Konjunkturdaten

US-Erstanträge schwächer – schlechtes Omen für morgige non-farm payrolls?

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 719.000 (offizielle Prognose war 680.000, Vorwoche war 684.000, nun jedoch auf 658.000 nach unten revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 3,794 Millionen über der Erwartung (Prognose war 3,775 Millionen; Vorwoche war 3,870 Millionen, nun jedoch auf 3,840 Millionen nach unten revidiert).

Kein Beinbruch, aber es zeigt doch, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen am US-Arbeitsmarkt. Schlechtes Omen für die morgigen Daten?
Gestern schon der ADP Arbeitsmarktbericht schwächer – wenn wir jeden Monat eine Zahl hätten wie die gestern, würde es 40 Monate dauern, bis der Stand vor der Coronakrise wiederhergestellt wäre am US-Arbeitsmarkt!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage