Folgen Sie uns

Märkte

Öl: Saudis gegen Produktionskürzung

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Saudi-Arabien wird sich wohl nicht auf dem morgigen OPEC-Treffen für eine Kürzung der Fördermenge einsetzen. Das berichtet Reuters.com. Der saudische Ölminister Ali al-Naimi geht davon aus, dass sich der Ölmarkt „von alleine“ stabilisieren dürfte. Bereits gestern war der Ölpreis unter Druck geraten, weil sich wohl auch Russland nicht für Kürzungen einsetzen wird. Laut Igor Sechin, CEO des staatlichen Ölunternehmens Rosneft, werde Russalnd auch dann nicht für einen solchen Schritt plädieren, wenn der Ölpreis auf 60 Dollar fallen sollte. Wohl in Anspielung auf die amerikanische Shale-Industrie („Fracking“) sagte Sechin, dass ein tiefer Ölpreis wohl insbesonderen jenen schade, die hohe Produktionskosten hätten. Damit scheint auch Russland – neben Saudi-Arabien – die amerikanische Shale-Industrie aus dem Markt drängen zu wollen. In den USA hängen viele Jobs an dieser Industrie – der Fall des Ölpreises könnte sich so für die USA als Boomerang erweisen: zahlreiche Beobachter vermuten nämlich, dass eine Absprache zwischen den USA und Saudi-Arabien Auslöser des starken Kursrutsches seit dem Sommer diesen Jahres war. Ziel dieser Absprache sei es gewesen, Russland und den Iran unter Druck zu bringen.

Damit sprechen sich mit dem Iran und Venezuela bislang nur zwei OPEC-Mitglieder klar für Förderkürzungen aus – aus nachvollziehbaren Gründen: beide Länder brauchen einen Ölpreis von ca. 140 Dollar, um ein ausgeglichenes Staatsbudget zu erreichen. Sollte sich die OPEC auf ihrem morgigen Treffen nicht für eine Kürzung entscheiden, könnte der Ölpreis in Richtung 60 Dollar fallen.

Was Sie über das morgige OPEC-Treffen wissen sollten, sehen Sie hier:

US-ÖL

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    26. November 2014 16:36 at 16:36

    Renaissance des alten Spruchs:Wer anderen eine Grube gräbt,fällt selbst hinein!Wir sind die Guten&Besten hat sich die Shale-Oil&gas-republik wohl gedacht als sie gedanklich zur Weltfördermacht aufgestiegen ist!Und nun,oh shit?die anderen,meist bösen, Förderkonkurrenten,senken auch die Preise für’s Ex-schwarze Gold.Das darf doch nicht wahr sein.Es ist wie beim Klassenstreber:Er muss&soll nicht alle abschreiben lassen,einige auserwählte jedoch schon,um nicht allzu einsam zu sein!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Nasdaq-Charttechnik im Detail

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Auch heute bespreche ich das Aufwärts-Szenario für den Nasdaq. Im folgenden Video gehe ich bei der Charttechnik mal so richtig ins Detail.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage