Aktien

Elon Musk lässt Twitter-Kauf platzen – die Begründung – und Twitter klagt

Elon Musk sagt die geplante Komplettübernahme von Twitter ab. Hier dazu die Begründung im Wortlaut und Twitter´s Reaktion.

Elon Musk

Es war bereits seit Wochen als Gerücht und Überlegung vorhanden – jetzt wird es Realität. Elon Musk sagt die geplante Komplettübernahme von Twitter ab! Dies geht aus einem Anwaltsschreiben hervor an Twitter hervor, dass heute Nacht über die US-Börsenaufsicht SEC veröffentlicht wurde. Hier im Wortlaut, ins Deutsche übersetzt:

Wir beziehen uns auf den Verschmelzungsvertrag und -plan zwischen X Holdings I, Inc. und X Holdings II, Inc. und Twitter, Inc. vom 25. April 2022 (der „Verschmelzungsvertrag“) und unser Schreiben an Sie vom 6. Juni 2022 (das „Schreiben vom 6. Juni“). Wie weiter unten beschrieben, kündigt Herr Musk die Fusionsvereinbarung, weil Twitter gegen mehrere Bestimmungen dieser Vereinbarung verstößt, offenbar falsche und irreführende Zusicherungen gemacht hat, auf die sich Herr Musk beim Abschluss der Fusionsvereinbarung verließ, und wahrscheinlich einen wesentlichen nachteiligen Effekt für das Unternehmen erleiden wird (wie dieser Begriff in der Fusionsvereinbarung definiert ist).

Obwohl Twitter in Abschnitt 6.4 des Fusionsvertrags verpflichtet ist, Herrn Musk und seinen Beratern alle Daten und Informationen zur Verfügung zu stellen, die Herr Musk „für jeden angemessenen geschäftlichen Zweck im Zusammenhang mit der Durchführung der Transaktion“ anfordert, hat Twitter seine vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt. Seit fast zwei Monaten bemüht sich Herr Musk um die Daten und Informationen, die er benötigt, um „eine unabhängige Bewertung der Prävalenz von gefälschten oder Spam-Konten auf der Twitter-Plattform vorzunehmen“ (unser Schreiben an Sie vom 25. Mai 2022 (das „Schreiben vom 25. Mai“)). Diese Informationen sind von grundlegender Bedeutung für die geschäftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit von Twitter und notwendig, um die in der Fusionsvereinbarung vorgesehenen Transaktionen zu vollziehen, da sie erforderlich sind, um sicherzustellen, dass Twitter die Bedingungen für den Abschluss erfüllt, um Herrn Musks Finanzierungs- und Finanzplanung für die Transaktion zu erleichtern und um eine Übergangsplanung für das Unternehmen durchzuführen. Twitter hat es versäumt oder sich geweigert, diese Informationen zur Verfügung zu stellen. Manchmal hat Twitter die Anfragen von Herrn Musk ignoriert, manchmal hat es sie aus Gründen abgelehnt, die ungerechtfertigt zu sein scheinen, und manchmal hat es behauptet, sie zu erfüllen, während es Herrn Musk unvollständige oder unbrauchbare Informationen gab.

Twitter bleibt stur und will klagen

Twitter-Aufsichtsrat Bret Taylor lässt das nicht auf sich sitzen. So sagte er vor 10 Stunden in einem Tweet als Reaktion auf die Absage von Elon Musk, dass der Vorstand von Twitter entschlossen sei die Transaktion zu dem Preis und den Bedingungen abzuschließen, die mit Herrn Musk vereinbart wurde. Und Twitter plane rechtliche Schritte einzuleiten, um die Fusionsvereinbarung durchzusetzen. Man sei zuversichtlich, dass man sich vor dem Delaware Court of Chancery durchsetzen wird.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage