Allgemein

Schifffahrtsindustrie so depressiv wie seit 2009 nicht mehr

Von Markus Fugmann

Die Schifffahrtsindustrie ist so pessimistisch wie seit der Finanzkrise nicht mehr – das zeigt eine Umfrage der in London ansässigen Firma Norton Rose Fulbright. Der Grund: die massiven Überkapazitäten an Schiffen, die die Frachtraten in den Keller drücken.

Bei der Umfrage antworteten zwei Drittel aller Befragten, dass sie für die weitere Entwicklung der Branche pessimistisch seien – so viele wie seit 2009 nicht mehr. Trotz der Überkapazitäten am Markt werden weiter Schiffe gebaut, die dann auf den Markt drängen und die Frachtraten noch stärker unter Druck bringen. Der Baltic Dry Index, der die Frachtraten für Kohle und Eisenerz mißt, ist im ersten Halbjahr auf ein Allzeitteif gefallen. Kein Wunder: insbesondere die Preise für Kohle und Eisenerz sind seit Monaten stark unter Druck, weil China in diesen Bereichen eine massive Überproduktion aufweist. Importe von Kohle und Eisenerz machen fpr China daher keinen Sinn, Transporte vom Ausland ins Reich der Mitte finden bei diesen Rohstoffen praktisch nicht mehr statt.

Dabei dient die Schifffahrtsbranche als guter Vorindikator für den Zustand der Weltwirtschaft: der Abschwung in China wird weite Teile der Weltkonjunktur schwer treffen. VW eta verkauft die Hälfte seiner Autos in China – die Folgen kann man sich ausmalen, wenn die Nachfrage im Reich der Mitte einbricht.

Einen extrem interessanten Einblick bietet auch die Versicherungswirtschaft: so erzählte mir ein Bekannter aus der Branche, dass er bereits Ende 2007 feststellte, dass die Preise für die Versicherung von Containern stark rückläufig waren. Besonders versichert sind in der Regel nämlich Container, die weit oben gestapelt sind – sie fallen zuerst ins Wasser, wenn es beim Container-Schiff Turbulenzen gibt. Der rapide Preisverfall für oben gestapelte Container signalisierte, dass die Container weniger hoch gestapelt wurden, weil weniger Waren transportiert wurden. Und derzeit befinden sich die Versicherungs-Preise für hoch gestapelte Container erneut im Sinkflug..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage