Indizes

Die Bankenkrise und der US-Nebenwerte-Index Russell 2000

Anleger können den Nebenwerte-Index Russel 2000 als interessante Zinswette für den US-Markt betrachten. Hier dazu eine Einordnung.

Börsenkurse
Grafik: biancoblue-Freepik.com

Mit dem Wiederaufflammen der Bankenkrise in den USA (Abstufung der New York Community Bancorp auf Junk durch Moody´s) gerät auch der US-Nebenwerte-Index Russell 2000 wieder verstärkt in den Fokus: Finanzwerte sind mit Industrie-Aktien im Russell 2000 der am stärksten gewichtete Sektor (mit knapp 17%). Diese Finanzwerte sind vor allem US-Regionalbanken, die wiederum mit 70% die Kreditgeber schlechthin sind für US-Gewerbeimmobilien – ein Sektor, der aufgrund der Folgewirkungen von Corona in einer schweren Krise steckt, weil vor allem der Bedarf an Büroflächen stark abgenommen hat mit dem Siegeszug des Home Office. Die Lage ist inzwischen so dramatisch, dass gestern US-Finanzministerin Janet Yellen ihre Besorgnis ausdrückte – die US-Politik nimmt das Problem also durchaus ernst.

In den USA wird der Russell 2000 schon deshalb stark beachtet, weil er die Wirtschaft des Landes realistischer abbildet als etwa die großen, im US-Leitindex S&P 500 enthaltenen US-Konzerne, die weltweit ihre Geschäfte machen. Bezeichnenderweise ist der Russell 2000 – anders als der S&P 500 oder der Nasdaq 100 – noch weit entfernt von seinen Allzeithochs. Kein Wunder: 40% der im Russell 2000 enthaltenen Unternehmen machen Verluste, zudem ist die Verschuldung dieser Unternehmen überproportional hoch.

Hier klicken, um den gesamten Artikel zu lesen

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene HaIndlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 79% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken
Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage