Folgen Sie uns

Märkte

OPEC-Monatsbericht: Saudis kürzen Angebot stärker als angekündigt

Veröffentlicht

am

Die OPEC hat laut ganz frisch veröffentlichtem Monatsbericht im Dezember ihre Fördermenge um 751.000 Barrels pro Tag gekürzt auf 31,58 Millionen Barrels pro Tag. Entscheidend dabei ist die Fördermenge von Saudi-Arabien. Wie immer geben die Saudis die Marschrichtung vor, und sind nach oben wie nach unten mit großer Flexibilität und technisch hochmodernen Anlagen der Anführer der Gruppe.

Saudis dominieren OPEC als Alleinunterhalter

Saudi-Arabien hatte noch Ende November bei der Verkündung der OPEC-Kürzung (-1,2 Mio Barrels pro Tag ab Januar) gesagt, man werde im Dezember vor Start der gemeinsamen Kürzungen seine eigene Förderung wohl auf 10,7 Mio kürzen. Heute zeigt sich, dass die Saudis im letzten Monat um 468.000 Barrels pro Tag auf 10,55 Mio gekürzt haben. Also noch mehr Kürzung als selbst angekündigt!

Das ist ein starkes Signal für den globalen Ölmarkt, dass die Saudis sehr schnell mit der globalen Angebotsmenge runter wollen, damit der Ölpreis zügig steigen kann. Das sollte/könnte/müsste dem Ölpreis weiteren Auftrieb geben.

Wie wir es in den letzten Wochen vermutet hatten, deutet es sich schon vor dem offiziellen Beginn der Kürzungen ab  Januar an. Im Dezember haben zum Beispiel Mitglieder wie Kuwait und Irak ihre Fördermengen leicht erhöht. Wird es also so kommen, wie wir es annehmen? Nämlich dass der große Klotz der Kürzungen durch die Saudis erbracht wird, weil die meisten anderen Mitglieder kaum Lust auf Mengenkürzungen haben?

Venezuela verliert wie jeden Monat mit -33.000 Barrels von November auf Dezember ein kleines Stück seiner Fördermenge. Der jahrelange Rückgang der Förderung ist desaströs für das Land. Die Arbeiter bekommen kein Geld mehr. Technik ist veraltet oder kaputt, kann nicht ersetzt werden, und so weiter, und so weiter. Präsident Maduro tönte zwar gerade erst diese Woche, dass man die Produktion drastisch hochfahren wolle – aber daran glaubt schon lange niemand mehr.

Unterstützung für den aktuellen Ölpreis-Trend

Also: Schon vor dem offiziellen Start der Kürzungen ab Januar (-1,2 Mio pro Tag) haben die Saudis vorgelegt. Und es sieht doch recht gut aus, dass die OPEC den Trend für steigende Ölpreise unterstützen kann. Das soll aber nicht heißen, dass es somit eine Garantie für steigende Ölpreise gibt. Wir können es nicht oft genug betonen: Der Ölmarkt ist und bleibt unberechenbar!

OPEC

OPEC - Ölquellen Beispielfoto
Beispielfoto für Ölquellen. Foto: Arne Hückelheim / Wikipedia (CC BY-SA 3.0) – Ausschnitt aus Originalfoto

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Der ganz normale Wahnsinn! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Auch heute wieder der ganz normale Wahnsinn an den Finanzmärkten! So pumpt die Fed heute schlanke 100 Milliarden Dollar in die (Repo-)Märkte – und die mögliche nächste Präsidentin der USA, Elizabeth Warren, vermutet, dass JP Morgan das Chaos am Repo-Markt ausgelöst habe, um die Fed zu QE4 zu zwingen. Auch beim Brexit wieder das gewohnt irre Bild: Johnson droht mit Neuwahlen, wenn das Parlament seinen Zeiplan nicht annehmen will – ist dann aber doch zu einem Kompromiß bereit, von dem er wiederum weiß, dass die EU ihn nicht akzeptieren wird. Und die US-Berichtssaison heut emit sehr durchwachsenen Zahlen – die Umsätze an der Wall Street, die gestern auf den tiefsten Stand seit August 2018 abgesackt waren, bleiben auch heute mau..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Devisen

Rüdiger Born: Ermüdeter Dax, Euro nach Höhenflug

Veröffentlicht

am

Von

Kommt der Dax weiter nach oben? Es gibt erste Ermüdungserscheinungen. Beim S&P 500 und Nasdaq könnte ein Rückfall anstehen. Für den Dow möchte ich eine sehr wichtige Marke ansprechen. Euro vs USD ist wahnsinnig gelaufen, und jetzt kommt er gerade etwas zurück. Mehr zu aktuellen Lage im folgenden Video. Euro vs Schweizer Franken ist aktuell mein Trade des Tages. Abonnieren Sie den völlig kostenfreien Service gerne an dieser Stelle.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE zum Start an der Wall Street – Quartalszahlen im Fokus

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich aktuell zum Start an der Wall Street. Auch heute sind die Quartalszahlen der US-Konzerne im Fokus. Sie werden jetzt im Detail besprochen.

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen