Aktien

Nvidia überzeugt mit Quartalszahlen und Aussicht – Analyse

Von A bis Z überzeugte Nvidia gestern Abend mit seinen Quartalszahlen, auch mit seinen Aussichten. Hier dazu eine Analyse.

Nvidia-Chip. Foto: I-Hwa Cheng/Bloomberg

Trotz astronomisch hoher Erwartungen der Analysen und noch viel höherer Flüster-Erwartungen der Anleger, hat es Nvidia wieder mal geschafft alle zu überzeugen. Dividende deutlich hoch, Aktiensplit 10:1, Umsatz und Gewinn höher als erwartet, Umsatzaussicht für das laufende Quartal höher (hier die wichtigsten Fakten als Kürzübersicht). Was will man mehr? Die Aktie ist heute Nacht nachbörslich um 6 % gestiegen und schloss bei 1.007 Dollar, ein neues Rekordhoch. Nochmal: Was will man mehr? Der Nasdaq 100 Index auf CFD-Basis konnte seit Veröffentlichung der Quartalszahlen um 22:20 Uhr gestern Abend bis jetzt von 18.700 auf 18.884 Punkte klettern. Hier zeigen wir eine ausführliche Analyse der Daten.

Nvidia erfüllt KI-Hype-Hoffnungen

Der Chiphersteller im Zentrum des Booms um künstliche Intelligenz, legte im späten Handel zu, nachdem eine optimistische Umsatzprognose zeigte, dass die Ausgaben für KI-Computer weiterhin hoch sind. Nvidia sagte am Mittwoch bei der Veröffentlichung seiner Quartalszahlen, dass der Umsatz im zweiten Quartal etwa 28 Milliarden Dollar betragen wird und damit die von Analysten prognostizierten 26,8 Milliarden Dollar übertrifft. Bloomberg führt dazu aus: Die Ergebnisse des ersten Quartals, das am 28. April endete, übertrafen ebenfalls die Prognosen, was auf das Wachstum von Nvidias Rechenzentrumssparte zurückzuführen ist.

Die große Frage vor der Veröffentlichung der Ergebnisse war, ob die jüngsten Zahlen von Nvidia den schwindelerregenden Anstieg der Aktie rechtfertigen würden. Die Aktien hatten in diesem Jahr bis zum Börsenschluss am Mittwoch um 92 % zugelegt, was auf die Hoffnung der Anleger zurückzuführen war, dass das Unternehmen weiterhin die Erwartungen übertreffen würde. Der Bericht enttäuschte nicht, und Chief Executive Officer Jensen Huang schürte die Begeisterung, indem er vom Anbruch einer neuen Ära sprach. „Dies ist der Beginn einer neuen industriellen Revolution“, sagte er in einem Interview und griff damit eines seiner Lieblingsthemen auf. „Das ist wirklich aufregend.“

Grafik zeigt Umsatzentwicklung bei Nvidia

Der positive Ausblick unterstreicht Nvidias Status als größter Nutznießer der KI-Ausgaben. Die so genannten KI-Beschleuniger des Unternehmens – Chips, die Rechenzentren bei der Entwicklung von Chatbots und anderen hochmodernen Tools helfen – sind in den letzten zwei Jahren zu einer begehrten Ware geworden und haben den Umsatz des Unternehmens in die Höhe schnellen lassen. Auch die Marktbewertung von Nvidia ist in die Höhe geschnellt und hat die Marke von 2,3 Billionen Dollar überschritten.

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres hat sich der Umsatz von Nvidia auf 26 Milliarden US-Dollar mehr als verdreifacht. Ohne Berücksichtigung bestimmter Posten betrug der Gewinn 6,12 Dollar pro Aktie. Analysten hatten mit einem Umsatz von etwa 24,7 Milliarden Dollar und einem Gewinn von 5,65 Dollar pro Aktie gerechnet. Das in Santa Clara, Kalifornien, ansässige Unternehmen kündigte außerdem einen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 an und erhöhte seine vierteljährliche Dividende um 150 % auf 10 Cents pro Aktie.

Die Rallye trug dazu bei, dass auch die Aktien anderer Unternehmen, die mit künstlicher Intelligenz zu tun haben, anzogen. Super Micro Computer, Advanced Micro Devices und Dell Technologies legten im Anschluss an die Ergebnisse ebenfalls zu.

Nvidia CEO Huang, in seiner charakteristischen schwarzen Lederjacke, ist in der Ära der KI zu einer Berühmtheit geworden. Sein Unternehmen, das er 1993 mitbegründete, begann als Anbieter von Grafikkarten für Computerspieler. Aber er erkannte, dass die Chips von Nvidia gut für die Entwicklung von KI-Software geeignet waren, und das half ihm, einen neuen Markt zu erschließen – und verschaffte ihm einen Vorsprung vor der Konkurrenz.

Die Veröffentlichung des Chatbots ChatGPT von OpenAI im Jahr 2022 löste dann einen Wettlauf zwischen den großen Technologieunternehmen um den Aufbau ihrer eigenen KI-Infrastruktur aus. Dieser Wettlauf machte die H100-Beschleuniger von Nvidia zu einem unverzichtbaren Produkt. Sie werden für zehntausende von Dollar pro Chip verkauft und sind oft nur knapp verfügbar.

Im Moment kommt ein Großteil dieser neuen Einnahmen von einer kleinen Handvoll von Kunden. Eine Gruppe von vier Unternehmen – Amazon, Meta Platforms, Microsoft und Google – sind die größten Käufer von Nvidia und machen etwa 40 % des Umsatzes aus. Huang, 61, versucht, seine Wetten zu streuen, indem er komplette Computer, Software und Dienstleistungen herstellt – mit dem Ziel, mehr Unternehmen und Regierungsbehörden beim Einsatz ihrer eigenen KI-Systeme zu unterstützen.

Die Rechenzentrumssparte von Nvidia – inzwischen die bei weitem größte Umsatzquelle des Unternehmens – erwirtschaftete im letzten Quartal 22,6 Milliarden US-Dollar. Spielechips brachten 2,6 Milliarden Dollar ein. Analysten hatten 21 Milliarden Dollar für die Datencenter-Sparte und 2,6 Milliarden Dollar für den Gaming-Bereich in Aussicht gestellt.

Wenn der nachbörsliche Kursanstieg im regulären Handel am Donnerstag anhält, wird Nvidia seine Bewertung um etwa 140 Milliarden Dollar erhöhen. Das ist mehr als die gesamte Marktkapitalisierung der Intel Corporation, einem Chiphersteller, der Nvidia einst in jeder Hinsicht in den Schatten stellte. Und der von Nvidia prognostizierte Quartalsumsatz von 28 Milliarden Dollar wäre mehr als doppelt so hoch wie der von Intel erwartete.

Nvidia betonte gestern, dass man seine Technologie an einen breiteren Markt verkaufen will – über die riesigen Cloud-Computing-Anbieter, die als Hyperscaler bekannt sind, hinaus. Huang sagte, dass sich die KI zu Internetunternehmen, Automobilherstellern, Biotechnologie- und Gesundheitskunden bewegt. Auch Länder entwickeln ihre eigenen Systeme – ein Trend, der als staatliche KI bezeichnet wird. Diese Möglichkeiten schaffen mehrere Multimilliarden-Dollar-Märkte jenseits der Cloud-Service-Anbieter, sagte er.

Nachfrage höher als Angebot – Bestandsprodukte immer noch nachgefragt

Der groß angelegte Einsatz von Nvidia-Chips durch Elon Musks Tesla ist ein Zeichen für diese Expansion. Der Autohersteller verwendet Nvidia-Geräte zur Entwicklung von Software, die selbstfahrende Fahrzeuge steuern wird. Dennoch blieben die Hyperscaler im vergangenen Quartal ein wichtiger Wachstumstreiber für Nvidia. Sie erwirtschafteten etwa 45 % des Umsatzes des Unternehmens im Bereich Rechenzentren. Das deutet darauf hin, dass Nvidia sich in einem frühen Stadium der Diversifizierung des Geschäfts befindet.

Die neue Chip-Plattform des Unternehmens, Blackwell genannt, ist jetzt in voller Produktion, sagte Huang. Sie bildet die Grundlage für generative KI, die Billionen von Parametern verarbeiten kann. „Wir sind bereit für die nächste Welle des Wachstums“, sagte er. Das Unternehmen wird 2024 einen großen Teil seines Umsatzes mit den neuen Blackwell-Chips erzielen, so Huang. Aber die Kunden lassen bei den Bestellungen für die bestehenden Produkte nicht nach – eine Sorge einiger Analysten. Diese Käufer brauchen die aktuelle Generation, um ihre Infrastruktur so schnell wie möglich auszubauen, sagte er.

Die Nachfrage nach Nvidia-Produkten übersteigt das Angebot, und Huang geht davon aus, dass dies auch im nächsten Jahr der Fall sein wird. Das Unternehmen sieht sich auch mit anderen Herausforderungen konfrontiert: Die zunehmende Komplexität seiner Technologie, die jetzt auch komplette Computersysteme umfasst, bedeutet, dass seine Lieferkette viel komplizierter geworden ist, sagte er. Das macht es schwieriger, die Produktion zu steigern. „Niemand hat jemals Supercomputer in großen Stückzahlen hergestellt“, sagte er in dem Interview. „Wir tun unser Bestes.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. NVIDIA Wachstum hat sein Hoch erreicht –
    man erwartet ein Plus von 26 Mrd auf 28 Mrd von Q1 zu Q2. Die Dynamik von 2023 zu 2024 ist damit deutlich reduziert.
    Eine Rendite von 78% ist außerdem unverschämt, das überlebt keine Firma, die Konkurrenz arbeitet daher an Alternativen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.