Märkte

EU-Sanktionen ab 5. Dezember Russland verliert bereits 90 % Ölabsatz in Nordeuropa

Die Lieferungen von Rohöl per Schiff aus Russland nach Nordeuropa ist kurz vor Beginn der Sanktionen bereits um 90 % gesunken. Hier aktuelle Details aus Tankerverfolgungsdaten.

Am 5. Dezember treten die EU-Sanktionen gegen Rohöl aus Russland in Kraft, und ab Februar die für Destillate (hier eine Gesamtübersicht). Aktuell kann man bereits sehen, wie stark die Lieferungen von Rohöl rückläufig sind. Blicken wir auf aktuell von Bloomberg zusammengestellte Daten basierend auf weltweite Tankerbewegungen für Öl aus Russland.

90 % weniger Rohöl per Schiff aus Russland nach Nordeuropa

Zwei Wochen vor Inkrafttreten der Sanktionen der EU hat Russland bereits mehr als 90 % seines Marktes in den nördlichen Ländern der EU verloren, die früher die Hauptstütze der Lieferungen von den baltischen und arktischen Terminals in Russland waren. In den vier Wochen bis zum 18. November lieferte Russland nur noch 95.000 Barrel pro Tag nach Rotterdam – seinem einzigen verbleibenden europäischen Bestimmungsort für Seelieferungen außerhalb des Mittelmeer-/Schwarzmeerbeckens. Das ist ein Rückgang gegenüber mehr als 1,2 Millionen Barrel pro Tag, die Anfang Februar (kurz vor Ausbruch des Ukraine-Kriegs) täglich zu den Häfen der Region geliefert wurden. Staaten wie Litauen, Frankreich und Deutschland haben diese Einfuhren bereits vor einigen Monaten eingestellt, und Polen folgte im September.

Drei Viertel des in den russischen Ostseehäfen verladenen Rohöls sind nun für Asien bestimmt, wobei indische Raffinerien Öl aufkaufen, um eine von den USA und Großbritannien angebotene Gnadenfrist zu nutzen, die voraussichtlich von der EU angenommen wird. Dadurch würden Ladungen, die vor dem Inkrafttreten der Sanktionen gegen Russland am 5. Dezember verladen werden, von den Sanktionen ausgenommen, sofern sie bis zum 19. Januar geliefert werden.

Es wird erwartet, dass die G7-Staaten bereits am Mittwoch die Höhe ihrer Preisobergrenze für russische Rohöllieferungen bekannt geben. Ladungen, die zu Preisen oberhalb dieses Niveaus gekauft werden, würden den Zugang zu europäischen und britischen Schiffen, Versicherungen und anderen Dienstleistungen verlieren. Die aus Russland verschifften Gesamtmengen fielen in den sieben Tagen bis zum 18. November auf ein Neun-Wochen-Tief von 2,67 Millionen Barrel pro Tag, während der weniger volatile Vier-Wochen-Durchschnitt ebenfalls rückläufig war, obwohl er in der sechsten Woche über 3 Millionen Barrel pro Tag lag. Die anhaltenden Rückgänge trugen dazu bei, dass die wöchentlichen Einnahmen des Kremls aus dem Ölhandel auf den niedrigsten Stand seit Anfang Januar fielen.

Öl-Lieferungen aus Russland

Blick auf die Details

Die Menge an Rohöl auf Schiffen, die sich aus Russland auf dem Weg nach China, Indien und in die Türkei befinden – die drei Länder, die sich als die größten Abnehmer der verdrängten russischen Lieferungen erwiesen haben – sowie die Mengen auf Schiffen, deren endgültiger Bestimmungsort noch nicht feststeht, stiegen in den vier Wochen bis zum 18. November auf einen Rekordwert von 2,45 Millionen Barrel pro Tag. Die Umleitung der russischen Rohölexporte nach Asien bringt die Handelsströme durcheinander und gibt alternden Öltankern, die sonst vielleicht abgewrackt worden wären, eine neue Chance.

Und die Tanker, die russisches Rohöl transportieren, werden hinsichtlich ihrer endgültigen Bestimmungsorte immer verschlossener. Die Zahl der Schiffe, die die Ostsee verlassen und als nächsten Bestimmungsort Port Said oder den Suezkanal angeben, ist stark angestiegen. Es ist davon auszugehen, dass die meisten dieser Schiffe indische Häfen anlaufen werden, sobald sie den Kanal passiert haben.

Russische Öl-Lieferungen mit verschiedenen großen Abnehmerländern

Eine Ladung Rohöl aus dem Hafen von Murmansk hat China über den nördlichen Seeweg entlang der arktischen Küste Russlands erreicht. Der Öltanker Vasily Dinkov traf am Freitag vor dem Hafen von Rizhao ein, wo er nun vor Anker liegt und auf das Löschen wartet.

Rohölströme nach Bestimmungsort

Im Vier-Wochen-Durchschnitt gingen die Gesamtausfuhren auf dem Seeweg in der zweiten Woche leicht zurück und erreichten einen Durchschnitt von 3,07 Millionen Barrel pro Tag. Die Lieferungen blieben in der sechsten Woche über 3 Mio. Barrel pro Tag. Die Lieferungen nach Asien erreichten einen neuen Höchststand, während die Lieferungen nach Europa weiterhin in die entgegengesetzte Richtung gingen.

Vierwochen-Durchschnitt von Tankermengen Rohöl aus Russland

Alle Zahlen schließen die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichneten Ladungen aus. Dabei handelt es sich um Lieferungen von KazTransoil JSC, die für den Export über Ust-Luga und Novorossiysk durch Russland geleitet werden. Die kasachischen Fässer werden mit Rohöl russischer Herkunft gemischt, um eine einheitliche Exportqualität zu erhalten. Seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine hat Kasachstan seine Ladungen umbenannt, um sie von den von russischen Unternehmen verschifften zu unterscheiden. Transit-Rohöl ist ausdrücklich von den EU-Sanktionen ausgenommen.

Asien

Die Verschiffungen an Russlands asiatische Kunden sowie die Verschiffungen auf Schiffen ohne endgültigen Bestimmungsort, die in der Regel in Indien oder China landen, stiegen in den sieben Tagen bis zum 18. November um eine vierte Woche an. Im gleitenden Vier-Wochen-Durchschnitt wurden 2,1 Mio. Barrel Rohöl pro Tag von Russland nach Asien befördert, weitere 75.000 Barrel pro Tag auf Tankern, deren Bestimmungsort unklar ist. Damit wurde ein neuer Höchststand für das bisherige Jahr erreicht.

Alle Tanker, die Rohöl mit unbekanntem Bestimmungsort in Asien transportieren, steuern Port Said oder den Suezkanal an, wobei der endgültige Entladeort frühestens nach der Durchfahrt durch die Wasserstraße ins Rote Meer bekannt sein dürfte. Die meisten dieser Schiffe landen in Indien, einige fahren nach China und gelegentlich auch zu anderen Zielen wie den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Sri Lanka.

Öl-Lieferungen von Russland nach Asien

Europa

Die russischen Rohölexporte auf dem Seeweg in europäische Länder fielen in den 28 Tagen bis zum 18. November mit durchschnittlich 569.000 Barrel pro Tag auf den bisher niedrigsten Stand des Jahres. Gegenüber dem Zeitraum bis zum 11. November verringerten sich die Ausfuhren um 131.000 Barrel pro Tag bzw. 19 %. In diesen Zahlen sind die Verschiffungen in die Türkei nicht enthalten.

Rohöl-Lieferungen von Russland nach Europa

Die aus Russland in nordeuropäische Länder verschifften Mengen an Rohöl fielen auf einen neuen Tiefstand, wobei Rotterdam in der neunten Woche das einzige Ziel für Lieferungen in die Region war. Die Lieferungen in die Region sanken in den vier Wochen bis zum 18. November auf 95.000 Barrel pro Tag, gegenüber mehr als 1,2 Millionen Barrel pro Tag vor dem Einmarsch der Moskauer Truppen in die Ukraine Ende Februar.

Lieferungen von Öl von Russland nach Nordeuropa

Die Exporte in die Mittelmeerländer gingen in den vier Wochen bis zum 18. November auf durchschnittlich 631.000 Barrel pro Tag zurück, gegenüber 693.000 Barrel pro Tag im gleichen Zeitraum bis zum 11. November. Die Lieferungen in die Region, einschließlich der Türkei, die in den europäischen Zahlen oben in diesem Abschnitt nicht berücksichtigt ist, gingen in der zweiten Woche zurück. Die Lieferungen in die Türkei blieben in der sechsten Woche über 300.000 Barrel pro Tag. Das ist mehr als das Dreifache des Volumens, das vor dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine üblich war, und das Land wird voraussichtlich auch nach Inkrafttreten der EU-Sanktionen am 5. Dezember ein wichtiges Ziel für russisches Rohöl bleiben.

Russische Rohöl-Lieferungen an Mittelmeer-Länder

Die kombinierten Lieferungen nach Bulgarien und Rumänien blieben unverändert bei 146.000 Barrel pro Tag, was weniger als die Hälfte der Spitzenmenge vom Juni entspricht. Fast die gesamte Menge, die an Kunden im Schwarzen Meer geliefert wird, landet in Bulgarien. Das Land erhielt eine Teilausnahme vom EU-Verbot für Rohölimporte aus Russland auf dem Seeweg, was die Zuflüsse nach Inkrafttreten des Verbots für die Zuflüsse in andere EU-Länder unterstützen dürfte.

Öl aus Russland für Bulgarien und Rumänien

Ströme nach Exportort

Die Gesamtlieferungen von russischem Rohöl gingen in den sieben Tagen bis zum 18. November im Vergleich zur Vorwoche um 227.000 Barrel pro Tag oder 8 % zurück. Die Verschiffungen aus dem Schwarzen Meer und dem Pazifik waren rückläufig, während die Ausfuhren aus dem arktischen Hafen von Murmansk zunahmen. Die Ströme von russischem Rohöl aus den Ostseehäfen Primorsk und Ust-Luga blieben unverändert. In den Zahlen nicht enthalten sind die Mengen aus Ust-Luga und Novorossiysk, die als kasachische KEBCO-Sorte ausgewiesen sind.

Wöchentliche Lieferungen von Rohöl aus Russland mit Verschiffungsregionen

Einnahmen aus dem Export

In den sieben Tagen bis zum 18. November sanken die Einnahmen des Kremls aus seinen Rohöl-Ausfuhrzöllen um 9 Mio. $ auf 109 Mio. $, und auch der Vier-Wochen-Durchschnitt sank um 3 Mio. $ auf 127 Mio. $. Der wöchentliche Wert war der niedrigste seit der ersten Woche des Jahres, was auf den Rückgang der Mengen zurückzuführen ist. Der Vier-Wochen-Durchschnitt war der niedrigste seit Februar.

Russische Verkaufserlöse aus Öl

Der Zollsatz für November liegt bei 5,83 $ pro Barrel und damit auf dem niedrigsten Stand seit Januar 2021, wobei der Abschlag des Urals gegenüber der Sorte Brent im letzten Berechnungszeitraum, der vom 15. September bis zum 14. Oktober dauerte, bei etwa 25,50 $ pro Barrel lag. Nach Angaben des russischen Finanzministeriums wird der Zollsatz im Dezember um 8 Cent pro Barrel höher sein und 5,91 $ betragen.

Herkunftsort-zu-Ort-Ströme

Die folgenden Diagramme zeigen die Anzahl der Schiffe, die die einzelnen Exportterminals in Russland verließen, und die Zielorte der Rohöl-Ladungen aus den vier Exportregionen. Insgesamt 26 Tanker haben in der Woche bis zum 18. November 18,66 Millionen Barrel russisches Rohöl geladen, wie aus Schiffsverfolgungsdaten und Berichten von Hafenagenten hervorgeht. Das sind 1,6 Millionen Barrel bzw. 8 % weniger als in der Vorwoche. Die Bestimmungsorte beruhen auf den Angaben der Schiffe zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Berichts, und einige werden sich im Laufe der Reise mit Sicherheit noch ändern. In allen Zahlen nicht enthalten sind Ladungen, die als kasachische KEBCO-Sorte gekennzeichnet sind.

Abfahrt von Öl-Tankern aus Russland

Das Gesamtvolumen der Schiffe, die russisches Rohöl von den baltischen Terminals verladen, blieb in der Woche bis zum 18. November unverändert, mit einer Lieferung nach Nordeuropa. Drei Viertel des in den baltischen Häfen verladenen Rohöls sind nun für Asien bestimmt.

Russische Öl-Verladungen ab Ostsee-Häfen

Die Verschiffungen aus Noworossijsk im Schwarzen Meer fielen auf ein Vier-Wochen-Tief und erreichten damit den niedrigsten Stand seit April.

Verladungen von Rohöl aus Russland ab Schwarzmeerhäfen

Die Verschiffungen aus der Arktis erholten sich von dem Einbruch der Vorwoche. Wie bei den Verschiffungen aus dem Baltikum sind auch hier fast drei Viertel des Volumens, das in der Woche bis zum 18. November aus Murmansk verschifft wurde, für Asien bestimmt.

Russische Öl-Verladungen ab Arktis-Häfen

Die Verladungen aus dem Pazifik gingen in der zweiten Woche zurück. Alle sieben Ladungen ESPO-Rohöl, die verladen wurden, sind nach China unterwegs. Die beiden Schiffe, die Sokol beladen haben, geben als Zielort Yeosu in Südkorea an. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sie Schiff-zu-Schiff-Umladungen außerhalb des Hafens vornehmen werden, wie es auch schon frühere Tanker getan haben.

Rohöl-Verschiffungen aus Russland ab Pazifik-Häfen

FMW/Bloomberg

Öl-Terminals in Rotterdam erhalten immer noch Ladungen aus Russland
Ships docked at an oil and chemicals terminal at the Port of Rotterdam in Rotterdam, Netherlands, on Tuesday, March 8, 2022. Europe’s biggest port is where the sharp end of sanctions against Russia looks likely to hurt the Netherlands, even if the nation’s economic statistics might suggest otherwise.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Danke Herr Kummerfeld für diesen hervorragenden Artikel

  2. Zusammengefasst würde ich sagen: Es wird nun das Rohöl etwas mehr hin und her gefahren, umgepumpt und umdeklariet.
    Nur die Dieselpreise und Benzinpreise werden ganz besonders in Deutschland mal wieder einen Schub nach oben bekommen, denn die werden nun zum Teil von Asien wieder zurücktransportiert werden müssen.
    Wessen Wirtschaft sollte ruiniert werden?

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  3. Da freut sich Herr Kummerfeld bestimmt. Aber das sind alles Bloomberg-Artikel, eine unerschöpfliche Quelle. Trotzdem informativ.

  4. Nun importiert auch Großbritannien munter russisches Öl. Mindestens 34 Tankerladungen. Die Niederlande machen es wenigstens nicht heimlich, und haben 91 Sondergenehmigungen für den Handel mit Russland erlassen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage