Aktien

Leichte Enttäuschung bei Umsatzaussicht Nvidia: Der Tag nach den Zahlen – was Analysten sagen

Nvidia hat bei Umsatz und Gewinn so richtig überzeugt! In diesem Quartal soll der Umsatz weiter wachsen, aber da gibt es etwas Enttäuschung.

Nvidia-Logo
Nvidia-Logo. Photographer: David Paul Morris/Bloomberg

Nvidia hat gestern Abend seine Quartalszahlen gemeldet. Vorab: Unterm Strich bewertete der Markt die Daten leicht negativ mit einem nachbörslichen Verlust von 1,7 %. Aber darauf sollte man nicht zu viel geben, denn in den letzten Wochen war die Aktie massiv gestiegen, und die Bewertungen waren eh schon enorm hoch. Es ist schwer die Daten einzuordnen mit Blick auf die Aktie, weil die vorigen beiden Quartale gigantische Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn zeigten, und weil die Analysten enorm hohe Erwartungen in die gestrigen Zahlen gesetzt hatten.

Nvidia überzeugt mit Zahlen

Die Erwartungen wurden deutlich übertroffen mit 18,12 Milliarden Umsatz bei 16,09 Erwartung (Vorjahr nur 5,9). Auch der Gewinn pro Aktie überzeugte mit 4,02 Dollar bei 3,36 Erwartung (Vorjahr 0,58). Auch die Aussicht mit 20 Milliarden Dollar Umsatz für das laufende Quartal kann sich sehen lassen. Die Stimmung getrübt hatte vor allem die Aussage von Nvidia, dass die Umsätze in China fallen werden. Man erwähnte aber auch, dass man dies durch Umsatzsteigerungen in anderen Regionen gut kompensieren könne. Was sagen Experten zu den Quartalszahlen von Nvidia?

Swissquote Bank: Höchste Umsatzprognose für aktuelles Quartal nicht erreicht

Ipek Ozkardeskaya, Senior Analyst bei der Swissquote Bank, schreibt aktuell: Die Q3-Ergebnisse von Nvidia waren stark. Das Unternehmen übertraf die Umsatzprognose von 16 Mrd. USD um 2 Mrd. USD. Man verdiente mehr als 18 Mrd. $, machte mehr als 4 $ Gewinn pro Aktie und sagte, dass man in diesem Quartal etwa 20 Mrd. $ verdienen wird. Die letztgenannte Prognose konnte jedoch die oberste Prognose (21 Mrd. USD) nicht erfüllen, und der Aktienkurs fiel im nachbörslichen Handel, wenn auch um weniger als 2 %. Die Anleger konnten sich nicht entscheiden, ob sie die Tatsache, dass das Unternehmen die hochgesteckten Erwartungen übertroffen hat, oder die Tatsache, dass sich die Chipverkäufe nach China in diesem Quartal verlangsamen werden und dies die Einnahmen belasten würde, verkaufen sollten – obwohl Nvidia erklärte, dass der Rückgang durch ein starkes Wachstum in anderen Regionen mehr als ausgeglichen werden wird, und dass das Unternehmen ohnehin daran arbeitet, die Vorschriften für den Verkauf nach China einzuhalten.

Ein Schritt zurück: Nvidia wächst, es wächst schnell, es hat Potenzial, weiter zu wachsen, aber die Bewertung des Unternehmens ist auch himmelhoch, sein Kurs hat sich seit Oktober 2022 fast verfünffacht. Sein KGV liegt bei 120 gegenüber einem KGV von etwa 25 im Durchschnitt der S&P500-Unternehmen. Und seine Marktkapitalisierung ist mehr als 1 Billion Dollar höher als die von Intel, dem ehemals größten Chiphersteller der Welt. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Unternehmen wächst, aber dieses starke Wachstum ist bereits eingepreist und verrechnet. Daher werden wir wahrscheinlich keine großen Gewinnmitnahmen nach den Ergebnissen sehen, sondern eher eine Korrektur und Konsolidierung unterhalb der psychologischen Hürde von 500 $.

Bloomberg: Nvidia verfehlt die hochgesteckten Erwartungen der Investoren an den KI-Boom

Bloomberg ordnet die Zahlen wie folgt ein: Die Anleger reagierten kühl auf den jüngsten Quartalsbericht von Nvidia, der die durchschnittlichen Analystenschätzungen übertraf, aber die hohen Erwartungen der Aktionäre, die stark auf einen Boom der künstlichen Intelligenz gesetzt haben, nicht erfüllte. Der Umsatz im laufenden Zeitraum werde etwa 20 Milliarden Dollar betragen, teilte der wertvollste Chiphersteller der Welt am Dienstag in einer Erklärung mit. Das übertrifft zwar die durchschnittliche Wall-Street-Prognose von 17,9 Milliarden Dollar, doch einige Prognosen gingen sogar bis zu 21 Milliarden Dollar.

Nachdem die Aktien im späten Handel um bis zu 6,3 % gefallen waren, pendelten sie sich auf einen Rückgang von etwa 1 % ein. Während Nvidia ein weiteres Quartal mit beeindruckendem Wachstum verzeichnete, hatten einige Anleger eindeutig mehr erwartet. In der Hoffnung, dass die KI-Industrie Nvidia auch weiterhin explosive Umsatzsteigerungen bescheren wird, haben sie in diesem Jahr viel Geld in die Aktie gesteckt und sie um 242 % steigen lassen. Das bedeutet, dass die Nvidia-Aktien auf einem Niveau eingepreist wurden, das ein absolut perfektes Ergebnis voraussetzt, so die Analysten.

Abgesehen von den überzogenen Erwartungen sind die Ergebnisse von Nvidia weiterhin erstaunlich, so Chris Caso, Analyst bei Wolfe Research, in einer Mitteilung an Kunden. Die Zahlen sind besonders beeindruckend, wenn man bedenkt, dass die US-Restriktionen gegen China die Verkäufe beeinträchtigen, sagte er. Darüber hinaus kündigte Nvidia am Dienstag neue Chips für China an, die diesem Markt zu einer Erholung verhelfen könnten, so Caso.

Nvidia-Aktien schlossen am Dienstag vor dem Bericht bei 499,44 $ in New York. Das Unternehmen war in diesem Jahr die Aktie mit der besten Performance im Halbleiterindex der Philadelphia Stock Exchange, was seine Bewertung auf mehr als 1,2 Billionen Dollar ansteigen ließ. Tatsächlich ist die Marktkapitalisierung von Nvidia jetzt um mehr als 1 Billion Dollar höher als die des Rivalen Intel Corp, der bis vor kurzem der weltweit größte Chiphersteller war.

Kursverlauf der Nvidia-Aktie im Vergleich zu anderen Chipherstellern

Jensen Huang, CEO von Nvidia, hat sich mit seinen Fähigkeiten im Bereich der Grafikchips eine führende Rolle im so genannten Accelerated Computing erarbeitet. Die Prozessoren des Unternehmens, die durch die parallele Ausführung von Berechnungen mehr Daten verarbeiten können, sind zum bevorzugten Werkzeug für die Schulung von KI-Diensten geworden.

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres, das am 29. Oktober endete, hat sich der Umsatz auf 18,1 Milliarden Dollar mehr als verdreifacht, so das Unternehmen. Der Gewinn betrug 4,02 Dollar pro Aktie, abzüglich bestimmter Posten. Analysten hatten mit einem Umsatz von etwa 16 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 3,36 Dollar pro Aktie gerechnet.

Nvidias Rechenzentrumssparte, der Star unter den Geschäftsbereichen, erzielte einen Umsatz von 14,5 Milliarden Dollar, ein Plus von 279% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die PC-Sparte des Unternehmens hat sich unterdessen von einer branchenweiten Verlangsamung erholt. Ihr Umsatz stieg um 81 % auf 2,86 Mrd. $.

Der Erfolg von Nvidia beim Verkauf von KI-Chips an Unternehmen wie Microsoft und Alphabet hat Nvidia ebenfalls zu einem Ziel gemacht. Microsoft stellte letzte Woche seinen eigenen KI-Prozessor vor, nachdem AWS von Amazon.com einen ähnlichen Versuch unternommen hatte. In diesem Quartal wird auch Advanced Micro Devices mit dem MI300 einen Konkurrenten von Nvidia vorstellen. Aber Nvidia steht nicht still. Das Unternehmen hat vor kurzem einen Nachfolger für seinen preisgekrönten H100-Chip mit der Bezeichnung H200 vorgestellt, der Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen wird.

Eine weitere Bedrohung für das Geschäft von Nvidia sind die US-Exportbeschränkungen für China, den größten Markt für Chips. Die Biden-Regierung hat den Verkauf einiger der besten Produkte von Nvidia aus Gründen der nationalen Sicherheit eingeschränkt. Die US-Regierung hat im Oktober ihre Regeln für solche Exporte aktualisiert, um die Umgehung dieser Beschränkungen zu erschweren. Nvidia erklärte, dass die Änderungen angesichts der unstillbaren Nachfrage nach seinen Produkten in anderen Ländern vorerst keine Auswirkungen auf seine Verkäufe haben werden. Die Anforderungen zwingen das Unternehmen jedoch dazu, seine Geschäftsabläufe neu zu gestalten, was sich in Zukunft auswirken könnte.

Nvidia bekräftigte am Dienstag, dass die Vorschriften im letzten Quartal „keine nennenswerten Auswirkungen“ hatten. Aber China und andere Gebiete, die von den Beschränkungen betroffen sind, haben etwa ein Viertel des Umsatzes mit Rechenzentren ausgemacht. „Wir erwarten, dass unsere Umsätze in diesen Ländern im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2024 deutlich zurückgehen werden, obwohl wir glauben, dass der Rückgang durch ein starkes Wachstum in anderen Regionen mehr als ausgeglichen wird“, sagte das Unternehmen.

Chief Financial Officer Colette Kress sagte, dass die US-Bestimmungen für einige Exporte Lizenzen erfordern, und für einige Arten von Chips eine Voranmeldung für den Versand. Das Unternehmen arbeitet mit Kunden in diesen Regionen zusammen, um die Erlaubnis für den Versand einiger seiner Produkte zu erhalten und um „Lösungen“ zu finden, die keine Beschränkungen auslösen.

Verlauf und Aussicht auf enormes Umsatzwachstum bei Nvidia

Der Rückgang in China im vierten Quartal „ist zwar kurzfristig nicht besorgniserregend, wird aber wahrscheinlich im Fokus der Anleger stehen“, so die Analysten Kunjan Sobhani und Oscar Hernandez Tejada von Bloomberg Intelligence in einer Mitteilung. Nvidia arbeitet an einigen neuen Chips, die keine Exportbeschränkungen auslösen werden, sagte Kress. Sie werden in den kommenden Monaten erscheinen, aber wahrscheinlich nicht zu den Ergebnissen in der aktuellen Periode beitragen, sagte sie. Es ist noch zu früh und es spielen zu viele Faktoren eine Rolle, um Vorhersagen darüber zu treffen, wie sich diese Produkte auf die zukünftigen Einnahmen auswirken werden, sagte sie.

Die Prognose für das vierte Quartal wäre höher ausgefallen, wenn es keine neuen Regeln für Lieferungen nach China gegeben hätte, sagte sie. Huang wies unterdessen Fragen darüber zurück, ob das Rechenzentrumsgeschäft des Unternehmens den Höhepunkt des Wachstums erreicht habe. Nvidia baut sein Angebot aus, und die zunehmende Nutzung von KI-Hardware durch Softwareanbieter, Regierungen und Firmenkunden stimmt ihn zuversichtlich, dass die Nachfrage weiter steigen wird. „Ich glaube fest daran, dass der Bereich Rechenzentren bis 2025 wachsen kann“.

Nvidia, mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien, sagte, dass man mehr für Mitarbeiter ausgibt, nachdem man die Gehälter erhöht und neue Mitarbeiter eingestellt hat. Die Betriebsausgaben stiegen um 13 % gegenüber dem Vorjahr und um 10 % gegenüber dem vorangegangenen Zeitraum. Das Unternehmen gibt auch mehr Geld für die Betreuung der Mitarbeiter in Israel aus.

„Wir beobachten die Auswirkungen des geopolitischen Konflikts in und um Israel auf unseren Betrieb, einschließlich der Gesundheit und Sicherheit unserer etwa 3.400 Mitarbeiter in der Region, die in erster Linie die Forschung und Entwicklung, den Betrieb sowie den Vertrieb und das Marketing unserer Netzwerkprodukte unterstützen“, sagte Nvidia. „Unsere Betriebskosten im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2024 beinhalten Ausgaben für die finanzielle Unterstützung der betroffenen Mitarbeiter und für wohltätige Aktivitäten.“

KI war das heißeste Thema für Tech-Investoren in diesem Jahr, und jedes große Unternehmen hat seine Fähigkeiten in diesem Bereich angepriesen. Aber Nvidia ist eines der wenigen Unternehmen, die mit diesem Trend ernsthaft Geld verdienen, der sich seit dem öffentlichen Debüt von OpenAIs ChatGPT im November 2022 beschleunigt hat. Dieses Tool hat dazu beigetragen, das Potenzial der generativen KI einem breiteren Publikum vor Augen zu führen.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage