USA

Preissdruck läßt nach, aber Zinssenkung angebracht? Wirtschaft USA: Einkaufsmanagerindex deutlich besser

USA Wirtschaft Einkaufsmanagerindex Januar

Soeben wurde der Einkaufsmanagerindex für die USA (S&P Global PMI für Januar) veröffentlicht – einer der besten Gradmesser für die Wirtschaft der USA:

Gesamtindex: 52,3 (7-Monatshoch; Vormonat war 50,9)

Dienstleistungen: 52,9 (7-Monatshoch; Prognose war 51,0; Vormonat war 51,4)

Verarbeitendes Gewerbe: 50,3 (2-Monatstief; Prognose 47,9; Vormonat war 47,9)

Dazu schreibt der Chefvolkswirt von S&P Global, das die Daten erhoben hat:

„An encouraging start to the year is indicated for the US economy by the flash PMI data, with companies reporting a marked acceleration of growth alongside a sharp cooling of inflation pressures“.

“Output measured across both goods and services rose in January at the fastest rate since last June, growth momentum having stepped up a gear on the back of improved demand conditions. New orders inflows have now picked up for three months, buoyed in particular by improving sales to domestic customers, helping lift business confidence about the year ahead to the most optimistic since May 2022.

“Confidence has also been buoyed by hopes of lower inflation in 2024, easing the cost of living squeeze and facilitating the path to lower interest rates. With prices rising in January at the slowest rate since the initial pandemic lockdowns of early 2020, companies report
that selling price inflation is now below the pre-pandemic average and consistent with consumer price inflation dropping below the Fed’s 2% target.

“With the survey indicating that supply delays have intensified while labor markets remain tight, cost pressures will need to be monitored closely in the coming months, but for now the survey send a clear and welcome message of resilient economic growth and sharply waning inflation“.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Durch die Rallye fühlen sich die Leute reicher und konsumieren mehr. Das verbessert dann auch die Umfragen.

    Nun kann man darüber streiten, warum gleichzeitig die Renditen fallen. Der Grund ist in der mangelnden Reduktion der Bilanzsummen,der weltweit führenden Notenbanken zu suchen.

    Diese haben im Prinzip seit Anfang Oktober den Rückwärtsgang eingelegt und treten jetzt wieder verstärkt als zusätzlicher Käufer auf den Auktionen auf.

    Die US Zehnjährige konnte die 5 Prozentmarke nicht halten, die deutsche Umlaufrendite ist auch nur noch ein Schatten ihrer selbst und die Schweizer Notenbank kauft im Hintergrund immer noch amerikanische Aktien zu.

    Am Donnerstag Abend kommen die neuen Daten auf investing.com zur FED Bilanz. Dann wird man sehen, das die Amerikaner wieder nur sehr marginal reduziert haben.
    Von den 95 Milliarden US-DOLLAR an monatlicher Reduktion ist seit Monaten nichts mehr zu spüren. Teilweise schaffen sie nicht mal die Hälfte.
    Zugleich pumpt die FED über den Repo Markt zusätzliche Milliarden in die Märkte. Das Resultat ist dann ein Nasdaq außer Rand und Band.

  2. powell hat ganze arbeit geleistet. mal sehen was jetzt mit der inflation passiert.

    1. Powell wird im März senken „weil wir einge Anzeichen einer schwächelnden Konjunktur sehen und die Inflation geringer ist“

      Der Mann ist der größte Manipulator und Lügenbaron der Finanzbranche.

      Die Bewertungen müssen mit den Schulden mit steigen sonst – Crash – nix sagt der Mann ausversehen

  3. Die wenigsten verstehen, was hier abläuft. Die Inflation ist leider runtergekommen, weswegen die Zentralbanken die Zinsen nicht senken können. Um das Dilemma zu lösen, kaufen sie Staatsanleihen und Pumpen wieder Geld in das System. Die Inflation ist notwendig zur Relativierung der Staatsschulden für alle westlichen Länder der Welt. Keine Zentralbank will aktuell wirklich die Inflation bekämpfen. Deswegen wurden ja auch die Leitzinsen so spät erhöht. Die reden mit falscher Zunge. Es gibt fast nichts Böseres.

  4. vergesst meinen Kommentar. Ich meinte die Wirtschaft ist nicht genug runtergegangen.

    1. Warum sollen wir vergessen? Die Inflation ist tatsächlich heruntergekommen und auch längst nicht mehr, was sie früher einmal war. Es gab nämlich Zeiten, wo der Leitzins in vergleichbaren Situationen auf 10% und mehr gestiegen wäre und kein Politiker Schulden gemacht hätte, weil das Geld bei den Banken anstatt beim Finanzamt landete und kein Grund zu finden war, um mehr davon zu drucken. Daran erkennt man das Böse.
      Dass wir noch nicht genug abgewirtschaftet haben, ist nur den Grünen zu verdanken, die sich leider mit dem Bundesverfassungsgericht und den Korintenkackern von der FDP einigen müssen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage