Folgen Sie uns

Märkte

Ölmarkt und Ölpreis: Die aktuelle Lage

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Das ist die aktuelle Lage am Ölmarkt: Der gestern veröffentlichte IEA-Ölmarktbericht, über den wir bereits berichteten, deutet kurz zusammengefasst auf eine Ausbalancierung zwischen Angebot und Nachfrage gegen Jahresende hin. Gestern am frühen Abend kam der Irak mit einer Meldung raus, wonach man davon ausgehe, dass der Ölpreis weiter steigen werde aufgrund der steigenden realen Öl-Nachfrage. Auch sagten Offizielle gestern am 2. Juni beim OPEC-Treffen in Wien würden Gespräche über eine Fördermengen-Einfrierung wieder aufgenommen. Diese letzte Aussage ruft bei uns nur ein müdes Lächeln hervor, wenn wir ganz ehrlich sein sollen.

Wie man am Ölmarkt hört, hat der Iran jüngst einen Preisrabatt für asiatische Kunden eingeräumt, und das sozusagen ganz kurz nachdem Saudi-Arabien die Preise in Asien leicht angehoben hat. Somit bietet der Iran dort jetzt günstiger an als Saudi-Arabien und auch der Irak. Dass der Preiskrieg bei einem neu auf dem Markt auftretenden Anbieter (Iran) aufflammen würde, war vorauszusehen. Auch auf den Umstand, dass sich die Saudis ihre Marktanteile nicht wegnehmen lassen wollen, haben wir schon mehrfach hingewiesen – egal ob Amerikaner oder Iraner, die Saudis werden wohl kräftig dagegenhalten mit einer Öl-Flut – die Erhöhung ihrer Förderung wurde mehrfach angekündigt, aber man muss schauen, ob die Nachfrageseite wirklich so kräftig steigt, dass es dennoch für eine weltweite Ausbalancierung reicht.

Ach ja, auch der Irak macht in dem Spiel mit. Im April produzierte man 3,8 Millionen Barrels pro Tag. Gestern sagte man voraussichtlich werde man raufschrauben auf 5 Millionen Barrels pro Tag, je nach der Entwicklung des Ölpreises. Wir haben es in der Vergangenheit schon öfters gesagt, dass die OPEC-Staaten auf der Angebotsseite raufschrauben, aber angeblich steht ja die große Ausbalancierung zwischen Angebot und Nachfrage bevor… die gestrigen IEA-Daten für Mai und die Nachrichten aus dem Irak konnten den Ölpreis gestern nicht wirklich beeinflussen, weder nach oben, noch nach unten.

Auf längere Sicht (2. Chart) sieht es charttechnisch positiv aus, wenn das Juni-WTI über die 47 kommt, wozu aktuell ja nur ein paar Cents fehlen. Am 29. April lag er schon bei 46,80 in der Spitze, gestern bei 47. Jetzt braucht er nur noch einen kleinen Schubser, und schon läuft er auf neue Höchststände aus November. Am Ehesten scheint es momentan wohl, dass eine Bewegung im Dollar Schwung in den Ölpreis bringen könnte. Der hat seit Mittwoch Abend gut 80 Pips zugelegt, und bremst daher im Augenblick zumindest einen weiteren Ölpreisanstieg. Aber nach wie vor bleibt zu beachten, dass der Ölpreis ein äußerst labiles Gebilde ist. Der Dollar, die Saudis und die Angebotserhöhung aller OPEC-Staaten sind latente mögliche Probleme für einen möglicherweise weiter steigenden Ölpreis.

Ölpreis 1

Ölpreis 2

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Gabriel Scheer

    13. Mai 2016 09:39 at 09:39

    Nach meiner Bewertung der Lage ist ein massiver Wiederstand bei 46,80$ (WTI).
    Der Sekundärtrend ist nach wie vor fallend.

  2. Avatar

    Thomas

    13. Mai 2016 12:14 at 12:14

    War es nicht JP Morgan, die jetzt erst zum Short auf Öl geblasen hat?
    Sind die da vorgebrachten Gründe schon wieder vom Tisch?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Indizes am US-Feiertag – geht da was?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Heute ist Feiertag in den USA. Mit Futures oder CFDs wäre der Handel in den Indizes auch heute möglich. Geht das was im Chart? Schauen wir und das mal an im Video.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Dax: Ende der Fahnenstange – oder Kurse weit über 14.000 Punkte?

Avatar

Veröffentlicht

am

Mit einer kleinen Korrektur hat sich der deutsche Leitindex, Dax 30 Performance, aus der zurückliegenden Handelswoche verabschiedet. Der kleine Nervenkitzel konnte indes nichts Weltbewegendes bewirken. Zudem haben sich die anfangs dramatisch darstellenden Kursverluste im Tagesverlauf wieder deutlich relativiert. Auch wenn keine Grundsatzentscheidung getroffen wurde, zeigt diese Performance das angeschlagene Vertrauen, der Marktteilnehmer in die nahezu unendliche Geschichte des Indizes, auf. Eine Verhaltensweise, an die wir uns wohl immer stärker gewöhnen müssen und werden.

Ausblick für den Dax:

Die seit Anfang Dezember laufende Aufwärtsbewegung des Dax dient immer noch der Darstellung von Welle (c) und damit des abschließenden Parts der übergeordneten Welle (B). Die zwingend fünfteilige (1-2-3-4-5) Impulswelle (c), gern auch Antriebswelle genannt, konnte mit der kleinen Korrektur, der letzten Handelstage, die Korrekturwelle (4) ausbilden. Ein sehr schönes Anzeichen hierfür ist der ausgebliebene Schlusskurs unterhalb der 0.38-Unterstützung bei 13.712 Zählern, mittels Schlusskurses.

Steigt der Dax weit über 14.000 Punkte?
Allein dieser Aspekt, als auch der Tagesverlauf der letzten Kerze, deuten sehr stark daraufhin, dass sich im Verlauf der folgenden 2-3 Wochen Welle (5) für den Dax ausbilden wird. In Folge dieser sich ebenfalls fünfteiligen Welle kann der Dax noch einmal ein kräftiges Momentum aufweisen. Das eigentliche Kursziel von (5), verbunden damit von (c) und (B), liegt im Bereich des 1.00-Widerstandes bei 14.476 Punkten. Der Anstieg bis zur zweiten 1.00-Linie (14.794 Punkte) liegt allerdings auch im Bereich des Möglichen.

Fazit:

Der Aufwärtstrend beim Dax wird sich auch weiterhin behaupten, wenn auch das Ende der Fahnenstange immer näher rückt. Ein erneutes Kaufsignal kann ich nicht benennen; das bisherige bleibt bestehen..

Der Ausblick für den Dax

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage