Aktien

Umstände "weitaus ähnlicher sind, als man denkt" Nasdaq-Aktien: JP Morgan warnt vor Wiederholung der Dot-Com-Blase

Dominanz von Big Tech Risiko für die Aktienmärkte

Nasdaq Tech-Aktien Dot-Com-Blase

Die Dominanz der zehn größten Aktien an den US-Aktienmärkten weist zunehmend Ähnlichkeiten mit der Dotcom-Blase auf und erhöht das Risiko eines Ausverkaufs vor allem beim Nasdaq, so die quantitativen Strategen von JPMorgan Chase & Co. Darüber berichtet Bloomberg.

Große Tech-Aktien im Nasdaq: Konzentration wie in der Dot-Com-Blase

Der Anteil der zehn größten Aktien im MSCI USA Index, einschließlich aller so genannten Magnificent Seven Tech-Aktien, ist bis Ende Dezember auf 29,3% gestiegen, schrieben die Strategen um Khuram Chaudhry in einer Mitteilung vom Dienstag.

Das ist nur geringfügig weniger als der historische Spitzenwert von 33,2%, der im Juni 2000 erreicht wurde. Außerdem sind nur vier Sektoren in den Top 10 vertreten, verglichen mit dem historischen Median von sechs, so die Strategen.

Während Parallelen zwischen dem aktuellen Umfeld und dem Spekulationsrausch um die Internetaktien in der Dot-Com-Blase zur Jahrhundertwende häufig abgetan werden, zeigt die Analyse der Strategen, dass die Umstände „weitaus ähnlicher sind, als man denkt“, so die Strategen.

Nasdaq Tech-Aktien Ähnlichkeiten zur Dot-Com-Blase

Extrem konzentrierte Märkte ein klares Risiko für die Aktienmärkte

„Die wichtigste Erkenntnis ist, dass extrem konzentrierte Märkte ein klares und aktuelles Risiko für die Aktienmärkte im Jahr 2024 darstellen“, schreiben sie. „So wie eine sehr begrenzte Anzahl von Aktien für den Großteil der Gewinne im MSCI USA verantwortlich war, könnten Rückgänge in den Top 10 die Aktienmärkte mit nach unten ziehen“.

US-Aktien vor alle aus dem Nasdaq haben einen Höhenflug hingelegt, da sich die Wirtschaft besser als erwartet entwickelt hat, und eine Zunahme der Wetten auf Zinssenkungen hat die Rally in den letzten Monaten des Jahres 2023 weiter angeheizt. Der Optimismus in Bezug auf künstliche Intelligenz hat auch Tech-Aktien wie Nvidia Corp. und Microsoft Corp. in die Höhe getrieben, was zu Warnungen vor einer Blase führte.

Die zehn wichtigsten Aktien im MSCI USA weisen im Vergleich zum Rest des Index eine höhere Bewertungsprämie auf als auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase, obwohl die Bewertungen in den frühen 2000er Jahren deutlich extremer waren als heute, so die Strategen.

„Die absolut gesehen niedrigeren Bewertungen deuten darauf hin, dass die Risiken im Zusammenhang mit der Konzentration derzeit nicht in der gleichen Größenordnung liegen wie in der Dotcom-Ära“, so das Team von Chaudhry. Dennoch warnten die Strategen, dass extrem überzogene Bewertungen ein Indikator dafür sein könnten, dass die Konzentration an ihre Grenzen stößt und eine Herabstufung erforderlich macht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der breitere Index in naher Zukunft besser abschneidet als die Top Ten, werde immer wahrscheinlicher, so die Strategen.

„In Anbetracht des Ausmaßes der jüngsten Bewegungen sowie der extremen Positionierung der Aktien erwarten wir, dass es zu Rückgängen am Aktienmarkt kommen wird, die möglicherweise durch die Schwäche der Top 10 getrieben werden“, so die Analysten. Das würde vor allem den Nasdaq 100, der von den großen Tech-Aktien dominiert wird, unter Druck bringen.

Fünf der großen US-Tech-Firmen werden in dieser Woche ihre Zahlen bringen – sie könnten zeigen, ob die derzeitige Euphorie gerechtfertigt ist..

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage