Devisen

Südafrika-Rand sackt auf Rekordtief – nach Aussage von US-Botschafter

Südafrika hat derzeit mehrere Probleme. Jetzt kommt eine Aussage des US-Botschafters hinzu, und der Rand rutscht auf sein Rekordtief.

Charts

Hatten wir nicht gerade erst heute Mittag darüber berichtet, dass Südafrika voranschreitet bei dem Bestreben, dass die BRICS-Staaten eine gemeinsame Währung schaffen wollen? Vor allem auch soll dieser Schritt wohl auf lange Sicht dazu dienen sich unabhängig zu machen vom Dollar-System. Und man will wohl auch resistenter sein gegen mögliche zukünftige westliche Sanktionen, die man im Zuge der westlichen Russland-Sanktionen gesehen hat. Und heute Nachmittag sieht man, wie anfällig der südafrikanische Rand wirklich ist.

Südafrika-Rand fällt auf Rekordtief

Der südafrikanische Rand stürzte heute ab und erreichte sein Rekordtief gegenüber dem US-Dollar. Zu den geopolitischen Risiken gesellten sich bei den Anlegern laut Bloomberg Sorgen über eine Energiekrise im Lande und eine weltweite Straffung der Geldpolitik. Der Rand, der häufig als Indikator für die Risiken in den Schwellenländern gilt, fiel um bis zu 2,4 % auf 19,3413 im Tief und damit auf sein Allzeittief auf Schlusskursbasis (seit 14 Uhr ein Sprung runter von einem Kurs bei 18,98). Das Intraday-Tief lag bei 19,35. Im Chart sehen wir den Verlauf von US-Dollar vs Rand seit 2007. Das Portal News24 zitierte den US-Botschafter in Südafrika mit der Aussage, Südafrika habe Waffen an Russland geliefert. Mit der Entwicklung vom Donnerstag hat die Währung ihre Verluste in diesem Jahr auf 11,5 % ausgeweitet und gehört damit zu den Ländern mit der schlechtesten Performance in den Entwicklungsländern.

Schon vor dem Bericht hatte der Rand schlechter abgeschnitten als seine Konkurrenten, da sich die Anleger über die Probleme des Landes mit Energieengpässen und die Wachstumsschwierigkeiten Chinas aufregten. Durchwachsene Daten aus China haben die Aussichten für Südafrikas Exporte verschlechtert, während lähmende Stromausfälle jegliches Wachstum in diesem Jahr zunichte zu machen drohen. Die Äußerungen der USA haben den Risikofaktoren eine neue Dimension verliehen.

„Für viele ist das Schicksal des Rand immer stärker mit den politischen Aussichten des Afrikanischen Nationalkongresses verwoben“, sagte Robert Hoodless, Analyst bei InTouch Capital Markets. „Präsident Cyril Ramaphosa scheint nirgends zu sehen zu sein. Vielleicht liegt das an einer weiteren katastrophalen diplomatischen Entscheidung über die Beziehungen zu Russland.“

Die USA sind überzeugt, dass Südafrika Waffen und Munition an Russland geliefert hat, obwohl Pretoria eine neutrale Haltung zum Einmarsch in die Ukraine eingenommen hat, wie News24 unter Berufung auf Botschafter Reuben Brigety berichtet. „Die Präsidentschaft hat die dem US-Botschafter zugeschriebenen Äußerungen zur Kenntnis genommen, und wir werden zu gegebener Zeit darauf reagieren“, sagte Vincent Magwenya, der Sprecher des südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa, in einem Tweet.

Regierung als Problem

Sorgen über die Unfähigkeit der Behörden, Südafrikas anhaltende Stromversorgungskrise zu lösen, belasten den Rand ebenfalls. Die Zentralbank des Landes gehört zu denjenigen, die ihre Wachstumsprognosen für 2023 aufgrund der anhaltenden Energieknappheit auf nahezu Null reduziert haben. „Egal wie sehr man versucht, die Szenen auszublenden, die Investoren sagen uns immer wieder, dass das zugrundeliegende Problem für den Rand die Regierungsführung ist,“ sagte Hoodless. „Wenn sich die Negativität so beständig aufbaut, kommt es oft zu einer Trendwende – aber niemand erwartet das wirklich beim Rand, angesichts des scheinbar anhaltenden Bedarfs an Devisenabsicherung und Desinvestitionen.“

Blick auf Anleihen und Aktien

Die auf Landeswährung lautenden Anleihen des Landes gehörten am Donnerstag zu den Wertpapieren mit der schlechtesten Performance in den Schwellenländern. Die Rendite der 2032 fälligen Staatsanleihen aus Südafrika stieg um 33 Basispunkte auf 11,6 % und damit so stark wie seit dem 1. Dezember nicht mehr, als Ramaphosas Schicksal im Zuge des Cash-in-Couch-Skandals auf der Kippe stand.

Baisse-Wetten auf die Währung stiegen so stark an wie seit über drei Jahren nicht mehr. Die Prämie auf einmonatige Optionen zum Kauf des Rand gegenüber denen zum Verkauf, bekannt als 25 Delta Risk Reversal, kletterte auf 2,6 Prozentpunkte, den höchsten Stand seit dem 5. Dezember. Ein Index südafrikanischer Bankaktien verzeichnete den größten Rückgang in diesem Jahr, da der Rand seine Verluste ausweitete. Standard Bank Group, FirstRand und Absa Group fielen um jeweils mindestens 4 %. Der Branchenindex fiel um bis zu 5,9 % und damit so stark wie seit dem 1. Dezember nicht mehr. Der breitere Benchmark-Index fiel den dritten Tag in Folge und steuerte auf den niedrigsten Schlussstand seit über einem Monat zu.

FMW/Bloomberg/Erster Chart von TradingView



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Hat man von der USA, bzw. des Westens, etwas anderes erwarten können ? Südafrika Mitglied bei BRICS, macht keine Sanktionen gegen Russland, lässt sich auch nicht umstimmen, also muss es runtergestimmt werden. Wer nicht bei den USA mitmacht – siehe neuestes Beispiel Venezuela mit dem Verkauf von Citgo – der bekommt die Vorstufe von Sanktionen zu spüren ; runterreden, schlecht machen.
    Ich schätze mal der globale Süden wird sich diese Vorgehensweise gut merken. Und da haben wir wegen des Klimas um die Zukunft unserer Kinder Angst.

  2. Die Vereinigten Staaten sind für mein Land Bundesrepublik Deutschland der wichtigste Exportmarkt. Für die Deutsche Lufthansa AG sind Italien und die USA die wichtigsten Märkte. Aber die USA und China sind auch die weltweit größten Volkswirtschaften. Somit haben die USA auch eine Verantwortung für die Weltwirtschaft. Weltwirtschaft sind u.a. Industrieländer und Schwellenländer. Die Vereinigten Staaten dürfen somit nicht verkennen, daß Südafrika ein G20-Mitgliedsland ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.