Folgen Sie uns
  • ATFX Edge Konto
  • Börsenseminar
  • marketsx

Allgemein

Neue ESMA-Richtlinien: Alles neu bei CFDs?

Über die Auswirkungen der ESMA-Richtlinien auf den deutschen Markt für CFD-Anbieter

Avatar

Veröffentlicht

am

Ein Gastbeitrag von Ivan Gowan, CEO von capital.com

Ab dem 1. August 2018 tritt in den Staaten der Europäischen Union eine strengere Regulierung von CFDs (Contracts for Differences) in Kraft. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) wendet dazu neue Regeln an, die Trader weitestgehend vor Verlusten schützen sollen. Mit diesen Maßnahmen wird der grassierende Wildwuchs von unseriösen Handelsplattformen eingeschränkt. Dies ist für den Privatanleger durchaus sinnvoll. So wird er vor dem Negativsaldo geschützt und kann nicht mehr Kapital verlieren, als er angelegt hat.

Zudem gewinnt er zusätzliche Sicherheit durch eine individuelle Close-Out-Regelung. Dies bedeutet, dass der Broker alle oder nur einen Teil der Positionen schließen muss, wenn ein bestimmter Anteil des Kapitals verloren gegangen ist. Zudem werden die maximalen Hebel, zu denen gehandelt werden kann, begrenzt. Um unseriöses Geschäftsgebaren zu unterbinden, ist künftig die Bewerbung für die Eröffnung von neuen Konten mit einem finanziellen Anreiz verboten. Außerdem muss Werbung eine Risikowarnung mit einem Hinweis auf die bisherige Trading-Erfolgsquote enthalten.

Dies sind gute Nachrichten für den Trader. Doch wird das nicht ohne Auswirkungen auf den deutschen Markt bleiben. Da es zum gegenwärtigen Zeitpunkt viele CFD-Handelsplattformen gibt, wird sich hier der Markt bereinigen. Kleinere Anbieter, die ihre wohl eher unbekannte Plattform mit allen Mitteln beworben haben, dürften es künftig schwer haben. Einige von ihnen haben nicht ausreichend Kapital und kommen im Bedarfsfall in Liquiditätsengpässe, die das Funktionieren der Plattform und das eingelegte Kapital der Trader ernsthaft bedrohen können. Als Konsequenz wird sich das CFD-Geschäft auf die großen und seriösen Anbieter konzentrieren und diejenigen, die sich an die neuen Regeln der ESMA angepasst haben, sind sicher im Vorteil.

Was bedeutet das für den deutschen Handelsplatz? Diejenigen, die in CFDs investieren wollen, haben zwar auf den ersten Blick weniger Plattformen zur Verfügung. Jedoch kann sich der Trader dann sicher sein, dass er auf solidem Grund handelt. Auch auf das gesamte Engagement werden sich die neuen Regeln auswirken. Zum Beispiel könnte die geringere Hebelwirkung Privatanlegern beim Handel mit CFDs helfen. Der private Trader oder Trading-Interessent wird sich seiner Schritte durch den höheren Kapitalbedarf für den Einstieg bewusster.

Fundierte Kenntnisse und Strategien sind zwar bereits jetzt schon unabdingbar, künftig ist es aber gerade privaten Anlegern augenscheinlicher. Damit wird sich das Gesamtvolumen vermutlich etwas verringern. Allerdings kann man davon ausgehen, dass die Handelsvorgänge mit mehr Augenmaß durchgeführt werden – es wird weniger „gezockt“ als bislang. Die vorgeschriebene „No-negative“-Garantie bietet zusätzlichen Schutz, wenn der Händler einen falschen Deal in einem schnelllebigen Markt tätigt. So werden Trader mit den neuen ESMA-Regelungen langfristig erfolgreicher agieren können.

Auf der Seite der Plattformanbieter trifft man auf Reaktionen, die so unterschiedlich wie Tag und Nacht ausfallen. Während sich viele Anbieter, die die Regeln nicht einhalten können und schließlich den Betrieb einstellen werden, die neuen ESMA-Regulierungen kritisieren, geht Capital.com als erster Broker vollständig mit den neuen Richtlinien konform und setzt sie weit vor ihrem Inkrafttreten um.
Diese neuen Beschränkungen gelten nicht für professionelle Kunden, die solventer und anspruchsvoller sind. Wer mit höherem Hebel handeln will und nachweisen kann, dass er die geforderten Kriterien erfüllt, kann sich an seinen Plattformbetreiber wenden, um diese Kennzeichnung zu veranlassen – sollte sich aber auch der höheren Risiken bewusst sein.

Natürlich können sich Retail-Trader noch Off-Shore engagieren. Wenn sie aber so vorgehen, genießen sie nicht mehr den in Europa gültigen Schutz und können mitunter auch unseriösen Anbietern zum Opfer fallen. Somit wird es noch wichtiger, den richtigen Broker beziehungsweise Handelsplattform auszuwählen.


Capital.com-Chef Ivan Gowan

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    wibe69

    21. Juni 2018 11:37 at 11:37

    „Natürlich können sich Retail-Trader noch Off-Shore engagieren“

    da gibt es auch noch ein kleines Ländle namens SCHWEIZ, auch dort gelten die ESMA Regeln nicht und man hat auch in der Schweiz eine Einlagensicherung. Also seriöse Anbieter außerhalb der ESMA sind allemal noch vorhanden

    • Avatar

      tarob

      23. Juni 2018 15:24 at 15:24

      Können Sie auch welche empfehlen?

    • Avatar

      Tony

      18. Juli 2018 21:01 at 21:01

      Die richtige abzocke wird sein , das das Neue gesetzt retroaktiv sein wird, z.b. wer offene Positionen in minus hatt und nicht schließen will weil er wartet das sich seine CFD wieder zum normal preis erholen, auch diese alten Positionen werden automatisch geschlossen ! Eine Frechheit, weil wenn man CFD Positionen damals eröffnet hatt, hatt man mit einer Marge von 100% gerechnet und kalkuliert!! Das ist Betrug an den kleinen Investor, mal wieder !

      • Avatar

        Marc

        31. August 2018 16:21 at 16:21

        Hallo Tony,

        das wundert mich, hat denn Dein Broker die alten Positionen geschlossen zum 1.8.?

        Ich habe bei diversen Brokern nur gesehen, dass alte Positionen bis zur Schließung zur alten, niedrigen Margin weitergeführt werden konnten und können.

        Viele Grüße

        Marc von Smart Markets

  2. Avatar

    Gixxer

    21. Juni 2018 22:16 at 22:16

    Ich habe ein CFD-Depot bei Onvista und von denen wurde ich bis jetzt noch nicht über die bevorstehenden Änderungen zum 01.08. informiert.
    Wie sieht es denn bei anderen aus?
    Wurden alle schon informiert oder noch besser, wurden andere Kunden von Onvista schon informiert?

    • Avatar

      Dietmar

      30. Juli 2018 04:52 at 04:52

      ja, mein brocker hat mich schon seid mai 2018 auf die bevorstehenden änderungen vorbereitet. gkfx kann ich und meine traderfreunde nur bestens empfehlen.

  3. Avatar

    Rusty

    22. Juni 2018 17:03 at 17:03

    Der Artikel ist eine absolute Frechheit. Ich war immer sehr überzeugt von der Freiheit auf Finanzmarktwelt. DE.

    Ich bin in einer Diktatur aufgewachsen und kann darauf in Zukunft verzichten. Aber wiedereinmal wird man für die Dummheit der anderen Menschen bestraft und dem eigentlichen Kapitalismus entzogen und seiner freien Entscheidung beraubt.

    Wer schon Capital. Com nutzt hat eh keine Ahnung vom Markt. Kein Mensch hat mir zu bestimmen, wie ich meine Geld verpulvern soll! Jeder hat das Recht und die Möglichkeit im Kapitalismus sich zu bilden und zu informieren. Dies bedarf keiner staatlichen Regelungen. Die helfen bei Dummheit oder Zockerportalen wie Bux, Lotto, Casino auch nicht. Optionen sind undurchsichtig und unreguliert.

    Ja ich kenne einige, die viel Geld verloren haben. Aber alle in Optionen. Und vor allem weil sie dumm waren. Dumm einfach nur Geld reinzuschmeissen. Das werden sie aber weiterhin tun.

    Siehe BUX. Dort gibt es diese Hebel und Co schon von Anfang an. Dennoch stehen fast alle in der Kreide und verlieren. Weil die Plattform auf zocken aufgebaut ist und daraus aus ist. Also hilft eine derartige Beformundung gegen Dummheit eh nicht. Der Banken Lobby und Ihren Produkten schon.

    Ein Hoch auf die Demokratie.

    Tipps für Broker aus der Schweiz >

  4. Avatar

    Dreamtimer

    23. Juni 2018 08:30 at 08:30

    Das Wort „privat“ scheint in der Finanzbranche ja eher negativ besetzt zu sein, irgendwo zwischen unmündig und infantil, auf jeden Fall der Leitung, Aufsicht und der Einschränkung zum Selbstschutz bedürftig.

    Ich werde einmal darauf achten, ob capital.com nicht auch zur prognostizierten Konsolidierungsmasse gehören wird und ob die betroffenen CFD-Buden die ESMA dann immer noch so toll finden, wie sie jetzt alle behaupten. Ich habe ja so gar nichts übrig für diese Art von Schleimerei gegenüber Behörden, aber vielleicht ist das bei denen auch bloß verhaltene Freude darüber, dass ihnen die EU auf ihrem Marsch in den Sozialismus, nicht den Markt komplett abgeklemmt und sie so vorzeitig ins „Private“ entlassen hat. Was macht eigentlich die Transaktionssteuer …?

    Noch eine Frage, die ich mir über die Finanzbranche und die „Fintechs“ stelle: ist „Deregulierung“ da jetzt auch schon ein Schimpfwort, so wie bei der SPD?

  5. Avatar

    USLA

    24. Juni 2018 20:44 at 20:44

    Der Artikel ist wirklich frech, denn da die Marginanforderungen mit der neuen ESMA Regelung viel höher sind, ist ist auch die Kapitalanforderung höher. Mit einem Hebel von 100 – 500 war es bisher möglich mit kleinem Kapital mehrere Positionen zueröffnen und so zu disversifizieren. War bis jetzt mit einer Kontogrösse von EUR 1000,00 problemlos möglich und so mit kleinem Kapialeinsatz das Trading mit einem Echtgeldkonto zu testen bzw. zuerlernen. Ist mit der neuen ESMA Regelung nicht mehr möglich. Ebensowenig ist ein Hege in einer Position nicht mehr möglich z.D. DAX geleichzeitig eine Position long und eine Postion short eizugehen. Die neue ESMA Regelung ist einfach nur Schrott aus diesen Grund bin ich jetzt zu einem Broker in die Schweiz gewechselt, der ist FINMA geregelt alles wie gehabt.

    • Avatar

      tarob

      25. Juni 2018 11:23 at 11:23

      Bin momentan auf der Suche nach einem geeigneten CFD-Broker.
      Meiner (Traiding212) hat mich bereits über ESMA Umsetzung ab dem 01.08. informiert und Professional-Client Bedingungen erfülle ich nicht.
      Können Sie welche in der Schweiz empfehlen bzw. bei welchen haben Sie das Konto eröffnet?

    • Avatar

      RustyAventador

      25. Juni 2018 14:01 at 14:01

      Hallo, welchen Broker in der Schweiz und wie sind die Regeln bei diesem?

      Merci

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Industrie und Gewerkschaften: Dramatisch mehr staatliche Investitionen bitte! Hallo Clemens Fuest!

Avatar

Veröffentlicht

am

Gerade erst heute Vormittag hatten wir in einem Artikel die relativ große Bedeutungslosigkeit öffentlicher Investitionen für das Anwachsen der gesamten Wirtschaftsleistung besprochen. Clemens Fuest, Chef des ifo-Instituts und damit Nachfolger des hochgeschätzten wie auch umstrittenen Hans-Werner Sinn, hatte in einem Vortrag (Video hier sehen) klar aufgezeigt, wie klein und unwichtig die staatlichen Investitionen im Vergleich zu privatwirtschfaftlichen Investitionen sind, die ungefähr das zehnfache Volumen haben. Laut Clemens Fuest wäre es viel wichtiger zu schauen, wie private Investitionen stimuliert werden können, anstatt krampfhaft zu versuchen den Staat zu mehr Ausgaben zu bewegen. Selbst große Steigerungen bei staatlichen Ausgaben hätten im großen Bild nur minimale Wirkungen. Und laut Fuest würden solche unter massivem Druck stattfindenden öffentlichen Investitionen auch oft zu völlig sinnlosem Geldausgeben animieren (Steuergeldverschwendung ohne jeden Nutzen).

Aber jetzt ganz aktuell haben sich Vertreter von Industrie und Gewerkschaften dazu durchgerungen, gemeinsam den deutschen Staat zu mehr öffentlichen Ausgaben aufzufordern. Sie haben sogar eine gemeinsame Erklärung herausgegeben. Wann hat es sowas schon mal gegeben? BDI und DGB betiteln ihre Forderung mit den Worten „BDI und DGB verlangen ambitionierte Investitionsoffensive der öffentlichen Hand“. Anmerkung: Wie Clemens Fuest es richtigerweise erwähnt hat, merkt auch der BDI in seiner Forderung an, dass 90% der Investitionen aus dem Privatsektor kommen, und dass auch dieser Sektor stimuliert werden müsse. Der DGB denkt eher nur an staatliche Mehrausgaben. Hier Aussagen aus der gemeinsamen Erklärung, auszugsweise:

Demnach ist die Einrichtung eines Investitionsfonds ein möglicher Weg, um zu deutlich mehr Investitionen zu kommen. Der Analyse von IW und IMK zufolge steigert eine Erhöhung des staatlichen Infrastrukturbestands um zehn Milliarden Euro das Bruttoinlandsprodukt dauerhaft um rund 2,5 Milliarden Euro im Jahr. „Es geht nicht in erster Linie darum, Symptome einer Rezession zu bekämpfen, sondern Ursachen einer Wachstumsschwäche anzugehen“, sagte der BDI-Präsident. „Die Politik steht in der Pflicht, den Industriestandort Deutschland zu bewahren und zu verbessern, um dauerhaft Wohlstand und Beschäftigung zu sichern.“ Notwendig dafür sei vor allem politische Berechenbarkeit. „Aus Sicht des BDI fehlen schon heute öffentliche Investitionen in Höhe von einem halben Prozentpunkt der Wirtschaftsleistung. Dabei sind die Zusatzanforderungen für den Klimaschutz noch nicht berücksichtigt“, kritisierte Kempf. In vielen Feldern seien diese Voraussetzung für höhere und effiziente private Investitionen, etwa im Verkehr oder der digitalen Infrastruktur.

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann stellte klar: „Nur ein umfangreiches, langfristiges öffentliches Investitionsprogramm sichert die Zukunftsfähigkeit der Wirtschaft – und damit die guten Arbeitsplätze von morgen.“ Das gelte insbesondere angesichts des strukturellen Wandels, der durch Digitalisierung, Klimawandel und Globalisierungsprozesse getrieben wird. „Wir können es uns nicht länger leisten, den Wohlstand künftiger Generationen durch eine veraltete Infrastruktur und ein unterfinanziertes Bildungssystem zu gefährden. Öffentliche Investitionen stärken den sozialen Zusammenhalt und fördern gleichwertige Lebensbedingungen in ganz Deutschland“, betonte Hoffmann.

IW liefert Basis für Forderungen und will 450 Milliarden Euro bis 2030

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fordert aktuell, dass die Schuldenbremse modifiziert werden müsse, damit der Staat bis runter auf die Kommunen bis 2030 insgesamt 450 Milliarden Euro investieren könne. So könne ein Investitionsstau aufgelöst werden. Die Aussagen des IW sind auch Basis der Forderungen von DGB und BDI. Aber mal ehrlich. Auch ohne diese Aussagen des IW hätten Gewerkschaft und Industrieverband ihre Forderungen formuliert, nicht wahr? Zitat auszugsweise vom IW:

Um Wirtschaft und Gesellschaft zukunftsfähig mit Blick auf Digitalisierung, Verkehrsinfrastruktur, Klima- und demografischen Wandel zu machen, sollte der deutsche Staat jährlich rund 45 Milliarden Euro gezielt zusätzlich investieren. Und zwar über mindestens zehn Jahre. Mit den insgesamt gut 450 Milliarden Euro könnten bis 2030 nicht nur der Investitionsstau in den Kommunen aufgelöst werden, sondern auch dringend nötige Fortschritte in der Qualität des Bildungssystem, bei Daten- und Verkehrsnetzen sowie bei der Dekarbonisierung des Landes erzielt werden. Eine derartige Investitionsoffensive würde deutliche wirtschaftliche Vorteile über Jahrzehnte bringe – etwa weil teure Energieimporte wegfallen oder weil eine höhere Produktivität durch bessere Bildung und effektivere Technik die geringere Anzahl an Arbeitskräften in einer alternden Gesellschaft teilweise ausgleichen kann. Weil künftige Generationen so von diesen Investitionen profitieren, ist es sinnvoll, solche Investitionen zumindest zum Teil über Kredite zu finanzieren – zumal der deutsche Staat aktuell auch für Finanzierungen über lange Zeiträume kaum oder keine Zinsen zahlen muss. Die Regelungen zur Schuldenbremse sollten so schnell wie möglich modifiziert werden, um den notwendigen Spielraum für Kredite zu ermöglichen.

Fehlende Investitionen in die Bahn - das Symbol schlechthin in Deutschland
Bahnschienen als Symbol für jahrzehntelang ausgebliebene Investitionen.

weiterlesen

Allgemein

Immobilien: Zinsen auf Rekordtief, Kredite sprudeln, Boom läuft weiter

Avatar

Veröffentlicht

am

Beispielbild für Einfamilienhaus - Boom bei Immobilien läuft auf Hochtouren

Die Preise für Immobilien kennen nur eine Richtung. Der aktuellste Preisindex von Flossbach von Storch vom letzten Freitag geht immer weiter nach oben mit kräftigen Steigerungsraten, wie auch der Europace Hauspreisindex. Je nach Betrachtung liegen die Preiszuwächse für Immobilien im Jahresvergleich bei bis zu 10%. Aber trotz der immens steigenden Preise, sind die Kaufwilligen auch weiterhin gierig auf neue Wohnungen und Häuser? Geht der Nachfrageboom weiter? Dazu schauen wir mal auf den Monatsbericht der Bundesbank, der heute Mittag veröffentlicht wurde. Auf Seite 33 findet man Aussagen der Bundesbanker zum Punkt Kreditnachfrage. Hier geht es auch um Kredite für Immobilien. Zitat auszugsweise:

So erreichten die Zinsen für Wohnungsbaukredite mit langen Zinsbindungsfristen zum Ende des dritten Quartals mit 1,2 % einen neuen historischen Tiefstand. Hinzu kam, dass die privaten Haushalte die Aussichten auf dem Wohnungsmarkt sowie die Entwicklung der Preise für Wohneigentum weiterhin positiv einschätzten. Im Ergebnis stieg die Jahreswachstumsrate der Kredite an private Haushalte weiter leicht auf 4,2 % zum Quartalsende und lag damit ½ Prozentpunkt höher als vor einem Jahr. Die jüngsten Ergebnisse des BLS deuten darauf hin, dass die Vergabepolitik der Banken gegenüber Privatkunden im Berichtsquartal weitgehend unverändert blieb. Hier gaben die befragten Banken an, ihre Kreditstandards unverändert gelassen zu haben. Allerdings verschärften sie die Bedingungen für Wohnungsbaukredite in der Gesamtbetrachtung zum zweiten Mal in Folge, nachdem sie diese seit Anfang 2017 nahezu kontinuierlich gelockert hatten.

Also: Die Zinsen für Wohnungsbaukredite sind auf einem Rekordtief angekommen. Gleichzeitig haben die Banken ihre Bedingungen für diese Kreditart aber zum zweiten Mal verschärft. Und auch gleichzeitig ist das Volumen der herausgereichten Kredite trotzdem kräftig angestiegen. Das zeigt: Nicht nur der Preisboom bei Immobilien ist weiterhin voll intakt, sondern auch die reale Nachfrage der Käufer. Somit wird der Tanz auf dem Vulkan immer wilder. Es geht weiter, und weiter, und weiter. Bis irgendwann die Musik ausgeht und nicht nur einer, sondern mehrere Käufer keinen Stuhl mehr abkriegen beim rechtzeitigen Ausstieg. Man hat dann zu absoluten Höchstpreisen gekauft. Da nützt auch eine noch so günstige Finanzierung nichts. Crashen die Preise für Immobilien  irgendwann in der Zukunft überraschend schnell in den Keller, und man arbeitet noch zufällig bei einem Autozulieferer in Baden-Württemberg… dann ist die Katastrophe perfekt, wenn man seinen Job verliert, und das Häuschen zwangsversteigert werden muss. Der Erlös fällt dann katastrophal gering aus. So, das war nun das Worst Case Szenario in Kurzform. Nun aber mal Schluss mit den negativen Gedanken. Der Boom bei Immobilien läuft doch gerade auf vollen Touren. Also Lächeln bitte!

weiterlesen

Allgemein

Handelskrieg aktuell: China pessimistisch, glaubt nicht mehr an Deal

Avatar

Veröffentlicht

am

Laut der bisher immer sehr zuverlässigen Eunice Yoon (CNBC-Korrespondentin in Peking) hat China die Hoffnung auf einen Deal faktisch aufgegeben. Peking sei entmutigt durch die Weigerung Trumps, bestehende Zölle schrittweise abzubauen, so Eunice Yoon unter Berufung auf Regierungs-Insiderin Peking.

Man wolle nun abwarten, wie das Impeachment-Verfahren weiter gehe – bzw. auf den Ausgang der Wahl 2020 warten:

Gestern hatte – laut Global Times – erneut ein Gespräch zwischen Liu He und Mnuchin/Lighthyzer stattgefunden. Offenkundig wurde Peking durch dieses Gespräch klar, dass die Trump-Administration nicht bereit ist, bestehende Zölle wieder aufzuheben..

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen