FMW

US-Berichtssaison: Kommt jetzt die Party nach der Party?

FMW-Redaktion

Sind die US-Aktienmärkte teuer? Ja, sicher. Können sie noch teurer werden? Ja, auch sicher!

Bekanntlich ist derzeit die Volatilität so gering wie nie – der VIX (Vola-Erwartung auf den S&P500) macht ein neues Allzeittief nach dem anderen. Das Shiller-KGV, das das inflationsbereinigte Kurs-Gewinn-Verhältnis der letzten zehn Jahre bemißt, steht über 31!

Aber es kann eben auch noch krasser werden. Und wenn die Vergangenheit eine Richtschnur ist, dann stehen die Chancen sogar gut, dass es noch krasser wird!

Die Quartalsberichte der US-Unternehmen in einem 3.Quartal sorgen, wie Goldman Sachs kürzlich heraus gestrichen hat, für besonders viel Volatilität – vielleicht weil die Unternehmen dabei einen Ausblick auf das folgende Jahr geben.

Blickt man auf die letzten Jahre, genauer auf die Entwicklung seit dem Jahr 1998, dann zeigt sich: die Entwicklung der US-Aktienmärkte ist in fast 80% aller Fälle positiv in dem Monat nach dem Start der Berichtssaison im 3.Quartal!

So legte der S&P500 seit dem Jahr 1998 durchschnittlich um +2,3% zu – und damit deutlich mehr als bei den anderen Quartalsberichten (also 1., 2. und 4.Quartal). Am schwächsten ist die Performance bei den Quartalsergebnissen im 4.Quartal mit -1,12%, gefolgt vom 2.Quartal mit -1,07%. Positiv dagegen meist die Entwicklung nach dem 1.Quartal mit +1,6%.

Also ist die Entwicklung etwa des S&P500 im Gefolge der Quartalsergebnisse des 3.Quartals besonders stark, in 79% der Fälle positiv, nur in 21% der Fälle negativ. Besonders positiv aber schneidet dabei der Tech-Sektor ab: hier liegt die durchschnittliche Performance sogar bei +4,2% in dem Monat nach Beginn der Berichtssaison des 3.Quartals!

Dabei hat der Tech-Sektor innerhalb des S&P (also die Kategorie „Information Technology“) seit Jahresbeginn um sage und schreibe 30% zugelegt, getrieben vor allem von Aktien wie Facebook! Geht es jetzt noch weiter nach oben? Warum nicht, Aktien, das haben wir natürlich inzwischen gelernt, fallen niemals..

Andere Sektoren im S&P500 schneiden auch positiv ab, wenngleich weniger positiv als der Tech-Sektor: so die Industrials mit durchschnittlich +2,83%, gefolgt von den Materials mit +2,83% und schließlich, relativ am schwächsten, den Financials mit +2,74%.

Nachdem der September nun, entgegen der normalen Saisonalität, stark war, spricht natürlich nichts gegen die Annahme, dass sich diesmal das dominante Muster der Vergangenheit wiederholt, oder?

Damit das nicht passiert, müsste Trump schon Nordkorea angreifen, oder die Fed die Leitzinsen schneller erhöhen, oder die US-Steuerreform nicht kommen – oder was auch immer. Und das alles passiert natürlich garantiert nicht..


Statue von Arturo Di Modica nahe der Wall Street in New York City
Foto von Andreas Horstmann/Wikipedia (CC BY-SA 3.0)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Immer wieder eine Freude die bissigen Kommentare auf FMW zu lesen!

    Grüße gehen an Markus Fugmann und die FMW-Redaktion!

  2. Ihr immer mit eurer Volatilität.. Party ohne Ende ist angesagt ! 30.000 Punkte im Dow bis Jahresende, er steht ja schon bei fast 23.000. Sind also nur noch lächerliche 7.000 Zähler.

    Der Text könnte Ironie enthalten…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage