Finanznews

Warum erst im Earnings Call der miese Ausblick? Nasdaq: Microsoft wird nach unten drücken! Videoausblick

Die Aktie von Microsoft stieg nach der Vorlage eher mäßiger Zahlen gestern nachbörslich zunächst an – dann aber senkte das Unternehmen im earnings call seine Prognose (warum nicht schon bei der Vorlage der Zahlen?) und drückte damit den Nasdaq-Future deutlich nach unten. Damit dürfte der Weg der US-Berichtssaison im Tech-Bereich vorgezeichnet sein: die Zahlen sind mau bis ok, aber die Ausblicke dürften schwach ausfallen. Heute ist Tesla an der Reihe – die Tesla-Aktie stößt nun wieder an den gebrochenen Abwärtstrendkanal. Der Nasdaq wiederum dürfte nun eine Schulter-Kopf-Schulter-Formation vollendet haben. Im Fokus heute die Microsoft-Aktie, die zunächst fast 5% im Plus war, nach der Prognosesenkung jedoch ins Minus rutschte. Folgt heute ein herber Abverkauf?

Hinweise aus Video:

1. Dax: Ausbruch aus der Range sorgt für neue Impulse

2. Trade des Tages: DAX, neuen Schwung nutzen
https://finanzmarktwelt.de/trade-des-tages-von-ruediger-born-und-seinem-analystenteam/

3. Newsletter-Anmeldung hier: https://finanzmarktwelt.de/newsletter/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

19 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Microsoft startete im März 86 mit einer Marktkapitalisierung von knapp 320 Millionen, Millionen- nicht Milliarden.
    Bis zum März 00 stieg die Aktie, split- bereinigt von umgerechnet 6 US Cent auf über 60 DOLLAR.

    Danach setzte ein jahrelanges Sichtum ein. Erst die das 12 QEer der FED ( Reaktion auf Draghis Whatever it takes) brachte die ultimative Trendwende.
    Nicht mehr nackte Zahlen zählten nun an der Börse, sondern Liquidität,Liquidität, Liquidität . Kurz nach Draghis Whatever it takes, Bernankes 12er QE und Abes 13er Abenomics stiegen die Märkte auf immer neue Höhen, vollkommen losgelöst von der Realität.
    Die Notenbanken manipulierten die Märkte nach Belieben( legendär- abscheulich- manipulativ Draghis PKs). Schließlich im Jahre 15 stieg auch noch die EZB- in’s unbegrenzte Geld drucken- im ungedecktem Papiergeldsystem ein.
    Die Inflation war vorprogrammiert. Da die wachsende, ungebremste Liquidität zunächst nur die Aktien – und Immobilienmärkte erreichte ,konnten sich die Politiker aller Couleur immer ungebremst auf die Schulter klopfen.
    Jetzt gut 15 Jahre nach der ersten Zinssenkung der FED, im Jahre 07,sind die Märkte dermaßen auf Droge, das eine Zurücknahme der Maßnahme illusorisch erscheint.
    Zu abhängig sind die geworden. Die Notenbanken wissen das. Leider. Sie getrauen sich nicht, die Inflation mit noch viel höheren Zinsen zu bekämpfen.
    Die Inflation wird sich verfestigen. Sie wird, nachdem der „Basis- Effekt“ eingepreist ist, wieder steigen.
    Erste Zeichen sind unverkennbar, 15 Prozent Tarif- Forderung der Post, 10,5 Prozent des Öffentlichen Dienstes, Streiks wie am BER, allerorten.
    Die De- Globalisierung, der demografische Faktor, die Überalterung in der Gesellschaft das alles wird die Inflation weiter befeuern.
    Wir werden deshalb bald wieder steigende Inflationsraten sehen.
    Diese Raten werden, real, diesmal höher ausfallen, als in den Siebzigern. Denn damals bremsten hohe Zinsen die Inflation, dazu ist keine der Notenbanken mehr bereit. Die verteilten Placebos werden nicht helfen.

  2. Interessante Meinung dass eine Firma Ergebnisse und Forecast so darstellen sollte dass es möglichst viel Schaden am Markt anrichtet.

    Ich hätte erwartet dass ich als wenigwissender Kleinanleger den Part „aufgeregtes Huhn“ übernehme und die kaltblütigen Analysten den Part „ruhig bleiben, sachlich handeln“. Also Stop, Think, Do gegen Do, Stop, Think : )

    Auch interessant zu sehen wie es ist wenn es anders rum ist.

  3. Inflation hat nicht fertig

    @ Dr. Sebastian, einmal eine sehr gute Analyse ohne auf den Realzinsen herumzuhopsen.Denn nach jahrelangen Zinssenkungen und Rekordstimulus nach Corona reichen auch negative Zinsen von 5bis 6% um Unruhe zu stiften, denn zwei Punkte sind wichtig, die von vielen nicht mehr erwartete Zinswende, ( wegen hohen Schulden wird es nie mehr Zinsen geben! ) und die extreme Geschwindigkeit der Zinserhöhungen.
    Ich stimme zu ,dass die Inflation hartnäckig und wellenartig verlaufen wird, auch wegen den 3 D.
    – Deglobalisierung
    – Decarbonisierung, ( die Grünen sind dabei gute Helfer)
    -Demographie
    Zudem wird das katastrophale Gesundheitssystem mit sklavenartigen Verhältnissen für die Mitarbeiter zwangsläufig nur mit viel höheren Kosten geheilt werden können.Bevor man weltweit die Menschenrechte kritisiert, sollte man diese Misstände endlich beheben.Nach der gefühlt tausendsten TV – Sendung sollte der Misstand mindestens erkannt sein, was ja der erste Schritt für eine Vernesserung ist.

  4. Nochmal eine ernsthaft Frage heute. Der überwiegende Teil postet hier so als gäbe es nur schwarz oder weiss, 100% gegen 0% Wahrscheinlichkeit.

    Ich fände es mal interessant von Euch zu wissen wie hoch ihr die Wahrscheinlichkeit einschätzt dass dieses Jahr nochmals ein tieferes Tief (12 Monatstief) im Dow bzw im S&P/ Nasdaq kommt gegen der Variante dass es nach einer Konsolidierung gleich weiter nach oben geht Elliot waves zB zeigt beide Varianten fast gleichauf.

    Ich sage beim Dow 20% (tieferes Tief) gegen 80% gleich weiter hoch.
    Bei S&P/ Nasdaq 40% gegen 60%.

    Bin gespannt.

    1. Also ich finde den Kanal sehr informativ und sachlich und sehe auch vieles negativ. Das FIAT Geld ist unendlich vermehrbar und man kann die Wirtschaft in alle Richtungen lenken.
      Die Aktienmärkte sind aber etwas ganz Anderes. sie haben sich von der Realwirtschaft abgekoppelt.
      Ich Frage mich daher jetzt immer: Was, wenn Hr. Fugmann nicht Recht hat mit den fallenden Kursen?
      Daher würde ich die Formate sachlicher halten und unparteiisch sein. Auch heute sehen wir wieder, dass die Marktteilnehmer die Kurse als Kaufgelegenheit gesehen haben.

    2. @Jochen. Das ist ja mal ein einigermassen akzeptabler Post von Ihnen, auch wenn er tendenziell die These von von Ihrem „zweitbesten Freund“ Herrn Fugmann unterminieren soll. Ist aber in Ordnung für mich, das in Frage zu stellen. Ich bin in 2009 sukzessive „all in“ gegangen, mehrheitlich in Tech-Werte und letztes Jahr irgendwann grösstenteils ausgestiegen, bin jetzt mit Aktien sehr selektiv unterwegs und habe diese Werte ganz gut auf dem Tiefpunkt erwischt, u.a. auch chinesische Papiere, halte aber sehr viel Cash momentan und trade täglich nach einem selbst entwickelten und sehr gut getesteten Modell mit Derivaten, vornehmlich im Nasdaq. Der Haupttrend ist mir insofern egal, weil es innerhalb des Kanals sehr viele Chancen für beide Richtungen gibt. Meine Einschätzung ist, dass wir dieses Jahr den Nasdaq noch bei 9’000 Punkten sehen werden. Die Rationale dahinter ist zum einen, dass die überbordende Geldpolitik der letzten Jahre zurückgefahren wird und zum anderen, dass der Index sich damit wieder dem langjährigen Mittelwert annähern wird. Jedenfalls ist es für mich momentan noch zu früh um wieder „all in“ zu gehen.

      1. sehr gut Danke. Da liegen wir von der big picture Herangehensweise gar nicht weit voneinander entfernt.

        Den Einstieg in China habe ich am Tiefpunkt leider verpasst. Hatte auch zb Alibaba beobachtet…aber nicht angefasst. Leider :)

        1. Es gibt Millionen Möglichkeiten zu gewinnen und zu verlieren. In einem Crash können sie im Minutenfenster noch gut Geld verdienen. Es kommt immer auf die Strategie und das Sichtfenster an. Only up z.B. ist richtig wenn sie Jahrzehnte anschauen. Deswegen immer erst fragen in welchem Zeitraum ein Anleger / Trader denkt und handelt. Da gibt es nicht den einzig richtigen Fugmann oder Jochen Weg! Wichtig ist was dabei rauskommt. Und Demut hat noch keinem geschadet, sonst lehrt es einem der Markt.

          1. Stimme ich voll und ganz zu. Informieren, Argumentieren und dann handeln halte ich fuer richtig. Handeln und dann auf teufel komm raus argumentieren halte ich persoenlich fuer falsch.

            Am Markt zaehlt am ende nur was raus kommt und nicht ob am recht hat.

            Wuensche dir einen erfolgreichen Tag!

  5. @Jochen

    Das wird wieder nicht gut enden. Die Uhr tickt. Gefährlich wird es wenn die ZSK sich schlagartig wieder versteilt. Nach RE-Invertierung im Mittel 2-6 Monate:

    https://fred.stlouisfed.org/graph/fredgraph.png?g=ZaFA

  6. Jochen wie Flasche leer

    @ Jochen, und was ist denn, THÉ WAY ONLY IS UP? Ist das schwarz oder weiss ? Sie kritisierten doch jetzt dauernd die Zweifarbendenker mit ihrer intelligenten Einfarbigkeit. Jetzt wo es kehren könnte haben sie plötzlich den DOWN WAY entdeckt und kritisieren die andern.Natürlich werden sie uns nachher wieder sagen, dass ihr Timing super war.
    Sie sind ein .D……..Schwätzer.
    PS. Es gab übrigens auch schon mehrjährige Querbewegungen, also drei Farben,nicht nur schwarz und weiss.

    1. wer boeses tut, der boeses denkt.
      ich verzeihe ihnen gerne :)

    2. 1. habe ich niemand kritisiert sondern eine Position in Frage gestellt.
      2. habe ich immer geschrieben dass ich das strikte festhalten an Positionen beim Traden und Anlegen nicht als hilfreich erachte.

      Welchen Teil haben Sie nicht verstanden? Dass sie mich beleidigen sagt nichts ueber mich aber sehr viel ueber sie aus.

  7. @ Jochen, Seit wann ist Herr Fugmann „EINE POSITION“ die sie kritisiert haben? Mit dem Spruch, THÉ WAY ONLY IS UP haben sie sich wohl mehrmals als Permabulle erklärt und die Erwartung von Herr Fugmann von neuen Tiefs immer wieder in Frage gestellt.Auch ihre neuste Prognose der 40% zu 60% zu neueren Tiefs widerspricht Ihren früheren Kommentaren.Sie sind définitif ein Wischi Waschi der andere beleidigt hat und nicht erstaunt sein müsste über die Retourkutschen.

    1. Lieber Herr Shorti, Herr Fugmann IST natuerlich keine Position. Herr Fugmann HAT oder besetzt eine Position die ich kritisiere. Waehrend ich mit allerlei persoenlich betitelt werde. Ist dieser Unterschied verstaendlich fuer Sie ?

      Wenn sie mir jetzt noch sagen koennten wo oder wann ich jemanden persoenlich beleidigt habe?

      Generell verstehe ich dass bei Shorties momentan die Nerven blank liegen.

    2. ….und dieses Permabulle Argument sehe ich als eines der albernsten Wortkreationen ueberhaupt das die Leser hier in 2 Lager spalten soll.

      Als muesste man sich am Markt Eingang festlegen auf welche Seite man geht, ist dann fuer immer entweder oder und muss alles tun nicht „erwischt“ zu werden dass man das eine oder andere ist. Kann man als unterhaltsam erachten dieses spiel, ich selbst finde es albern. und darueber habe ich mich lustig gemacht mit „the only way is up“.

    3. @Shorti
      Der einzige, der hier andere beleidigt sind Sie ☝️

    4. Gratuliere : )
      Shorti
      19. Januar 2023 15:01 Uhr
      @ Permanix, die Rally ist so unfundiert hochgelaufen und !!! die FED- Fighter werden spätestens nach Freitagsverfall so richtig verprügelt !!!! The „only way is up Jochen“ wird kein Problem haben, wenns nicht passt kehrt er den Chart um wie kürzlich beim Euro / Dollar und schon passt es wieder.

  8. Die Bärenbasher fühlen sich stark bei jedem Spike ,dabei freue ich mich z.B.an der immer höheren Fallhöhe.Habe von S& P 4600 bis 3600 als Swingtrader ohne Nervenkitzel wunderbar verdient und freue mich an der Seitenlinie auf den nächsten Schub. Wer jetzt stark Long ist wird wohl in nächster Zeit noch unruhige Tage verbringen, zudem ist das CRV kathastrophal schlecht für die Bullen.Ich würde auf jeden Fall nicht die Gesundheit aufs Spiel setzen bei einer solchen Gemengenlage.Wer jetzt Long ist ,ist ein Rezessionsleugner und damit ist alles gesagt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage