Indizes

Aussagen von Goldman-Strategen Warum Trump-Sieg Druck für europäische Aktien bedeuten soll

Laut den Strategen von Goldman Sachs könnten europäische - vor allem deutsche Aktien - unter einem Wahlsieg von Donald Trump leiden.

Donald Trump
Donald Trump. Foto: Al Drago/Bloomberg

Bei den Republikanern scheint Donald Trump jetzt schon so gut wie gesetzt zu sein, und ob der jetzige US-Präsident Joe Biden ihn wirklich schlagen kann? Die Chancen scheinen doch recht gut zu sein, dass Donald Trump erneut zum US-Präsidenten gewählt wird. Dies würde laut den Strategen von Goldman-Sachs die Risiken in weiten Teilen des europäischen Aktienmarktes erhöhen.

Deutsche Aktien am meisten gefährdet durch Sieg von Donald Trump

Der deutsche Leitindex Dax, der Mid-Cap-Index Mdax und konjunktursensible zyklische Sektoren in der Region — wie Industrie, Chemie und Automobile — wären im Falle eines Sieges von Donald Trump am stärksten gefährdet, schrieb ein Team um Sharon Bell in einer Mitteilung. “Wir würden höhere Risiken im Zusammenhang mit einer Erhöhung der Zölle auf europäische Waren und einer Reduzierung der US-Finanzierung/Unterstützung für die Ukraine erwarten”, schrieb sie.

Das Rennen um die Präsidentschaftswahlen befindet sich noch im Anfangsstadium. Im Moment steht Donald Trump kurz davor, die republikanische Präsidentschaftskandidatur für sich zu entscheiden. Im nächsten Monat dürfte er seine Herausforderin Nikki Haley aus dem Rennen werfen, womit ein Rückkampf mit Präsident Joe Biden so gut wie sicher wäre.

Neue Importzölle?

In Anlehnung an Trumps letzte Amtszeit wiesen die Strategen auf die relative Schwäche der europäischen Stahlaktien gegenüber den Märkten der Region insgesamt sowie den US-Konkurrenten hin, nachdem die Administration von Donald Trump Zölle auf Importe aus der Europäischen Union, Kanada und Mexiko verhängt hatte. Obwohl Europa in der Regel hinter den wachstumsstarken US-Aktien zurückbleibt, war die Underperformance während Trumps vorheriger Amtszeit ausgeprägter als während der aktuellen Biden-Regierung, wie aus von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht.

Letzte Woche sagte Barclays-Stratege Emmanuel Cau, dass die Androhung neuer oder höherer Zölle auf Einfuhren aus der Europäischen Union und China die Stimmung gegenüber europäischen, deutschen und chinesischen Aktien beeinträchtigen könnte. Citigroup-Strategen erklärten, dass US-Aktien in der Regel vor und nach Wahlen steigen, dass aber die Performance von Aktien im Rest der Welt im Umfeld von US-Wahlen uneinheitlich sei.

Zu den Bereichen, die im Falle eines Wahlsiegs von Trump am wenigsten betroffen wären, gehören der Swiss Market Index und der britische FTSE 100, so Bell von Goldman. Defensive Sektoren wie das Gesundheitswesen und Basiskonsumgüter tendierten ebenfalls dazu, sich besser zu entwickeln, wenn die politische Unsicherheit zunimmt.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. vollkommen richtig. trumps fokussierung auf die us interessen wird die probleme als inexistente geopolitische macht europa zweifellos befeuern (stichwort ukraine) und gelinde gesagt, die ohnedies aktuell schon fehlende prosperität und stimmung weiter dämpfen. umso paradoxer scheint die bewegung der europäischen indizes heute zu sein nachdem eigentlich nach den vorwahlen in new hampsire klar wurde wohin der zug fährt.

    aber auch dem letzten funken rationalität an den börsen scheint etwas anderem gewichen zu sein. man wird sehen was das für 2024 bedeuten wird. ich jedenfalls erwarte mir „heiße zeiten“.

  2. Die Amis sind das Problem u.nicht die Lösung

    Die Amis haben den Stellvertreterkrieg in der Ukraine angezettelt und schon jetzt sind sie mit der Unterstützung im Rückzug.Unter Trump wird das weitergehen und sie werden der EU das Trümmerfeld und den hohen Schaden überlassen, denn sie haben ihr Ziel erreicht.
    Die EU sollte sich nun endlich vom Rockzipfel der Amitante lösen, vielleicht wird Trump dises Szenario beschleunigen.Statt sich mit China zu streiten sollte man sich von den Amis weg und mehr den Bricksern zuwenden, denn dort ist die Zukunft.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage