Folgen Sie uns

FMW

Warum Russland Griechenland in der EU halten will

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Am 08.April wird der griechische Ministerpräsident Tsipras Moskau besuchen und sich dort mit Putin treffen. Und während sich die Medien auf dieses Treffen fokussieren, ist weitgehend unbeachtet geblieben, dass bereits im Verlauf dieser Woche der griechische Energieminister Panagiotis Latazanis sowohl seinen russischen Amtskollegen Novak sowie den Gazprom-Chef Miller getroffen hat. Offenkundig geht es bei den Gesprächen über Preisnachlässe für russisches Gas, aber die Preise werden für Griechenland wohl ohnehin ab heute sinken (neues Quartal) – da die Kalkulation jedes Quartal neu vorgenommen wird und sich an den Durchschnittspreisen der Vormonate orientiert.

Zentral ist auch die Einbindung der geplanten Pipline von Russland in die Türkei in das Netz Griechenlands. Griechenland möchte eine wichtige Verteiler-Station für diese Trans Adriatic Pipeline (TAP) werden und damit zu einem zentralen Faktor in der europäischen Energiepolitik werden. Vor diesem Hintergrund bekommt die Aussage von Tsipras gegenüber der TASS, wonach Griechenland eine Brücke zwischen Russland und Europa werden wolle, eine völlig neue, im Westen kaum verstandene Dimension.

Gestern hatte Tsipras ja gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS erneut bekräftigt, dass er gegen die Sanktion des Westens sei. Nun gibt es Spekulationen darüber, ob Russland versucht, Griechenland zu einem Grexit zu ermuntern. Allerdings ist das aus russsicher Sicht wohl wenig zweckmäßig: bleibt nämlich Griechenland in der EU, kann es weiter ein Veto gegen die Russland-Sanktionen einlegen. Daher ist Athen für Moskau innerhalb der EU sehr viel wichtiger als ausserhalb der EU.

Angeblich soll es bei dem Tsipras-Putin-Treffen nicht um Finanzhilfen gehen. Die offizielle Linie Moskaus sagt: wir helfen, wenn wir gefragt werden sollten. Aber inzwischen hat man die Zusage wieder relativiert: man müsse dafür alle Faktoren in Betracht ziehen (die Reaktion des Westens?), der Staatssekretär im Finanzminsterium hat kundgetan, dass Gelder für Griechenland im Budget Moskaus nicht eingeplant seien. Ohnhein hat die russische Regierung Schwierigkeiten, Hilfen für Griechenland zu rechtfertigen, wenn sie wie derzeit nicht in der Lage ist, die Renten adäquat zur hohen Inflation in Russland zu erhöhen.

Daher ist es wahrscheinlich, dass Moskau es bei symbolischen Massnahmen beläßt, um seinen guten Willen zu zeigen. Für Griechenland wichtig wäre die Aufhebung oder Einschränkung der von Moskau gegen die EU erlassenen Gegen-Sanktionen für den Lebensmittelimport – zuvor betrugen die Lebensmittel-Exporte Griechenlands nach Russland pro Jahr 200 Millionen Euro. Russland hat das bereits angedacht – allerdings ist eine Sonderbehandlung von Ländern laut WTO eigentlich verboten, dürfte allerdings Moskau nicht daran hindern, einen solchen Schritt zu unternehmen.

Griechenland ist eine wichtige Figur im Schachspiel Russlands mit dem Westen. Und diese Figur möchte Moskau im Spiel halten – es könnten sich nämlich noch interessante Zugkombinationen ergeben..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Jo Dee Fostar

    1. April 2015 14:15 at 14:15

    „Nun gibt es Spekulationen darüber, ob Russland versucht, Griechenland zu einem Grexit zu ermuntern. Allerdings ist das aus russsicher Sicht wohl wenig zweckmäßig: bleibt nämlich Griechenland in der EU, kann es weiter ein Veto gegen die Russland-Sanktionen einlegen. Daher ist Athen für Moskau innerhalb der EU sehr viel wichtiger als ausserhalb der EU.“

    Bei einem sog. Grexit geht es doch um das Ausscheiden aus der Währung „EUR“ und nicht um das Ausscheiden aus der „EU“ oder? Wenn das der Fall ist, ist die Zitierte Aussage hinfällig.

    Danke und Gruß

    Jo Dee

  2. Avatar

    hellasköpfchen

    1. April 2015 14:18 at 14:18

    Mit „Grexit“ wird der Austritt Griechenlands aus der Eurozone bezeichnet, nicht aus der EU!
    Beides wird in dem Beitrag seltsamerweise wild vermischt.
    Wer zieht ernsthaft den Austritt Griechenlands aus der EU in Erwägung? Während der Grexit wohl unvermeidlich ist, egal was Russland sagt und tut …

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage