Aktien

Dax weiterhin stark, Inflationszahlen könnten Druck auf Euro verstärken

Gastanalyse von Milan Cutkovic, Marktanalyst AxiTrader

Der Dax erreichte gestern das höchste Niveau seit fast zwei Jahren. Der fallende Euro sowie solide Konjunkturdaten aus der Eurozone haben die Kurse erneut beflügelt. Zwar ging der Schwung zu Beginn des Börsenhandels in den USA etwas verloren. Dennoch konnte der Index am Ende des Tages ein Plus von 0,44 Prozent verbuchen.

Aktuell sehen wir den DAX leicht höher bei 12.230 Punkten. Aus technischer Sicht steht einem Angriff auf das Allzeithoch nichts mehr im Wege. Sollte es zu keinen größeren Stimmungsschwankungen an den amerikanischen Aktienmärkten kommen, dürften der Index dieses auch bald erreichen.

Anleger warten nun gespannt auf die neuesten Inflationsdaten aus Deutschland und der Eurozone. Der steigende Ölpreis war einer der Hauptgründe warum die Inflation in den letzten Monaten zunahm. Die Kerninflation bleibt jedoch weiterhin niedrig. Auch die Zahlen für diesen Monat werden wahrscheinlich tiefer ausfallen. Die Aktienmärkte dürfte dies freuen. Die schwache Inflation bedeutet, dass die EZB noch länger an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten wird.


EU Kerninflationsrate

Währenddessen gerät der Euro zunehmend unter Druck. Positive Kommentare von mehreren Mitgliedern der US-Notenbank unterstützten den Dollar. Der Austritt Großbritanniens sorgt auch in der EU für Unbehagen. Schließlich ist das Land ein wichtiger Handelspartner, und die Konsequenzen des Brexit werden auch für viele EU-Länder spürbar sein.




Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich zu Informationszwecken und berücksichtigen nicht die besonderen Umstände des Empfängers. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu verstehen. Anleger sollten sich unabhängig und professionell beraten lassen und ihre eigenen Schlüsse im Hinblick auf die Eignung der Transaktion einschließlich ihrer wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit und Risiken ziehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Avatar
    Bernhard Zimmermann

    Der Austritt Großbritanniens interessiert vorerst die Aktienmärkte nicht. Bis dahin fliesst noch viel Wasser die Themse hinunter. Das wird spätestens in 2 Jahren ein Thema.

    1. So richtig austreten wird GB eh nicht, weil das niemand will. Es wird zwei Jahre herumgeredet werden ohne daß sich allzuviel ändert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage