Folgen Sie uns

Allgemein

Matthias Weik und Marc Friedrich: Sommerzeit ist Poserzeit

Avatar

Veröffentlicht

am

Kaum beglücken die ersten warmen Sonnenstrahlen unser schönes Land wird wieder geposed, dass es nur so kracht. Immer mehr Bürger des Landes versuchen offensichtlich aufs Neue so fruchtig wie möglich zu erscheinen und ihrer Umwelt zu suggerieren, dass sie etwas ganz Tolles, Erfolgreiches und Reiches, auf jeden Fall aber etwas Besseres als all die anderen sind.


Matthias Weik und Marc Friedrich

Da brausen junge Leute mit sündhaft teuren hochgezüchteten Sportwagen durch die Innenstädte in der Hoffnung, das männliche und insbesondere das weibliche Publikum zu beeindrucken. Als rational denkender Mensch fragt man sich, wie all die jungen Leute sich diese sündhaft teuren Kisten mit einem Neupreis von 85.000 Euro und weit mehr überhaupt leisten können. So viele erfolgreiche Jungunternehmer gibt es dann wieder doch wieder nicht in unserem Lande und das Silicon Valley ist bekanntlich nicht um die Ecke. Hilfreich bei der Klärung wem der tolle Wagen denn tatsächlich gehört ist dabei ein Blick auf den Fahrzeugbrief und nicht auf den Fahrzeugschein. Spätestens bei der Frage nach dem besagten Brief, wird es sich bei den meisten Posern ganz schnell ausgeposed haben, und aus dem großen Maxe wird ganz schlagartig ein kleines Würstchen. Denn eben dieser Brief verrät, wem der schicke Wagen tatsächlich gehört. Leider liegt dieser Fahrzeugbrief zumeist nicht bei dem stolzen Lenker des Boliden sondern bei dem Eigentümer – zumeist einer hauseigenen Bank eines Automobilkonzerns. 2017 waren gerade einmal 35,6 Prozent aller Neuzulassungen in Deutschland Privatkäufer gewesen.

Leasing heißt das Zauberwort für all die, die mehr sein wollen als sie tatsächlich sind. Während man über die Sinnhaftigkeit von Leasing bei Selbstständigen noch diskutieren kann, ist das Leasing durch Privatpersonen durchaus sinnfrei. Heute kann sich beinahe jeder die dicksten Kisten selbst ohne Anzahlung leasen. Folglich ist mittlerweile ein teures Auto alles, aber kein Statussymbol mehr. Doch es werden nicht nur Autos geleast, sondern auch edle Handtaschen, Luxusuhren gemietet und sogar Liebhaber des Möbeldesigns müssen sich ihre Lieblingsstücke nicht mehr kaufen sondern können sie bequem leasen.

Nicht nur bei dem Auto, der Schweizer Armbanduhr und unter Frauen mit der Handtasche, suggeriert man heutzutage dem Gegenüber gerne mehr als man sich eigentlich leisten kann. Zu Beginn wirkt der immer mehr in Mode gekommene Vergleich „mein Haus, mein Auto, mein Boot, mein Pferd…“ für manch einen Nachbar noch imposant und eben dieser kommt ins Grübeln, wie „der“ sich das denn so alles leisten kann, da man doch weiß, was er so ungefähr verdient. Nun gut, ganz Wenige hatten das Glück im Lotto gewonnen zu haben, bei ein paar mehr ist die Gnade der Geburt – also Papa und Mama mit prall gefülltem Geldbeutel oder ein schickes Erbe – ausschlaggebend für den opulenten Lebensstil. Bei vielen anderen ist es jemand ganz anderes, der einen Lifestyle ermöglicht, den er beziehungsweise sie sich eigentlich überhaupt nicht leisten kann – die Bank. Geld kostet dank der Niedrigzinspolitik der EZB fast nichts. Folglich bringen Banken eben dieses auch mit tatkräftiger Unterstützung von Unternehmen gerne unter die Leute. Selbst Kleinstbeträge können heute finanziert werden. Dieses Angebot wird von einem Großteil der Konsumgesellschaft gerne in Kauf genommen und es ist davon auszugehen, dass beispielsweise sehr viele Handys beim Kauf finanziert werden. Heute kaufen und irgendwann bezahlen lautet die Devise mehr denn je. Hauptsache es wird konsumiert.

Das läuft alles noch so einigermaßen, so lange man sich nicht komplett überschätzt. Wir sollten jedoch zu Kenntnis nehmen, dass Deutschland sich in einer Boomphase befindet und bekanntermaßen hat ein jeder Boom auch ein Ende. Und genau dann wird es spannend und dann kommt an das Licht, wer sich seinen ganzen Bohei tatsächlich leisten kann und wer nur ein armseliger Blender ist. Darum liebe Leute sollten wir uns folgendes Zitat des österreichischen Schauspielers Walter Slezak zu Herzen nehmen: „Viele Menschen benutzen das Geld, das sie nicht haben, für den Einkauf von Dingen, die sie nicht brauchen, um damit Leuten zu imponieren, die sie nicht mögen.“

Also, wenn beim nächsten Mal wieder jemand in Ihrem persönlichen Umfeld „einen auf Dicke Hose macht“ und mit seinem „Reichtum“ protzt, dann lassen Sie sich nicht beeindrucken, sondern Fragen Sie ihn beziehungsweise sie zuerst mal nach seiner Schufa-Auskunft, denn dort steht oftmals so manch eine Überraschung drin, die aus manch einem großen Poser einen kleinen hochverschuldeten Schaumschläger macht.




Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben 2012 gemeinsam den Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013. Im Jahr 2014 gelang ihnen mit „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ ein weiterer Bestseller. Das Buch wurde im Jahresranking ebenfalls zum erfolgreichsten seiner Gattung. 2016 ist ihr dritter Bestseller „Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“ erschienen. Im April 2017 ist ihr viertes Buch „Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“ das sie gemeinsam mit Götz Werner (Gründer des Unternehmens dm-drogerie markt) geschrieben haben, erschienen. Das Buch schaffte es auf Anhieb auf die auf Platz 1 der manager magazin und Handelsblattbestsellerliste. Matthias Weik und Marc Friedrich sind Initiatoren von Deutschlands erstem offenem Sachwertfonds dem FRIEDRICH&WEIK WERTEFONDS. Weitere Informationen über die Autoren finden Sie unter: www.friedrich-weik.de, bei Facebook unter www.facebook.com/friedrichundweik/ und bei Twitter www.twitter.com/FRIEDRICH_WEIK.

22 Kommentare

22 Comments

  1. Avatar

    Marko

    7. Mai 2018 17:16 at 17:16

    Dazu kann man eines sagen : Wer immer noch nicht verstanden hat, dass Lehman nicht vorbei ist (!) und dass die EZB die mit weitem (!!!) Abstand mächtigiste Notenbank der Welt ist, tja, dem kann man nur sagen : viel Spass in Eurer „Bärenhöhle“. Punkt !

  2. Avatar

    Marko

    7. Mai 2018 17:34 at 17:34

    Und was da auf die Amis zukommt, mein lieber Herr Gesangsverein !

    • Avatar

      Jesse

      7. Mai 2018 17:51 at 17:51

      @Marko
      ich halte mich nicht für sonderlich klug aber auch nicht für sonderlich unintelligent.
      Denn ich kann weder aus ihrem ersten Beitrag noch aus dem zweiten irgendeine sonderlich interessante Nachricht erkennen.
      Lassen Sie mich nicht dumm sterben und erklären Sie doch mal genau was Sie mit Ihren Beiträgen meinen.
      Nur irgendwelche Floskelbeiträge in den Raum werfen ist nicht so schwer.
      Vielen Dank im Voraus.

  3. Avatar

    asyoulike

    7. Mai 2018 17:49 at 17:49

    Moin, moin,
    sehr gelungen die Darstellung der Posergesellschaft. Heiße Luft wo man geht und steht. Aber bitte, schauen wir uns hier oben im Norden die Urlaubsorte an Ost- und Nordsee an. Man tritt auf, kann aber seine Kinderstube nicht übertünchen. Hat man als Otto-Normalverbraucher da noch Lust irgendwo bei gutem Wetter in ein Straßencafe oder eine Eisdiele zu gehen? Überall die iPhones auf den Tischen, der geliehenen oder 15 Jahre alte Luxuskreuzer vor der Lokation und die (Friseusen-)Gabi dabei. Spätestens jetzt kommt mir persönlich immer Manta, Manta in den Sinn. Da bleibt nur sich einen ruhigen Platz an der Küste zu suchen, den Kaffee und Kuchen von zu Hause mitbringen und gut ist. Dabei ein Buch lesen und nicht auf den o.g. Blödsinn schauen zu müssen.
    Aber liebe Mitleser, eines muss man unseren Posern aber neidlos anerkennen, Selbstbewußtsein haben die ja für eine ganze Kompanie.

  4. Avatar

    Jesse

    7. Mai 2018 17:58 at 17:58

    sorry, aber ich bin wirklich erstaunt das sich die beiden ehrenwerten Autoren haben dazu hinreissen lassen sich über eine solche Minderheit ( die es nicht wert sind über sie zu sprechen ) einen ganzen Beitrag zu schreiben.
    Da fehlen heute wohl die entprechend wichtigen Themen.
    Ist es dann nicht besser nichts zu schreiben also solche wirklich belanglose Menschen hier zu beschreiben ?
    Ich wüsste jetzt nicht was mir dieser Bericht geben sollte um mich in Finanzfragen weiter zu bilden. Diese Menschen kennt jeder seit der Jugendzeit. Und die wird es auch immer geben. Aber das dies hier an einem Platz für professionelles Anlegen platziert wird, erstaunt mich schon sehr.

    • Avatar

      Dieter G.

      7. Mai 2018 19:39 at 19:39

      Moin,

      ganz einfach. Es wird hier die massive Verschuldung beschrieben. Und wenn Du Zeit hast, einfach warten, bis der ganze Schnickschnack bei eBay auftaucht, weil verkauft werden muss.

      Erstaunlicherweise haben wir massive Verschuldungen immer in der Nähe eines letzten Hochs. Getreu dem Motto: es geht doch immer aufwärts.

      Solange es noch irgendeinen gibt, der mit 20 Jahren noch nicht kreditiert wurde, stürzt sich die gesamte Branche der Raubritter auf diese Generation.

      Ob der Artikel nun wirklich einen Nutzen hat, sei dahingestellt. Auf jeden Fall gibt es in naher Zukunft günstige Immobilien, schicke Autos usw. usw. Ich freu mich drauf. :-)

      Liebe Grüße

      Dietr

      • Avatar

        tm

        8. Mai 2018 10:18 at 10:18

        „Es wird hier die massive Verschuldung beschrieben. “

        Das stimmt ja nicht. Die deutsche Staatsschuldenquote sinkt seit 2010, die Schuldenquopte der Privathaushalte sinkt seit 2001 und Schuldenquote der Unternehmen ist heute minimal höher als vor 10 Jahren.

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          8. Mai 2018 10:27 at 10:27

          @tm, bei Banken sind das, was seit ca. drei Jahren am Besten läuft, Konsumentenkredite – und das massiv. Da wird sich das neueste iPhone gekauft – auf Pump. Die Risiken der Konsumentenkredite aber sind häufig bilanziell ausgelagert in Tochterfirmen. Mir sagte kürzlich ein Banker: „Im Grunde wissen alle, dass vieles dieser Konsumentekredite schon beim kleinsten Abschwung nicht mehr zurück gezahlt werden können – aber alle wollen gute Zahlen schreiben, also werden weiter fleißig Konsumentenkredite vergeben“.
          Um die Risiken zu begrenzen, hängt man den Kunden dann eine Restschuldversicherung um den Hals, die diesen Kunden wiederum viel Geld kostet. Und dann bringt man die Kunden in Umschuldungen zu angeblich besseren Konditionen, wieder faktisch zu Lasten der ohnehin bonitätsschwachen Kunden. Daher, so der Banker zu mir, sind die am besten laufenden Filialen nicht diejenigen in wohlhabenden Gegenden, sondern in eher ärmeren Gegenden einer Großstadt..

          • Avatar

            tm

            8. Mai 2018 10:41 at 10:41

            Das stimmt doch einfach nicht. Die Verschuldung der Privathaushalte ist seit 2010 um lächerliche 1,7% pro Jahr gestiegen und damit weniger als das (nominale) BIP und die Einkommen der Haushalte.

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            8. Mai 2018 10:44 at 10:44

            @tm, Sie orientieren sich an der offiziellen Zahl, ich an der Praxis durch Leute, die sehen, was konkret abgeht. Der von mir angesprochene Banker hat bundesweit Einblick in die Zahlen aller Filialen der flächendeckent präsentesten Bank in Deutschland – das ist für mich jedenfalls aussagekräftiger als eine staatliche Statistik, von der ich nicht genau nachvollziehen kann, wie sie erstellt wurde..

          • Avatar

            tm

            8. Mai 2018 11:09 at 11:09

            @Markus Fugmann
            :-) achso, wenn die „offiziellen“ Zahlen Ihnen nicht gefallen, dann stimmen die nicht?

            Wenn Ihnen ein Banker etwas sagt, sollten Sie da eher misstrauisch sein. Also nichts für ungut, aber selbst wenn Sie einen (!) Banker kennen und der auch noch die Zahlen „seiner“ Bank genau kennen sollte, spricht wenig dafür, dass er die Gesamtzahlen aller Banken kennt.

            Was spricht denn aus Ihrer Sicht denn für die Behautung, dass die Konsumschulden stark steigen? Welche Anhaltspunkte haben Sie dafür, dass diese Behauptungen stimmen, alle Zahlen zum Thema aber nicht?

            Vielleicht mal nen Schritt zurück: Die Konsumkredite machen nur einen kleinen Teil der Gesamtschulden der Privathaushalte aus, den Löwenanteil stellen Baukredite dar. Selbst wenn also – entgegen aller Infos die uns vorliegen – die Konsumkredite deutlich steigen würden, wäre das für die Gesamtverschuldung der Privathaushalte nahezu irrelevant.

          • Markus Fugmann

            Markus Fugmann

            8. Mai 2018 11:35 at 11:35

            @tm, der Artikel, den wir hier alle kommentieren, schildert das Posertum vieler Menschen, die ihre Konsumgüter zur Schau stellen. Daher halte ich meinen Hinweis auf den Anstieg der Konsumentenkredite aus einer sehr direkten Quelle für sachbezogen, während Ihr Hinweis auf die gesamte Privatverschuldung inkl. Baukredite einen viel weiteren Rahmen setzt, der sich daher aber auch dem ursprünglichen Aussage im Artikel weiter entfernt..

  5. Avatar

    Beobachter

    7. Mai 2018 18:31 at 18:31

    Bis vor kurzem hatte ich grosse Achtung vor den Herren Weik u. Friedrich,seit sie aber kürzlich Bitcoin als Anlage empfohlen haben ( ein elektronisches SCHNEEBALLSYSTEM) sind sie für mich auch nicht mehr glaubwürdig..

    • Avatar

      Andreas

      7. Mai 2018 20:14 at 20:14

      Vor allem haben sie noch in ihrem ersten Buch ausdrücklich vor ETFs gewarnt, da diese nur „elektronische Nachbildungen“ seien. Und jetzt plötzlich Bitcoins empfehlen, ab hier waren die beiden Finanzexperten ebenfalls für mich unten durch.
      Wobei viele Texte von denen natürlich gut sind, aber so ganz geheuer sind mir die Herren nicht mehr.

    • Avatar

      Sabi

      7. Mai 2018 20:39 at 20:39

      @ Beobachter:

      Na, ja es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die Herren mit ihrer Empfehlung in Bitcoin goldrichtig lagen. Ich habe auf die beiden gehört und bin bei 600 Euro pro Bitcoin eingestiegen und ärgere mich, dass ich nur einen BTC gekauft habe. Ich finde es auch gut, dass die beiden keine Dogmatiker sind und sich auch weiterentwickeln.

  6. Avatar

    Marko

    7. Mai 2018 18:34 at 18:34

    Es geht mir garantiert nicht darum, Menschen in Finanzfragen „weiterzubilden“, ich weiß, dass ich einiges weiß, Bärenhöhle 4.0, darf von mir aus machen was sie will. Es ist mir egal ! Schmeisst Euer Geld raus, der Marko freut sich.
    Das da, meine lieben Bären, sagt mir was, bei Euch höre ich nur „verkaufen“ ! Und genau das ist Euer Fehler !

  7. Avatar

    Columbo

    7. Mai 2018 18:41 at 18:41

    Neid ist das typische Verhalten der „Alten Welt“.
    Europäisches Denken: „Der fährt einen Porsche, so ein Angeber, was kann ich machen, um dem das Auto wegzunehmen“?
    Amerikanisches Denken: „Der fährt einen Porsche, toll, was kann ich machen, um auch so ein Auto zu fahren“?
    Verehrte Weik und Friedrich, laßt den jungen Leuten doch ihren Spaß. Viel Zeit bleibt den Armen eh nicht mehr, wie ich bei Euch (seit Jahren) lese.

  8. Avatar

    Beobachter

    7. Mai 2018 21:26 at 21:26

    @Sabi, wenn sie Bitcoin als Spielgeld oder Spekulation empfehlen wäre das eine Sache ,ABER DIE HABEN ES EINDEITIG ALS ANLAGE EMPFOHLEN ?????

    • Avatar

      Siggi

      8. Mai 2018 10:35 at 10:35

      @beobachter:
      Wo?
      Dem muss ich widersprechen:
      Sie haben immer gesagt und geschrieben das es als spekulative Wette zu sehen ist und man mit max. ein paar Prozent Einsatz Investieren soll.

  9. Avatar

    Altbär

    7. Mai 2018 21:43 at 21:43

    @Marko, Sie meinen also sie wissen einiges, aber etwas was jeder Anfänger weiss, wissen sie nicht.
    Alles hat ein Ende ,nur die Wurst hat 2
    Jeder Trend geht einmal zu Ende.
    Sagen sie mir einen vernünftigen Grund, warum die Börsen weiter steigen sollten.
    Sie können Permabulle sein soviel sie wollen, sie sollten einfach 5 Minuten vor einer grossen Korrektur die 90% vernünftigen Leute nich immer verhöhnen. Bei einer Korrektur wie letztes Jahr hört man dann nichts mehr von Ihnen,NUR SCHON AUS DISEM GRUND WÜNSCHE ICH MIR EINE Korrektur.Wnn sie es noch nicht gemerkt haben, sind wir seit Anfang Jahr in einem Baissetrend, u.nur wenig fehlte letzte Woche für einen grossen Abverkauf.

    • Avatar

      Columbo

      8. Mai 2018 08:51 at 08:51

      @Altbär ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

BaFin: Mitarbeiter wegen mutmaßlichen Insiderhandels in Wirecard-Aktien angezeigt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die BaFin hat vor 20 Minuten eine Mitteilung veröffentlicht, wonach man einen Mitarbeiter angezeigt habe wegen mutmaßlichem Insider-Handel in Wirecard-Aktien im Juni 2020. Die Meldung können Sie gleich im Wortlaut lesen. Vorab eine Frage meinerseits: So eine Kontrolle oder auch Nachprüfung der Transaktionen der eigenen Mitarbeiter dauert länger als ein halbes Jahr? Was ist da bitte schön los im Hause BaFin? Schließlich war die Wirecard-Pleite und die zahlreichen Trades der eigenen Mitarbeiter ein mehr als besonderes Börsen-Ereignis. Hat man in Super-Zeitlupe geprüft? Hier die Meldung im Wortlaut:

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 27. Januar 2021 einen Mitarbeiter der Wertpapieraufsicht wegen des Verdachts des Insiderhandels bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Der Beschäftigte hatte am 17. Juni 2020 strukturierte Produkte mit dem Basiswert Wirecard AG verkauft. Die Wirecard AG machte am 18. Juni 2020 öffentlich, dass über die Existenz von Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro noch keine ausreichenden Prüfungsnachweise zu erlangen waren. Die Finanzaufsicht hatte den Verdacht im Rahmen ihrer Sonderauswertung entdeckt. Sie hat den Beschäftigten sofort freigestellt und ein Disziplinarverfahren eröffnet.

Die BaFin hat die Compliance-Regeln für die privaten Wertpapiergeschäfte ihrer Mitarbeiter Mitte Oktober 2020 verschärft. Spekulative Finanzgeschäfte, also das kurzfristige Handeln, beispielsweise mit derivativen Finanzinstrumenten oder Aktien, sind seitdem nicht mehr möglich.

Die BaFin-Zentrale in Bonn
Haupteingang bei der BaFin in Bonn. Foto: © BaFin

weiterlesen

Allgemein

Jerome Powell – seine Aussagen auf der PK + Live-Feed – Impressionen einer surrealen Veranstaltung..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Was wird Jerome Powell heute sagen? Im Statement der Fed kein Wort zu den jüngsten spekulativen Exzessen – werden die Journalisten diesmal nachhaken und die wirklich wichtigen Fragen stellen?

– Powell muss erstmal tiefer durchatmen..

– Wirtschaftsentewicklung hängt von Virus ab – Wirtschaft hat sich wieder abgeschwächt, Konsum hat sich abgeschwächt

– Immobilienmarkt hat sich erholt (FMW: eine Umschreibung für massiv steigende Preise..)

– Arbeitsmarkt bleibt schwach, Menschen mit geringem Einkommen am stärksten betroffen

– Inflation bleibt niedrig, aber könnte anziehen wegen Impfungen

– Wirtschaft aber robuster als zu befürchten war

Ups, das war kurz – Powell „hat schon fertig“, jetzt kommen Fragen..

—–

Und gleich die Frage nach Gamestop, wow.. Powell: ich äussere mich nicht zu bestimmten Firmen (FMW: sondern behaupte einfach, dass wir mit unserer Geldpolitik nicht Blasen begünstigen…)

– Powell: beobachten Finanzbedingungen sehr genau

– jetzt Steve Liesman von CNBC zu Bewertungen, am Beispiel von Bitcoin, Gamestop etc. (FMW: Liesman ist der einzige, der ernsthafte Fragen stellt!). Und sinngemäß sagt Powell: wir kümmern uns um die Wirtschaft, nicht um Blasen..

– Powell: es ist nicht die Geldpolitik der Fed, die Bewertungen der Märkte bedingt, sondern die Sache mit dem Impfstoff (FMW: viel dreister kann man eigentlich nicht die Unwahrheit sagen! Klar: der Impftstoff ist ein zentraler Treiber, aber wo stünden die Aktienmärkte ohne die Fed??)

– Powell zu Inflation: wird vielleicht vorübergehend steigen, aber nicht nachhaltig, weil deflationäre Trends seit langem bestehen. Es sei viel schwieriger, mit Deflation umzugehen als mit Inflation (FMW: puh..)

– jetzt die Frage, ob die Fed-Mitglieder bereits geimpft seien..Powell: ich wurde einmal geimpft und hoffe die zweite Dosis bald zu bekommen

– jetzt redet Powell über die Wirtschaft und Menschen – aber was hat die Fed mit Menschen und Wirtschaft zu tun??

– Frage von einem Bloomberg-Moderator: seid ihr als Fed überhaupt noch handlungsfähig, weil ihr die Zinsen weder senken noch anheben könnt? Powell: unsere Geldpolitik funktioniert, zum Beispiel am Immobilienmarkt

– Powell: es gibt keinen Grund. bei Erholung der Wirtschaft nicht die Zinsen anzuheben und unsere ultralaxe Geldpolitik einzustellen (FMW: is klar, Jerome..)

– Powell insistiert: nachhaltige Inflation unwahrscheinlich..

– Powell: werde gut mit Yellen zusammen arbeiten, habe aber mit ihr noch nicht gesprochen, auch nicht mit Biden

– Frage nach Furcht vor Immobilienblase oder Blase bei Unternehmensanleihen – Powell: extrem steigende Nachfrage nach Immobilien vorübergehend, bei Unternehmensanleihen sehe ich die Tatsache, dass es weniger Insolvenzen gibt (FMW: es wird immer surrealer, wie Powell versucht, die Blasen-Bildungen weg-zureden!)

FMW: bleiben sie dran bei FMW – wir bringen die Zahlen von Tesla, Facebook und Apple und die Marktreaktionen darauf!

Der Live-Feed:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Jerome Powell über das Evangelium der Fed

weiterlesen

Allgemein

Fed: Das sagt das Statement der US-Notenbank – weit und breit keine Blasen, nirgends..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von der US-Notenbank Fed ist eigentlich heute nicht viel neues zu erwarten. Eigentlich. Aber wird dennoch etwas gesagt im Statement der Notenbank zur derzeitigen Spekulations-Euphorie? Hier die wichtigsten Aussagen der Notenbank in Stichpunkten:

– Wirtschaftswachstum hat sich abgeschwächt: „The pace of the recovery in economic activity and employment has moderated in recent months, with weakness concentrated in the sectors most adversely affected by the pandemic“
Beim letzten Statement hatte es noch geheißen in Sachen Wirtschaft: „Economic activity and employment have continued to recover but remain well below their levels at the beginning of the year.“

– keine Erwähnung spekulativer Exzesse (Gamestop!)

– wenn Situation verschlechtert, wird Notenbank handeln: „would be prepared to adjust the stance of monetary policy as appropriate if risks emerge that could impede the attainment of the Committee’s goals“

– Inflation bleibt moderat wegen Ölpreisen: „Weaker demand and earlier declines in oil prices have been holding down consumer price inflation“

FMW: Subtext der Fed – kauft alles, wir bailen euch aus. Gamestop ist cool!

Das Statement im Wortlaut:

The Federal Reserve is committed to using its full range of tools to support the U.S. economy in this challenging time, thereby promoting its maximum employment and price stability goals.

The COVID-19 pandemic is causing tremendous human and economic hardship across the United States and around the world. The pace of the recovery in economic activity and employment has moderated in recent months, with weakness concentrated in the sectors most adversely affected by the pandemic. Weaker demand and earlier declines in oil prices have been holding down consumer price inflation. Overall financial conditions remain accommodative, in part reflecting policy measures to support the economy and the flow of credit to U.S. households and businesses.

The path of the economy will depend significantly on the course of the virus, including progress on vaccinations. The ongoing public health crisis continues to weigh on economic activity, employment, and inflation, and poses considerable risks to the economic outlook.

The Committee seeks to achieve maximum employment and inflation at the rate of 2 percent over the longer run. With inflation running persistently below this longer-run goal, the Committee will aim to achieve inflation moderately above 2 percent for some time so that inflation averages 2 percent over time and longer‑term inflation expectations remain well anchored at 2 percent. The Committee expects to maintain an accommodative stance of monetary policy until these outcomes are achieved. The Committee decided to keep the target range for the federal funds rate at 0 to 1/4 percent and expects it will be appropriate to maintain this target range until labor market conditions have reached levels consistent with the Committee’s assessments of maximum employment and inflation has risen to 2 percent and is on track to moderately exceed 2 percent for some time. In addition, the Federal Reserve will continue to increase its holdings of Treasury securities by at least $80 billion per month and of agency mortgage‑backed securities by at least $40 billion per month until substantial further progress has been made toward the Committee’s maximum employment and price stability goals. These asset purchases help foster smooth market functioning and accommodative financial conditions, thereby supporting the flow of credit to households and businesses.

In assessing the appropriate stance of monetary policy, the Committee will continue to monitor the implications of incoming information for the economic outlook. The Committee would be prepared to adjust the stance of monetary policy as appropriate if risks emerge that could impede the attainment of the Committee’s goals. The Committee’s assessments will take into account a wide range of information, including readings on public health, labor market conditions, inflation pressures and inflation expectations, and financial and international developments.

Voting for the monetary policy action were Jerome H. Powell, Chair; John C. Williams, Vice Chair; Thomas I. Barkin; Raphael W. Bostic; Michelle W. Bowman; Lael Brainard; Richard H. Clarida; Mary C. Daly; Charles L. Evans; Randal K. Quarles; and Christopher J. Waller

Die Fed - was wird sie heute sagen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage