Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Was stimmt nicht mit dem aktuellen Ölpreis? Öl-Bullen reagieren überhaupt nicht auf zwei positive Nachrichten

Zwei positive Nachrichten gibt es relativ aktuell zum Ölpreis. Da wären erstens die gestern um 22:35 Uhr deutscher Zeit vermeldeten API-Daten zu den Öl-Lagerbeständen in den USA. Bei einer Erwartung von…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Zwei positive Nachrichten gibt es relativ aktuell zum Ölpreis. Da wären erstens die gestern um 22:35 Uhr deutscher Zeit vermeldeten API-Daten zu den Öl-Lagerbeständen in den USA. Bei einer Erwartung von -2 Millionen Barrels wurde die Zahl mit -7,84 Millionen Barrels vermeldet. Also ein deutlich stärkerer Rückgang als gedacht.

Normalerweise wäre der Ölpreis in den letzten Wochen und Monaten bei so einer Nachricht mal schnell einen Dollar hochgeschossen. Gestern Abend aber gab es nur einen kurzen Up-Tick von 30 Cents, der auch nur wenige Minuten anhielt (blau eingekreist). Danach dämmerte der Ölpreis (WTI) bis jetzt weiter vor sich hin um die 49 Dollar-Marke herum. Vielleicht ist es eine gestiegene Vorsicht? Denn letzte Woche lagen die API-Daten schon einmal daneben mit ihrer Prognose. Genau wissen wir es nämlich erst heute ab 16:30 Uhr bei der Veröffentlichung der offiziellen Lagerbestände (wir berichten dann umgehend).


Der WTI-Ölpreis seit gestern früh.


WTI-Öl seit 31. Juli.

Auch der Öl-Chart seit 31. Juli zeigt das derzeitige Dilemma. Keine klare Richtung, und ein ständiges Pendeln um die Marke von 49 Dollar herum.

Dabei hätte doch gerade jetzt auf der Aufwärtsseite mehr Leben in die Bude kommen können. Denn die OPEC hat gestern Abend ihren offiziellen Text verkündet, was denn nun beim zweitägigen Treffen in Abu Dhabi herausgekommen ist. Hier trafen sich nämlich die Kontroll-Länder, die die Fördermengenkürzungen von insgesamt 1,8 Millionen Barrels pro Tag kontrollieren sollen. Mehrere Teilnehmerländer gelten als Sünder, die sich nicht an ihre Kürzungszusagen halten. Und genau diese Länder listet die OPEC in ihrem aktuellen Statement auf. Zitat OPEC:

Accordingly, meetings were held in order to further assess oil market developments with the UAE, Iraq, Kazakhstan and Malaysia, who presented on their outlook and prospects for their respective production levels. Discussions were conducted in a constructive atmosphere and proved fruitful. The conclusions reached with the countries at the meeting will help facilitate full conformity with the Declaration of Cooperation, which participating countries remain steadfast in their commitment to fulfil. The UAE, Iraq, Kazakhstan, and Malaysia all expressed their full support for the existing monitoring mechanism and their willingness to fully cooperate with the JTC and JMMC in the months ahead in order to achieve the goal of reaching full conformity.

Im Klartext: Man habe also angeblich diese genannten „Sünder“ dazu gebracht, dass sie sich nun in vollem Umfang an ihre Kürzungszusagen halten wollen. Aber warum steigt dann der Ölpreis nicht sprunghaft an?

Fazit: Der nicht steigende Ölpreis zeigt, dass der Markt trotz dieser „warmen Worte“ der OPEC wohl nicht darin vertraut, dass die Kürzungen tatsächlich vollumfänglich umgesetzt werden. Außerdem werden Kürzungen ja von Produktionssteigerungen an andere Stelle bekämpft (Libyen, Nigeria, USA etc).

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Alter Egon

    9. August 2017 12:25 at 12:25

    Hilfreich sei ein Blick in den Verlauf der Commercial CoT- Daten, so munkelt man.
    Manche gucken sogar auf den ADX, und irgendein Katamaransegler soll angeblich Volumenprofile nutzen …
    Der Typ meint, dann bräuchte man kein Fragezeichen hinter einer Meldung.
    Sondern einen PUNKT.
    Jeder weiss: Das ist natürlich Blödsinn.
    Imperative Fragezeichen entspringen direkt der Brücke zwischen linker und rechter Hälfte eines jedes Börsenkommentators. Niemand kann etwas dafür.
    Schon gar nicht ein Segler mit seinem Unfug, vor einer Woche einen Bear Call Spread mit Strike 57/62 im CL aufzusetzen. Was bin ich froh, keinen Kat zu segeln, sondern zu Fuss gehen zu dürfen. Oh Praise The Lord !
    Euer Alter Egon

  2. Avatar

    Beobachter

    9. August 2017 13:32 at 13:32

    ÖLBULLEN REAGIEREN NICHT AUF SOGAR 2 POSITIVE NACHRICHTEN.
    Ach wie dumm sind denn diese Anleger,die reagieren nicht mal mehr auf positive Nachrichten.
    Wenn man die letzten Monate beobachtet hätte man eher gegenteilig zu den Nachrichten handeln müssen,weil
    1.Kommen Vereinbarungen kaum zustande.
    2.Wenn sie zustande kommen werden sie nie eingehalten.
    Frage, gibt es noch jemand der diese Nachrichten ernst nimmt?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (Oktober) ist mit 61,1 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 62,4).

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verbaucherpreise (PCE) – wenig Inflationsdruck

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; September) sind zum Vormonat mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,5% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%, nun auf +1,4% nach unten revidiert).

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +0,9% (Prognose war +0,4%; Vormonat war -2,7%, nun auf -2,5% nach oben revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +1,4% (Prognose war +1,0%)

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone dritten Monat in Deflation, BIP besser als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in der Klemme

Soeben wurden als Vorabschätzung die Verbraucherpreise für die Eurozone für den Monat Oktober veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinken sie um 0,3 Prozent nach -0,3 Prozent und -0,2 Prozent in den beiden vorigen Monaten. Also sehen wir den dritten Monat in Folge Deflation! Das Minus der Energiepreise wird wieder größer mit -8,4 Prozent im Jahresvergleich. Die Verbraucherpreise für Lebensmittel können von +1,8 Prozent auf +2,0 Prozent sogar zulegen, aber die Energie zieht den Schnitt weiter runter. Der Schnitt wird auch durch die deutsche Mehrwertsteuersenkung (wirksam seit Juli) negativ beeinflusst.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone im Oktober

BIP für Eurozone weniger schlimm als gedacht

Zusammen mit den Verbraucherpreisen wurden vorhin auch frische Daten für das Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt für das 3. Quartal veröffentlicht. Die Wirtschaftsleistung wächst im Quartalsvergleich um 12,7 Prozent (+9 Prozent erwartet). Im Jahresvergleich ist es ein Minus von 4,3 Prozent (-7 Prozent erwartet). Also wie beim deutschen BIP – die Lage scheint etwas weniger schlimm zu sein als erwartet.

Grafik zeigt BIP in Eurozone

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen