Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Märkte

WTI-Ölpreis rauf und runter an der 50 Dollar-Marke – OPEC-Tratsch wie erwartet

Veröffentlicht

am

Wir hatten Anfang und Mitte dieser Woche schon darauf hingewiesen. Immer in den Tagen vor dem OPEC-Treffen (nächste Woche Donnerstag und Freitag) erhöht sich das Getratsche rund um das Treffen massiv, und diverse Öl-Minister von allen Seiten müssen ständig irgendwelche Aussagen rausposaunen. Das bringt den Ölpreis durcheinander. Die Gerüchte und Aussagen halten dann aber oft nur ein paar Stunden, und schon kurz darauf kommt das nächste Gerücht.

Ölpreis im Fegefeuer der Gerüchte

So ungefähr sieht die Lage auch aktuell aus. Gestern kamen relativ konkrete Gerüchte auf, dass Russland bereit sei zusammen mit der OPEC nächste Woche eine Fördermengenkürzung zu beschließen. Man sehe die Notwendigkeit im Einklang mit der OPEC zu kürzen. Aber man wolle nicht so viel kürzen. Egal, aber diese Gerüchte brachten den WTI-Ölpreis gestern von 49,50 auf über 52 Dollar nach oben.

Das sah schon fast nach einer Wende aus. Aber wie gesagt – solche Aussagen und Gerüchte verflüchtigen sich schnell. Und so gibt es heute Aussagen vom russischen Energieminister Novak, dass die Fördermenge Russlands bis Jahresende stabil bleiben werde. Aktuelle Preise seien völlig in Ordnung für Produzenten und Käufer. Und zack, der WTI-Ölpreis notiert jetzt wieder bei 50,04 Dollar, und tendiert eher wieder Richtung 50 Dollar.

Wladimir Putin und Kronprinz bin Salman treffen sich aktuell in Buenos Aires beim G20-Treffen. Gleichzeitig treffen sich am Wochenende weitere Offizielle aus beiden Ländern in Moskau. Es könnte also darauf hinauslaufen, dass Russland die Fördermengenkürzungen ab Januar mit macht, zumindest in einem gewissen Ausmaß!

Und die Amerikaner?

Und die Fracker in den USA? Die haben wir ja ganz vergessen? Vorgestern erhöhten sich die Rohöl-Lager in den USA erneut, diesmal um 3,6 Millionen Barrels. Und gestern wurde der aktuellste Stand zur täglichen Fördermenge für Öl in den USA verkündet. Sie liegt jetzt bei sagenhaften 11,7 Millionen Barrels pro Tag. Es geht also immer weiter nach oben. Da müssen OPEC + Russland nächste Woche schon was bieten in Sachen Mengenkürzung, wenn man den Ölpreis hochprügeln möchte.

Der WTI-Ölpreis seit 20. November
Der WTI-Ölpreis seit 20. November.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Petkov

    3. Dezember 2018 09:45 at 09:45

    Katar tritt aus der Opec aus. Sie wollen sich auf die Gasproduktion konzentrieren. Allerdings sind sie meines Wissens als Ölproduzenten eher von zweitrangiger Bedeutung. Nicht mal in der Top 10. Interessant ist daher vor allem das politische Signal dieses Austritts.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Rüdiger Born: Dax, Dow und Mexikanischer Peso

Veröffentlicht

am

Endlich gibt es mal eine schöne Aufwärtsbewegung im Dax. Auch im Dow sieht es ganz gut aus. Aber kommt es kurz vorm Wochenende noch zu Gewinnmitnahmen? Im heutigen Trade des Tages (hier einsehbar) haben wir ein nicht ganz alltägliches Währungspaar rausgesucht.

weiterlesen

Aktien

Nike-Analyse: Das schaut nach einer Trendwende aus

Veröffentlicht

am

Gegen Ende September letzten Jahres markierte Nike bei 86,04 US-Dollar seinen vorläufigen Höhepunkt und schlug zunächst eine Korrektur ein. Diese reichte bis Ende Dezember auf ein Verlaufstief von 66,53 US-Dollar abwärts, mit leichten Kaufschüben hat der Wert aber bereits im Vorfeld Bekanntschaft gemacht. Das hieraus resultierende Chartbild könnte man jetzt wohlwollend in einem sich öffnenden Keil sehen. In der Regel kommen solche Formationen am Ende eines Trends vor und stehen für einen baldigen Wechsel. Gewisse Bedingungen müssen hierzu jedoch noch erfüllt werden, ehe tatsächlich bei dieser Formation mit Bestimmtheit ausgegangen werden kann und ein Trendwechsel wahrscheinlich wird. Noch zeigen sich Käufer etwas zurückhaltend, dies könnte sich in den kommenden Handelsstunden jedoch signifikant ändern.

Long-Chance bei Nike-Aktie

Kursnotierungen in der Nike-Aktie unterhalb der runden Marke von 80,00 US-Dollar sind zunächst noch als Kursgeplänkel anzusehen, erst darüber wird eine Aktivierung der vorliegenden Keil-Formation wahrscheinlich, anschließend könnte Nike sehr schnell wieder zu seinen Jahreshochs aus 2018 bei 86,04 US-Dollar zurückkehren. Genau auf diese Erholungsbewegung können interessierte Anleger über entsprechende Long-Instrumente setzen und am Ende eine satte Rendite erzielen. Der Anlagehorizont wird auf mehrere Wochen geschätzt, ein Stop sollte das Niveau von 77,40 US-Dollar zunächst nicht überschreiten. Solange kein nachhaltiger Tagesschlusskurs oberhalb von 80,00 US-Dollar vorliegt, müssen zwischenzeitlich noch einmal Rücksetzer auf das Niveau von 75,00 US-Dollar einkalkuliert werden. Der sich immer weiter ausdehnende Keil erlaubt es sogar auf ein Niveau unter die Dezembertiefs aus 2018 zurückzufallen, ohne dass die Formation in Mitleidenschaft gezogen wird.
Einstieg per Stop-Buy-Order : 80,00 US-Dollar
Kursziel : 86,04 US-Dollar
Stop : < 77,40 US-Dollar
Risikogröße pro CFD : 2,60 US-Dollar
Zeithorizont : 3 – 6 Wochen

Nike




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

actior AG

EURUSD: Stillstand oder Ausbruch nach oben

Veröffentlicht

am

Irgendwie kommt das Währungspaar EURUSD nicht von der Stelle. Seit den Absturz vom 15. Januar knabbert er an seiner engen Seitwärtsbewegung herum, ohne entsprechende Impulse zu geben. Sind die Händler eingeschlafen? So rangiert er gerade einmal zwischen 1,1380 Dollar und 1,1415 Dollar. Kommt heute zum Wochenschluss endlich der Durchbruch nach oben? Zumindest erwies sich die Marke von 1,1380 Dollar als sehr stabil. Somit könnte man davon ausgehen, dass er wenigstens versucht den Weg nach Norden einzuschlagen. Aktuell befindet er sich zumindest im Aufwind und versucht wieder an die obere Begrenzung heran zulaufen. Vielleicht kommen heute die entscheidenden Impulse für einen Durchbruch.

Jetzt sparen mit FairPrice-Broker, einer der allergünstigsten Broker überhaupt

Handeln Sie mit einem der günstigsten Broker Weltweit. Mit geringsten Spreads wie zum Beispiel den Dax mit nur 0,5 Punkten, oder den EURUSD ab nur 0,1 Pip spread. Haben wir Sie überzeugt? Eröffnen Sie jetzt ein Konto bei Fair Price Boker.

Heutiger Handel beim EURUSD

Im 4 Stunden-Chart sieht es so aus als würde der Euro einen Boden ausbilden. Wie auch schon oben geschrieben, bewegt er sich aktuell wieder in Richtung der oberen Begrenzung. Das lässt auf gute Vorzeichen eines Durchbruches an der Marke von 1,1415 Dollar hoffen. Für die entsprechenden Impulse könnte um 16:00 Uhr das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan sorgen. Sollte ihm der Durchbruch gelingen, könnte er rasch wieder die 1,1450 Dollar erreichen.

EURUSD

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen