FMW

US-BIP enttäuscht – Folge des Ölpreises

Von Markus Fugmann

Die erste Veröffentlichung des US-BIP hat enttäuscht: nur +2,6% statt der prognostizierten +3,2%.

US-BIP

Hauptgrund für die Prognoseverfehlung: die geringeren Importe sorgen für -1,39% des BIP – dank des gefallenen Ölpreises. Das bedeutet: ein fallender Ölpreis ist negativ für das US-BIP! Auffällig ist der Rückgang der Investitionen, die nur mit +0,37% beim BIP zu Buche schlagen – im Vorquartal sorgten die Investitionen noch für +1,18% des BIP – auch das eine Folge des gefallenen Ölpreises, weil zahlreiche Firmen (heute: Chevron) ihre Investitionen zurück stellen.
Etwas besser als erwartet dagegen die Werte zum Konsum, die im Vergleich zum Vorquartal um 4,33% gestiegen sind.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage