Aktien

Russland macht Kasse: Größter Privatisierungsdeal bringt 10,5 Milliarden Euro

FMW-Redaktion

Für 10,5 Milliarden Euro verkauft Russland 19,5% Anteile am weltweit größten börslich gelisteten Ölkonzern Rosneft. Die Käufer sind das Emirat Katar und der Rohstoffkonzern Glencore. Rosneft-Chef Igor Sechin betonte im Gespräch mit Wladimir Putin, dass man sogar mit insgesamt 30 ausländischen potenziellen Käufern gesprochen habe. Putin wiederum betonte, dass weiterhin die Mehrheit an Rosneft in russischer Staatshand verbleibt. Auch wird im offiziellen Text zur der Übernahme durch Putin sinngemäß betont, dass man sich als Gewinner dieses Verkaufs sieht – also kein Notverkauf, kein Ausverkauf von Staatseigentum. Sondern man will damit zeigen (so ist der Tenor), dass man am internationalen Kapitalmarkt ein gefragter Partner ist, trotz Sanktionen.

rosneft
Rosneft-Chef Igor Sechin gestern zu Besuch bei Wladimir Putin mit der offiziellen Präsentation dieses Mega-Deals für Russlands Staatskasse.

Einerseits bringt dieser Deal weltweit Vertrauen zurück, dass Investoren ganz real große Geldsummen nach Russland pumpen. Andererseits tut dieses Geld unmittelbar der russischen Staatskasse gut. Die Bedeutung des Deals zeigt die Tatsache, dass es sich hierbei um das größte Privatisierungsgeschäft Russlands überhaupt handelt. Wenn der Kreml den Besuch des Rosneft-Chefs offiziell mit Text und Foto begleitet, und der Begleittext so positiv und euphorisch ausfällt wie in diesem Fall, will Putin damit ganz klar Zuversicht für den Investitionsstandort Russland demonstrieren. Ein Zeichen für weltweite Investoren: Ignoriert einfach diese Sanktionen, schaut her, Glencore und Katar tun es auch. Das ist wohl die Botschaft hinter der Veröffentlichung, und das Cash wird der Staatskasse gut tun! Hier der Originaltext aus dem Kreml:


President of Russia Vladimir Putin: Mr Sechin, I would like to congratulate you on the conclusion of a privatisation deal to sell a large stake in our leading oil and gas company Rosneft: 19.5 percent. The deal was made on an upward trend in the price of oil and it therefore reflects on the value of the company itself.

In this respect, the timing is very good and the overall value of the deal is significant: 10.5 billion euros. Together with the Bashneft company that you acquired recently, this amounts to $17.5 billion. Even the first by itself is the largest privatisation deal, the largest sell-off and acquisition in the oil and gas sector in the world in the outgoing year 2016.

I very much hope that new investors – a consortium of the Qatar state fund and Glencore, a major international trading company – I hope that their participation in managing bodies will improve corporate procedure and the company’s transparency and will ultimately increase its capitalisation. Meanwhile, the company’s controlling stake will remain in the hands of the Russian state: over 50 percent.

Overall, this is a very good result. I would like to congratulate all of you, your colleagues who have worked on it. And naturally, the question arises: when will the money come to the Russian budget?

Rosneft President and CEO Igor Sechin: Mr President, allow me to update you on the results of the work to fulfil your assignment to sell a 19.5 percent stake in Rosneft oil company.

As part of our effort to enlist potential investors and conclude this sale, we have conducted commercial talks with over 30 companies, foundations, professional investors, sovereign funds and financial institutions in Europe, the Americas, the Middle East, and the Asia Pacific region.

Today, I am reporting to you the conclusion of these talks, the completion of the consideration of proposals submitted, and the signing of the comprehensive privatisation deal, including Bashneft, as you rightly said. This amounts to over 1 trillion rubles, which will come to the budget, including 10.5 billion euros for Rosneft’s 19.5 percent stake.

The consortium that will become Rosneft’s shareholder was established by the Qatar Sovereign Wealth Fund and Glencore trading company, which is our long-standing partner. The consortium participants hold equal stakes: 50 percent each.

Payment to the state budget will be made both with our own resources and with a loan organised by one of Europe’s largest banks.




Text und Foto: kremlin.ru



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage