Folgen Sie uns

Aktien

Marktgeflüster (Video): Das Mißverständnis der Märkte!

Die Fed winkt mit dem Zaunpfahl – und die Märkte hören einfach nicht zu! Die Fed sagt klar: es geht uns nicht nur um Inflation und US-Konjunktur, sondern um die „financial conditions“, frei übersetzt: um das Gebahren der Märkte (Aktienkurse, Anleihen-spreads mit der extremen Verflachung der Zinskurve etc.). Und hier sagt die Fed: die „financial conditions“ sind zu lax, die Vermögenspreise infolge der langen Nullzinspolitik zu hoch, also werden wir dagegen steuern..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Fugmann

Von Markus Fugmann

Die Fed winkt mit dem Zaunpfahl – und die Märkte hören einfach nicht zu! Die Fed sagt klar: es geht uns nicht nur um Inflation und US-Konjunktur, sondern um die „financial conditions“, frei übersetzt: um das Gebaren der Märkte (Aktienkurse, Anleihen-spreads mit der extremen Verflachung der Zinskurve etc.). Und hier sagt die Fed: die „financial conditions“ sind zu lax, die Vermögenspreise infolge der langen Nullzinspolitik zu hoch, also werden wir dagegen steuern. Das haben weder Aktienmärkte noch Anleihemärkte realisiert, also wird die Fed wohl versuchen, die Botschaft auf die „harte Tour“ zu vermitteln!
Der Dax heute zunächst euphorisch durch die fragwürdige Rettung zweier italienischer Banken zu Lasten der Steuerzahler, womit einmal mehr gegen die selbst gesetzten Prinzipien verstoßen wurde..

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    walter

    26. Juni 2017 19:18 at 19:18

    Wird endlich Zeit,dass die Preissn-Airline von der Bildflaeche verschwindet…
    ansonsten ein guter Beitrag seitens der FMW!

  2. Avatar

    AlterSchwede

    26. Juni 2017 19:22 at 19:22

    Die Abgaben in Amiland waren nicht nachrichtenlos, das oberste Gericht hat Trumps Einreisestopp genehmigt.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      26. Juni 2017 19:46 at 19:46

      @AlterSchwede, stimmt, aber die Nachricht hatte ich knapp verpasst, kam während meiner Aufnahme..Daher vermutlich die Schwäche beim Nasdaq, weil man davon ausgeht, dass Tech-Unternehmen darunter besonders leiden..

  3. Avatar

    walter

    26. Juni 2017 19:47 at 19:47

    „Die Fratze des Bösen“: Unterstützen die USA Terrormilizen in Syrien?

    von Guido Grandt
    Schon seit Jahren gibt es verschiedene „Verschwörungstheorien“, dass die USA die Terror-Miliz Islamischer Staat (auch IS oder ISIL genannt) als „Werkzeug“ für eine Neuordnung des Nahen Ostens benutzen.

    Doch was ist tatsächlich dran an diesen Gerüchten? Handelt es sich wirklich nur um Fake News oder um knallharte Fakten?

    Diesen Fragen bin ich nachgegangen und musste bei meinen Recherchen feststellen, dass sich die schlimmsten Befürchtungen zu bestätigen scheinen.

    Doch der Reihe nach…
    Iran: USA unterstützen den IS

    Vor Kurzem ließ Mostafa Izadi, der Vize-Chef des Oberkommandos der iranischen Streitkräfte, die sprichwörtliche Bombe platzen. Auch wenn die Informationen für Geheimdienst-Insider alles andere als neu sind.

    Izadi verfügt offensichtlich über wichtige Dokumente, die belegen, dass die USA „effektiv“ die Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat) unterstützen! Wortwörtlich sagte der hohe iranische Militär: „Wir besitzen Dokumente und weitere Informationen, die aufzeigen, dass der US-Imperialismus den IS direkt unterstützt; jene Strömung, die islamische Länder zerstört hat und auf deren Konto unzählige Massaker und Konflikte gehen!“ Dies teilte Izadi der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur Fars News mit. Und noch mehr: Die USA würden den IS als ein „Instrument“ für einen Stellvertreterkrieg in der Region in Nahost – und vor allem im Kampf gegen den Iran – benutzen.

    Im Fokus der Kritik steht – aus iranischer Sicht – auch der Milliarden-Waffendeal der USA mit Saudi-Arabien, dem erbitterten Feind der Mullahs. Für Ali Laridschani, dem Sprecher des iranischen Parlaments, ist es bedauerlich, dass der „ehemalige Vorreiter der Demokratie in der Welt“ nun nur noch darauf bedacht ist, mit „undemokratischen Ländern“ Geschäfte zu machen. Auch er sprach vor wenigen Tagen davon, dass sich die USA mit dem IS verbündet hätten.

    Bislang jedoch sind die oben genannten brisanten Dokumente noch nicht veröffentlicht worden. Also alle nur antiamerikanische Propaganda der Iraner?
    Ein verschwiegener Skandal: Terroristen werden als „moderate Rebellen“ bezeichnet

    Fakt jedoch ist, dass die USA (vor allem durch die CIA) folgende Gruppen unterstützen, die in Syrien kämpfen:

    Al-Nusra-Front (Fatah al-Scham, Ableger der Terror-Organisation Al-Qaida), Al-Rahman-Legion und Dschaisch al-Islam, Southern Front, Levante Front (Dschabat al-Schamiyah), Nura al-Din al-Zinki, Mountain Hawks Brigade (die u.a. zusammen mit der Al-Nusra-Front kämpft), 13. Division, Dschaisch al-Nasr, Northern Division, First Coastal Division, The Sham Legion/Faylaq al-Sham, Ahrar al-Scham.

    Viele dieser Gruppen, die teilweise offen mit Al-Qaida oder anderen Terror-Gruppen sympathisieren, werden der westlichen Öffentlichkeit als „Rebellen“ oder „moderate Opposition“ verkauft, im Gegensatz zu den „extremistischen Terroristen.“ Oft sind diese jedoch ein und dasselbe.

    Auch das ist ein Skandal, der als solcher von unseren Regierungs-Mainstream-Medien nicht weiter verfolgt wird!

    Fakt ist auch, dass bereits 2015 der Führer der Ansar Allah-Gruppe im Jemen, die dort die Regierung stürzte und jetzt gegen den IS und Al-Qaida sowie gegen Saudi-Arabien kämpft, öffentlich bekundete: „Überall wo sich die USA einmischen, gibt es Al-Qaida und ISIS (IS/GG). Es ist zu ihrem Vorteil.“

    Und das hat seinen Grund.
    Die amerikanische „Neuordnung“ des Nahen Ostens

    Schon längst gibt es hinsichtlich des „Syrien-Krieges“ einen Plan. Das ist beileibe keine Verschwörungstheorie, sondern wurde von einem der besten und prominentesten US-amerikanischen Investigativ-Journalisten, Seymour Hersh enthüllt.

    Diese „Agenda“ reicht weit zurück. So planten die USA moderate sunnitische Staaten zu benutzen, insbesondere Saudi-Arabien, um die angeblichen Gewinne der Schiiten im Irak einzudämmen, die 2003 durch die US-Invasion entstanden. Oder anders ausgedrückt: Verdeckte Operationen sollten den (schiitischen) Iran und die Hisbollah schwächen. Washington strebte schon damals eine „Neuordnung“ des Nahen Ostens an.

    Sogar der amerikanische militärische Nachrichtendienst, die DIA (Defense Intelligence Agency) bekannte bereits 2012:

    „Die Salafisten, die Moslembruderschaft und Al-Qaida sind die wichtigsten Kräfte hinter dem Aufstand in Syrien (…) Es besteht die Möglichkeit der Errichtung eines erklärten oder unerklärten salafistischen Fürstentums im östlichen Syrien (Hasaka oder Der Zor), und dies ist exakt, was die unterstützenden Mächte (gemeint ist der Westen, die Golfmonarchien und die Türkei/GG) von der Opposition erwarten, um das syrische Regime zu isolieren.“

    Tim Anderson, Dozent für politische Ökonomie an der Universität Sydney, schrieb dazu:

    „Die vielleicht überzeugendste Bestätigung der Komplizenschaft der Vereinigten Staaten mit den terroristischen ‚Feinden‘ war die Bestätigung durch mehrere hohe Beamte, dass ihre wichtigsten regionalen Verbündeten ISIS finanzierten.“ Anderson benennt als diese „hohen Beamten“ explizit den damaligen Vize-Präsidenten Joe Biden sowie den Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte, General Martin Dempsey.
    USA unterstützen die Terroristen mit Waffen

    Anderson erklärt weiter, dass der IS durch verschiedene Maßnahmen im Irak und Syrien Waffen aus den USA erhalten. So berichteten 2015 irakische und iranische Medien, dass ein US-Flugzeug Waffenladungen und Ausrüstung für IS-Milizen im Gebiet von Al-Dour (Provinz Salahuddin) abgeworfen hatte. Es gab sogar Fotos dazu. Die Amerikaner gaben schließlich die Waffenübernahme zu, die aus „Versehen“ geschehen sei. Auch die Briten bekamen dahingehend ihr Fett weg: Im selben Jahr schoss die irakische Armee zwei britische Flugzeuge ab, die Waffen für den IS in die Provinz al-Anbar transportieren wollten. Wieder wurden Fotos veröffentlicht.

    So ging es munter weiter: Ein anderes US-Flugzeug soll Waffen und Munition an die Terroristen im westlichen Teil der Al-Baqdadi Region in der Al-Anbar Provinz gebracht haben. Kurz darauf wurden von einer irakischen Anti-Terroreinheit drei Amerikaner und ein Israeli verhaftet, die von IS-Kämpfern als „Berater“ angestellt waren. Außerdem berichteten gefangene IS-Kämpfer, dass ihnen die Amerikaner Geheimdienstinformationen über Positionen und Ziele der irakischen Streitkräfte zur Verfügung gestellt hätten.

    Das sind nur wenige Beispiele für die US-Unterstützung der Terror-Miliz. Gewiss nur die Spitze des Eisbergs!

    Dazu gehört auch, dass einst der Chef des IS in Nordafrika, Abdel Hakim Belhaj, von Washington verteidigt und von den Kongressabgeordneten John McCain und Lindsay Graham geradezu „gepriesen“ wurde.
    Das „Doppelspiel“ der Amerikaner

    „Die Beweise zeigen uns, dass Washington fehlender Wille, gegen ISIS zu kämpfen, der Tatsache geschuldet ist, dass diese Terrorgruppe ein zentrales Werkzeug im Kampf gegen die syrische Regierung bleibt.“ Diese Worte schrieb Tim Anderson 2016.

    Inzwischen geht die US-Army auch gegen den IS vor, während die Russen längt große Erfolge erzielen. Alles nur „Scheingefechte“ der Amerikaner? Wenn man die von ihnen angestrebte Neuordnung des Nahen Ostens betrachtet, kann man tatsächlich auf diesen Gedanken kommen. Denn in Syrien soll aus geopolitischen und geostrategischen Gesichtspunkten aus ein US-freundlicher Regime-Change erreicht oder aber das Land zerstückelt werden. Dagegen steht die Kooperation zwischen Russland, dem Iran, dem Irak, Syrien und der libanesischen Hisbollah, die alles andere als das will. Letztlich würde der US-Plan bedeuten, dass diese Länder nicht nur an Einfluss in Syrien, sondern im ganzen Nahen Osten verlieren würden.

    Tim Anderson resümiert: „Zusammenfassend können wir festhalten, dass die USA eine kommandierende Beziehung mit allen anti-syrischen Terroristengruppen aufgebaut hat, darunter die al-Nusra und den IS, entweder direkt, oder durch ihre engen regionalen Verbündeten Saudi-Arabien, Katar, Israel und die Türkei. Washington hat versucht, ein doppeltes Spiel in Syrien und dem Irak zu spielen, indem sie ihre alte Doktrin der ‚Glaubhaften Abstreitbarkeit‘ benutzte, um die Fiktion eines ‚Krieges gegen den Terror‘ so lange wie möglich aufrecht zu erhalten.“

    Das Muster der US-Geopolitik scheint immer dasselbe: Auch der russische Präsident Wladimir Putin wirft den USA in einem Interview mit dem amerikanischen Filmemacher Oliver Stone vor, während des sowjetischen Afghanistan-Krieges Al-Qaida unterstützt zu haben. Später habe die US-Regierung Terroristen in Tschetschenien gefördert. Die Amerikaner seien für den Aufstieg von Al-Kaida und deren verstorbenem Führer Osama bin Laden verantwortlich.

    Wortwörtlich sagte Putin: „Al-Kaida ist nicht das Resultat unserer Aktivitäten. Sie ist das Resultat der Aktivitäten unserer US-Freunde. Es hat alles während des sowjetischen Krieges in Afghanistan angefangen, als die US-Geheimdienste unterschiedliche islamisch-fundamentalistische Bewegungen in ihrem Kampf gegen sowjetische Truppen unterstützten“.

    Putin fügte hinzu, dass die US-Regierung „sowohl Al-Kaida und Osama bin Laden genährt hat“.

    All diese Hintergründe erfahren Sie in der Mainstreampresse jedoch nicht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Lufthansa: „Nur“ 1,3 Milliarden Euro Verlust – alles gut? Genau hinschauen!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Lufthansa A380 ist außer Betrieb

Die Lufthansa hat gestern Nachmittag als Ad Hoc-Mitteilung die Quartalszahlen für Juli-September vorzeitig veröffentlicht. Die ausführliche Veröffentlichung der Daten erfolgt am 5. November. Die Lufthansa meldet einen Verlust (Adjusted EBIT) in Höhe von -1,262 Milliarden Euro (Vorjahr +1,297 Milliarden Euro). Nach neun Monaten lag der operative Verlust damit bei -4,161 Milliarden Euro (Vorjahr +1,715 Milliarden Euro). Die Börse schien gestern erleichtert zu sein, dass es nicht noch schlimmer gekommen war. Und man hat offenbar die Worte der Lufthansa-Mitteilung als positiv angesehen, dass man die Probleme reduziert habe. Zitat Lufthansa: „Dank einer Ausweitung des Flugplans in den Sommermonaten Juli und August und erheblicher Kostensenkungen konnten jedoch die Verluste gegenüber dem zweiten Quartal verringert werden.“

Besonders beruhigend dürfte auch folgende Aussage der Lufthansa wirken. Zitat:

Ende September standen dem Konzern liquide Mittel in Höhe von 10,1 Mrd. Euro zur Verfügung. Darin enthalten sind noch nicht abgerufene Mittel aus den Stabilisierungspakten im Gesamtumfang von 9 Mrd. Euro aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien. Hieraus stehen noch 6,3 Mrd. Euro zur Verfügung. Auszahlungen für Corona-bedingte Flugausfälle in Höhe von 2,0 Mrd. Euro standen dabei im dritten Quartal vor allem Mittelzuflüsse aus der Ausweitung der Flugaktivitäten im Juli und August gegenüber.

Lufthansa mit hoher Liquidität dank Rettungsgeldern

Aber dazu muss man auch beachten, dass ebenfalls erwähnt wird, dass die Nettokreditverschuldung der Lufthansa am Ende des dritten Quartals bei 8,93 Milliarden Euro lag (am 31. Dezember 2019 waren es noch 6,66 Milliarden Euro). Die Lufthansa und ihre Auslandstöchter haben über die staatlichen Rettungsmaßnahmen Eigenkapital und Kredite erhalten. Was jetzt Quartal für Quartal verloren wird, kann durch diese 10 Milliarden Euro an liquiden Mitteln natürlich einige Zeit aufgefangen werden.

Aber die Verluste laufen ja vermutlich weiter. Aufgrund des aktuellen globalen zweiten Corona-Welle und zunehmenden Lockdowns darf man mit gesundem Menschenverstand davon ausgehen, dass der Verlust im aktuellen vierten Quartal wieder größer ausfällt als im 3. Quartal. Also ein Verlust von vielleicht 2 oder 3 Milliarden Euro? Oder tritt man bei der Lufthansa jetzt erneut kräftig auf die Kostenbremse, und bekommt den Verlust doch noch weiter runtergedrückt? Im 1. Quartal 2021 dürfte womöglich ein weiterer Verlust folgen, auch wenn man jetzt überhaupt noch nicht absehen kann, wie dann die Lage sein wird in Sachen Infektionen und Impfstoff-Fortschritt.

Verluste laufen weiter?

Mit „Genau hinschauen“ in der Artikel-Headline möchte ich sagen: Die Quartalsverluste der Flugbranche laufen weiter – weil sich die Corona-Lage derzeit deutlich verschlechtert. Und noch ist kein Ende in Sicht. Die 10 Milliarden Euro Cash-Reserve der Lufthansa wirkt auf den aller ersten Blick nach einem schönen großen Polster. Aber sie kann schnell abschmelzen, und ist auch auf Kredit erkauft. Die Lufthansa kann für diese dramatische Lage nichts, genau so wenig wie die Betreiber von Hotels, Restaurants und Reisebüros. Je schlimmer die Corona-Lage wieder wird, desto schlimmer die finanzielle Lage dieser Unternehmen. Die Lufthansa ist in diesem Strudel gefangen, genau wie alle anderen Airlines.

Und so hielt die Euphorie der Lufthansa-Aktie gestern auch nur ganz kurz an. Sie stieg von 8,04 auf 8,58 Euro. Die Aktie fiel dann gleich wieder. Und heute zusammen mit dem fallenden Gesamtmarkt fällt auch die Airline-Aktie auf aktuell 7,93 Euro. Der Chart zeigt den Kursverlauf der letzten zwölf Monate. Die Aktie hängt müde relativ weit unten im Verlauf der letzten Monate. Geht es unter 7 Euro, droht es für die Aktie ganz düster zu werden.

Dass die nächsten Monate keine rosige Perspektive versprechen, kann man dem Schlusswort der Lufthansa in ihrer gestrigen Mitteilung entnehmen. Man ist bemüht die Kosten zu drücken, um möglichst lange mit dem Liquiditätspolster durch diese Krise zu kommen. Aber für Euphorie in der Aktie ist es noch viel, viel zu früh. Es könnte nämlich für die gesamte Airline-Branche eine sehr lange, trockene Durststrecke werden. Zitat Lufthansa:

Der Konzern ist in der Lage, auch weiteren Belastungen der Corona-Pandemie standzuhalten. In den kommenden Wintermonaten wird die Nachfrage nach Flugreisen aufgrund des globalen Infektionsgeschehens und der damit verbundenen Reisebeschränkungen voraussichtlich niedrig bleiben. Die Konzernairlines werden nach aktueller Planung im vierten Quartal nur maximal 25% der Vorjahreskapazität anbieten, um sicherzustellen, dass der Flugbetrieb auch weiterhin einen positiven Cashbeitrag leistet. Gleichzeitig arbeitet die Lufthansa Group intensiv an Restrukturierungsmaßnahmen in allen Geschäftsbereichen, um kurz- und mittelfristige Kosteneinsparungen zu erzielen und die operativen Mittelabflüsse zu minimieren.

Chart zeigt Kursverlauf der Lufthansa-Aktie in den letzten zwölf Monaten

weiterlesen

Aktien

Dieser Sektor überstrahlt die Tech-Aktien nachhaltig

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Tech-Aktien erfreuen sich großer Beliebtheit und werden an den Börsen dementsprechend ambitioniert bewertet. Doch allzu oft sind profitable Geschäftsmodelle in diesem Sektor so häufig anzutreffen wie Einhörner in freier Wildbahn. Abgesehen von einigen wenigen dominierenden Unternehmen mit funktionierenden Businessmodellen investieren Anleger in diesem Sektor allzu oft in grandios überteuerte Phantasie- und Hoffnungswerte. Dass es auch anders und sogar profitabler geht, zeigt eine noch stark vernachlässigte Branche.

Tech-Aktien allein sichern keinen Reichtum

Wenn Börsenprofis von Sektor-Rotation sprechen, dann wird dabei in der Regel nur ein sehr enges Spektrum betrachtet. Meist wird bei dem Tausch von Aktien aus einem Sektor in einen anderen Sektor lediglich zwischen Value und Growth unterschieden. Sowohl institutionellen Anleger als auch Privatanleger schichten je nach Börsenumfeld von Zyklikern in Wachstumswerte, primär Tech-Aktien um. Diese Sichtweise ist jedoch sehr limitiert und wird der Vielfalt der Investitionsmöglichkeiten am Aktienmärkt nicht gerecht.

Wie wäre es alternativ mit einer neuen Variante der Sektor-Rotation, bei der Gewinne im aufgeblähten Tech-Sektor (volksw. Sekundärsektor) realisiert und in einen von den weltweiten Anlegern noch stark vernachlässigten Sektor investiert werden. Dabei geht es um einen Sektor, der mit gesunden Bilanzen (oft komplett schuldenfrei), hohe Margen á la Apple & Co., starken Free-Cash-Flows, zweistelligen Gewinnsteigerungen und attraktiven Dividendenrenditen aufwarten kann.

Nicht ganz unwichtig in Zeiten der Pandemie ist zudem der Status dieses Sektors in vielen Ländern als systemrelevant, weshalb die Produktion hier auch nur peripher von den Lockdowns betroffen war und ist. Das beste aber ist der dieser Branche zugrunde liegende Jahrhunderttrend (Säkularer Bullenmarkt), der nahezu zwangsläufig zu steigenden Investitionen in diesem Sektor führt.
Im Klartext geht es um die Unternehmen, die direkt und indirekt Hartgeld in Form von monetären Edelmetallen aus dem Boden holen. Jahrelang litt die Branche unter Preisverfall und hohen Schulden. Doch diese Zeiten sind längst vorbei. Die meisten Minen haben sich zu investorenfreundlichen Cash-Maschinen gewandelt, die schuldenfrei und mit prall gefüllten Kriegskassen wie zuletzt die Vorstände der Tech-Aktien auf Einkaufstour gehen (M&A) oder eigene Aktien zurückkaufen.

Einsen und Nullen vs. Schaufeln und Bagger

Nicht umsonst bezeichnet man in der Ökonomie den Bergbau als Primärsektor (Urproduktion), da ohne diesen nichts geht – auch nicht im Zeitalter der Digitalisierung und des 3D-Drucks. Für alles, wovon wir uns ernähren, womit wir uns fortbewegen, unsere Gesundheit schützen, arbeiten und uns unterhalten, benötigen wir nach wie vor Rohstoffe – und zwar in einer Menge wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte.

Ein besonders spannender Bereich in diesem primären Sektor ist die Förderung monetärer Edelmetalle wie Gold und Silber, die mit modernsten Abbaumethoden zutage gefördert werden. Keine digitale Notenpresse der Welt kann deren Wert verwässern. Es könnte sich sogar in Zukunft als essenzieller Vorteil erweisen, dass unser digitales Giralgeldsystem, auf das wir uns in unserem täglichen Leben verlassen und das lediglich aus virtuellen Einsen und Nullen besteht, zusätzlich durch eine physische Alternative in Form von weltweit anerkanntem und über Jahrtausende wertstabilem Hartgeld abgesichert ist. Zu dieser Thematik empfiehlt sich das Buch der Deutschen Bundesbank mit dem Titel „Das Gold der Deutschen“. Dort ist die Bedeutung des Goldes für die Reservehaltung unserer Zentralbank sowie für das gesamte Finanzsystem unseres Landes bis hin zur Wohlstandswahrung der Deutschen anschaulich beschrieben. Gold und Silber sichern die Kaufkraft ganzer Nationen, auch im Falle einer weltweiten Pleitewelle – auch von Staaten.

Über den Minen-Sektor können Sie an diesem Megatrend partizipieren und in Unternehmen investieren, die nicht selten 60 Prozent Bruttomarge sowie knapp 30 Prozent Netto-Marge erzielen – mit stark steigender Tendenz in den letzten fünf Jahren. Darüber hinaus zahlen diese Konzerne größtenteils und ebenfalls mit steigender Tendenz Quartalsdividenden aus, die im Schnitt für das Jahr 2021 bei 2,4 Prozent p. a. liegen (Forward Dividend Yield der 25 internationalen Werte im Philadelphia Gold and Silver Sector Index). Die Zeiten, in den Gold- und Silberminen unter Schuldenlasten litten, sind längst passé. Die Unternehmen dieses Sektors haben sich in den letzten Jahren zu wahren Cash-Maschinen gemausert.

Perspektiven

Schaut man sich die Perspektive der Branche an, dann sind die Ursachen für deren Sonderkonjunktur kein temporäres Phänomen, sondern systembedingt: In dem Maße, wie die globale Überschuldung in Höhe von mittlerweile über 330 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (260 Billionen US-Dollar im 1. Quartal 2020) die Kreditportfolios der Banken durch die Zombifizierung der Unternehmen belasten und die Notenbanken zu Nullzinspolitik und Geldmengenausweitung á la Heißluftballon zwingen, um die Staaten vor dem finanziellen „Sudden Death“ zu bewahren, bleibt die Förderung von Gold und Silber ein lukrativer Megatrend.

Der direkte Vergleich

Doch genug der Lobpreisungen und zurück zu den harten Renditefakten: Es ist unumstritten, dass Anleger in den letzten Jahren und speziell seit März dieses Jahres mit einem Index-Investment in den NASDAQ und erst recht in ausgesuchte High-Teck-Aktien wie Apple, Microsoft, Tesla, Amazon oder Alphabet eine herausragende Performance erzielen konnten. Damit war diesen Aktien auch die volle Aufmerksamkeit der Börsenberichterstatter sicher. Dass nur eine Handvoll der im NASDAQ Index enthaltenden Werte für die sehr positive Wertentwicklung verantwortlich sind sei hier nur am Rande erwähnt. Ganz anders sieht die Situation bei den Gold- und Silberminen aus, deren Aufschwung von einer ausgeprägten Marktbreite getragen wird. Auf Jahressicht befinden sich alle 25 im Philadelphia Gold and Silver Sector Index befindlichen Aktien im Plus. Viele sogar auf oder in der Nähe ihrer Allzeithöchststände. Vergleicht man den NASDAQ-Index mit dem Schwerpunkt Tech-Aktien mit einem Index der weltweit 25 größten Gold- und Silberproduzenten sowie Minenfinanzierer (Royalty- und Streaming-Unternehmen) dann ergibt sich folgendes überraschendes Bild:

Chart zeigt Vergleich von Philly Fed-Rohstoffen gegen Tech-Aktien

Auch andere Zeithorizonte belegen die Attraktivität einer Beimischung von Minenaktien in einem breit diversifizierten und mittelfristig ausgerichteten globalen Aktienportfolio. So betrug die Performance des oben dargestellten Minenindex seit Jahresbeginn in US-Dollar +37 Prozent. Der NASDAQ brachte es im gleichen Zeitraum auf +21 Prozent. Über zwei Jahre hinweg betrachtet betrug die Outperfromance des Minenindex gegenüber dem NASDAQ ganze 46,5 Prozent (+108 vs. +61,5 Prozent). Auf Sicht von drei Jahren ist die Wertentwicklung mit 71,5 zu 71,25 Prozent nahezu identisch. Seit 20. Oktober 2016 performte der NASDAQ mit +96 Prozent besser als der Minenindex mit +66 Prozent. Auf Sicht von 5 Jahren hatte dann aber wieder der Minenindex klar die Nase mit +172 gegenüber +135 Prozent vorn.

Erhellend ist auch ein Vergleich der Marktkapitalisierung zwischen einem einzelnen Vertreter der Tech-Aktien und allen börsengelisteten Aktiengesellschaften der Edelmetallindustrie. Aus den Renditevergleichen, den Bewertungen sowie den Zukunftsperspektiven, die im Bereich der Tech-Aktien von Zerschlagungsintentionen überschattet werden, ergibt sich auch durch die extrem asymmetrische Kapitalallokation enormes Umschichtungspotenzial zugunsten des Minensektors.

Grafik zeigt Apple Marktwert gegenüber Edelmetallen

Fazit

Umso tiefer die Welt unaufhaltsam in den Schuldenstrudel gerät, umso interessanter wird eine Branche: die Geldproduzenten. Und damit sind nicht etwa die Zauberlehrlinge aus den Notenbankzentralen gemeint, sondern die Bergbauunternehmen, die das bewährte Geld der Vergangenheit und das verlässliche Geld der Zukunft aus der Erde schürfen. Gäbe es diese Branche nicht, würden den Anlegern eine interessante Investmentopportunität entgehen und die Möglichkeit, hart erarbeiteten Wohlstand auch in unsicheren Zeiten zu sichern, schwieriger. Auch die Weltwirtschaft und das Weltfinanzsystem können sich über das oft zu Unrecht verteufelte kosmische Geschenk der Edelmetalle freuen, genauso wie unsere Vorfahren, denen Gold und Silber durch unzählige Krisen half.

Dieser Megatrend, der seit Jahrtausenden funktioniert, verdient seinen Namen und die Unternehmen aus diesem Sektor verdienen trotz aller bekannten Risken zumindest einen Platz auf der Watchlist der Anleger. Wie interessierte Investoren ein Startportfolio in diesem Sektor aufbauen können, hatten wir bereits vor gut einem Jahr erläutert.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Aktien

Netflix-Quartalszahlen: Erwartungen verfehlt, Aktie fällt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Netflix auf TV

Die Netflix-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 6,44 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 5,24/letztes Quartal 6,15/für heute erwartet 6,4).

Der Gewinn liegt bei 1,74 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,47/letztes Quartal 1,59/für heute erwartet 2,13).

Die Nutzerzahl ist im dritten Quartal um 2,20 Millionen gewachsen. Die Erwartungen lagen bei 2,5 Mio durch Netflix selbst – der Markt erwartete 2,5-3,2 Mio.

Wie man aktuell verkündet, erwartet man 6,0 Millionen neue Nutzer im laufenden 4. Quartal.

Free Cash Flow +1,14 Milliarden Dollar (Vorquartal +899). Operative Marge 20,4 Prozent nach 22,1 Prozent im Vorquartal.

Die Netflix-Aktie reagiert nachbörslich mit -4,7 Prozent.

Kurz-Fazit: Gewinn pro Aktie und die Zahl neuer Abos verfehlen die Erwartungen. Das wird nun nachbörslich abgestraft.

Datenblatt mit aktuellen Quartalszahlen von Netflix

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen