Folgen Sie uns

Allgemein

OnlineCasino.de: Falsches Spiel mit dem Glückspiel – Kundenanspruch auf Gelderstattung

Während die Obrigkeit im Finanzbereich genau hinschaut, drückt man beim Glückspiel beide Augen zu – weil es Geld bringt!

Stefan Kasper-Behrs

Veröffentlicht

am

Der Deutsche Onlinecasino-Betreiber „onlinecasino AG“ (onlinecasino.de ) mit Sitz in Bautzen hat es nach unserer Meinung faustdick hinter den Ohren! Zur Zeit bewirbt das Unternehmen sein Produkt im deutschen TV und Printmedien, wie BILD, Bild.de, Sport1, Pro7, Sat1 usw….

Durch einen Leser der Finanzmarktwelt.de wurden wir auf die Machenschaften der Firma „onlinecasino AG“ hingewiesen. Der Leser schilderte mir, dass er sein eingezahltes Restgeld erst wieder bekommen soll, wenn er einen bestimmten Wettumsatz leistet. Er habe keinen Bonus dieser Firma in Anspruch genommen, und trotzdem verweigert dieses Glücksspielhaus die Auszahlung. Grund genug für Finanzmarktwelt.de der Sache auf den Grund zu gehen.

Werbespot der Firma onlineCasino AG

Am 17.09.2018 schaute ich mir also die Werbung der Firma onlinecasino.de im TV an. Hier die Werbung als Text:

„Wer willst du heute sein, ein Glücksritter? Finde es heraus bei der spannendsten casinospiele-Auswahl Deutschlands! Mit offizieller Glücksspiel-Lizenz und staatlich gesicherter Gewinnauszahlung. Geh jetzt auf onlinecasino.de, und ich verdreifache deinen Ersteinsatz. Jetzt wird’s spannend, onlinecasino.de.“

In der Werbung ist ein Risikohinweis am unteren Bildrand vorhanden, in sehr kleiner Schrift. Dort ist zu lesen:

Mit offizieller Genehmigung des Ministeriums für Inneres und Bundesangelegenheiten / Glücksspielwesen des Landes schleswig-Holstein. Spielen kann süchtig machen, Teilnahme ab 18, und nur im Geltungsbereiches des Glücksspielgesetzes von Schleswig-Holstein. Infos und Hilfe unter www,gzga.de

Wow! Na dann kann ja nix mehr schief gehen! Endlich ein seriöses Unternehmen, bei dem es mit rechten Dingen zu geht, weil es ja von der deutschen Glücksspielaufsicht kontrolliert wird! Ich gehe also gleich mit einem Bekannnten zusammen an meinen Computer auf die Seite onlinecasino.de, und er eröffnet ein Konto. Alles funktioniert reibungslos. Mit meiner PC-Maus geht er auf den REGISTRIEREN-Button, wo sich ein Fenster herunter scrollt, um noch einmal die Sicherheit vor Augen zu halten, mit folgendem Text:

Staatlich gesicherte Gewinnauszahlungen

Guthabenverwaltung auf Spielerschutzkonto

Onlinecasino mit offizieller deutscher Glücksspiellizenz ( davor nur das Wappen von Schleswig -holstein)

Jetzt klickt er, um auf die nächste Seite zu gelangen. Wow! Sind das die Partner von onlinecasino.de ? Über „Jetzt Konto eröffnen“ stehen einige Firmen-Logos:

BILD, Sat1, Pro7,Kabel1 auf der linkem oberen Seite und auf der rechten Pro7 MAXX,Sport 1 und Bild.de
Verdienen diese evtl. auch an den Umsätzen des Unternehmens ?

OnlineCasino.de

Auf der Registrierungsseite finde man keine Infos zu den Bonusregeln… denn ein Bonus wurde ja in der Werbung versprochen…

Also gibt mein Bekannter seine Daten ein. Hier steht nicht, dass er als Hamburger gar kein Konto eröffnen kann. Ich wusste nicht, dass die Bild , Sat1 und die anderen Sender nur in Schleswig -Holstein gesehen und gelesen werden…. egal, er füllt alles aus und drückt am Ende auf den großen grünen Button „REGISTRIEREN“! Gleich nach der Anmeldung bekommt er diese Mail:

Das ist schon sehr interessant. Da wird ihm ein Partnerunternehmen vorgeschlagen, weil er nicht in S-H seinen Wohnsitz hat – und diese Partnerfirma schreibt ihm auch gleich die Email mit dem Vorschlag, der eigentlich von dem Onlinecasino.de kommen müsste.

Der Grund ist ganz offensichtlich, weil man so alle Interessenten die man durch die überregionale Werbung in den anderen Bundesländern erreicht, über die Firma in Malta eintüten will, denn Onlinecasino.de darf ja nur in und aus Schleswig-Holstein Kunden werben..

Aus meiner Sicht ein Verstoß der DSGVO(Datenschutzverordnung). Hier ein Auszug:
Für die im Gesetz unter Art. 83 Abs. 5 DSGVO aufgelisteten, besonders gravierenden Verstöße beträgt der Bußgeldrahmen bis zu 20 Millionen Euro oder im Fall eines Unternehmens bis zu 4% des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes im vorangegangenen Geschäftsjahr, je nachdem, welcher Wert der höhere ist.
Quelle: https://dsgvo-gesetz.de/themen/bussgelder-strafen/

Er klickt nun den Link an, der ihm vorgeschlagen wird. Und prompt bekommt er vom gleichen Absender die nächste Mail:

Dann kann es ja losgehen. Jetzt geht er wieder auf die deutsche Webseite onlinecasino.de und gibt seinen Benutzernamen und sein Passwort ein. Es funktioniert! Er kann sich problemlos auf der deutschen Webseite mit der Schleswig-Holstein-Lizenz als Hamburger einloggen: “Sie haben sich erfolgreich angemeldet und werden zu Onlinecasino Europa weitergeleitet‘.‘
Und schon kann er sein Geld per Kreditkarte einzahlen. WOW. 50.- € und er bekommt einen Bonus von 100.- €!! Läuft!

JETZT KANN ES LOSGEHEN bei OnineCasino.de

Er spielt Roulette und gewinnt! Er hat, nach zwei Minuten,190 € auf dem Konto! Mein Bekannter kann sein Glück nicht fassen! Ich sage zu ihm, dass er sich besser seinen Einsatz auszahlen lässt, bevor alles verloren geht.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen

Seiten: 1 2

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Rbird

    22. Oktober 2018 14:48 at 14:48

    Vielen Dank für die viele Arbeit damit man mal etwas hinter die Kulissen sehen kann, was da wie in etwa gedreht wird am Casino Rad etc…
    Da ich aber schon am richtigen Roulette kein grosses kribbeln verspürte, war die Gier online mein Geld zu verzocken, auch nie riesig….
    Geht etw in die Richtung wie Binäre Optionen :-)

    Hoffe aber das Ihr Beitrag irgendwo von den Medien aufgeschnappt wird und auch mal über deren TV Kanäle Gehör findet wo deren Werbung auch platziert wird.

    Immer lesenswert was wie alles gemacht wird, damit der Spießruten-lauf zwischen den zuständigen Behörden heiss läuft , bis beide dann erschöpft aufgeben und die Kunden auf der Strecke bleiben…ist ja fast wie ein Hacker Angriff soviel traffic bei den zuständigen Ämter machen bis beide erschöpft den Stecker ziehen vor lauter Admin Aufwand …. die selbe Industrie ist ja auch noch immer im Cum-Ex oder Cum-Cum .. Business tätig

    Aber falsch Parken kann bis zum Knast verfolgt werden von den Ämtern …spassige Welt :-)

  2. Avatar

    Rusty

    22. Oktober 2018 15:26 at 15:26

    Ein erstklassiger Artikel! Hervorragende Arbeit!

    Ich selbst spiele nicht, habe ebenso die Werbung mal hier und dort gesehen. Die Werbung hat noch ebenso verwundert und für Gespräche gesorgt.

    Ich finde es vom Staat anmaßend sich so dermaßen über die demokratische Umfrage bezüglich der neusten CFD Regeln hinwegzusetzen und Casinos und Co freien Abzocker Lauf zu gewähren!

    Ebenso fällt mir im Moment die neue Werbung mit Fußballern wie Schweinsteiger bezüglich Sportwetten auf. Dort wird ähnlich beworben mit Fairness und Sicherheit.

    Ja an der Börse muss man sich sein Geld verdienen und der Staat kann dann nicht riegegross absahnen.

    Soviel zu Ehrlichkeit! Sollen doch die Mitglieder der ESMA dorthin gehen. An der Börse haben die ja Ihre Rente schon verzockt. Aber spielen kann man eben nur im Casino!

    Cheers

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Sparverträge: BaFin rät Kunden zu aktivem Vorgehen gegen Banken

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sparverträge sind seit Jahren ein heißes Thema bei Banken, und zwar wegen den in den „guten alten Zeiten“ versprochenen hohen Zinszahlungen. Heute dann der Hammer! Ein höchst ungewöhnlicher Vorgang ist das, was von Seiten Deutschlands oberster Finanzaufsicht BaFin da heute veröffentlicht wurde. Es geht um Prämiensparverträge, welche die Bankkunden sorgfältig überprüfen sollen. Viele ältere Verträge enthalten laut BaFin Zinsanpassungsklauseln, mit denen Banken die zugesicherte Verzinsung einseitig abändern könnten. Diese Klauseln sind laut Bundesgerichtshof (BGH) seit 2004 unwirksam.

Aber kurz ein Schritt zurück. Die letzte Zeit hat die BaFin alles andere als geglänzt. Das Wirecard-Desaster war nur die Spitze. Die BaFin-Vizepräsidentin Elisabeth Roegele spielte zum Beispiel beim CumEx-Skandal eine zweifelhafte Rolle. Sie war vor ihrer BaFin-Zeit Chefjuristin der Dekabank, als diese auf Gewinne aus Cum-Ex-Geschäften klagte (mehr Details dazu hier). Von daher kann man es als Image-Maßnahme ansehen, dass gerade Frau Roegele explizit mit Namen zitiert wird, wenn die BaFin heute betroffenen Sparern dazu rät, jetzt selbst aktiv auf ihre Banken zuzugehen und sich erläutern zu lassen, welche Klausel ihre Sparverträge ganz konkret enthalten.

Runder Tisch über Sparverträge gescheitert – BaFin rät Kunden zur Offensive gegen Banken

Der nächste Schritt müsse dann laut heutiger Aussage der BaFin sein zu prüfen, ob diese Klauseln rechtskonform seien. Bei Fragen zur Geltendmachung zivilrechtlicher Ansprüche oder zur Unterbrechung etwaiger Verjährungsfristen rät Frau Roegele den Kunden, sich bei Bedarf an eine Verbraucherzentrale oder auch einen Rechtsanwalt zu wenden. Das ist echt der Hammer. Die BaFin rät aktiv Bürgern dazu sich im Kampf gegen Banken an Anwälte oder Verbraucherschützer zu wenden? Bislang hielt sich die BaFin aus sowas doch raus?

Die BaFin geht davon aus, dass Banken und Sparkassen oft falsche Zinsklauseln verwendet und den Kunden zu wenig Zinsen gutgeschrieben haben. Betroffen seien laut BaFin-Statement insbesondere langfristig variabel verzinste Sparverträge aus 2004 und früher. Ein Runder Tisch, den die BaFin zum Thema Prämiensparen Ende November 2020 unter anderem mit den Verbänden der Kreditwirtschaft und Verbraucherschutzorganisationen einberufen hatte, habe leider keine kundengerechten Lösungen gebracht. Neben ihrem Verbraucheraufruf prüfe man deshalb jetzt auch konkrete verwaltungsrechtliche Optionen, mit denen das Ziel ausreichender Kundeninformation erreicht werden könne. Bereits im Februar 2020 hatte die BaFin die Banken aufgefordert, auf die betroffenen langjährigen Kunden zuzugehen und ihnen eine Lösung anzubieten.

Was soll man dazu sagen? Der gute Herr Hufeld (BaFin-Chef) und die gute Frau Roegele wollen wohl in der Öffentlichkeit endlich auch mal Pluspunkte sammeln, als oberste Beschützer der kleinen Leute mit Sparkonto? Zum Thema Prämiensparverträge liefert die BaFin auch folgende Erläuterung, im Wortlaut:

Ein Prämiensparvertrag ist eine langfristige Sparform mit variabler Verzinsung und gleichbleibender Sparleistung. Kunden erhalten zusätzlich zum Zins eine Prämie, die meist nach der Vertragslaufzeit gestaffelt ist. Viele Kreditinstitute verwendeten in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) Zinsanpassungsklauseln, die ihnen einräumten, über Änderungen der vertraglich vorgesehenen Verzinsung mit unbegrenzt einseitigen Ermessensspielräumen zu entscheiden. Diese Praxis erklärte der BGH 2004 für unwirksam und äußerte sich auch in späteren Entscheidungen in 2010 und 2017 zu den Anforderungen an solche Klauseln. Dennoch bestehen weiterhin Unsicherheiten, wie Kreditinstitute mit den Anforderungen der BGH-Rechtsprechung umzugehen haben. Hinweise dazu liefert ein Urteil, welches das Oberlandesgericht (OLG) Dresden im April 2020 auf die Musterfeststellungsklage der Verbraucherzentrale Sachsen getroffen hat. Es stellt etwa klar, dass die Verzinsung sich an einem angemessenen, langfristigen, öffentlich zugänglichen Referenzzinssatz orientieren muss und monatlich anzupassen ist. Als angemessen sieht das OLG Dresden beispielsweise die 9- bis 10-jährige Zeitreihe der Deutschen Bundesbank WX 4260 (damalige Bezeichnung) an. Die Entscheidung ist bislang nicht rechtskräftig; es wurde Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Weitere Musterfeststellungsklagen sind anhängig.

Sparverträge werden oft in Beratungsgesprächen abgeschlossen
Beispielfoto einer Beratung in einer Volksbank. Foto: Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

weiterlesen

Allgemein

Deutschland: Restaurants und Hotels bis 10.Januar geschlossen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

In Deutschland werden laut einem Insider sowohl Gastronomie als auch Hotels bis zum 10.Januar geschlossen bleiben – darauf haben sich laut diesem Insider die Bundesregierung und die Bundesländer verständigt. Am 04.Januar sollen dann Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten zusammen kommen um das weitere Vorgehen zu beraten. Diese Entscheidung soll heute Nachmittag verkündet werden.

Also die nächste Hiobsbotschaft für Gastro und Hotels..

weiterlesen

Allgemein

Zinseszinseffekt: So verdoppeln Sie Ihr Depot binnen weniger Jahre – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Albert Einstein bezeichnete ihn einst als 8. Weltwunder. Für Starinvestor Warren Buffett gilt er als wichtigster Erfolgsfaktor beim Investieren. Die Rede ist vom Zinseszinseffekt. Es kommt nicht von Ungefähr, dass diese beiden Genies dem Zinseszins eine so hohe Bedeutung beimessen. Denn er verhilft selbst bei kleinen investierten Beträgen über einen längeren Zeitraum zu großen Erfolgen. Folgende kleine Geschichte veranschaulicht den Effekt des Zinseszinses:

Die Legende vom Reiskorn

Die beeindruckende Wirkung des Zinseszinseffektes war offenbar bereits den alten Persern bekannt. Von ihnen stammt die Legende vom Reiskorn. In dieser forderte der König seine Untertanen auf ihm die Langeweile zu vertreiben. Wer es schafft, sollte eine Belohnung erhalten.

Ein kluger Höfling brachte dem König daraufhin das Schachspiel bei. Der König war begeistert ob der neuen Zerstreuung und wollte den Höfling belohnen. Dieser sprach: „Ich möchte nichts weiter als ein paar Reiskörner. Ich möchte, dass ihr mir das Schachbrett mit Reis füllt. Legt ein Reiskorn auf das erste Feld und dann auf jedes weitere Feld jeweils die doppelte Anzahl an Reiskörnern.“

Der König wunderte sich über den bescheidenen Wunsch seines Dieners und sagte sogleich die Belohnung zu. Er dachte wohl an ein kleines Säckchen voller Reis. In Wahrheit hätte er aber dank der 64-maligen Verdopplung mehr Reis gebraucht, als auf der ganzen Erde wächst.

Wie ist eine solche Fehleinschätzung möglich?

Das menschliche Gehirn ist nicht besonders gut in Prozentrechnung. Diese Art der Verzinsung ist in unserer Evolutionsgeschichte erst seit wenigen hundert Jahren von Bedeutung. Deshalb unterschätzen wir genau wie der persische König systematisch die Macht des Zinseszinses. Investmentgewinne von 5% locken nur wenige hinter dem Ofen hervor. Doch über einen…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage