Finanznews

KI-Euphorie und "Zins-Ignoranz" S&P 500: Euphorie – das hat es seit 1972 nicht mehr gegeben! Marktgeflüster (Video)

Der US-Leitindex S&P 500 hat nicht nur die psychologisch wichtige Marke von 5000 Punkten überwunden, sondern dürfte einen Rekord erreichen, den es zuletzt im Jahr 1972 gegeben hat (also vor mehr als 50 Jahren): 14 der letzten 15 Handelswochen sind positiv verlaufen (falls der Index heute nicht unter 4959 Punkten schließt). Auch heute wieder sind es die großen US-Tech-Aktien, die den S&P 500 nach oben treibem, allen voran Nvidia. Damit erreicht die KI-Euphorie die nächste Stufe – man darf gespannt sein, ob der Chip-Hersteller am 21. Februar die extrem hohen Erwartungen mit seinen Zahlen erfüllen kann. Heute die Revision der US-Inflationsdaten des Jahres 2023 – mit gemixtem Resultat (Dezember nach unten, aber Oktober und November nach oben revidiert). Der Zeitpunkt der ersten Zinssenkung rutscht damit eher nicht weiter nach vorne..

Hinweise aus Video:

1. Nvidia gewinnt in 2 Monaten, was Tesla jetzt wert ist

2. Immobilien: EZB warnt Banken vor Kapitalverlusten



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Was ist mit den X-Fachen Firmengründungen von Nvidia nach Wallstreet Journal Bericht?
    SEC kann man auch echt in der Pfeife rauchen.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Wobei….Anfang der Siebziger die Märkte noch sehr günstig waren, heute eher nicht….

    Aber was passierte denn noch, Anfang der Siebziger, zu Hochzeiten des Vietnamkrieges….?

    Na…weiß das einer….?

    Richtig, Bretton Woods wurde von Nixon ,endgültig und für immer, zu Grabe getragen….

    Erst damit wurde die Draghische Whatever it takes Geldpolitik- MMT- Theorie- möglich….

    Nun zum hier und heute: Kursziele sind jetzt die 20 000 im Nasdaq 100 und dementsprechend gute 42 000 im Dow…

    Ob die Märkte gesund sind, ob sie teuer sind oder nicht, mögen andere beurteilen…

    Das sie nicht mehr günstig sind liegt auf der Hand…

    Faktor 17 ,seit dem letzten Tief in der Finanzkrise und fast Faktor vier, seit dem März des Jahres 2000,sprechen im Nasdaq 100 eine klare Sprache…

    Das heißt aber nicht, das die Märkte nicht weiter steigen können…

    Sie können im Extremfall die 30 000 im Nasdaq 100 erreichen….

    Schuld daran ist die Whatever it takes Geldpolitik,a‘ la Draghi, die die Finanzmärkte,seit der letzten Finanzkrise befallen hat…

    Es sind nicht nur die 25 Billionen US-DOLLAR die, die Notenbanken gedruckt haben, es sind auch die 55 Billionen US-DOLLAR, die die Banken an frischen Krediten verliehen haben…

    Es sind die Draghis und Bernankes vergangener Zeiten, die dafür den Grundstein gelegt haben…

    Die Abes und Kurodas, die Chinesen und und sonstigen Asiaten, die die Blase erst gedeihen ließen…

    Wer sich dagegen stellt verliert sein Geld, sei es, weil er erst gar nicht dabei ist, sei es, weil er aktiv gegen die Märkte wettet….

    Es geht hier nicht um den kurzfristigen Trend… Es geht um den langfristigen Trend, seit dem März des Jahres 2009,dem Tiefpunkt der Finanzkrise…

    Um nichts anderes geht es dem langfristigen Anleger…

    Die Zocker mögen ihre Tagesgeschäfte machen, ihre Trades, aber der langfristig denkende Investor sieht die negative Realverzinsung fast aller Währungsräume…

    Und diese negative Realverzinsung ist der größte Treiber für die Märkte….

    Täuschen wir uns nicht, die 2,33 Prozent an deutscher Umlaufrendite sind ein Klacks zu früheren Zeiten…

    Sie sind das Papier nicht wert, auf der sie täglich in der FAZ veröffentlicht werden…

    Sie sind lächerlich, lächerlich niedrig im Vergleich mit anderen Anlageformen, lächerlich niedrig im Vergleich zum Risiko, das sie darstellen, lächerlich niedrig, im Vergleich mit der glorreichen Historie…

    Dazu nur ein Bild, die Entwicklung der deutschen Umlaufrendite seit dem Jahre 71,dem Ende von Bretton Woods…

    Wobei wir wieder am Anfang wären…

    1. „Wobei wir wieder am Anfang wären… „, so wie die Leierkasten, die früher auf Jahrmärkten gespielt haben. Die Älteren von uns mögen sich noch daran erinnern!

  3. Was kann/wird der Auslöser sein, den Wahnsinn zu beendenß

  4. @Sebastian. „Aber was passierte denn noch, Anfang der Siebziger, zu Hochzeiten des Vietnamkrieges….?
    Na…weiß das einer….?“ Du hast wohl nicht alle beisammen, hier den Oberlehrer spielen zu wollen. Als einer, der zu dieser Zeit in der DDR erst zur Welt kam.
    „Und diese negative Realverzinsung ist der größte Treiber für die Märkte….“ Der S&P 500 haussiert, obwohl die Realverzinsung schon lange positiv ist.
    Immer diese falschen Wiederholungen, eine Frechheit, das immer und immer wieder zu posten. Wenn das von einem Akademiker kommt, na dann gute Nacht. Es kommt wahrscheinlich von einem …….!

  5. Für Ihren zutreffenden Beitrag herzlichen Dank, Herr Dr. Schaarschmidt.
    Im Kern handelt es sich um die vollständige Abkopplung der Aktienbewertungen
    – von der Zinssituation
    – von der wirtschaftlichen Gesamtsituation
    und
    – von der potentiellen und realen wirtschaftlichen Situation jedes einzelnen der Mag7-Werte
    Die Frage ist, ob man sich eine reale Bewertung des US-Aktienmarkts überhaupt noch
    leisten kann, da ganz offensichtlich das Gefüge nur noch funktionsfähig ist, wenn eine
    Werte-Expansion stattfindet.
    Meine Vermutung wäre, dass die US-Verschuldung bei einem halbierten S&P-Index zu einem
    Kollaps des US-Wirtschaftssystems führen würde, d.h. in dem Moment, wo sich eine neue Realität
    bei den Aktienbewertungen materialisiert,
    Es ist irrational, wenn Nvidia einen Marktkapitalisierung hat, die dem gesamten chinesischen
    Aktienmarkt entspricht, insbesondere wenn man Nvidias Umsätze betrachtet.
    Hier mit rationalen Erwägungen zukünftige Profite erzielen zu wollen, kann schon allein deshalb nicht
    funktionieren, weil man nicht weiss, wann rationale Erwägungen wieder zur Bewertung von Aktien
    herangezogen werden.
    Ein Investment in Aktien, Anleihen oder in deren Derivate ist deshalb nicht zu empfehlen, ausser
    man sähe sich imstande, weitere Irrationalitäten vorauszusehen.
    Ein Format wie das „Marktgeflüster“ ist deswegen in der Zwickmühle. Wie lang soll man noch
    rationale Gesichtspunkte sammeln, für einen Markt, der sich tief in einer langwährenden irrationalen
    Phase befindet ?

    1. @MRG Finance

      „… Ein Investment in Aktien, Anleihen oder in deren Derivate ist deshalb nicht zu empfehlen…“

      Warren Buffett und Konsorten würden bei dieser Empfehlung wohl einen Lachkrampf bekommen.
      Aber bitte, an der Börse sollen sich selbstverständlich auch Amateure dilettieren können.
      Spaß muß sein.

    2. @MRG Finance

      Die Magnifant Seven verdienen prächtig. Sie beherrschen den Weltmarkt. Halten Sie sich vor Augen, dass nicht jeder aber ein sehr großer Teil der Weltbevölkerung:

      – ein Handy besitzt
      – einen Computer mit Microsoft nutzt
      – soziale Netwerke verwendet
      – pausenlos WhatsApp, X, etc. bedient
      – Online bestellt
      – smarte Technologie nutzt
      – jeden Tag zigfach „googelt“
      – Online Meetings besucht
      – usw.

      Solange Sie und wir alle Obiges tun und die Bevölkerung weiterhin wächst und gedeiht, ärmere Menschen in reiche Nationen flüchten – was soll an der Bewertung und der Perspektive so furchtbar falsch sein?

      Ja, vielleicht gehen die Kurse zurück, halbieren sich eventuell sogar, nachdem Sie allerdings um tausende Prozente gestiegen sind, aber wo ist das Problem dabei?

      Probleme damit hat nur derjenige, der sich nie getraut hat einzusteigen und jetzt immer noch an der Seitenlinie steht und keine Alternativen mehr für Geldanlagen sieht. Immerhin sind Aktien Sachwerte, die auch dann noch bleiben wenn das ganze Finanzsystem kollabiert. Die Firmen, die das richtige Geschäftsmodell haben, werden auch eine große Krise überleben. Vielleicht steckt in dieser Überlegung auch ein Teil der Bewertung?

      Die Magnifant Seven haben ja sogar von der letzten Krise (Pandemie) erheblich profitiert. Wenn Sie allerdings daran glauben, dass all diese Technologien in absehbarer Zeit vom Markt verschwinden, dann gebe ich Ihnen recht in Ihrer Einschätzung.

      1. Sollten irgendwann Aliens auftauchen, ist sowieso alles vorbei. Dann werden sie diesen Planeten von der schlimmsten invasiven Art befreien, die ihn je bevölkert hat and they will make this planet great again ;-)

        P.S.: Gold hilft dann auch nicht weiter ;-)

  6. Und täglich grüßt der Basti, jetzt auch mit poetischem Anspruch.
    Wie lange noch?

  7. Die Magnifant Seven sind nach meiner subjektiven Einschätzung weitgehend zutreffend bewertet! Ansonsten ist der Aktienmarkt sehr stark „moderiert“ (soft ausgedrückt). Mit diesen Techs hält man den Aktienmarkt auf
    dem gewünschten Niveau. Die Rezession wird aber m.E. gnadenlos für jeden absehbar spürbar werden.
    Glücklich werden diejenigen sein, denen es gelingt sich rechtzeitig vom „Acker“ zu machen (dies gelang sogar
    einigen Glückspilzen und Insidern beim Neuen Markt.

    Die weltweite Verschuldung wird gnadenlos abgewickelt werden. Es wird die Masse treffen.

    1. @Pluto. Die Verschuldung wird abgewickelt, wenn das Vertrauen untereinander weg ist. Wenn Trump wieder ans Ruder kommt, könnte das der Beginn eines solchen Vertrauensverlust sein, beispielsweise wenn die UA sich nicht mehr als Schutzmacht zur Verfügung stellen möchten. Trump könnte dann zum schwarzen Schwan mit Goldmähne werden ;-)

      Ich nehme an, dass Sie den Neuen Markt damals auch miterlebt haben. Was mich schon etwas ansatzweise daran erinnert, dass es immer häufiger zur Kursraketen kommt, insbesondere im Bereich KI. Damals konnte man auch irgend einen Käse am Neuen Markt kaufen und ein paar Tage hat sich der Kurs z.B. verdoppelt. Aber ich meine, dass momentan noch viel mehr Pilze nach oben schiessen könnten, bevor es nach unten geht. Im Nasdaq fehlt mir noch ein ordentlicher Schub nach oben, um mich mit einem sehr vorsichtigen Short reinzuwagen.

  8. Dann sollten wir konsequenterweise heut schon Aktien bei den Aliens kaufen ;-)

  9. Permanix, ja ich habe den Neuen Markt miterlebt. Es hat auch Gewinner gegeben. Es sind wenige
    Kleinanleger (Nichtinsider) ungeschoren davon gekommen. Nur die, die Frühbucher waren und den
    Braten rechtzeitig gerochen haben.

    Ich verfolge schon seit langem Ken Fisher, der seit 15 Jahren tendenziell immer richtig lag. Er war immer
    bullish. Neuerdings und zum ersten Mal (!) erwägt er ganz soft das Auftauchen eines besonderen
    Ereignisses………!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage