheblichen Liquiditätskrise“ heimgesucht wurde und das Unternehmen um Hilfe gebeten hatte.

Der Preis von Sol, dem nativen Token der Solana-Blockchain – der sowohl mit FTX als auch mit Bankman-Frieds Krypto-Handelshaus Alameda Research verbunden ist – verzeichnete neben anderen Token von Solana-basierten Projekten dramatische Rückgänge. Sol fiel am Mittwoch um bis zu 36%, was die Verluste in diesem Jahr auf 90% erhöhte.

„SBF und FTX waren die größten Gönner von Solana“, sagte Teng Yan, ein Forscher beim Digital-Asset-Research-Unternehmen Delphi Digital, auf Twitter. „Diese Ära ist vorbei. Binance hat übernommen, und sie werden die BNB-Kette gegenüber Solana stark bevorzugen. Alameda hatte ~$1B in gesperrten und ungesperrten $SOL, die sie bei Insolvenz verkaufen müssen. Dies übt einen enormen Verkaufsdruck auf $SOL aus.“

Die FTX-Binance-Tortur erinnerte einige Händler an die Probleme, die Celsius erlitt – der Krypto-Kreditgeber, der Anfang des Jahres zusammenbrach – sowie an die Probleme anderer Unternehmen, die in den diesjährigen Absturz bei Kryptowährungen verwickelt waren.

Ablauf der Ereignisse und Ausblick

Auch hat Bloomberg heute eine Übersicht zu den Akteuren, einen Ablauf der Ereignisse und einen Ausblick veröffentlicht. Hier im Wortlaut:

Im Kryptosektor zeichnet sich eine radikale Konsolidierung der zentralisierten Börsen ab: Branchenprimus Binance Holdings Ltd. will den Rivalen FTX.com schlucken, der sich angesichts der Sorge um seine Finanzen einem Kundenexodus gegenübersieht – und damit einer Liquiditätskrise.
Am Markt für Digitalwährungen bewirkten die Probleme bei FTX einen Ausverkauf. Der Rettungsvorschlag für das Unternehmen des inzwischen ehemaligen Multimilliardärs Sam Bankman-Fried ist nicht bindend. Damit ist der Deal alles andere als in trockenen Tüchern.

Was sind Binance und FTX?

Sie sind zwei der größten Kryptobörsen, also Marktplätze, auf denen Anleger Token wie Bitcoin, Ethereum, Dogecoin und viele andere kaufen, verkaufen und lagern. Binance ist die mit Abstand größte Kryptobörse, gemessen am Volumen. FTX gehört laut dem Krypto-Datenanbieter CoinMarketCap (der selbst zu Binance gehört) zu den Top fünf.

Wer leitet sie?

Die Börsen werden von zwei der prominentesten und charismatischsten Figuren in der Kryptowelt geführt: Binance von Changpeng Zhao (oder CZ, wie er genannt wird), und FTX von Sam Bankman-Fried (oder SBF). Bankman-Fried war früher Händler bei Jane Street. Bis vor wenigen Wochen schien der 30-jährige Lockenkopf in jeder Ecke der Kryptobranche aktiv – unter anderem unterstützte er marode Projekte wie BlockFi, Voyager Digital und Celsius. Zu seinen Investoren zählten unter anderem der Softbank Vision Fund, der Staatsfonds Temasek aus Singapur und der Ontario Teachers’ Pension Plan.

Zhao ist ein in China geborener kanadischer Staatsbürger, der im Alter von 12 Jahren nach Vancouver auswanderte und an der McGill University in Montreal einen Abschluss in Informatik machte. Er gründete Binance im Jahr 2017 in Shanghai – doch die chinesische Regierung verbot im selben Jahr Kryptobörsen. Inzwischen arbeitet er von Dubai aus.

Warum sind Bankman-Fried und Zhao zerstritten?

Im Jahr 2019 investierte Binance in die Derivatebörse FTX. Im Jahr darauf führte Binance eigene Kryptoderivate ein und wurde schnell zum Marktführer in diesem Bereich.Die Spannungen nahmen zu, als die beiden Unternehmen unterschiedliche Strategien im Umgang mit den Behörden einschlugen. Bankman-Fried sagte vor dem US-Kongress aus, während Binance mit behördlichen Untersuchungen auf der ganzen Welt konfrontiert war.

Die beiden Unternehmen konkurrierten auch um Vermögenswerte. Eine Auktion für die Assets von Voyager Digital entschied FTX.US für sich. Zhao und Bankman-Fried lieferten sich einen monatelangen Schlagabtausch auf Twitter, in dem es um Themen von der Lobbyarbeit für US-Politiker bis hin zu Vorwürfen von Frontrunning-Trades geht.

Und was ist jetzt schon wieder passiert?

Am Wochenende kündigte Zhao via Twitter an, dass Binance seine Bestände des FTX-eigenen Tokens FTT auflösen werde. Zuvor hatte der Branchendienst CoinDesk berichtet, bei Bankman-Frieds Unternehmen Alameda Research entfalle ein Großteil des Vermögens auf die FTT-Token. Dies schürte weitere Bedenken über die Solvenz von FTX und Investoren begannen, Geld abzuziehen. Der FTT-Token stürzte am Dienstag um 72% ab und fiel am Mittwoch erneut im zweistelligen Prozentbereich. Einen Tag vor dem Binance-Deal hatte Bankman-Fried noch auf Twitter erklärt, die Vermögenswerte der FTX seien “in Ordnung” und dass “ein Konkurrent versucht, uns mit falschen Gerüchten zuzusetzen”.

Was bedeutet das für die Märkte?

Eine Menge Unsicherheit für die Anleger. Selbst mit der Ankündigung des Binance-FTX-Deals können Krypto-Preisbewegungen die Dinge erschweren. Bitcoin fiel kurzzeitig auf den niedrigsten Stand seit 2020, was viele Eigner der weltgrößten Digitalwährung Verluste im Portfolio beschert. Die Blockchain Solana, die von Bankman-Fried unterstützt wird, fiel am Montag um 23% und am Mittwoch um weitere 31%.

Was sind die Folgen für Binance- und FTX-Benutzer?

Sowohl CZ als auch SBF betonten via Twitter, dass der Deal dem Schutz der Kunden diene – die genauen Bedingungen sind jedoch unklar. Es gab keine Erklärungen von Binance darüber, was mit FTX-Konten passieren wird. FTX.US ist nicht Teil des Deals.

Lesen Sie auch

Wie wirkt sich das auf CZ und SBF aus?

Dieser Deal macht CZ effektiv zur Top-Person in der Kryptowelt – falls er das nicht schon war. Und es ist ein großer Rückschlag für SBF, der zuvor als einer der erfolgreichsten Menschen in der Branche galt.

Das spiegelt sich auch im jeweiligen Vermögen wider. Der 53%-Anteil von Bankman-Fried an FTX war laut dem Bloomberg Billionaires Index vor der Ankündigung am Dienstag etwa 6,2 Milliarden Dollar wert, basierend auf einer Finanzierungsrunde und der anschließenden Performance börsennotierter Kryptofirmen. Sein Krypto-Handelshaus Alameda Research steuerte 7,4 Milliarden Dollar zu seinem persönlichen Vermögen bei.

Die Index-Rechner gehen davon aus, dass die FTX-Investoren, einschließlich Bankman-Fried, durch die Rettungsaktion von Binance alles verlieren und dass Alameda die Wurzel des Problems ist. Infolgedessen bewerten sie sowohl FTX als auch Alameda nur mehr mit einen Wert von 1 Dollar. Damit bleiben SBF ein Vermögen von etwa 1 Milliarde Dollar, gegenüber 15,6 Milliarden Dollar noch am Dienstag. Der Verlust von 94% ist der größte Vermögenseinbruch, den es unter den von Bloomberg verfolgten Milliardären binnen Tagesfrist je gab.

CZ hatte ebenfalls eine schwierige Zeit, sein Vermögen ist laut Billionaires Index seit Jahresbeginn um 83% gesunken – er wird aber immer noch auf 16,4 Milliarden Dollar geschätzt.

Was bedeutet das für die Regulierung?

Die Episode und die Tatsache, wie schnell sie sich abspielte, dürften Wasser auf die Mühlen von Regulierungsbehörden sein, die sich Sorgen über das Fehlen von Kontrollmechanismen im ungezügelten Krypto-Universum machen. Staaten, die lockerere Regeln in Betracht gezogen haben, werden dies womöglich überdenken – insbesondere nach den Implosionen im Terra/Luna-Ökosystem und dem Kollaps des Krypto-Hedgefonds Three Arrows Capital vor einigen Monaten.

Zusätzlich zur allgemeinen Krypto-Regulierung könnte der Deal selbst auf den Prüfstand gestellt werden. Er umfasst zwei der Top-Akteure in der Branche und könnte Bedenken hinsichtlich der Marktbeherrschung eines kombinierten Unternehmens auslösen.

Was kommt als nächstes?

Das ist unklar. Da die Binance-Vereinbarung zum Kauf von FTX unverbindlich ist, könnten viele verschiedene Dinge passieren. Binance könnte FTX übernehmen, sich ganz zurückziehen oder auch nur Teile erwerben. Auch ob FTX als eigenständige Einheit weiterbestehen würde, ist unklar. Einiges davon kann davon abhängen, welche Erkenntnisse Binance bei der Due Diligence macht.

FMW/Bloomberg

Symbolische Coins
A collection of bitcoin, litecoin and ethereum tokens sit in this arranged photograph in Danbury, U.K., on Tuesday, Oct. 17, 2017. On Wednesday, billionaire Warren Buffett said on CNBC that most digital coins won’t hold their value.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Hauptsache nicht wieder “ Bail Outen“ ! Die Kryptos waren schon ,nach der ersten geplatzten Blase, Ende 17,Anfang 18 ,so gut wie weg vom Fenster, dann kam Corona und die Geldschwemme der Notenbanken und plötzlich war man wieder da.

    Wenn man so will, hat Corona Bitcoin und Co gebail outet.

    Kryptos sind ganz klar liquiditätsgetrieben. Steigen die Geldmengen, dann steigen auch die Kryptos, sinken diese aber, aufgrund höherer Zinsen und geringerer Bilanzsummen der weltweit führenden Notenbanken , dann sinken auch die Kryptos.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage