Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Weitere Störfeuer für den Ölmarkt und der Hurrikan Irma

Es kam, wie es zu erwarten war. Der Tropensturm Harvey war zwar ein heftiges, aber dennoch kurzes Störfeuer für den Ölmarkt. Kurzfristige Verknappung an Benzin, und kurzfristig kein Bedarf an Rohöl, weil die…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es kam, wie es zu erwarten war. Der Tropensturm Harvey war zwar ein heftiges, aber dennoch kurzes Störfeuer für den Ölmarkt. Kurzfristige Verknappung an Benzin, und kurzfristig kein Bedarf an Rohöl, weil die Raffinerien nicht arbeiten konnten. Rohöl fiel im Preis, Benzin stieg – danach folgte die Gegenbewegung, weil sich die Lage bei den texanischen Raffinerien in dieser Woche viel schneller normalisiert hat als ursprünglich gedacht.

Das nächste Störfeuer für den Ölmarkt (Hurrikan Irma) nähert sich aus der Karibik, und wird wohl in Kürze auf die Küste Floridas treffen. Nach aktuellen Prognosen wird der Sturm dann nach Norden ziehen. In dem ganzen Gebiet liegen aber keine bedeutenden Raffinerien oder Häfen zum Anlanden von Rohöl. Aber wie sich der wichtigste US-Kontrakt für Öl, nämlich WTI (Rohöl) nach unten bewegte während Harvey (von 48 auf 45,50 Dollar), so scheint er es jetzt vor dem Eintreffen von Irma nach oben zu übertreiben.

Gab es genau vor einer Woche einen zügigen Aufwärtsschub von 1,4 Dollar, so folgte von Dienstag früh bis gestern Mittag ein weiterer Schub von fast 2 Dollar, so dass wir im WTI jetzt bei 49 Dollar notieren. Wie gesagt, die Stürme sind Störfeuer. Denn sie sind kurzzeitige Phänomene, und haben nichts mit strukturellen Angebots- oder Nachfragemengen zu tun. Sie verzerren nur für wenige Tage die Sicht auf die tatsächliche Lage.

Von daher scheint der aktuelle WTI-Preis jüngst etwas zu stark gestiegen zu sein. Aber das kann auch im Auge des Betrachters liegen. Gestern Abend wurden (dank des US-Feiertags am Montag) die API-Daten um einen Tag verzögert veröffentlicht. Die Lager für Rohöl stiegen laut API um 2,79 Millionen Barrels bei einer Erwartung von +4 Millionen Barrels. Der WTI-Preis hat diese Veröffentlichung gestern Abend komplett ignoriert.

Ob der Markt auch heute die offiziellen Daten (heute um 17 Uhr statt 16:30 Uhr deutscher Zeit) genau so ignoriert, und ob die Trader aufgrund der Gier nach Katastrophen-Bildern eher auf Irma warten, wird man sehen. Ach ja, und hinter Irma wartet ja schon der nächste Sturm, der sich gerade über dem Atlantik formiert. Für ernsthafte Öl-Trader könnte es in den nächsten Tagen chaotisch bleiben, jenseits auch nur ansatzweise nachvollziehbarer Kursentwicklungen.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex besser

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (Oktober) ist mit 61,1 besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 58,0; Vormonat war 62,4).

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Verbaucherpreise (PCE) – wenig Inflationsdruck

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; September) sind zum Vormonat mit +0,2% ausgefallen wie erwartet (Prognose war +0,2%; Vormonat war +0,3%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,5% (Prognose war +1,7%; Vormonat war +1,6%, nun auf +1,4% nach unten revidiert).

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +0,9% (Prognose war +0,4%; Vormonat war -2,7%, nun auf -2,5% nach oben revidiert).
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei +1,4% (Prognose war +1,0%)

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise Eurozone dritten Monat in Deflation, BIP besser als erwartet

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geldbörse in der Klemme

Soeben wurden als Vorabschätzung die Verbraucherpreise für die Eurozone für den Monat Oktober veröffentlicht. Im Jahresvergleich sinken sie um 0,3 Prozent nach -0,3 Prozent und -0,2 Prozent in den beiden vorigen Monaten. Also sehen wir den dritten Monat in Folge Deflation! Das Minus der Energiepreise wird wieder größer mit -8,4 Prozent im Jahresvergleich. Die Verbraucherpreise für Lebensmittel können von +1,8 Prozent auf +2,0 Prozent sogar zulegen, aber die Energie zieht den Schnitt weiter runter. Der Schnitt wird auch durch die deutsche Mehrwertsteuersenkung (wirksam seit Juli) negativ beeinflusst.

Grafik zeigt Details der Verbraucherpreise in der Eurozone im Oktober

BIP für Eurozone weniger schlimm als gedacht

Zusammen mit den Verbraucherpreisen wurden vorhin auch frische Daten für das Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt für das 3. Quartal veröffentlicht. Die Wirtschaftsleistung wächst im Quartalsvergleich um 12,7 Prozent (+9 Prozent erwartet). Im Jahresvergleich ist es ein Minus von 4,3 Prozent (-7 Prozent erwartet). Also wie beim deutschen BIP – die Lage scheint etwas weniger schlimm zu sein als erwartet.

Grafik zeigt BIP in Eurozone

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen