Allgemein

Kampf gegen Inflation Schweden: Größter Zinsschritt seit 30 Jahren – von 0,75 auf 1,75 Prozent

In Schweden wurden soeben die Zinsen massiv erhöht. Der Zinsschritt ist der größte seit 30 Jahren. Hier die Detailinformationen.

Schweden-Flagge

Die schwedische Zentralbank (Riksbank) hat vor wenigen Minuten ihren Leitzins um einen vollen Prozentpunkt angehoben – damit hat sie laut Bloomberg die aggressivste Straffung der Inflationssteuerung seit fast drei Jahrzehnten vorgenommen und eine weltweite Runde geldpolitischer Maßnahmen zur Preiskontrolle eingeleitet. Die schwedische Zentralbank hob ihren Leitzins von 0,75 % auf 1,75 % an und widersprach damit den Vorhersagen der meisten Ökonomen, die einen geringeren Schritt erwartet hatten. Die Notenbanker reagierten damit verstärkt auf den Anstieg der Verbraucherpreise in Schweden, der seit elf Monaten in Folge über ihren Prognosen liegt (aktuell 9 Prozent).

„Die Gefahr, dass sich die Inflation verfestigt, ist nach wie vor groß, und es ist äußerst wichtig, dass die Geldpolitik handelt, um sicherzustellen, dass die Inflation zurückgeht und sich stabilisiert“, so die Riksbank in ihrer Erklärung. „Die Geldpolitik muss jetzt stärker handeln, als im Juni erwartet wurde.“

Nächstes Jahr um diese Zeit dürfte der Zinssatz laut Bloomberg bei 2,5 % liegen, was nach den neuen Prognosen eine weitere Straffung um einen dreiviertel Prozentpunkt bedeuten würde. „Die Zinserhöhung der Riksbank war zwar größer als erwartet, aber der Weg, der vor uns liegt, ist eher weniger aggressiv“, sagte Claes Mahlen, Chefstratege der Handelsbanken, in einem Bericht, in dem er eine Erhöhung um einen halben Punkt im November und einen Viertelpunkt im Februar erwartet.

Vor diesem Hintergrund gab die Krone nach der Entscheidung gegenüber dem Dollar nach und notierte um 10:14 Uhr in Stockholm um 0,4 % niedriger bei 10,8118 je Dollar. Mit dem überdimensionalen Schritt am heutigen Dienstag ist die Riksbank neben der Bank of Canada die einzige der beiden Zentralbanken, die die zehn meistgehandelten Währungen der Welt beaufsichtigen, die in diesem Jahr eine Zinserhöhung in diesem Umfang vorgenommen haben.

Die Entscheidung ist ein Vorspiel für den Höhepunkt der Woche, in der die Entscheidungsträger der US-Notenbank voraussichtlich bei einer Anhebung um 75 Basispunkte bleiben werden, obwohl einige Anleger spekulieren, dass sie wie die Schweden eine größere Anhebung vornehmen könnten. Auch die Bank of England, die Schweizerische Nationalbank und die norwegische Zentralbank werden in dieser Woche voraussichtlich die Zinssätze anheben, und es wird laut Bloomberg erwartet, dass sie ihre aggressive Politik beibehalten oder sogar noch verstärken werden.

Riksbank hat Inflation in Schweden unterschätzt

Im August erreichte die Inflation in Schweden mit 9 % einen weiteren Drei-Dekaden-Höchststand und machte deutlich, dass die geldpolitischen Entscheidungsträger den Preisanstieg unterschätzt hatten, nachdem die schwedische Geldpolitik lange Zeit als eine der konjunkturfreundlichsten in der reichen Welt galt. Dies veranlasste den schwedischen Zentralbankpräsidenten Stefan Ingves Anfang des Monats, aggressivere Maßnahmen anzukündigen, indem er sagte, dass die Geldpolitik über kleine Schritte hinausgehe. Er wird Ende dieses Jahres nach einer weiteren geplanten Entscheidung im November ausscheiden.

Die Riksbank steht bei ihrer Aufholjagd vor dem bekannten Dilemma, wie sie die Inflation dämpfen kann, ohne der Wirtschaft zu sehr zu schaden. Dies ist in Schweden besonders akut, da die Verschuldung der privaten Haushalte hoch ist und mehr als 40 % der ausstehenden Hypotheken mit Zinssätzen versehen sind, die für einen Zeitraum von höchstens drei Monaten festgelegt werden.

Der Anstieg der Kreditkosten hat laut Bloomberg bisher zu einem Rückgang der Immobilienpreise in Schweden um 8 % gegenüber dem Höchststand zu Beginn des Jahres geführt, und ein gleichzeitiger Anstieg der Energie- und Hypothekenkosten könnte zu einem beschleunigten Einbruch führen. Die Riksbank senkte alle ihre Wachstumsprognosen und geht nun davon aus, dass die schwedische Wirtschaft im nächsten Jahr um 0,7 % schrumpfen wird, anstatt um diesen Betrag zu wachsen. Die Notenbanker hoben ihre Prognose für das Inflationsmaß an, das sie für 2022 und 2023 anstreben, obwohl sie danach eine Unterschreitung sehen.

Der Rückgang der Immobilienpreise wird etwas stärker ausfallen als zuvor prognostiziert, wobei die geldpolitischen Entscheidungsträger nun einen Rückgang von 18 % gegenüber dem Höchststand erwarten. „Es wäre noch schmerzhafter für die schwedische Wirtschaft, wenn die Inflation auf dem derzeitigen hohen Niveau bliebe“, so die Notenbanker. „Indem der Leitzins jetzt stärker angehoben wird, verringert sich das Risiko einer hohen Inflation in Schweden auf längere Sicht und damit die Notwendigkeit einer noch stärkeren geldpolitischen Straffung in der Zukunft.

Hier der schwedische Leitzins im Verlauf der letzten 10 Jahre:


source: tradingeconomics.com

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage