Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Allgemein

US-Staatsverschuldung: Zuwachs von 430 Milliarden Dollar in drei Monaten

Veröffentlicht

am

Die US-Staatsverschuldung nimmt immer mehr Fahrt auf. Wir haben dies die letzten Jahre schon mehrfach erwähnt, auch noch zu Obama-Zeiten. Aber das Tempo erhöht sich immer weiter unter Präsident Trump. Laut Berechnungen des US-Finanzministeriums wird die Schuldenaufnahme in diesem Jahr so hoch sein wie seit 2010 nicht mehr (1,59 Billionen Dollar). Damals musste man nach der Finanzkrise und Rezession extrem viel Geld aufnehmen.

US-Staatsverschuldung bei 21,73 Billionen Dollar

Alleine von August bis heute ist die US-Staatsverschuldung um 430 Milliarden Dollar angestiegen auf aktuell 21,734 Billionen US-Dollar. Das US-Finanzministerium hat ein doppeltes Problem. Die Zinskosten steigen immer weiter, weil die schiere Schuldenlast immer größer wird – und gleichzeitig erhöht die Federal Reserve momentan alle paar Monate die Zinsen. Hauptgrund ist aber die massive Steuersenkung der Trump-Administration, welche die Neuverschuldung in die Höhe pusht.

Lauf Haushaltsbüro des US-Kongresses (CBO) sind die Zinskosten der USA im Fiskaljahr 2018 der fünftgrößte Posten mit 343 Milliarden Dollar. Unter den fünf größten Ausgabenposten seien die Zinskosten mit +19,2% mit Abstand am Schnellsten gestiegen. Sollten die Zinsen das Niveau von über 4% aus dem Jahr 2008 erreichen, könnten die Zinskosten von 343 auf 555 Milliarden Dollar steigen, und damit ein größerer Ausgabenposten werden als der gesamte US-Verteidigungshaushalt. Wahnsinn!

Das Haushaltsdefizit der US-Regierung soll im Fiskaljahr 2018 bei 895 Milliarden Dollar liegen, und somit 222 Milliarden Dollar höher als im Vorjahr. Laut Präsident Trump (wenn man ihn denn fragen würde) wären diese neuen Schulden und Zinslasten bestimmt nur ein Zustand, der demnächst überwunden wird. Denn durch seine Politik soll ja angeblich das Wirtschaftswachstum derart stark ansteigen, dass die Steuern nur so sprudeln werden – trotz deutlich geringerer Steuersätze.

Die Wahrscheinlichkeit scheint doch extrem groß zu sein, dass es so läuft wie bei Bush und Obama auch. Die Schuldenlast steigt immer weiter, und man schiebt die Verantwortung einfach weiter an seinen Nachfolger. In den USA nennt man das „kick the can down the road“, also die leere Cola-Dose auf der Straße einfach zum Nachbarn weiter kicken, damit er den Dreck aufheben muss. Aber der Nachbar, der kickt die Dose wohl auch nur weiter zum nächsten Nachbarn.

US-Staatsverschuldung
US-Staatsverschuldung in Tagen von Oktober bis 13. November. Grafik: US-Finanzministerium.

US-Staatsverschuldung
Das US-Finanzministerium in Washington DC. Foto: Florian Hirzinger – www.fh-ap.com CC BY-SA 3.0

22 Kommentare

22 Comments

  1. tm

    16. November 2018 13:07 at 13:07

    Zum einen als Ergänzung: Die US-Bundesschulden (ihr nennt oben die gesamten öffentlichen Schulden) sind im laufenden Jahr bis Oktober um 654,5 Mrd. USD gestiegen – 2017 waren es im Gesamtjahr 681 Mrd. USD, 2016 581 Mrd USD und in den beiden Jahren davor unter 500 Mrd. USD.

    Da der November traditionell in Monat mit hoher Neuverschuldung ist, stehen die Chancen nicht so schlecht, dass Trump 2018 mehr neue Schulden macht als Obama 2014 und 2015 zusammen.

    Bei Obama wiederum gilt, dass er im ersten Amtsjahr am meisten neue Schulden gemacht hat und das Defizit dann Jahr für Jahr bis 2015 reduziert hat. Bei Trump stellt sich die Frage, wie die Situation erstmal aussieht, wenn die Konjunktur schwächer läuft…

  2. Rbird

    16. November 2018 13:24 at 13:24

    Wer gerne grosse Zahlen mag „und im Sekunden Takt mitgezählt“!

    Hier ein Link der im Fokus die US Schulden im Sek. Takt mitzählt (inkl. verschiedenen Departemente etc), aber auch andere Länder Rohstoffe etc.

    http://www.usdebtclock.org/index.html

    Viel Spass ….

    • tm

      16. November 2018 14:27 at 14:27

      Naja, die Debt Clock gibt sich den Anschein einer offiziellen Seite und tut zudem so, als gäbe es diese Zahlen wirklich Real Time… mit Vorsicht zu geniessen.

      • Rbird

        16. November 2018 15:40 at 15:40

        🙂 beiden Summen kommen die ooo ehe nicht mit im Takt, aber die groben Muster sind zu erkennen …nicht mehr und nicht weniger.

        • tm

          16. November 2018 16:04 at 16:04

          ja, allerdings wurde dort früher mal die Schuldenquote errechnet, indem die (nominalen) Schulden durch das reale BIP geteilt wurden. Also das ist mittlerweile korrigiert, aber da finden sich vermutlich immer noch Fehler.

  3. Wolfgang M.

    16. November 2018 13:38 at 13:38

    Was bedeuten diese US-Zahlen wenn man sie in Relation zu unseren Maastricht-Kriterien setzt?
    Ein US-Haushaltsdefizit 2018 von 895 Mrd.$ in Relation zum erwarteten Bruttoinlandsprodukt von 20,4 Bio.$ und einen Schuldenstand der öffentlichen Hand von über 22 Bio.$:
    Ein aktuelles Defizit von 4,38% und eine Gesamtverschuldung von ungefähr 108% (fairerweise muss man feststellen, dass diese Zahl in den letzten Jahren aufgrund des starken Wirtschaftswachstums kaum zugelegt hat) und damit einen klaren Bruch der EU-Stabilitätskriterien von 3% Defizitobergrenze und 60% Gesamtschuldenstand. Und die Neuverschuldung soll 2019 noch deutlich steigen. Die Amerikaner haben das Glück mit dem Dollar die Weltleitwährung zu besitzen und sich in eigener Währung zu verschulden, sonst….! Es darf nur keinen Wirtschaftseinbruch geben.
    Aus diesem Gesamtzusammenhang heraus habe ich schon mehrfach erwähnt, dass sich die US-Notenbank vor einem besonders fürchtet: Vor einer Steuerreform 2.0 für den Mittelstand (10%), natürlich zuerst auf Pump finanziert. Schöne Schuldenwelt.
    Gruß

    • tm

      16. November 2018 14:31 at 14:31

      „Die Amerikaner haben das Glück mit dem Dollar die Weltleitwährung zu besitzen und sich in eigener Währung zu verschulden, sonst…“

      Eine weltwährung haben die Italiener z.B. auch nicht oder die Japan oder Singapur oder oder oder… und geht trotzdem.

      • Wolfgang M.

        16. November 2018 15:38 at 15:38

        @tm. Und warum? Weil die Japaner ihre Schulden im Land halten und in Italien bürgt die EU-Zone (Draghi) und die Deutschen haben die Target 2 Salden. Wollte damit sagen, sobald ein Land in fremder Währung verschuldet ist, steigt das Risiko. Wenn die eigene Notenbank Geld drucken kann, kann es lange gut gehen.
        Gruß

        • tm

          16. November 2018 16:33 at 16:33

          hm ist hier eine Antwort von mir verloren gegangen?

          • Petkov

            16. November 2018 18:21 at 18:21

            Nein, nein, normalerweise erscheinen die Kommentare wieder, sobald sie freigegeben sind, auch wenn man sie vorher nicht sieht. Fand ich anfangs auch komisch.
            Gruß

        • tm

          16. November 2018 16:36 at 16:36

          Ja, das klingt doch schon ganz anders. Schulden in eigener Währung können höher sein als Fremdwährungsschulden, absolut korrekt. Das hat aber gerade nichts mit dem USD als Weltwährung zu tun, sondern gilt ganz allgemein.

          Und Italien hat seine Schulden lange vor Euroeinführung in den 1970er und 1980er angehäuft. Seit den frühen 1990er Jahren erwirtschaftet Italien fast ohne Unterbrechung Primärüberschüsse. Entsprechend sank die Schuldenquote von 1994 bis 2007 und nun wieder seit 2014.

          • Wolfgang M.

            16. November 2018 17:15 at 17:15

            @tm. Sorry, wenn ich nochmals nachhake. Was wird denn passieren bei einer Wirtschaftskrise? Der US-Dollar, das britische Pfund und der Schweizer Franken gingen m.E. noch nie unter. Der US-Dollar ist mit über 60% Weltanteil die Währung, die im Krisenfall eine gewisse Sicherheit bietet und deshalb kann man sich vermutlich in dieser Währung leichter verschulden, als in jeder anderen Währung der Welt, noch. Man wird den Amerikanern das exzessive Schuldenmachen eine zeitlang ermöglichen. Das meinte ich mit dem Vorteil. Quo probare esset.
            Gruß

  4. Marcus

    16. November 2018 14:30 at 14:30

    Das Problem ist das die Republikaner immer noch an die „Trickle down Theorie“ glauben nach der niedrige Steuersätze langfristig mehr Steuereinnahmen generieren. Dieser Blödsinn hat schon unter Reagan nicht funktioniert den viele Republikaner ja als die Lichtgestalt überhaupt ansehen. Genau so wenig ist aber auch das „Deficit spending“ der Demokraten der richtige Weg.

    Das Wachstum wird über die nächsten Monate sowieso abflachen. Warum denn sonst hat Donald schon wieder eine Eingebung was eine neue Steuerreform betrifft ? Weil sich damit Strohfeuer entzünden lassen ohne langfristigen Effekt.

    • tm

      16. November 2018 15:13 at 15:13

      welches Deficit Spending?
      Obama hatte das größte Defizit in seinem ersten Amtsjahr, das Defizit ist 2010, 2011, 2012, 2013, 2014 und 2015 gesunken.

      CLinton hatte Überschüsse im Staatshaushalt.

      • Marcus

        16. November 2018 15:17 at 15:17

        Und was war mit Obamas 900 Mrd. US-Dollar Konjunkturpaket ? Viel hat es ja nicht gebracht außer kurzfristiger Effekte. Selbiges wie mit Donalds Steurreform.

        • tm

          16. November 2018 15:25 at 15:25

          hm, also wie gesagt, das Defizit war in seinem ersten Amtsjahr am höchsten und wurde danach Jahr für Jahr reduziert. Und woran messen Sie das „nichts gebracht“? Als Obama Präsident wurde, befand sich die US-Wirtschaft im freien Fall. Zwei Quartale nach Amsantritt wuchs die Wirtschaft wieder und es begann ein bis heute anhaltender Aufschwung. Und genau dieser Aufschwung ermöglichste es dann doch auch, das Defizit stetig zu senken.

          Obama dagegen senkt die Steuern und erhöht das Defizit in einer Situation hoher Beschäftigung und soliden Wachstums. Da erkennen Sie ernsthaft keinen Unterschied?

  5. Marcus

    16. November 2018 16:11 at 16:11

    In Ihrem letzten Abschnitt meinten sie wohl eher Trump als Obama… Ich sehe schon, Obama ist für Sie derjenige der für den heutigen Aufschwung in den USA ganz alleine verantwortlich ist. Und das Konjunkturpaket von Obama das war ja wohl Deficit Spending, denn im Jahr 2009 hatten die USA keine Budgetüberschüsse.

    • tm

      16. November 2018 16:33 at 16:33

      Ja, da meinte ich Trump 🙂

      An welcher Stelle habe ich behauptet, die USA hatten 2009 Budgetüberschüsse? Ganz im Gegenteil. Also nochmals: Als Obama in Q1 2009 Präsident wurde, lag das Defizit im Bundeshaushalt bei 6,4% des BIPs. Es stieg dann noch bis Jahesende an, so dass Obama in seinem ersten Jahr das höchste Defizit seiner Amtszeit verbuchte. Ab dann sank es Jahr für Jahr bis 2015. Kann es sein, dass Sie „Deficit Spending“ über die Höhhe des Defizits und nicht die Veränderung definieren? Reduktion von Schulden ist aber gerade kein Deficit Spending. Das Paket 2009 lasse ich gelten – und die Reduktion der Defizite danach zeigt ja gerade, dass es erfolgreich war.

      Und nein, Obama ist nicht alleine dafür verantwortlich. Bernanke hat z.B. auch dazu beigetragen.

      • Marcus

        16. November 2018 17:53 at 17:53

        Wie auch immer, wenn ich keine Überschüsse habe und Geld ausgebe (Steurreform oder Konjunkturprogramm), dann ist das aus meiner Sicht Deficit Spending.

        Zu Bernanke: In Krisenzeiten ist QE ja vielleicht ein adäquates Instrument um kurzfristig auf Krisensituationen zu reagieren, aber alles was danach kam war doch Vermögenspreisinflation-/umverteilung und aufpumpen von Spekulationsblasen. Welchen wirklichen Effekt QE -wenn überhaupt- gehabt habt, ist ja bis heute umstritten. Die Studien der Zentralbanken zeichnen das alles natürlich in tollen Farben. Ist ja logisch, denn sonst würde man ja öffentlich zugeben das die eigene Geldpolitik wirkungslos ist.

  6. Shong

    16. November 2018 16:50 at 16:50

    Soweit ich weiss, war Obama 8 Jahre an der Macht, 6 zählen Sie auf plus das erste, was ist mit dem achten Jahr?

  7. Kritisch

    16. November 2018 18:49 at 18:49

    Was jedoch Deficit Spending in einer boomenden Wirtschaftslage zu suchen hat ist mir völlig schleierhaft, wie auch die dahinterstehende Theorie der Keynesianer!

    • Marcus

      16. November 2018 22:05 at 22:05

      Deficit spending ist nun mal ein gängiges Mittel zu dem jeder Staat greift um Strohfeuer zu erzeugen. Donald´s Steuerreform mag zwar per se kein Deficit spending sein, es erzeugt aber auch nur ein Strohfeuer was recht zeitnah abgebrannt sein wird.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Fed-Zinssenkung? Wahrscheinlichkeiten auf aktuellstem Stand

Veröffentlicht

am

Wird die Federal Reserve gleich um 20 Uhr die Zinsen senken? Wir hatten gestern schon das Fed Watch Tool der Terminbörse CME in Chicago besprochen, aus dem man sehr gut ableiten kann, wie die Zinsen von der Fed verändert werden. Es ist keine Garantie, aber ein guter Indikator. Derzeit liegt die Fed Funds Rate in einem Zielband von 2,25%-2,50%.

Gestern Mittag lag die Wahrscheinlichkeit, dass heute die Zinsen auf 2,00%-2,25% gesenkt werden, noch bei 20,8%. Jetzt aktuell liegt die Wahrscheinlichkeit bei 24,2%. Somit verbleibt mit 75,8% immer noch die viel größere Wahrscheinlichkeit, dass heute keine Zinssenkung vorgenommen wird.

Für die nächste Fed-Sitzung am 31. Juli lag die Wahrscheinlichkeit für einen Zins bei 2,00%-2,25% gestern noch bei 66,6%. Heute liegt sie bei 64,7%. Einen Zinssatz von 1,75%-2,00% könnte es Ende Juli mit einer Wahrscheinlichkeit von 19,0% geben. Gestern waren es noch 16,4%.

Für die Sitzung am 18. September lag die Wahrscheinlichkeit gestern bei 52,3%, dass der Zins auf 1,75%-2,00% sinkt. Heute sind es 46,4%.

Also: Vor allem für heute und Ende Juli ist die Wahrscheinlichkeit binnen eines Tages leicht angestiegen, dass die Zinsen sinken werden. Aber unterm Strich glaubt der Markt erst für den Termin 31. Juli an sinkende Zinsen. Heute Abend um 20 Uhr deutscher Zeit sind wir alle schlauer!

weiterlesen

Allgemein

Libra: Facebook-Chef Mark Zuckerberg macht Notenbanken Konkurrenz!

Veröffentlicht

am

Von

Wenn jemand eine eigene Währung in Umlauf bringen will, dann hört für den Staat endgültig der Spaß auf. Denn das Monopol auf die Ausgabe von Geld, das will der Staat doch immer behalten, egal wo auf dem Planeten, und egal in welcher Regierungsform. Deswegen werden Traumtänzer wie Geldfälscher, Krypto-Betrüger etc auch konsequent verfolgt. Und die bisher „etablierten“ Kryptowährungen wie Bitcoin? Zahlreiche Politiker und Notenbanker zum Beispiel in Europa erwähnen seit geraumer Zeit klipp und klar, dass es sich hierbei nicht um Geld oder etwas Ähnliches handelt, sondern um eine Art Spekulation. Da müsse schon jeder Bürger selbst wissen, ob er so ein Risiko eingehen will. Aber mit „Libra“ startet Facebook-Chef Mark Zuckerberg etwas völlig Neues.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Libra soll eine richtige Währung sein

Hier soll eine echte Währung erschaffen werden. Online-Geld. Da dürfte in den USA, Europa und sonst überall auf der Welt schnell Schluss sein mit Friede, Freude, Eierkuchen in Sachen „Lustige innovative Zahlungsdienste aus dem Silicon Valley“. Denn Geld erschaffen nur staatliche Einrichtungen? Im Jahr 2020 soll Libra (hier finden Sie die Projektwebseite) als Zahlungsmittel starten. Mark Zuckerberg spricht in seinem Facebook-Post selbst ganz direkt davon, dass eine neue Währung geschaffen werden solle. Zitat:

„…to start the non-profit Libra Association and create a new currency called Libra.“

Today, Facebook is coming together with 27 organizations around the world to start the non-profit Libra Association and…

Gepostet von Mark Zuckerberg am Dienstag, 18. Juni 2019

„Libra“ sollte eine nicht profitorientierte Organisation werden. Und Zuckerberg nennt auch gleich die Gründe für seine Idee. Es soll eine auf der Blockchain-Technologie basierende Währung sein. Aber worum geht es? Um ein neues Nerd-Projekt? Nein, offenbar soll mal wieder als dem „Valley“ heraus die Welt gerettet werden? Denn laut Zuckerberg solle es die Mission von Libra sein, eine einfache global funktionierende Infrastruktur zu schaffen für weltweit Milliarden von Menschen. Und weshalb das Ganze? Die Menschen sollten die Möglichkeit bekommen „mobiles Geld zu benutzen“. Denn es könne einen wichtigen positiven Einfluss auf das Leben von Menschen haben. Man müsse dann nicht mehr ständig Bargeld mit sich herumtragen, denn Bargeld sei ja unsicher, und für Bargeldtransfer müsse man extra Gebühren zahlen, so Zuckerberg. Und mehrmals betont er auch die niedrigen Kosten der zukünftigen Nutzung von Libra.

Hier die Meinung von Markus Koch:

Liest man seine Worte, dann denkt man doch glatt: Mark Zuckerberg hat sich seine Worte von der „Better Than Cash Alliance“ in sein Posting-Fenster diktieren lassen? Bargeld = ganz schlimm. Hat nur Nachteile. Mit Karte oder online zahlen = gut, hat nur Vorteile. Dass Bargeld Freiheit jenseits staatlicher Kontrolle bietet, und Anonymität von staatlicher Überwachung – kein Wort darüber in Zuckerbergs Text.

Er spricht an, dass es derzeit weltweit eine Milliarde Menschen gebe ohne eigenes Bankkonto, aber mit eigenem Handy. Das klingt natürlich nach einem sinnvollen Argument für seine Idee. Aber werden Regierungen rund um den Planeten sich von Mark Zuckerberg ihr Geldmonopol streitig machen lassen? Schwer vorstellbar!

Mark Zuckerberg bringt mit Libra angeblich neues Geld heraus
Mark Zuckerberg. Foto: Anthony Quintano from Honolulu, HI, United States – Mark Zuckerberg F8 2018 Keynote CC BY 2.0

Laut Zuckerberg solle Libra es ermöglichen, dass jeder Mensch ganz einfach Geld senden oder empfangen könne. Es solle genau so einfach sein wie eine Handy-App zu benutzen. Um das sicherzustellen, gründe Facebook (aha, und nicht Libra) eine eigene Tochter namens „Calibra“, über die man den Coin senden, ausgeben oder auch sparen könne. Eine digitale Geldbörse solle über Whatsapp, eine eigene App oder Facebook Messenger ab nächstem Jahr verfügbar sein. Klingt nicht nur nach Geld, sondern auch nach eigentlich zulassungspflichtigen Bankgeschäften? Calibra solle wie jeder andere Zahlungsanbieter reguliert werden, so Zuckerberg. Jede Information die ein Nutzer auf Calibra hinterlege, solle separat gespeichert werden zu Daten, die man auf Facebook teile.

In Zuckerberg we trust?

Er nennt auch gleich große Konzerne, die eigene Dienste anbieten würden, die über Libra laufen können. Dazu gehören Namen wie Mastercard, PayPal, PayU, Stripe, Visa,Booking, eBay, Farfetch, Lyft, Spotify und Uber. In seinem Post spricht Zuckerberg nicht von Geschäftspartnern für dieses Projekt, sondern davon, dass er daran glaube, dass es über 100 „Mitgründer“ der Libra-Association geben werde.

Beim Klick an dieser Stelle finden sie den kompletten offiziellen Infotext zu Libra.

Die Währung Libra soll keine Kursschwankungen aufweisen wie „normale“ Kryptowährungen. Aus den Details geht hervor, dass Libra durch eine Art Reservefonds (bestehend aus verschiedenen großen Papiergeld-Währungen) gedeckt sein soll. Kauf jemand den Libra für 100 Euro, würden auch 100 Euro in diese Reserve fließen. Ziel sei es Libra letztendlich zu einem „vollwertigen Zahlungsmittel“ zu machen.

Libra als Konkurrent für Notenbank-Währungen?

Tja, was soll man davon halten? Natürlich gibt es positive Aspekte. Aber dass Libra über Facebook-Apps laufen soll, lässt doch vermuten: Mit so einem Zahlungsangebot will Facebook weltweit Milliarden Menschen an sein Dienste-Universum binden. Wenn nicht offiziell, dann zumindest unterbewusst. Wer nämlich seine Zahlungen über Facebook-Apps macht, ist doch viel eher geneigt gleich danach noch ein wenig privat diese Apps zu benutzen.

Die ersten offiziellen Tweets von „Libra“ zeigen es ganz klar wie auch die offiziellen Aussagen von Mark Zuckerberg und der Detailtext. Es geht offenbar darum eine eigene Währung zu schaffen. Ob Fed, EZB, Powell, Draghi, Trump, Merkel, Macron, Putin und Xi Jinping sich sowas gefallen lassen werden? Quasi eine Verwässerung ihres Geld-Monopols?

weiterlesen

Allgemein

Außenhandel: Harte Erkenntnis für EU wie für die USA

Veröffentlicht

am

Von

Im gestrigen Trubel rund um die Rede von Mario Draghi entging uns doch glatt, dass die neuesten Daten für den Außenhandel der EU vermeldet wurden. Im April lag der Warenhandelsüberschuss der Gesamt-EU (Eurozone + Nicht Euro-Staaten) bei 1,4 Milliarden Euro. Im April 2018 waren es noch ein Defizit von 0,9 Milliarden Euro. Das klingt doch erstmal gut, nicht wahr?

Details zum Außenhandel haben es in sich

Man steige doch mal etwas tiefer in das Zahlenwerk ein, und findet bei genauerer Betrachtung eine harte Erkenntnis. Wohl noch viel ernüchternder für die EU als für die USA, möchte man fast sagen. Die entscheidende Rubrik der Grafik haben wir rot umrandet. Es sind von Januar-April 2019 die Vergleiche zu Januar-April 2018. Angezeigt werden die Überschüsse beziehungsweise Defizit mit den wichtigsten Handelspartnern der EU.

Die EU machte im Vorjahr gegenüber den USA ein Plus von 46, jetzt von 48,2 Milliarden Euro. Also steigt das Minus der USA weiter an, obwohl Donald Trump verzweifelt versucht genau das Gegenteil zu erreichen. Traurig genug für ihn. Aber man schaue mal auf die Seite der EU. Bei den bedeutenden Handelspartnern erwirtschaftet sie eigentlich nur Überschüsse gegenüber den USA und der Schweiz. Tja, die Schweiz. Mal ehrlich. Sie ist geographisch komplett von der EU eingeschlossen, und verständlicherweise auf umfangreiche Importe aus der EU abhängig. Dass die EU gegenüber der Schweiz einen Überschuss von 13,4 Milliarden Euro hinlegt (Vorjahr 13,1), ist kein großes Kunststück. Also klammern wir die Schweiz mal aus.

Abgesehen von den USA produziert die EU nur Defizite. Gegenüber China wuchs das Minus von 57,2 auf 62 Milliarden Euro. Gegenüber Russland (Energieimporte) wuchs das Defizit von 25,8 auf 26,7 Milliarden Euro. Gegenüber der Türkei verwandelte sich ein Plus von 4,2 in ein Defizit von 3,5 Milliarden Euro. Weiter geht´s. Gegenüber Japan liegt das Minus bei 3,3 Milliarden Euro, gegenüber Norwegen (Energieimporte) bei -7,5 Milliarden Euro, gegenüber Südkorea bei 1,9 Milliarden Euro. Und sogar gegenüber Indien macht die EU 2,9 Milliarden Euro Minus. Ach ja, Mensch. Gegenüber Kanada macht die EU 3,1 Milliarden Euro Plus. Immerhin, besser als gar nichts.

Vereinfacht ausgedrückt: Im Warenhandel mit dem Planeten (beim Blick auf die großen Handelspartner) produziert die EU nur Defizite. Wäre der Warenhandel mit Nordamerika nicht extrem vorteilhaft für die EU, gäbe es netto richtig saftige Defizite, und somit den Abfluss von Geld und Wohlstand raus aus der EU. God bless America?

Außenhandel EU Daten April

Außenhandel EU - Containerschiff in Rotterdam
Außenhandel mit Waren über den Seeweg. Containerschiff bei der Einfahrt in Rotterdam. Foto: kees torn – AL MURAYKH , CSCL MARS & SMIT SEINE CC BY-SA 2.0

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen