Märkte

OPEC hat Kürzungszusage bereits übererfüllt – Venezuela als tragische Figur!

Die OPEC hat soeben ihren Monatsbericht für März mit den Fördermengen-Daten zu Ende Februar veröffentlicht. Man bedenke. Ende 2018 beschlossen OPEC und Russland (OPEC+) ab Januar die Fördermenge für Rohöl um 1,2 Millionen Barrels pro Tag zu kürzen bis Juni 2019. Schon im Januar hatte die OPEC 797.000 Barrels gekürzt, obwohl ihr Anteil bei der Kürzung bei 800.000 liegt.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

OPEC hat Ziel übererfüllt

Heute nun hat die OPEC vermeldet, dass sie ihre Fördermenge im Februar um 221.000 Barrels pro Tag gekürzt hat. Damit ist nun klar, dass das Kartell schon zu Ende Februar seinen Anteil an der Fördermengenkürzung übererfüllt hat! Das fast schon Tragische oder auch Lustige dabei ist: Venezuela liefert mit -142.000 Barrels pro Tag im Februar den größten Batzen beim Rückgang der Fördermenge. Und das natürlich ungewollt. Denn Venezuela braucht eigentlich jeden Petrodollar. Nur liegt die Ölförderung in Trümmern wie der Rest des Landes. Kein Geld da für Investitionen in Förderanlagen, Reparaturen, Gehälter. Die Öl-Förderung in Venezuela hat sich seit Ende 2017 fast halbiert!

Aber auch die Saudis haben mit -86.000 Barrels weiter gekürzt. Irak kürzt 70.000, Kuwait 14.000 und die VAE 4000. Länder, die ebenfalls wie Venezuela auf keinen Petrodollar verzichten können, halten sich eh nicht an die Vereinbarung (was wohl auch unausgesprochener Konsens ist). So steigert Libyen um 23.000 Barrels, Nigeria um 10.000, Iran um 12.000 und Angola um 22.000.

Verlängerung der Kürzungen?

Für das Gesamtjahr 2019 sieht man heute die Nachfrageseite unverändert zu seiner Einschätzung aus Mitte Februar. Und wichtig ist auch: Man sagt, dass die Produzenten außerhalb der OPEC derzeit ein starkes Wachstum ihrer Fördermenge liefern (damit sind wohl vor allem die USA gemeint). Daher sei es an der OPEC und ihren Verbündeten (Russland) dieses Jahr für Marktstabilität zu sorgen. Im Klartext: Wir müssen womöglich weiter kürzen, weil die Amerikaner ihre Fördermenge weiter anheben.

Am kommenden Wochenende treffen sich wichtige OPEC-Funktionäre in Baku. Wird dort schon über eine Verlängerung oder gar Ausweitung der eigenen Kürzungsmaßnahmen gesprochen? Sicher wird es mehr Infos dazu geben beim offiziellen Meeting in Wien am 17. und 18. April. Offiziell geht die aktuelle Kürzungsrunde bis Juni. Man kann aber durchaus davon ausgehen beziehungsweise es ist durchaus denkbar, dass die Kürzungen verlängert werden.

OPEC Monatsbericht März



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage