Aktien

Lufthansa: Drei Gründe für den Kurseinbruch – langfristig ein Gewinner?

Die Aktie der Lufthansa steht momentan nicht gut da. Das hat drei Gründe. Der erste ist so einfach, dass man ihn fast übersehen könnte. Was überproportional stark ansteigt, muss irgendwann auch mal einen...

FMW-Redaktion

Die Aktie der Lufthansa steht momentan nicht gut da. Das hat drei Gründe. Der erste ist so einfach, dass man ihn fast übersehen könnte. Was überproportional stark ansteigt, muss irgendwann auch mal einen Teil seiner Gewinne abgeben. Durchatmen oder Verschnaufpause nennt man das wohl. Denn wie man es im Chart gut sehen kann: Die Lufthansa-Aktie hatte 2017 gut 150% zugelegt. Seit ihrem Hoch im Januar 2018 ging es 20% in den Keller. Heute alleine sind es -7%.

Lufthansa immer noch mit Air Berlin-Folgekosten

Und da wären wir schon beim zweiten Grund für den aktuellen Kursrutsch. Wir wir heute früh in unserem Artikel schon aufzeigten, belastet die aktuelle Expansion der Tochter Eurowings deutlich die Geschäftszahlen. Neue Flugzeuge, neues Personal, die Struktur muss wachsen – das kostet erstmal, bevor man damit Geld verdienen kann – aus der Veröffentlichung der Lufthansa kann man auch herauslesen, dass Eurowings den Gesamtkonzern auch in naher Zukunft weiter belasten könnte.

Alitalia

Und das ist nicht alles. Die italienische Alitalia ist pleite, und lebt nur noch dank der Notkredite des italienischen Staates, die schon einmal aufgestockt werden mussten von 600 auf 900 Millionen Euro. Die EU-Kommission verschärft den Druck auf Rom den Laden an eine andere Airline zu verscherbeln – denn den Brüsseler „Experten“ ist fast ein Jahr nach Beginn der Notkredit-Vergabe aufgefallen, dass es sich hierbei doch glatt um eine staatliche „Beihilfe“ handeln könnte… (was sollte es denn sonst sein?).

Es wird schon lange spekuliert, dass die Lufthansa der Bieter mit dem besten Kaufkonzept für Alitalia ist, und die Gerüchte nehmen immer mehr zu, dass Rom die Lufthanseaten als Bieter favorisiert. Wir meinen: Das wird eine harte Nuss. Die Alitalia war in die Insolvenz gerutscht, weil sich die Mitarbeiter einem Sanierungskonzept der bisherigen Eigentümer verweigerten. Das kann eine harte „Sanierungsnuss“ für Lufthansa werden. Es könnte sein, dass auch hier erstmal weiteres Geld für Restrukturierungen ausgegeben werden muss, wenn die Lufthansa in Italien denn zum Zug kommt!

Langfristig ein Gewinner?

Was lernen wir alle daraus? Kurzfristig könnte die Lufthansa erstmal belastet sein. Langfristig könnte sie aber, wenn sie denn die obigen Baustellen in den Griff bekommt, eine deutlich größere Volumenmenge im Konzern haben – bei einer straffen Führung und Kostenkontrolle kann das langfristig was werden, wenn man nur groß genug ist. Aber bei Fluggesellschaften gibt es so viele Unbekannte (Ölpreis, Streiks etc) – wir wollen an dieser Stelle daher auch nur über Möglichkeiten für die Aktie sprechen, und nicht über Gewissheiten!

Lufthansa Aktie seit 2009
Der Verlauf der Lufthansa-Aktie seit dem Jahr 2009.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage