Allgemein

Rundfunkbeitrag Erhöhung auf 18,36 Euro – für Journalistenverband viel zu wenig!

Läuft nichts? Sie gucken nichts? Rundfunkbeitrag zahlen müssen Sie trotzdem

Hat der Journalistenverband „DJV“ jemals die Werbekunden dazu aufgefordert, den privatwirtschaftlich organisierten Medien mehr Geld für Werbebanner auf Webseiten zu überweisen, damit die Onlinemedien ihren Redakteuren höhere Gehälter zahlen können? Davon haben wir bisher nichts gehört. Aber für die Redakteure der Öffentlich Rechtlichen Rundfunkanstalten (ARD, Dritte Programme, ZDF, Deutschlandfunk) reißt sich der DJV offenbar Arme und Beine aus. Aber worum geht es? Seit Kurzem ist bekannt, dass das Aufsichtsgremium KEF, welches den Bundesländern Empfehlungen gibt wo der Rundfunkbeitrag festgesetzt werden sollte, demnächst eine Empfehlung für eine Gebühr von monatlich 18,36 Euro geben wird (bisher 17,50 Euro). Also wäre das eine Erhöhung um 86 Cents pro Monat.

Für den Journalistenverband, der sich hier offenkundig für die kleinen Angestellten bei ARD, ZDF und Co einsetzt (das ist aller Ehren wert), ist das viel zu wenig. Kein Witz… der Verband spricht sogar davon, dass dies für die Bürger zwar eine Erhöhung im Rundfunkbeitrag darstellt, aber für die Sender wäre diese Erhöhung sogar ein Rückschritt. Ja, kein Witz. Warum kann eine Erhöhung von 86 Cent pro Monat ein Rückschritt sein? Da lassen wir der Verband mal lieber mit seinen eigenen Worten sprechen. Zitat:

Der Deutsche Journalisten-Verband fordert eine angemessene Erhöhung des Rundfunkbeitrags für die öffentlich-rechtlichen Sender. Die Steigerung müsse deutlich über der von der KEF offenbar geplanten Erhöhung um 86 Cent pro Monat liegen, fordert DJV-Bundesvorsitzender Frank Überall. „86 Cent sind nur für den Verbraucher mehr, nicht jedoch für die Sender. Die angebliche Steigerung ist nichts anderes als die Festschreibung des Status quo, was unter dem Strich wegen der Kostensteigerungen ein Minus ist.“ Die Sender finanzierten sich derzeit aus dem monatlichen Beitrag in Höhe von 17,50 Euro und weiteren 85 Cent aus Rücklagen, die nach der Umstellung auf den Rundfunkbeitrag entstanden seien. „Unter dem Strich bedeutet die KEF-Empfehlung einen Cent mehr pro Monat – das ist ein Witz.“ Von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der öffentlich-rechtlichen Sender sei zu erwarten, dass sie unabwendbare Kostensteigerungen berücksichtige, die die Erfüllung des Rundfunkauftrags mit sich bringe. „Die Redaktionen wie die Sender insgesamt arbeiten bereits am Limit, zum Beispiel über prekäre Beschäftigungsverhältnisse“, so der DJV-Vorsitzende. „Ein Einfrieren des Finanzaufkommens auf weitere Jahre würde sich negativ auf die Programme auswirken.“

Man sieht es in den Worten des DJV, die fast klingen wie die Worte der ARD-Offiziellen. Gibt es nicht genug Geld, muss wohl die Programmqualität eingeschränkt werden. Unser Kommentar zu den prekären Beschäftigungsverhältnissen in den Redaktionen: Wenn ARD und ZDF es mit mehr als 8 Milliarden Euro Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag pro Jahr nicht schaffen anständige Gehälter zu zahlen, werden sie dies auch nicht hinbekommen, wenn der Rundfunkbeitrag auf 19 oder 20 Euro steigt. Wir meinen: Diese Drohkulissen und vor allem Jammerei (Ausspruch ARD-Chef „Wir drehen schon jeden Cent um“) sollen nur bewirken, dass immer mehr Geld fließt. Mehr, mehr, mehr. Ach übrigens: Die Tagesschau hat sich gerade erst für 15,7 Millionen Euro ein eigenes Gebäude hinstellen lassen. Man gönnt sich ja sonst nichts.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

16 Kommentare

  1. Ja, ich mag den öffentlichen Rundfunk und Fernsehen.

    Aber ich mag nicht das sich der öffentliche Rundfunk und Fernsehen ständig erweitert. Wir brauchen weniger aber qualitativ gutes Programm und am besten komplett ohne Werbung. ARD und ZDF haben sich nicht an den privaten zu orientieren sondern an den Bildubgsauftrag. Die täglichen Quizsendungen sind kein Bildungsauftrag.

    Ein Beitrag von 15€ reicht völlig aus!

    Folgende Programmstruktur 7 Sender wäre mein Vorschlag:
    ARD 1
    ARD 2 ( Programmgestaltung durch Landesmedien )
    ZDF
    3SAT
    ARTE
    KIKA
    DOKU ( PHOENIX, Tagesschau24 u.ä.)

    Starke Reduzierung der Landesmedienanstalten der ARD auf kleine Büros.

    Und das ein Chef von MDR, WDR, NDR mehr verdient als die Bundeskanzlerin ist doch ein Witz und völlig abgehoben!

    Wenn es keine echte Reform gibt werden irgendwann die Kräfte gewinnen die den Öffentlichen TV/Rundfunk komplett abschaffen wollen.

    1. 15€, sind Sie verrückt?
      Wo wollen Sie denn das ganze Geld verbrennen oder vergraben, wenn Sie die Senderanzahl auf 7, das Programm auf Qualität und die Gehälter auf Normalniveau stutzen wollen?

  2. DJV eben.
    Der ist ohnehin ein willfähriger Steigbügelhalter des Systems.
    Merkels Wauzitruppe ist hier organisiert: Schönschreiberlinge, Berliner Zeilendirnen und Silbenknechte.
    Vor vielen Jahren schon ausgetreten aus diesem „Club“
    Ich bereue seither nicht eine Minute!

    1. Ja ja das „System“ bla bla bla – andere Ländern würden sich freuen soetwas zu haben

  3. Jeder glotzt fleißig die Öffentlichen und regt sich gleichzeitig und regelmäßig über 17,50 pro Monat und die zusätzlichen 86 Cent auf. Man fordert Rundfunkdeckel und Rundfunk-Preisbremse.

    86 EUR Erhöhung pro Monat, also das 100fache, an Mieterhöhung sind gleichzeitig ok und wünschenswert. Bei Neuvermietung gerne das 400fache. Monster-SUV als Erstwagen, normaler SUV als Zweitwagen, Audi A6 Sportback für den Sprössling, der erfolgreich das Abitur mit 3 Minus bestanden hat. Drei Urlaube pro Jahr per Flugzeug oder Wohnmobil, da muss man schon mal an den richtigen Stellen sparen und auf Revoluzzer machen.

    1. Wie kommst du denn darauf, dass jeder die ÖRs guckt? Das ist wieder mal so typisch für dich: auf einer „stabilen“ Schleierwolkenbasis eine Argumentationskette aufbauen, die nur darauf abzielt, deine durch Trägheit geprägte Lebensphilosophie hervorzuheben und alles andere zu diffamieren.

      Wenn du deine diffuse, schädelfüllende Substanz mal ausnahmsweise unter Strom setzen würdest, könntest du vielleicht erkennen, dass es den Leuten nicht um die 0,85€ geht, sondern um die Verwendung: nämlich für höchst politisch manipulierten, suggestiven Journalismus nach Sowjet-Vorbild, allerdings viel laienhafter und extrem viel teurer umgesetzt.

      Übrigens: ich kann dir garantieren, dass ich mein Monster-Suv ausschließlich als Zweitwagen für genussvolle Langstrecken nutze… Und dass Heuchler wie du im Winter die ersten sind, die mich kleinlaut um Hilfe beim Rausziehen ihrer eingeschneiten Karren bitten 😁

    2. Ach Pestkov, nach den vielen Jahren, die ich nun schon die FMW verfolge, lässt sich vor allem eines konstatieren: Sie zeichnen sich in erster Linie dadurch aus, dass Sie auf Basis rudimentärer und lückenhafter Informationen und viel Spekulation irgendwelche laienhaften psychologischen Pseudo-Profile erstellen, die am Ende nichts anderes sind, als diffamierende Feindbilder, garniert mit blumiger Sprache und reichlich Beleidigungen.

      Argumente und Fakten sind dagegen nicht so Ihre Domäne. Genuss, Gemütlichkeit und Lawinenrettung sind zumindest mal ein Versuch. Hmmm, was haben die Leute eigentlich damals gemacht, als es noch Schnee gab, aber keine SUV? Nicht, dass ich da eine Korrelation unterstellen möchte… ;)

      Dem aufmerksamen Leser dürfte schon wiederholt aufgefallen sein, dass viele der GEZ-Gegner gerne auf Quellen von YouTube verweisen, die zum Online-Angebot der ÖR gehören. Nächstes Mal speichere ich ein paar dieser Links ab, falls ich gerade an diese Banalitäten denke.

  4. Bonzen der Maulkorb- und Erziehungs-TV werden nie satt.
    Bild dir deine Meinung a la GEZ, Entschuldigung-Qualitätsjournalismus!
    Verehrte Genossen, es lebe unsere DDR!
    Schönes Wochenende und grüße aus der Karl-Marx-Anstalt!

  5. Ich bin für die Abschaffung des Rundfunkbeitrag , die finanzieren sich auf Kosten der Bürger ihre Häuser und Gehälter und die Bürger haben für den Beitrag den sie zahlen müssen nur ein so dürftiges Programm das es sich nicht lohnt da reinzuschauen . Ich finde diese Erhöhung eine Frechheit .

  6. Rundfunkbeitrag ist wie Semesterticket ( für die studiert haben ) , man zahlt auch für die günstige Nutzung mit Bus und Bahn auch wenn man als Student mit SUV anreist. Das nennt sich Solidarprinzip.

    Jeder der schonmal schwer erkrankt ist oder noch erkrankt wird froh sein das er nicht 50000€ oder mehr bezahlen muss. Die Beiträge reichen dazu nicht, die Beiträge der „noch“ gesunden Beitragszahler gleichen das aus.

    Heute Abend mal in den Weltspiegel gucken 19:20 ARD oder Terra X 19:30 ZDF ; Tatort aus Österreich 20:15 ARD – da kann man doch nicht meckern
    und besonders zu empfehlen – We want Sex SWR 22:50 ( ist kein Schmuddelfilm sondern politisch )
    Alternativ- die Insel der besonderen Kinder Pro 7 20:15

    eine Kinokarte 10€ für 2,5 Std mit 35 min Werbung und nervigen Eisverkäufern :))

    1. @Torsten
      Wenn man 180 Jahre alt ist, mag es OK zu sein.
      Und ja, der Kinobesuch kann schon einen fertig machen, schrecklich.
      Mal ernst-Weltspiegel, Terra X, Tatort aus Österreich, We want Sex( ist kein Schmuddelfilm sondern politisch ),
      Alternativ- die Insel der besonderen Kinder Pro 7, wer unter 40 Jährigen guckt denn sowas?😂😂😂 Ich kenne niemanden!!!
      YouTube umsonst.
      AMAZON Prime, NETFLIX, APPLE-TV, MAXDOME, SKY…..alles ist günstiger als GEZ-TV und alles ohne lästigen Belehrungen und völlig frei vom linientreuen SED-Journalismus und darum geht es im Endeffekt.

      1. @Chris, Sky ist günstiger als die Rundfunkgebühren und werbefrei? Nun habe ich zufällig ein Sky-Abo seit 15 Jahren, als es noch PREMIERE hieß, Sie auch? Kostet das Drei- bis Vierfache, je nach abonnierten Paketen. Und Werbung gibt es massenweise, Tendenz weiter seigend. Dazu gibt es u.a. zwei Sender vom SPIEGEL, das ist doch für kritisch-durchblickende Menschen wie Sie der linksversiffte linientreue SED-Journalismus schlechthin, oder täusche ich mich da?

      2. @Christ, was meinen Sie mit YouTube umsonst? Ein internetfähiger PC zählt als Rundfunkgerät, somit werden auch Gebühren fällig, wenn jemand kein TV-Gerät besitzt.

        Jugendliche unter 18 Jahren sind von der Gebührenpflicht befreit. Der Anteil der Altersgruppen zwischen 18 und 40 Jahren an den Gebührenpflichtigen beträgt etwa 30%. Verbleiben potenzielle 70%, die Weltspiegel, Terra X oder den Tatort gucken. Eine überwältigende Mehrheit.

      3. Wen die öffentlich rechtlichen Sender intellektuell überfordern, soll sich von Hollywood berieseln lassen‘
        Unter 40 jährige können KIKA gucken :)

        Kein Witz! Unter 40 jährige sind in ein paar Jahren ü40 und was dann?

        Sky werbefrei? Ha ha – man merkt keine Ahnung

    2. Stille Nacht! und wieder herrscht das große Schweigen im Walde. Einsam wacht und rätselt ein traumatisierter rat- und umsatzloser T-Shirt-Verkäufer im Winter. Einer, der nach 30 Jahren noch immer nicht verstanden hat, dass DDR und SED nur noch in Büchern oder Alten- und Pflegeheimen existieren. Wie die westdeutsche Korruptions-Birne mit Vorliebe für Saumagen zum Segen aller nur mehr ein uninteressanter Schatten seiner selbst ist.

  7. Aber was immer verkannt wird ist das jede Erhöhung des Rundfunkbeitrag die Leute sich nicht mehr leisten können denn die Gebühren steigen und die Löhne nicht.

    Es wird keine Gedanken gemacht woher das Geld noch kommen soll.

    Es muss jetzt mal Schluss sein mit Erhöhungen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage