Folgen Sie uns

Devisen

US-Dollar vs Yen: In Erwartung auf den Break-Out

Avatar

Veröffentlicht

am

Seit über einer Woche befindet sich der US-Dollar gegen den japanischen Yen in einem starken Seitwärtstrend. Der Greenback hat bis jetzt vergeblich versucht, aus der engen Range zwischen 109,60 und 110,10 auszubrechen. Weder die positiven Wirtschaftsdaten aus Amerika noch die negativen Nachrichten über das Coronavirus in Asien konnten das Währungspaar zu einer größeren Bewegung zwingen. Japan gilt zwar für viele nach wie vor als ein sicherer Hafen in Krisenzeiten, jedoch kann die aktuelle Situation beim USD/JPY das nicht wirklich bestätigen.
Obwohl in China weiterhin Menschen an den Folgen des Coronavirus sterben, gibt es trotzdem auch eine leichte Hoffnung: Die Zahl der Neuerkrankungen ist laut den chinesischen Behörden die niedrigste in diesem Monat. Diese Meldungen führen vorerst zu einer Entspannung der kritischen Lage und die Ängste vor einer noch größeren Krise mildern sich ab.
Die fernöstlichen Märkte haben sich heute Nacht auf breiter Front von der schwächeren Seite gezeigt. Sowohl der Nikkei als auch Shanghai Composite und Hang Seng haben Verluste verbucht. USD/JPY dagegen, ähnlich wie die anderen Hauptwährungspaare, hat sich in der asiatischen Session ruhig verhalten und es kam zu keinen Überraschungen. Die gestern veröffentlichten Zahlen zum japanischen BIP hatten stark enttäuscht.

 

Die Situation beim US-Dollar vs Yen spitzt sich zu

Wenn man den längerfristigen 4 Stunden-Chart beim USD/JPY (siehe unten) betrachtet, ist deutlich zu erkennen, dass der Major einen langen Seitwärtstrend entwickelt hat, der bald gebrochen werden dürfte. Es sieht momentan zwar noch alles „friedlich“ aus, doch es könnte die Ruhe vor dem Sturm sein. Je länger eine Seitwärtsphase dauert, desto heftiger kann der nächste Ausbruch werden. Der Kurs hat in den letzten Tagen auf beiden Seiten versucht, einen Break-Out zu schaffen, doch bis jetzt hat die nötige Dynamik noch gefehlt. Oft finden die Ausbrüche am Wochenanfang statt. Da wir aber gestern in Amerika einen Feiertag hatten, waren die US-Aktienmärkte geschlossen und die Volatilität hat allgemein gefehlt. An solchen Tagen sieht man deutlich, welche wichtige Rolle die USA an den Finanzmärkten spielen. Wenn dort die Börsen geschlossen bleiben, passiert auch in der europäischen Session nicht viel.

Aber wohin geht die Reise weiter?

Aktuell befindet sich der US-Dollar gegen den Yen im Bereich von ca. 109,75 (Dienstagmorgen). Noch ist der Markt ruhig, aber das könnte sich bald ändern. Der Kurs hat es heute Nacht geschafft, die Unterstützung bei 109,65 zu verteidigen und der Preis steigt wieder leicht an. In den nächsten Stunden wird die Volatilität wahrscheinlich zunehmen und es kommt wieder Bewegung in den Markt.
Es ist gut möglich, dass der Major nach der kleinen Enttäuschung auf der Down-Side, jetzt die Oberseite angreifen wird. Der wichtigste Widerstand für heute liegt klar bei der 110,00 „big figure“. Sollte diese Marke in den nächsten Stunden angegriffen werden, kann es spannend werden. Hier wird es sicherlich zu einem Kampf kommen. Wenn die Bullen es schaffen, dieses Level zu erobern, werden sich gute Chancen für einen Long-Trade anbieten. Vor allem die Break-Out Trader werden hier aktiv werden und ihre Kauforders platzieren. Das letzte Hoch liegt bei 110,13 – hier wird der Kurs wohl eine Pause einlegen. Wer also kurzfristig denkt, sollte in diesem Bereich die Gewinne mitnehmen oder mit einem Trailing-Stop arbeiten. Wer den US-Dollar vs Yen gerne handelt, sollte auch die Korrelation zu EUR/USD und EUR/JPY beachten.

Der US-Dollar könnte wegen Sorgen um das Coronavirus zum Yen unter Druck kommen

Der US-Dollar zum Yen im Chartverlauf

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Dirk Schröder

    18. Februar 2020 12:16 at 12:16

    Warum sollte der USD/Yen steigen? Er läuft schon seit längerem wie die US-Börsen. Wenn sie steigen stieg/steigt auch der USD/Yen und umgekehrt. Nach der Umsatzwarnung von Apple gestern Nacht, sind die US-Börsen gefallen und es sieht derzeit gar nicht danach aus, als hätten die US-Börsen einen Grund zu steigen. Auch die Charttechnik beim USD/Yen sieht eher danach aus als könnte es ebenso gut fallen. Eigentlich gleiches Bild wie am 28.Dez.2019. Danach gings mit ihm kräftig bergab. Davon liest man im Artikel leider nichts. Er spielt mit dem Argument Hoffnung auf einen steigenden USD/Yen ohne die Gefahren auf der Gegenseite zu benennen, die es ganz klar gibt! So sollte kein Artikel rausgehen!

  2. Avatar

    Forexli

    18. Februar 2020 13:34 at 13:34

    Auch der Währungskrieger DT u.die SNB hat etwas gegen den schwachen Euro, d.h. gegen einen stärkeren Dollar.Ich erwarte schon lange einen Angriff auf die Währungsmanipulatoren.

  3. Avatar

    Forexli

    18. Februar 2020 13:42 at 13:42

    Der Dollar Index ist gerade auf 3Jahreshoch. Da müsste Etwas kommen vom GröPaZ. Zudem ist ein zu starker Dollar für die Schwellenländer auch nicht gut.

  4. Avatar

    Segler

    18. Februar 2020 17:48 at 17:48

    Ich fasse den Artikel einmal so zusammen:

    .. Wenn man bald dürfte, dann
    Je länger desto heftiger
    doch bis jetzt gefehlt
    Oft Wenn, passiert nicht viel.
    Aber wohin geht die Reise weiter?
    wird die Volatilität wahrscheinlich zunehmen
    gut möglich
    Sollte , kann es spannend werden
    Wenn, werden sich gute Chancen bieten
    sollte …

    Merken Sie etwas ?
    Es ist der Konjunktiv I und II eines Charttechnikers, der mit dem Blick in die Vergangenheit die Zukunft prognostizieren sucht.
    Von sechs zentral wichtigen Informationen nutzt er nur eine einzige – ausgerechnet jene Komponente mit der geringsten Aussagekraft – Den Preis.
    Diesen trägt er auf einer selbst gewählten Zeitachse ab und malt Striche.

    Charttrader ..
    Zeitgenossen, die versuchen mit einem Auto vorwärts zu fahren, während sie mit verhängten Front- und Seitenfenstern sich einzig durch den Blick aus dem Rückfenster (Vergangenheit) orientieren, um mit den Erfahrungen der bereits gefahrenen Strecke auf die vor Ihnen liegenden Geraden und Kurven zu schliessen.

    Trading allein nach Charttechnik bringt -selbst mit viel Erfahrung- eine Erfolgswahrscheinlichkeit von 54 zu 46. Kaum besser, als eine Münze zu werfen.
    Es nicht unmöglich, und ich kenne eine Reihe Trader, die mit diesem System erfolgreich sind.

    Dabei lässt sich die Erfolgswahrscheinlichkeit im Bereich Commodity Trading locker auf 80 % steigern.
    Auf dem Gebiet der short options sogar noch mehr.
    Warum sind alle Tradingmeister) Commodity Händler ? – Zufall ?

    Für Charttrader, bzw. direktional orientierte Händler, welche nur zwei Richtungen kennen (Short ODER Long) klingen diese Zahlen unglaubwürdig, ja geradezu provokant und aufschneiderisch.
    Ich habe mir abgewöhnt, in Foren darüber zu berichten. Das allfällige bashing von jenen, die sich den Zusammenhängen und dem Handel nach Wahrscheinlichkeiten verschliessen ist mir verleidet.
    Vielleicht ist es hier anders – vielleicht gibt es offene Ohren und ich kann Interesse wecken für andere Techniken.

    Für einen Optionshändler sind die Zahlen Realität.

    Der Grund liegt u.a. im Verwenden hoch aussagekräftiger Informationen und der Systematik, stur nach Wahrscheinlichkeiten zu operieren.

    Der erste Grund ist KEINE Richtung prognostizieren zu müssen, sondern mit einer Wahrscheinlichkeit von ca. 89 % (d.h. an der zweiten Standardabweichung) zu sagen, wohin ein Preis bis zum Zeitpunkt X NICHT laufen wird.
    Der zweite Grund liegt in der Sicherheit, dass eine extrem angestiegene Vola immer zum Mittelwert zurückkehrt und damit die Prämien der verkauften Optionen schmelzen lässt.
    Der dritte Grund liegt im täglichen Preisverfall einer Option (time decay, Theta)
    Der vierte Grund liegt im optimalen Timing beim Entry und Exit anhand der folgenden Informationen

    – CoT Daten, (langfristige Positionierung der grossen Marktteilnehmer)
    – Terminstrukturkurven, um Verknappung/Überangebot zu beurteilen
    – Sentiment
    – Volumenprofile, um die die Dynamik zu erkennen und um zu erkennen, ob eine Preiszone sich verschiebt, oder ob es vielleicht ein Reject gibt (Der Klassiker, den die
    Charttechniker „Fehlausbruch“ nennen)
    – Veränderung der Optionsprämien
    – Volatilität
    – Volatilitäts-Rank

    Kann mir irgendjemand ein vernünftiges Argument liefern, freiwillig auf diese zentralen Information zu verzichten ?

    Zurück zum Beispiel des Japanischen Yen.
    Charttechnik –> Schiebezone.
    Sentiment –> 46 (gesehen als Oszillator auf 52 Wochen) – also weder Fisch noch Fleisch
    ADX (Wilders)–> Im weekly Chart unter dem threshhold von 18 – ein guter Indikator, um auf kommende Bewegung zu schliessen.
    Volatilität –> Die Vola des Futures, und jene seiner Optionen liegt am untersten Rand, knapp über 10 Prozent.
    CoT Daten –> Commercials sind nicht ungewöhnlich positioniert.

    Für Ausbruchstrader durchaus eine Beobachtung wert.

    Vielleicht kann ich einigen Händlern hier Mut machen, über den Tellerand der Schwarz/Weiss-Antinomie des „Entweder-Long-oder-Short“ hinauszublicken und anhand realer Trades meine Vorgehensweise exemplarisch darzulegen.

    Es lohnt sich :-)
    Der Segler

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Euro vs Schweizer Franken: Kurz vor dem nächsten Ausbruch?

Avatar

Veröffentlicht

am

Wie es in dem mittelfristigen Chart (siehe unten) klar zu erkennen ist, befindet sich der Euro zum Schweizer Franken in einer volatilen Seitwärtsphase. In der letzten Woche konnte die europäische Leitwährung zum Schweizer Franken an Stärke zulegen. Im Hoch erreichte EUR/CHF am Donnerstag die Marke von 1,0652. Dieser Widerstand hat sich dann jedoch als zu stark erwiesen und der Cross musste am Freitagvormittag eine Korrektur hinnehmen. Im Tief erreichte das Währungspaar den Bereich von 1,0562. Hier wurde der Kurs aufgefangen und der Euro konnte anschließend seine Verluste leicht wieder gut machen. In den Abendstunden bewegte sich der Euro zum Schweizer Franken nur noch seitwärts.
Die Corona-Krise hat Europa weiter fest im Griff. Auch die Schweiz steht aktuell vor großen Herausforderungen. Die Zahl der Toten und Infizierten steigt weiter rasant an. Aktuell gibt es in dem Alpenland laut Johns-Hopkins-Universität 14.829 bestätigte Fälle. 300 Menschen sind bereits an Covid-19 gestorben.

Die Situation in der Schweiz sieht alles andere als freundlich aus. Am Donnerstag lag die Ansteckungsrate pro Zehntausend Einwohnern bei 12,9. Dieser Wert ist sogar höher als in Italien, wo diese Zahl bei 12,3 liegt. Zum Vergleich sieht es in Deutschland mit nur 4,4 viel besser aus. 300 Todesopfer in einem Land, in dem 8,6 Millionen Menschen leben ist auch eine düstere Prognose. Am meisten betroffen ist weiterhin Tessin, aufgrund der Nähe zu Italien. Aber auch in der Westschweiz ist die Ansteckungsrate relativ hoch. Viel besser sieht es in Zürich und Basel aus.
Allgemein rechnen die Experten mit weiter steigenden Zahlen, also eine Entspannung ist bis jetzt noch nicht in Sicht. Die Corona-Krise wird vermutlich auch die weitere Entwicklung des Schweizer Franken negativ beeinflussen.

Der Ausblick für den Handelstag für den Euro zum Schweizer Franken

Aktuell (Montagmorgen) notiert der Euro vs Schweizer Franken bei ca. 1,0580. Es ist jetzt schon spürbar, dass der Kurs in einer Seitwärtsrange eingesperrt ist und dass es bald zu einem Ausbruch kommen wird. Es hat sich viel Energie angestaut und die Händler werden langsam ungeduldig. Der Break-Out wird vermutlich in den nächsten Stunden stattfinden.

Auf der Oberseite liegt der signifikante Widerstand bei 1,0595. Sollte diese Marke brechen, werden die Bullen ihre Chance auf der Long-Seite suchen. Die 1,0600 „big figure“ steht ebenfalls im Weg. Wenn der Kurs aber diese beiden Hürden schafft, wird der Weg bis 1,0630 frei sein. Hier trifft der Cross auf den nächsten wichtigen Widerstand und wird vorerst vermutlich eine Pause einlegen. Wer also kurzfristig orientiert ist, kann auf diesem Niveau, die Long-Positionen schließen oder den Stopp-Loss auf break even nachziehen. Auf der Unterseite dagegen befindet sich die signifikante Unterstützung beim Euro zum Schweizer Franken bei 1,0571. Sollte diese demnächst brechen, wird der Kurs wahrscheinlich weiter bis 1,0565 fallen. Wenn die Bären auch diesen Support erfolgreich angreifen sollten, wird sich der Abwärtstrend weiter fortsetzen und der Euro wird weiter gegenüber dem Schweizer Franken an Kraft verlieren. In diesem Fall wird das letzte Low bei 1,0529 angegriffen. Der Daily Pivot Point beim Euro zum Schweizer Franken liegt heute bei 1,0596.
Wer heute den EUR/CHF handeln möchte, sollte vielleicht noch geduldig bleiben und den Break-Out abwarten. So kann man vermeiden, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Der Schweizer Franken fungiert als sicherer Hafen

 

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Der Euro stieg zuletzt gegenüber dem Schweizer Franken

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Coronavirus belastet US-Währung

Avatar

Veröffentlicht

am

Euro-Geldscheine

Der Euro zum US-Dollar hat in der letzten Woche eine positive Entwicklung an den Tag gelegt. Die europäische Leitwährung konnte sich klar gegen den US-Dollar durchsetzen. Auch am Freitag, obwohl viele Händler ihre Long-Positionen vor dem Wochenende geschlossen haben, konnte der Euro weiter an Stärke gewinnen. Die Gewinnmitnahmen waren nur kurzfristig am Vormittag spürbar. Nachdem die Unterstützung bei 1,0960 halten konnte, haben die Bullen sofort wieder die Long-Seite angegriffen und dem Euro einen frischen Rückenwind verliehen. Der Kurs ist zum Wochenabschluss erneut über 150 Pips gestiegen und notierte im Hoch bei 1,1145.

Am Sonntagabend startete der Major in die neue Handelswoche mit einem kleinen Gap auf der Unterseite, das aber ziemlich schnell wieder geschlossen wurde. In der asiatischen Sitzung heute Nacht haben die Händler versucht, den Break-Out über die Marke von 1,1145 zu erreichen, doch der Angriff ist vorerst gescheitert. Anschließend konnte man eine leichte Enttäuschung am Markt spüren, die zu einem Kursrückgang von ca. 50 Pips geführt hat.

Die Corona-Krise schwächt den US-Dollar

Seit letzter Woche gelten die USA als Epizentrum des Covid-19. Die dramatische Situation, die aktuell in manchen Teilen des Landes herrscht, zeigt deutlich, dass das Coronavirus unvorhersehbare Folgen auch für die US-Wirtschaft haben wird. Die Arbeitslosigkeit steigt massiv an und immer mehr Menschen können ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen. Donald Trump hat zwar fast allen Bürgern finanzielle Unterstützung versprochen, doch immer mehr Amerikaner geraten in Not und Verzweiflung. Die Städte New York und New Orleans scheinen am meisten von Covid-19 betroffen zu sein. Trotzdem hat der US-Präsident beschlossen, diese Städte nicht abzuriegeln. Donald Trump hat am Sonntagabend in seiner Pressekonferenz mitgeteilt, dass die Schutzmaßnahmen vorerst bis Ende April verlängert werden. Außerdem schätzt er, dass es in den USA ca. 100.000 Todesopfer geben wird.

Aktuell gibt es in den USA laut Johns-Hopkins-Universität 142.502 mit dem Coronavirus infizierte Personen, und 2.506 sind bereits an dem Virus gestorben. Die Experten vermuten, dass der Höhepunkt erst in den nächsten Wochen die USA erreichen wird. Es ist also wahrscheinlich, dass der US-Dollar gegenüber dem Euro und den anderen Majors weiter schwach bleiben dürfte.

Der Ausblick für den Euro zum US-Dollar

Aktuell (Montagmorgen) notiert der Euro vs USD bei ca. 1,1075. Der Kurs korrigiert leicht, aber die Volatilität ist noch ziemlich gering. Die fernöstlichen Wertpapiermärkte haben heute Nacht auf breiter Front negativ performt. Sowohl der Nikkei 225 als auch der Shanghai Composite und Hang Seng haben rote Zahlen geschrieben.

Aus technischer Sicht befindet sich der Euro zum US-Dollar in einem überkauften Bereich. Die Indikatoren im mittelfristigen Bereich sind schon im Extrembereich und werden demnächst wahrscheinlich drehen und frische Short-Signale generieren. Eine Korrektur auf der Unterseite wird fällig sein. Wie weit sie ausfallen wird, wird zum Teil auch von der fundamentalen Nachrichtenlage abhängig sein. Die erste signifikante Unterstützung beim EUR/USD liegt bei 1,1030. Hier trifft der Major auf den 23,6 Fibonacci-Retracement und auf den 420er Moving Average. Es ist also eine doppelte Unterstützung, die den Kurs vermutlich auffangen wird. Sollte auch diese brechen, kann der Kurs weiter bis 1,1000 fallen.

Wenn der Euro widererwartend weiter steigen sollte, wird er den nächsten wichtigen Widerstand bei 1,1100 ansteuern. Wenn diese Marke erobert wird, werden die Bullen das letzte Hoch bei 1,1145 angreifen wollen. Dieser Bereich wird jedoch nicht leicht zu erobern sein. Der Daily Pivot Point beim Euro vs US-Dollar liegt heute bei 1,1079.

Kursverlauf im Euro vs US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

US-Dollar Index- die Messlatte für die Weltwährung

Avatar

Veröffentlicht

am

US-Dollar Geldscheine

Er ist nur den wenigsten bekannt, dabei gibt es ihn schon seit 1973. Der US-Dollar Index ist ein wichtiges Instrument, um viele andere Handelsinstrumente besser analysieren zu können. Auch die Devisenhändler benutzen ihn gerne für die schnelle Einschätzung, wie sich die Weltwährung, der US-Dollar, verhält. Vielleicht zur Einführung, der US-Dollar Index wird aus einer Art Warenkorb von 6 Währungen gebildet: Dem Euro (57,6%), dem japanischen Yen (13,6%), dem britischen Pfund (11,9%), dem kanadischen Dollar (9,1%), der schwedischen Krone (4,2%) und dem Schweizer Franken (3,6%). Diese sechs Währungen bilden seit 1999 in dieser Form den US-Dollar Index ab. Auffallend ist dabei, dass bei der prozentualen Berechnung der Euro Anteil mit 57,6% überaus groß berücksichtigt wird. Dies kommt aus der Historie, da sich der US-Dollar Index vor der Einführung des Euro auch aus den einzelnen ehemaligen europäischen Währungen wie D-Mark, französischer Franc, etc., berechnete. Aber wieso ist dieser Index so wichtig für den Markt?

Der US-Dollar ist immer noch die Währung Nr. 1 auf unserer Welt

Es gab in der Geschichte viele Anläufe, den US-Dollar als Weltwährung abzulösen (hat der Niedergang jetzt begonnen?) Vielen Gegenspielern der westlichen Welt ist der US-Dollar ein Dorn im Auge. Wer die Kontrolle über die Weltwährung besitzt, in diesem Fall die Federal Reserve in den USA. Sie hat auch die Macht über das Weltwirtschaftssystem. Gerade die Ölförderländer, wie Russland und die arabischen Staaten, versuchten, den wichtigsten Rohstoff, der in US-Dollar gehandelt wird über eine neue Börse in einer anderen Währung, wie den Rubel, handeln zu lassen. Bislang ist dieses Unterfangen gescheitert. Daran kann man erkennen, wie wichtig der Greenback für den Welthandel ist. Es ist daher auch nicht verwunderlich, dass es für die Händler wichtig ist, mit einem Blick erkennen zu können, wie sich der US-Dollar Block zu den anderen wichtigen Währungen verhält. Dies gilt nicht nur für die Devisenhändler, sondern zieht sich durch alle Bereiche unseres globalen Handels.

Der US-Dollar ist weltweit unter Druck

In dem unten gezeigten Chart ist deutlich der aktuelle Abwärtstrend des US-Dollar Index zur erkennen. Dieser ist auch aus technischer Sicht noch nicht vorbei. Die längerfristigen Trendindikatoren zeigen noch stark in Richtung Süden. Nur die mittelfristigen Oszillatoren befinden sich bereits im überverkauften Bereich und bilden schon, vorsichtig ausgedrückt, erste Kaufsignale (grüne Kreise) aus. Historisch gesehen, sind auch Werte des US-Dollar Index unter der 100er Marke kein gutes Zeichen für die Weltwährung Nr.1. Der aktuell starke Abstieg des US-Dollar Index hat hauptsächlich mit der aktuellen Euro Stärke und der Auflösung der Carry-Trades zu tun.

Durch die schwachen US-Börsen mussten die von europäischer Seite aus auf Kredit gekauften US Aktien verkauft werden, und der Erlös wurde wieder von US-Dollar in Euro konvertiert. Das gab dem Euro den entscheidenden Schub. Aber nicht nur die anhaltende Stärke bei EUR/USD trägt zum fallenden Index bei. Die Corona-Krise tut noch ihr Übriges hinzu. Während bei den europäischen Ländern schon längst die Auswirkungen erkannt worden sind, gab es in den USA immer noch einen Präsidenten, der Corona mit einer normalen und fast harmlosen Grippe verglich. Die wirtschaftlichen Aussichten sind für die USA nicht so gut, wenn nicht sogar grottenschlecht. Die Arbeitslosigkeit wird stark ansteigen und Analysten gehen demnächst von einer Rate von 14-20 Millionen Arbeitslosen aus. Auch der Ölpreis ist gesunken. Das Fracking-Öl lohnt sich nicht mehr. Noch vor kurzem stiegen die USA zu den Erdölexportierenden Ländern auf.

Dies dürfte jetzt erst einmal auf Eis gelegt sein. Es gibt viele Beispiele, die absolut nicht auf eine US-Dollar Stärke verweisen könnten. Da helfen die ermutigenden Worte von Donald Trump auch nicht. Zudem ist es dem Präsidenten sehr entgegenkommend, dass sich der US-Dollar gerade jetzt nicht zu stark entwickelt, um seine Wirtschaft stützen zu können. Aber irgendwann wird auch ein Abwärtstrend gebremst bzw. zur Umkehr gezwungen. Der US-Dollar Index steht kurz vor zwei maßgeblichen Unterstützungen bei 98,30 (roter Kreis) und bei 98,01 (61,80er Fibonacci Retracement). Diese doppelte Unterstützung kann eine ganze Zeit lang halten, oder sogar eine Umkehr erzwingen. Es ist daher davon auszugehen, dass der EUR/USD bald eine Pause in seinem Aufwärtstrend einlegen wird. Das gilt auch für die weiteren 5 Währungen, die sich im US-Dollar Index Korb befinden.

US-Dollar Index im Kursverlauf

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage