Folgen Sie uns

Märkte

Russland: abgestuft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach der Ratingagentur S&P hat nun auch Fitch den Ausblick für Russalnd auf „negativ“ gesenkt – unter Hinweis auf die von der EU und der USA erlassenen Sanktionen. Beide Agenturen stufen Russland jedoch weiter mit „BBB“ ein, dem zweitniedrigsten Niveau im sogenannten „investment grade“. Die Renditen russischer Staatsanleihen mit 10-jähriger Laufzeit stiegen daraufhin auf 9,66% – zum Vergleich: Italiens zehnjährige Staatsanleihe rentiert derzeit mit 3,421%.

Fitch begründet die Senkung des Ausblicks mit einer erwartbaren Reduzierung der Kreditvergabe westlicher Banken an Russland: „Since U.S. and EU banks and investors may well be reluctant to lend to
Russia under the current circumstances, the economy may slow further and
the private sector may require official support“ (zitiert nach Bloomberg.com).

Damit dürfte sich der Abzug von Kapital aus Russland beschleunigen: seit Jahresanfang haben Ausländer bereits 60 Milliarden US-Dollar aus Russland abgezogen – ca. so viel wie im ganzen Jahr 2013.

Sollten sich die Spannungen verschärfen, wären naturgemäß auch europäische Banken betroffen: so haben, laut Deutscher Bank, Frankreichs Banken mit 51 Milliarden die nominell größte „exposure“ in Russland. Im Energiesektor am stärksten abhängig von Russland hingegen ist Finnland, das 100% seines Gases und über zwei Drittel seines Öls von Russland bezieht.

 

 

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Jochen Frank

    21. März 2014 12:36 at 12:36

    Macht nichts wenn Geld aus Russland abgezogen wird, das wird Kurzerhand mit US-Anleihe Verkäufe wieder kompensiert. Und irgendwann ist man alle Anleihen los und kann dann Nahtlos in den Gold-Rubel Standard wechseln. Dann wird es aber richtig teuer für den Westen, ich denke nicht dass Russland den Dollar akzeptieren wird, da muss schon der teure Rubel her,mit Gold oder Silber gekauft. Das Problem ist dass die Gold-Reserven des Westens nur auf dem Papier stehe und nicht Physisch sind. Das wird wirtschaftliche Probleme mit sich bringen.

    Warten wir es mal ab….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Dollar ist der Schlüssel! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte scheint derzeit der beste Indikator der Dollar zu sein: wenn die US-Währung stärker wird, fallen die Aktienmärkte – und umgekehrt. Heute hat der zuletzt stetig steigende Dollar-Index ein wichtiges Widerstands-Level erreicht – von dem er zunächst abgeprallt ist, was wiederum die zunächst schwachen US-Futures (und Gold!) nach oben drehen ließ. Letztendlich ist alles ein einziger großer Trade gegen den Dollar, der gewissermaßen als Pegel für Streß fungiert. Der heutige Handel an der Wall Street sehr nervös – der Dax dagegen recht robust, ohne wirklich Strecke nach oben machen zu können. Nun beginnt das Warten auf die Fernsehdebatte zwischen Trump und Biden., bis dahin bleibt es wohl sehr hektisch..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Aktuelle Chancen bei Dow und Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Es tut sich was bei Dow Jones und Nasdaq. Im folgenden Video gehe ich darauf ein, welche Tradingchancen derzeit in diesen beiden Indizes bestehen. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen