Allgemein

Scholz auf der Suche nach seinem markanten Satz Olaf Scholz: „You’ll never walk alone“

Was hier harmlos partnerschaftlich und sympathisch solidarisch daherkommt, beinhaltet zu Ende gedacht eine Drohung

Olaf Scholz - You'll never walk alone

Mit den Worten „You’ll never walk alone“ brachte in diesem Sommerloch Olaf Scholz den Generalbass seiner Rede für das Volk auf den Punkt: Scholz auf der Suche nach seinem markanten Satz. Das Vorbild von Merkels „Wir schaffen das!“ steht ihm Pate. Es gibt Politiker, die, wenn sie reden, Schaden anrichten. Die Botschaft: Der Staat als dein Freund und Helfer, stets brüderlich an Deiner Seite, lieber Bürger.. Was hier harmlos partnerschaftlich und sympathisch solidarisch daherkommt, beinhaltet zu Ende gedacht eine Drohung. Eigentlich will man gar nicht, dass der Staat einem so nah auf die Pelle rückt. Aber zum Glück ist alles paternalistisch wohlmeinend aufgefasst: „Das sozialdemokratische Projekt besteht ja darin, dass man in einer globalisierten Welt niemanden zurücklässt“, so Scholz. Die Welt entglobalisiert sich derzeit nur leider mit Riesenschritten.

Olaf Scholz: „You’ll never walk alone“ zum Zweiten

„You’ll never walk alone“ ist der Titel eines Musical-Songs. Er stammt zwar nicht von Frank Sinatra, aber Sinatra hat den Song 1945 populär gemacht. „You’ll never walk alone“ ist nicht einfach ein Satz. Es ist ein Versprechen. Deswegen wiederholte Scholz in seiner Sommerlochrede diesen Satz, von dem er hofft, dass er im Gedächtnis der Journalisten haften bleiben wird. Scholz ist immer dann schwach, wenn er sich innerhalb vorgestanzter Phrasen bewegt. Sobald er sie verlässt, gewinnt er sofort an Kontur. Das war auch in seiner letzten Pressekonferenz am 11. August der Fall.

Olaf Scholz: „You’ll never walk alone“ zum Dritten

In besagter Bundespressekonferenz verwies der Kanzler auf die Entlastungspakete, die noch nicht vollständig umgesetzt worden seien, auf die Abschaffung der EEG-Umlage, Erhöhung des Wohngelds sowie weitere steuerliche Entlastungsmaßnahmen. „Wir werden alles tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen“, so Olaf Scholz. Auf zitierter Pressekonferenz erneuerte der Bundeskanzler sein Versprechen an sein Volk das dritte Mal: „You’ll never walk alone“. Olaf Scholz bewältigt sprachliche Klippen kraxelnd, nicht tänzerisch.

Olaf Scholz: „You’ll never walk alone“ zum Vierten

Weil aller guten Dinge vier sind, wiederholte Scholz den nun endgültig für markant befundenen Satz „You’ll never walk alone“ auch in dieser Pressekonferenz noch einmal. Der Scholz-Satz funktioniert vermutlich wie Mario Draghis berühmter Halbsatz: „what ever it takes“. Bei „You’ll never walk alone“ wäre zu ergänzen: Koste es, was es wolle.

Was die Regierung an sozialem Füllhorn über die Bürger ausschüttet, nimmt sie sich wieder in Form von Konsumenten, Strom- und Energiepreisinflation. Diese Inflation hat die EZB maßgeblich zu verantworten, indem sie die Geldmenge in bis dahin ungekanntem Maße ausweitete. Und die Bundesregierung lässt sie gewähren. Hans-Werner Sinn, Deutschlands maßgeblicher Realökonom, zeigt in seinem Buch „Die wundersame Geldvermehrung“, wie sich die Geldmenge zwischen 2008 und September 2021 fast versiebenfacht hat (S. 218/219). Sie reduziert sich derzeit wieder, aber der Scherbenhaufen Inflation ist angerichtet. Und diese Inflation ist gekommen, um zu bleiben – aus vielerlei Gründen. Ministerin Baerbock warnt vor Volksaufständen. Der Herbst wird (politisch) heiß, auch wenn der Winter (heiztechnisch) kalt bleibt.

„You’ll never walk alone“ für Scholz keine rote Linie

Bereits am 2. Dezember 2021 sagte Bundeskanzler Olaf Scholz gegenüber der ZEIT: „Für meine Regierung gibt es keine roten Linien mehr bei all dem, was zu tun ist. Es gibt nichts, was wir ausschließen. Das kann man während einer großen Naturkatastrophe, einer Gesundheitskatastrophe wie einer Pandemie nicht machen.“ Zur Corona-Katastrophe gesellt sich aktuell die Inflations-Katastrophe und seit Februar 2022 die Ukraine-Katastophe, um bei Scholz‘ Wortwahl zu bleiben. Der Kanzler überschreitet diverse rote Linien. Etwa bei Verlängerung der Kohlekraftwerke, die – bereits vom Netz genommen – nun wieder ans Netz gehen sollen. Ferner wird im Kanzleramt geprüft, ob die drei Atomkraftwerke, die zum 31. Dezember 2022 abgeschaltet werden sollen, länger am Netz bleiben dürfen. Als auf zitierter Bundespressekonferenz die Sprache auf die Flüssiggasterminals in Brunsbüttel und Wilhelmshaven kam (Timecode 37:00 ff.), parierte der Kanzler die Angriffe souverän. Man beschäftige sich außerdem intensiv mit der Pipeline Rostock-Schwedt (Timecode 1:19ff.) und wolle eine Pipeline von Portugal nach Deutschland neu auflegen.

Gilt „You’ll never walk alone“ denn noch für Olaf Scholz?

Wer Olaf Scholz auf der gut zweistündigen Pressekonferenz zuhörte, konnte den unbestimmten Eindruck haben, mit Energiewende meine der Kanzler inzwischen den Wiedereintritt in die CO2-fördernde Kohleverstromung und die moralisch aussätzige Atomkraft. Das ist hart für die grüne Koalitionsseele und man muss befürchten, dass Teile der ideologisierten Hardliner in SPD und bei den GRÜNEN diese Politik nicht mitgehen werden. Allerdings scheinen Olaf Scholz und seinem Wirtschaftsminister Robert Habeck dazu entschlossen.

Kernkraftwerke: verteufelte Technologie

Für die GRÜNEN ist der eingeschlagene politische Kurs besonders brisant. Der Bauzaun von Wackersdorf ist der Gründungsmythos der GRÜNEN. Lange Wellen interferieren mit kurzen Wellen. Der Schnelle Brüter, der bekannte Forschungsreaktor bei Kalkar, wurde 2002 in einen Freizeitpark umgewidmet. Die Spaßgesellschaft nimmt Besitz von ihrer existenzsicherenden Zukunft. Die Kernforschungsanstalt in Jülich erforscht nicht länger kommerzielle Atomkraft. Der dort jahrelang tätige Physiker Peter Grünberg erhielt 2007 den Nobelpreis zugesprochen. Im Jahr 2022, 20 Jahre später, ist die Spaßgesellschaft Geschichte. Der deutschen Bevölkerung droht der Energiekollaps.

Fracking-Gas aus den USA

In Wilhelmshaven entsteht gerade ein Terminal für Flüssiggas aus den USA, dass nicht nur wesentlich teurer ist als russisches Gas, sondern auch aus Fracking gewonnen wird. Fracking ist in Deutschland verboten. Dabei wäre die Schiefergasförderung auch hierzulande möglich. Denn Europa verfügt über bedeutende Schiefergasvorkommen, unter anderem unter Nordfrankreich, Benelux, Norddeutschland und dem Baltikum. Beim sogenannten Fracking wird Gas chemisch aus dem Boden gelöst. Inwieweit das umweltpolitisch unbedenklich ist, vermag der Autor nicht zu beurteilen. Und er hat auch wenig Neigung, ersatzweise Expertenmeinungen von Experten zu verbreiten, deren Expertise er selbst nach jahrelanger ununterbrochener Beschäftigung mit dem Thema nicht verlässlich beurteilen werden wird.

Habeck-Ministerium reagiert inzwischen dünnheutig

Scholz‘ Satz „You’ll never walk alone“ trifft schon jetzt nicht länger auf Robert Habeck zu. Im Wirtschaftsministerium liegen die Nerven bezüglich der Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke blank. „Sie dürfen darauf vertrauen, dass solche Entscheidungen [gemeint ist der Atomausstieg] von Experten vorbereitet werden – unabhängig von der jeweiligen Hausleitung und auf Basis von Fakten“, twitterte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) Juli 2022.

Ein Untertan wollte daraufhin wissen, was das für Experten seien, von denen da die Rede ist. Darauf beschied ihm das Ministerium im schönsten Obrigkeitsidiom: „Ja, das BMWK und die anderen beteiligten Behörden. Möchten Sie die Kompetenz der Behörden anzweifeln?“ Wer die Regierungsbehörden und ihr Handeln in Frage stellt, macht sich der Majestätsbeleidigung schuldig. Auf die Frage, wie spät es ist, antwortete der Höfling Ludwig XIV.: Genau so spät, wie seiner Majestät es beliebt.

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Wie immer: schön zu lesen und gibt meine Gefühlslage gut wieder. Natürlich bin das erst mal nur ich alleine.

    Aber wer schon länger bewußt in dieser Republik lebt und sich viele Jahrzehnte auch ehrenamtlich engagiert hat, muss sich angesichts dieser Politik, dieses Umgangstons und der damit gezeigten Haltung fragen, was hier passiert ist?

    Die Bundeswehr jetzt ohne Diskussion im Inneren im Einsatz. Maßnahmen und Kundgebungen der Regierung sind unfehlbar. Der Verfassungsschutz verfolgt Regierungskritiker. Wer ein Amt erhält, ist automatisch kompetent. Unsere Moral erhebt uns über andere Menschen, die sie nicht teilen.

    Studenten aus Fernost hängen unsere Profs beim Rechnen locker ab, aber wir sind super?

    Kommt Leute, werdet wach, bevor es zu spät ist.

    1. Die Frösche im wärmer werdenden (Koch)pool bemerken erst nano-sekunden vor ihrem Tod, dass sie gar sind. „Zu Tisch!!“ rufen die Grün-Gelb-Roten Köche mit den Erinnerungslücken.
      Und das alles, obwohl Sie (die Köche) Rechenschaftspflichtig sind, gegenüber dem steuerzahlenden Souverän. Wie gut das derartige Inkompetenzen nur alle 4 Jahre „um Erlaubnis“ fragen müssen. Das erleichtert den ohnehin sooo schweren Job doch erheblich

    2. @Felix
      Sie sind also das weiterentwickelte 2000er Modell, das @Helmut für die 80er und 90er war.
      Der einsame und große Hinterfrager, der stets bewusste Ethikphilosoph auf Ehrenamtsbasis.
      Der allein gelassene und frustrierte Typ Mensch, der noch gestern absolute Meinungsfreiheit als grundsätzliches Gut proklamiert hat, und sich schon heute fragt, was aufgrund freier Meinungsäußerung, dieses Umgangstons und der damit gezeigten Haltung morgen passieren könnte.

      Sind Sie es tatsächlich, dieser selbstbewusste Felix, der uns noch gestern Völkerrecht und UN-Charta erklärt hat? Der coole Typ mit breiter Brust, durchschnittlichem Verstand und überragenden Sales Skills, der jeder objektiven Faktenfeststellung eine Absage erteilt hat, und nun fast heulend seine einsame Gefühlslage zum Besten gibt?

      Komm Felix, werde wach, bevor du völlig durchknallst.

  2. Ein Scholz-o-mat ist wie ein Fels in der Brandung im tosenden Meer der Zeitenwende… ;-)

  3. SKY Cinema präsentiert: Die Welt geht unter!
    Erlebe das neueste Action-Spektakel von „Master of Desaster“ Roland Emmerich: MOONFALL.

    Diese Werbemail habe ich soeben erhalten. Natürlich bin ich damit erst mal nur alleine.
    Egal, alles Kleinkinderkram, lies Georg Habenicht, Dr. Krall oder Claudio Kummerfeld auf FMW, wenn du den Weltuntergang real und ständig über Jahrzehnte erleben willst.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage