Folgen Sie uns
  • Beste App für den Handel, capital.com
  • marketsx
  • Täglich Handelssignale für den DAX

Devisen

Schweizer Franken: Ist er wirklich noch der sichere Hafen?

Avatar

Veröffentlicht

am

So hoch wie die Berge in der Schweiz sind, so sicher war auch der Schweizer Franken und das Bankgeheimnis. Diese Zeiten sind spätestens seit 8 Jahren vorbei, als die Schweiz von den USA gezwungen worden war, Bankdaten frei zu geben. Auch die DVD-Übereignungen zur Ermittlung von vermeintlichen deutschen Steuerhinterziehern haben der Schweiz den Charme des unabhängigen und sicheren Landes genommen. Ganz im Gegenteil. Wenn ein Geheimnis nicht mehr sicher war, dann war es in der Schweiz. Schade, dass solche Bastionen aufgegeben werden..

Die Schweiz arbeitet am Image

Die allgemeine USD-Stärke ist auch an dem Schweizer Franken nicht vorbeigegangen. Der US-Dollar ist gewissermaßen mit der nationalistischen Politik von Donald Trump stark geworden (die Dollar-Stärke ist dem US-Präsidenten gleichwohl ein Dorn im Auge). Würde diese Art von Politik  in Deutschland gemacht, dann wäre man politisch gesehen schon rechter als die AFD.

Die Schweiz lebt aber auch von ihrem Bankenwesen – und der Schaden von damals war immens. Dies macht sich auch in den Charts bemerkbar. Singapur, die Mongolei und Miramar haben der Schweiz inzwischen den Rang abgelaufen. Die Schweizer sind aber auch für Ihre Besonnenheit und Ruhe bekannt – und die Schweizer Politik bemüht sich erkennbar um Ruhe, um die damaligen Turbulenzen etwa um die Aufhebung der Euro-Franken-Bindung vergessen zu lassen.

Auch das weltweite Null-Zinsniveau ist eine echte Herausforderung für die Schweiz geworden. Die allgemeinen Traditionen, die an den Universitäten gelehrt wurden, sind allesamt recycelt worden und es gibt eine neue wirtschaftliche Ordnung. Dass diese neuen Weisheiten schon altbekannt sind, fällt nur den wenigsten auf. Man kommt wieder zum Nationalbewusstsein zurück und verlässt den Zentralismus.

Europa dagegen zerfällt in zunehmendem Maße – und die Erkenntnis, dass Zentralismus wie in Frankreich geschichtlich noch nie besonders effektiv war, kommt langsam in die klugen Köpfe unserer Politiker. Kleine Einheiten waren schon immer die Stärksten.

Dennoch ist die Supermacht USA aktuell scheinbar nicht mehr aufzuhalten – und somit auch der US-Dollar. Das hat bei Dollar-Franken seine Spuren hinterlassen – und kommt den Eidgenossen gar nicht so ungelegen: Die Schweiz braucht für ihren Fremdentourismus, das zweite große Standbein neben dem Bankenwesen, einenen schwächeren Franken. Aktuell aber ist der US-Dollar vs Schweizer Franken technisch deutlich überkauft.

US-Dollar gegen Schweizer Franken: Aufwärtstrend noch nicht abgeschlossen

Auch ein langfristiger Aufwärtstrend benötigt kurze Zeit zum Durchatmen in Gestalt von Rücksetzern. Der Kurs konsolidiert gewissermaßen im Basislager auf einem etwas niedrigerem Niveau und kann dann später wieder Anlauf auf größere Höhen wagen. Aus technischer Sicht ist US-Dollar gegen den Schweizer Franken aktuell absolut überkauft und zeigt auch schon die ersten Verkaufssignale (rote Kreise, siehe Chart unten) an.

Häufig erfolgen in solchen Situationen keine Gegenreaktionen, sondern nur Seitwärtsbewegungen. Das erlaubt es oft den Händlern, sich mit einem kleinen Gewinn zu verabschieden. Momentan sollte aber von einer Reaktion auf der Unterseite ausgegangen werden. Die ersten Unterstützungen sind auf dem Level von 0,9783 und 0,9743 zu finden. Eine kleine Korrektur bis in diese Bereiche wäre nur gesund. Spätestens dann sollte die Lage neu betrachtet werden.

