Allgemein

KI-Rückschlag durch Vertrauensverlust institutioneller Investoren Künstliche Intelligenz: Manager von Nachhaltigkeitsfonds packt die Angst

ESG-Fondsmanager, die sich für kohlenstoffarme und renditestarke Investments in den Bereich Künstliche Intelligenz entschieden haben, sind zunehmend besorgt über die Risiken im KI-Sektor.

Sam Altman, CEO von OpenAI, bringt unruhe in die Welt der Künstlichen Intelligenz
Sam Altman, CEO von OpenAI | Foto: Bloomberg

Das jüngste Hickhack um den Top Star in der Branche rund um Künstliche Intelligenz, Sam Altman, CEO von OpenAI, verunsichert Investoren. Gerade die Aktien von Unternehmen aus dieser Branche sind bei Managern von Nachhaltigkeits-Fonds (gemäß ESG-Kriterien) sehr beliebt. Nun werden ernsthafte Zweifel an der Nachhaltigkeit dieser Technologie laut.

Künstliche Intelligenz könnte böswillig werden

Der Einsatz von Technologie, die Künstliche Intelligenz beinhaltet, stellt mittlerweile ein „kurzfristiges Risiko für Anleger“ dar, sagt Marcel Stotzel, ein in London ansässiger Portfoliomanager bei Fidelity International gegenüber Bloomberg News.

Stotzel ist wörtlich „besorgt, dass wir einen KI-Rückschlag bekommen“. Er beschreibt eine Situation, in der etwas Unerwartetes einen bedeutenden Marktrückgang auslöst. „Es genügt ein einziger Vorfall, damit etwas schief geht, und die materiellen Auswirkungen können erheblich sein“, ist er überzeugt.

Beispiele, die laut Stotzel Anlass zur Sorge geben, sind Kampfflugzeuge mit selbstlernenden KI-Systemen. Fidelity gehört nun zu den Fondsmanagern, die mit den Unternehmen sprechen, die solche Technologien entwickeln. Es geht darum, Sicherheitsfunktionen wie einen „Kill-Schalter“ für die KI zu besprechen, der aktiviert werden kann, wenn die Welt eines Tages erkennt, dass „KI-Systeme auf dramatische Weise böswillig werden“, sagte er.

ESG-Fonds sind solchen Risiken möglicherweise stärker ausgesetzt, als die meisten anderen Fonds, da sie sich in großem Umfang auf diese Technologie fokussieren. Nach Angaben von Bloomberg Intelligence halten Fonds, die ein klares Ziel in den Bereichen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung verfolgen, mehr Technologiewerte als jeder andere Sektor. Und der weltweit größte börsengehandelte ESG-Fonds wird von Technologie dominiert – angeführt von Apple, Microsoft, Amazon und Nvidia.

Microsoft ist zu 49 Prozent an dem KI-Unternehmen OpenAI beteiligt, das durch sein Produkt Chat GPT weltweit Bekanntheit erlangte.

Chaos in der Führungsspitze bei OpenAI

Dieses Tech-Giganten stehen heute an der Spitze der Entwicklung von KI. In der vergangenen Woche entließ OpenAI seinen Vorstandsvorsitzenden Sam Altman und stellte ihn dann schnell wieder ein, was einen Spekulationsrausch und Verunsicherung auslöste.

Angeblich kam es zu internen Meinungsverschiedenheiten darüber, wie ehrgeizig OpenAI angesichts der potenziellen gesellschaftlichen Risiken sein sollte. Altmans Wiedereinstellung bringt laut OpenAI das Unternehmen auf den richtigen Weg, seine Wachstumspläne, einschließlich einer schnelleren Kommerzialisierung von KI, zu verfolgen.

Apple hat angekündigt, im Bereich der KI vorsichtig vorzugehen. CEO Tim Cook sagte im Mai, dass es bei der Technologie „eine Reihe von Problemen gibt, die gelöst werden müssen“. Und Unternehmen, darunter Microsoft, Amazon, Alphabet und Meta Platforms, haben sich bereit erklärt, freiwillige Schutzmaßnahmen zu ergreifen, um Missbrauch und Voreingenommenheit innerhalb im Bereich Künstliche Intelligenz zu minimieren.

Stotzel sagte, er mache sich weniger Sorgen über die Risiken, die von kleinen KI-Startups ausgehen, als vielmehr über die Risiken, die in den Technologiegiganten der Welt lauern. „Die größten Unternehmen könnten den größten Schaden anrichten“, sagte er.

Andere Anleger teilen diese Bedenken. Laut einer Sprecherin des 248-Milliarden-US-Dollar schwere Pensionsfonds „New York City Employees’ Retirement System“, einer der größten öffentlichen Rentenpläne der USA, sagte gegenüber Bloomberg News, dass es „aktiv überwacht“, wie Portfoliounternehmen Künstliche Intelligenz nutzen.

Generation Investment Management, das vom ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore mitbegründete Unternehmen, teilte seinen Kunden mit, dass es die Forschung im Bereich generative KI intensiviere und täglich mit den Unternehmen, in die es investiert, über die Risiken – aber auch die Chancen – spreche, die diese Technologie mit sich bringt.

Norwegens 1,4 Billionen US-Dollar schwerer Staatsfonds hat Vorstände und Unternehmen aufgefordert, die „schwerwiegenden und unerforschten“ Risiken, die von KI ausgehen, ernst zu nehmen.

Als ChatGPT von OpenAI im vergangenen November eingeführt wurde, entwickelte es sich zur am schnellsten wachsenden Internetanwendung in der Geschichte und erreichte nach Schätzungen von Analysten der UBS Group AG im Januar 13 Millionen tägliche Nutzer. Vor diesem Hintergrund verzeichneten Technologiegiganten, die ähnliche Technologien entwickeln oder unterstützen, in diesem Jahr einen Höhenflug ihrer Aktienkurse:

KI-Aktien ohne ausreichenden Track-Record aber mit Governance-Risiken

Crystal Geng, ESG-Analystin bei BNP Paribas Asset Management in Hongkong, gibt gegenüber Bloomberg News zu bedenken, dass das Fehlen von Vorschriften oder aussagekräftigen historischen Daten darüber, wie sich KI-Anlagen im Laufe der Zeit entwickeln könnten, Anlass zur Sorge gibt.

„Wir verfügen weder über Tools noch über Methoden, um das Risiko zu quantifizieren“, sagte sie. Eine Möglichkeit, mit der BNP die potenziellen sozialen Auswirkungen von KI abzuschätzen versucht, besteht darin, Portfoliounternehmen zu fragen, wie viele Stellen aufgrund des Aufkommens von Technologien wie ChatGPT abgebaut werden könnten. „Ich habe kein einziges Unternehmen gesehen, das mir eine brauchbare Nummer nennen kann“, sagte Geng.

Jonas Kron, Chief Advocacy Officer bei Trillium Asset Management mit Sitz in Boston, das dazu beigetragen hat, Apple und Metas Facebook dazu zu bewegen, den Datenschutz in ihre Vorstandssatzungen aufzunehmen, hat Technologieunternehmen dazu gedrängt, ihre KI-Arbeit besser zu erklären. Anfang des Jahres reichte Trillium einen Aktionärsbeschluss bei der Google-Mutter Alphabet ein und forderte das Unternehmen auf, weitere Details zu seinen KI-Algorithmen bereitzustellen.

Kron sagte, Künstliche Intelligenz stelle ein Governance-Risiko für Investoren dar und wies darauf hin, dass sogar Insider, darunter Altman von OpenAI, den Gesetzgeber aufgefordert hätten, Vorschriften zu erlassen.

KI neben großen Chancen mit unkalkulierbaren Risiken behaftet

Es besteht die Sorge, dass KI, wenn sie nicht eingeschränkt wird, die Diskriminierung in Bereichen wie dem Gesundheitswesen verstärken kann. Und abgesehen von dem Potenzial der KI, rassistische und geschlechtsspezifische Vorurteile zu verstärken, bestehen Bedenken hinsichtlich ihrer Neigung, den Missbrauch personenbezogener Daten zu ermöglichen.

Laut einer Datenbank, die den Missbrauch der Technologie verfolgt, ist die Zahl der KI-Vorfälle und Kontroversen seit 2012 um den Faktor 26 gestiegen.

Investoren von Microsoft, Apple und Alphabets Google haben Resolutionen eingereicht, in denen sie mehr Transparenz über KI-Algorithmen fordern. Der AFL-CIO Equity Index Fund, der Gewerkschaftsrenten in Höhe von 12 Milliarden US-Dollar verwaltet, hat Unternehmen wie Netflix Inc. und Walt Disney Co. gebeten, darüber zu berichten, ob sie Richtlinien zum Schutz von Arbeitnehmern, Kunden und der Öffentlichkeit vor Schäden durch KI eingeführt haben.

Zu den besorgniserregenden Punkten zählen Diskriminierung oder Voreingenommenheit gegenüber Mitarbeitern, Desinformation bei politischen Wahlen und Massenentlassungen infolge der Automatisierung, sagte Carin Zelenko, Direktorin für Kapitalstrategien bei AFL-CIO in Washington. Sie fügte hinzu, dass die Besorgnis der Schauspieler und Autoren in Hollywood über KI bei ihren diesjährigen öffentlichkeitswirksamen Streiks eine Rolle gespielt habe.

„Es hat nur das Bewusstsein dafür geschärft, wie wichtig dieses Thema in wahrscheinlich jedem Unternehmen ist“, sagte sie.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Was Amerikaner machen eine Risikoanalyse über Technologie?
    Typisch Deutsch, jetzt Amerikaner?
    Ach so Collosus lässt grüßen, ein guter Film, ein guter Film.
    Mr. Forbin hat da ein Problem.
    Die KI COLLOSUS hat ein Atombombenpsychose.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.