Langfristig ist der Trend noch nicht abgeschlossen und wir befinden uns wahrscheinlich nur kurz vor einer kleinen Gegenreaktion. Die Schweiz wird noch wenig an Zeit benötigen, bis sie wieder ihr altes Image in einem neuen Glanz wiedererlangt. Vielleicht wird es nicht mehr der Schweizer Franken, sondern eine Krypto-Währung sein, die dem neutralen „Mittelpunkt von Europa“ wieder ein positives Image verleiht. Verdient hätte es die Schweiz.

Der Schweizer Franken ist gegenüber dem US-Dollar unter Druck

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

 

Der Schweizer Franken - wirklich noc ein sicherer Hafen?

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Übelkeit

    21. Februar 2020 13:39 at 13:39

    „Schade, dass solche Bastionen aufgegeben werden..“

    Diese Aussage kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. In den letzten Jahrzehenten hat vor allem die Deregulierung und das „Race to the Bottom“ der Finanzplätze / Länder dazu geführt, dass breite Bevölkerungs schichten schlicht kein Vermögen mehr besitzen oder aufbauen können. Globalisierung ist ja schön und gut, aber dann muss man auch einheitliche Steuerreglungen schaffen. 95% der Menschen haben nicht die Möglichkeit sich so globalisierung zu bewegen.

    Wenn man sich mal Berichte zu den Cayman Islands ansieht und welche namenhaften deutschen Unternehmen hier ebenfalls Briefkästen besitzen… Ich glaub mir wird wieder schlecht….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

US-Dollar Index- die Messlatte für die Weltwährung

Avatar

Veröffentlicht

am

US-Dollar Geldscheine

Er ist nur den wenigsten bekannt, dabei gibt es ihn schon seit 1973. Der US-Dollar Index ist ein wichtiges Instrument, um viele andere Handelsinstrumente besser analysieren zu können. Auch die Devisenhändler benutzen ihn gerne für die schnelle Einschätzung, wie sich die Weltwährung, der US-Dollar, verhält. Vielleicht zur Einführung, der US-Dollar Index wird aus einer Art Warenkorb von 6 Währungen gebildet: Dem Euro (57,6%), dem japanischen Yen (13,6%), dem britischen Pfund (11,9%), dem kanadischen Dollar (9,1%), der schwedischen Krone (4,2%) und dem Schweizer Franken (3,6%). Diese sechs Währungen bilden seit 1999 in dieser Form den US-Dollar Index ab. Auffallend ist dabei, dass bei der prozentualen Berechnung der Euro Anteil mit 57,6% überaus groß berücksichtigt wird. Dies kommt aus der Historie, da sich der US-Dollar Index vor der Einführung des Euro auch aus den einzelnen ehemaligen europäischen Währungen wie D-Mark, französischer Franc, etc., berechnete. Aber wieso ist dieser Index so wichtig für den Markt?

Der US-Dollar ist immer noch die Währung Nr. 1 auf unserer Welt

Es gab in der Geschichte viele Anläufe, den US-Dollar als Weltwährung abzulösen (hat der Niedergang jetzt begonnen?) Vielen Gegenspielern der westlichen Welt ist der US-Dollar ein Dorn im Auge. Wer die Kontrolle über die Weltwährung besitzt, in diesem Fall die Federal Reserve in den USA. Sie hat auch die Macht über das Weltwirtschaftssystem. Gerade die Ölförderländer, wie Russland und die arabischen Staaten, versuchten, den wichtigsten Rohstoff, der in US-Dollar gehandelt wird über eine neue Börse in einer anderen Währung, wie den Rubel, handeln zu lassen. Bislang ist dieses Unterfangen gescheitert. Daran kann man erkennen, wie wichtig der Greenback für den Welthandel ist. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass es für die Händler wichtig ist, mit einem Blick erkennen zu können, wie sich der US-Dollar Block zu den anderen wichtigen Währungen verhält. Dies gilt nicht nur für die Devisenhändler, sondern zieht sich durch alle Bereiche unseres globalen Handels.

Der US-Dollar ist weltweit unter Druck

In dem unten gezeigten Chart ist deutlich der aktuelle Abwärtstrend des US-Dollar Index zur erkennen. Dieser ist auch aus technischer Sicht noch nicht vorbei. Die längerfristigen Trendindikatoren zeigen noch stark in Richtung Süden. Nur die mittelfristigen Oszillatoren befinden sich bereits im überverkauften Bereich und bilden schon, vorsichtig ausgedrückt, erste Kaufsignale (grüne Kreise) aus. Historisch gesehen, sind auch Werte des US-Dollar Index unter der 100er Marke kein gutes Zeichen für die Weltwährung Nr.1. Der aktuell starke Abstieg des US-Dollar Index hat hauptsächlich mit der aktuellen Euro Stärke und der Auflösung der Carry-Trades zu tun.

Durch die schwachen US-Börsen mussten die von europäischer Seite aus auf Kredit gekauften US Aktien verkauft werden, und der Erlös wurde wieder von US-Dollar in Euro konvertiert. Das gab dem Euro den entscheidenden Schub. Aber nicht nur die anhaltende Stärke bei EUR/USD trägt zum fallenden Index bei. Die Corona-Krise tut noch ihr Übriges hinzu. Während bei den europäischen Ländern schon längst die Auswirkungen erkannt worden sind, gab es in den USA immer noch einen Präsidenten, der Corona mit einer normalen und fast harmlosen Grippe verglich. Die wirtschaftlichen Aussichten sind für die USA nicht so gut, wenn nicht sogar grottenschlecht. Die Arbeitslosigkeit wird stark ansteigen und Analysten gehen demnächst von einer Rate von 14-20 Millionen Arbeitslosen aus. Auch der Ölpreis ist gesunken. Das Fracking-Öl lohnt sich nicht mehr. Noch vor kurzem stiegen die USA zu den Erdölexportierenden Ländern auf.

Dies dürfte jetzt erst einmal auf Eis gelegt sein. Es gibt viele Beispiele, die absolut nicht auf eine US-Dollar Stärke verweisen könnten. Da helfen die ermutigenden Worte von Donald Trump auch nicht. Zudem ist es dem Präsidenten sehr entgegenkommend, dass sich der US-Dollar gerade jetzt nicht zu stark entwickelt, um seine Wirtschaft stützen zu können. Aber irgendwann wird auch ein Abwärtstrend gebremst bzw. zur Umkehr gezwungen. Der US-Dollar Index steht kurz vor zwei maßgeblichen Unterstützungen bei 98,30 (roter Kreis) und bei 98,01 (61,80er Fibonacci Retracement). Diese doppelte Unterstützung kann eine ganze Zeit lang halten, oder sogar eine Umkehr erzwingen. Es ist daher davon auszugehen, dass der EUR/USD bald eine Pause in seinem Aufwärtstrend einlegen wird. Das gilt auch für die weiteren 5 Währungen, die sich im US-Dollar Index Korb befinden.

US-Dollar Index im Kursverlauf

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Trotz Corona-Krise bleibt der Euro stark

Avatar

Veröffentlicht

am

Euro Geldscheine Beispielfoto

Auch in der gestrigen Handelssitzung hat sich der Euro zum US-Dollar von seiner starken Seite gezeigt. Am frühen Morgen haben die Bären nur einmal versucht, den Preis nach unten zu drücken. Dieser Angriff ist aber schnell gescheitert, da zu viele Kauforders unter der Marke von 1,0900 platziert waren. Die 1,09 „big figure“ wurde ohne Schwierigkeiten genommen und der Euro hat weiter an Stärke zugelegt. Danach bewegte sich der Kurs fast nur noch in die nördliche Richtung. Zwischenzeitlich hat der Euro zum US-Dollar über 150 Pips zugelegt und erreichte am Abend die Marke von 1,1056. Zum Teil wurde der Anstieg der europäischen Leitwährung durch die Euphorie an den Wertpapiermärkten verursacht.

Ein anderer Grund waren auch sicherlich die katastrophalen Arbeitsmarktdaten, die gestern Nachmittag aus den USA veröffentlicht wurden. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe haben sich innerhalb einer Woche verzehnfacht. Während sich die Woche davor 281.000 Menschen arbeitslos gemeldet haben, waren es gestern schon 3.283.000. Prognostiziert war 1 Million.

Diese Zahlen zeigen deutlich, wie dramatisch und mit welcher Geschwindigkeit sich die wirtschaftliche Lage in den USA verschlechtert. Die Zahlen der mit dem Coronavirus infizierten Personen steigen weiter exponentiell an. Inzwischen gibt es schon laut Johns-Hopkins-Universität fast 86.000 bestätigte Fälle. Das ist schon mehr als in China. Fast 1.300 Menschen sind bereits an Covid-19 gestorben. Dass die Dunkelziffer viel höher liegt, ist jedem bewusst. Am schlimmsten scheint die Lage in New York und in New Orleans zu sein. Es gibt aber auch andere Hotspots, wie Kalifornien und Washington. Die Experten vermuten, dass die Westküste so richtig erst in ca. 2 Wochen erreicht wird. Immer mehr Wissenschaftler bestätigen, dass sich die USA jetzt schon zum Epizentrum der Pandemie entwickeln haben.

Obwohl die Lage in Amerika so schlecht ist und die Wirtschaft vor einer Rezession steht, konnte gestern der Dow Jones erneut steigen. Er hat mit einem dicken Plus von 6,38% geschlossen. Warum? Weil viele Investoren fest damit rechnen, dass es demnächst zu weiteren Finanzspritzen kommen muss und kommen wird. Daran sieht man erneut, Geld regiert die Welt. Der US-Dollar konnte jedoch von der Kauflaune der Börsianer nicht wirklich profitieren und musste nicht nur gegenüber dem Euro, sondern auch gegenüber den anderen Majors wie GBP und JPY Federn lassen.

Wird der Euro vs US-Dollar zum Wochenabschluss die 1,1100 Marke sehen?

So wie die Lage aktuell aussieht, hat der Euro zum US-Dollar weiterhin ein wenig Aufwärtspotential. Aktuell (Freitagmorgen) notiert der Major bei ca. 1,1050. Der Markt ist zwar noch ruhig, aber der Kurs bewegte sich weiter leicht nach oben. Im kurzfristigen Bereich sind die Indikatoren jedoch schon ausgereizt und viele Händler werden sicherlich vor dem Wochenende ihre Positionen glattstellen. Es wird also auch zu Gegenreaktionen auf der Unterseite kommen. Es wird heute wichtig sein, wie der DAX in den Handel startet. Sollte er sich heute wieder von der positiven Seite zeigen, kann das auch dem Euro einen Rückenwind verleihen. Die Luft auf der Oberseite wird aber immer dünner, wer also heute den Euro vs USD handeln möchte, sollte wissen, dass es bald zu einer Korrektur auf der Unterseite kommen kann. Die 1,1100 Marke wird heute trotzdem viele anziehen. Es erwartet uns also ein spannender Handelstag. Sollte die 1,1100 erobert werden, kann es zu einer Stopp-Lawine und zu Übertreibungen kommen. Der nächste Widerstand befindet sich bei ca. 1,1135. Der Daily Pivot Point beim Euro vs US-Dollar liegt heute bei 1,0993.

Kursverlauf von Euro vs US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: 1,09 Marke geknackt – wie geht es weiter?

Avatar

Veröffentlicht

am

Symbolbild für den Euro

Wie ich in den letzten Tagen beschrieben habe, befindet sich der Euro zum US-Dollar weiter in einer Erholungsphase. Der Major klettert langsam, aber sicher weiter in die nördliche Richtung. In der gestrigen Session konnte das Währungspaar die Marke von 1,0800 erobern. Anschließend gab es zwar einen kleinen Kursrückgang, doch auf dem Niveau von 1,0788 konnte der Euro aufgefangen werden. Der 120er Moving Average hat die Gegenreaktion auf der Unterseite gestoppt. Das haben die Long-Trader natürlich dazu genutzt, neue Kauforders am Markt zu platzieren. Der Euro hat dadurch einen frischen Rückenwind bekommen und ab dann bewegte sich der Kurs konstant nach oben. Zwischenzeitlich hat der Euro vs US-Dollar gestern über 100 Pips zugelegt und der Kurs erreichte im Hoch die Marke von 1,0893.

In der asiatischen Handelssitzung heute Nacht konnte Euro zum US-Dollar noch weiter an Stärke gewinnen. Der Major hat die 1,0900 „big figure“ geknackt und stieg sogar noch höher bis 1,0932. Es ist aktuell nicht ganz leicht, EUR/USD zu handeln. Die angespannte Lage und die Sorgen wegen der Ausbreitung des Coronavirus beeinflussen auch den Devisenmarkt. Die Kursschwankungen sind schnell und oft unberechenbar. Die Händler müssen ihr Money-Management und die Risikoparameter ständig aktualisieren. Es ist ratsam in diesen Tagen, den Hebel etwas zu verkleinern und dafür die Stop Loss-Marken weiter zu setzen. So kann man besser verhindern, zu früh aus dem Markt zu fliegen.

Es erreichen uns fast täglich negative Nachrichten aus dem Euroraum. Inzwischen scheint nicht nur Italien mit der Situation überfordert zu sein. Auch Spanien und Frankreich bekommen immer mehr Schwierigkeiten. Auch die osteuropäischen Länder wie Polen oder Tschechien, haben erneut ihre Maßnahmen verschärft. Die Grenzen werden inzwischen auch für die Berufspendler geschlossen. Diese Schritte treffen viele deutsche Unternehmen hart, aber vor allem Krankenhäuser, die auf die ausländischen Arbeitskräfte angewiesen sind. Auch die Erntehelfer aus Osteuropa dürfen nicht mehr über die deutsche Grenze, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Es ist fraglich, ob diese Maßnahmen der deutschen Regierung wirklich sinnvoll sind. Wenn der Plan nämlich nicht aufgeht, kann es zu Ernteausfällen kommen, die dramatische Folgen haben könnten. Es herrscht noch viel Chaos und man sieht an den zahlreichen Beispielen, wie negativ und unberechenbar die Folgen der Corona-Krise für die Wirtschaft sein können. Niemand kann das jetzt noch abschätzen, und dementsprechend reagieren auch die Finanzmärkte. Auch beim Euro und den anderen Majors erleben wir aktuell eine echte Achterbahnstimmung, die durch Emotionen geleitet wird.

Der Ausblick auf den Euro am heutigen Tag

Aktuell (Donnerstagmorgen) notiert der Euro zum US-Dollar bei ca. 1,0915. Es wird heute interessant werden, ob EUR/USD seinen Rebound noch weiter ausbauen wird. Der signifikante Widerstand bei 1,0932 kann heute eine große Rolle spielen. Wenn es den Bullen gelingt, diese Marke zu brechen, wird es wahrscheinlich zum nächsten Ausbruch auf der Oberseite kommen. Wer heute also die Long-Seite favorisieren möchte, kann als eine mögliche Strategie, eine Long-Order ab 1,0935 setzen und auf den Break-Out spekulieren. Als erstes Kursziel kann man den Bereich von 1,0955 ins Auge fassen. Hier befindet sich der 38,2% Fibonacci-Retracement, der den Kurs vorerst stoppen kann. Sollte auch diese Marke brechen, wird Euro vs US-Dollar die 1,1000 „big figure“ ansteuern. Auf der Unterseite befindet sich die erste wichtige Unterstützung bei 1,0900. Wenn diese bricht, kann der Kurs weiter bis 1,0869 oder sogar bis 1,0838 fallen. Hier trifft der Kurs auf den 23,6% Fibonnaci-Level. Der Daily Pivot Point beim Euro vs USD liegt heute bei 1,0847.

Chartbild im Euro vs US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Werbung

Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

ico Capital.com
Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei