Allgemein

Wann senkt die Fed die Zinsen? Aktienmärkte fallen nach Daten zur US-Inflation – Reaktionen der Wall Street

Stärkere Teuerung sorgt für Ernüchterung

Aktienmärkte fallen nach Inflation Reaktionen der Wall Street

Die Wall Street erlebt heute einen volatilen Handelstag – aber am Nachmittag fallen die Aktienmärkte, während die US-Renditen steigen nach höher als erwartet ausgefallenen Daten zur Inflation in den USA. Die stärkere Teuerung sorgt für Ernüchterung bei jenen, die bereits im März eine Zinssenkung der US-Notenbank Fed erwartet hatten.

Der S&P 500, Leitindex der US-Aktienmärkte, schmälerte seinen wöchentlichen Anstieg, angeführt von Verlusten bei Megacaps wie Tesla Inc. und Apple Inc. Die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen teigen auf über 4%. Fed-Swaps preisten für 2024 weniger geldpolitische Lockerungen ein. Der Dollar stieg an. Bitcoin überschritt die Marke von 49.000 Dollar, fällt aber nun auf 46.000 Dollar zurück.

Der Verbraucherpreisindex stieg im Dezember um 3,4%, so stark wie seit drei Monaten nicht mehr. Auch auf Monatsbasis lag der Anstieg über den Prognosen. Der Verbraucherpreisindex ohne Lebensmittel und Energie stieg im Dezember um 0,3% gegenüber dem Vormonat. Auf Jahresbasis stieg der so genannte Kernindex um 3,9%.

Wie reagiert die Wall Street auf die Daten zur Inflation?

Reaktion auf den Daten zur Inflation in den USA

Chris Larkin bei E*Trade von Morgan Stanley:

„Ein paar Daten werden den Kurs der Fed weder in die eine noch in die andere Richtung ändern, aber die Anleger sollten sich vor Augen halten, dass die Fed, ob sie nun Recht hat oder nicht, in den letzten Jahren das getan hat, was sie zu tun gedachte. Und ihr derzeitiges Mantra ist, dass sie bereit ist, die Zinsen hoch zu halten oder sie wieder anzuheben, wenn die Inflation zu stark ansteigt.“

„Die heutigen Zahlen zeigen, dass die Inflation stärker ist als erwartet, und der Arbeitsmarkt scheint immer noch solide zu sein. Zumindest werden diese Daten die Fed nicht dazu veranlassen, die Zinsen schneller zu senken.“

Krishna Guha, stellvertretender Vorsitzender bei Evercore:

„Wir denken, dass die Fed durch den VPI-Bericht für Dezember nicht beunruhigt sein wird. Der Disinflationsprozess ist im Großen und Ganzen so weit fortgeschritten, dass die Fed in Kürze mit Zinssenkungen beginnen wird. Es gab jedoch keine Anzeichen für eine weitere Beschleunigung der Disinflation, die für eine Zinssenkung durch die Fed bereits im März gesprochen hätten.“

Quincy Krosby, globaler Chefstratege bei LPL Financial:

„Der Inflationsdruck geht zwar allgemein etwas zurück, bleibt aber hartnäckig über den Erwartungen, da die so genannte ‚letzte Meile‘ mehr Zeit benötigt, um das endgültige Ziel zu erreichen. Der heutige CPI-Bericht deutet darauf hin, dass die erste Zinssenkung der Fed später erfolgen könnte als vom Markt erhofft.“

Seema Shah, leitender globaler Stratege bei Principal Asset Management:

„Der heutige Inflationsbericht bestärkt uns in der Annahme, dass der Markt in Bezug auf den Zeitpunkt der Zinssenkungen ein wenig überreizt war. Die Zahlen sind nicht schlecht, aber sie zeigen, dass die Desinflation nur langsam voranschreitet und es unwahrscheinlich ist, dass sie geradlinig auf 2 % sinken wird.“

„Solange die geschützte Inflation hartnäckig hoch bleibt, wird die Fed die Idee einer baldigen Zinssenkung weiter zurückweisen. Auch wenn der Markt in seinen anfänglichen Erwartungen wahrscheinlich zu enthusiastisch war, dürften die Sterne für Zinssenkungen durch die Fed nun endlich günstig stehen – höchstwahrscheinlich gegen Mitte des Jahres.“

Chris Zaccarelli, Chief Investment Officer bei Independent Advisor Alliance:

„Was für die Anleger am wichtigsten sein sollte, ist, dass die Fed die Zinserhöhungen abgeschlossen hat (und dieser Bericht ändert daran überhaupt nichts). Ob sie also im März oder im Juni die Zinsen senken und ob sie viermal, dreimal oder nur zweimal senken, sollte nicht allzu wichtig sein. Solange sich die Wirtschaft aus der Rezession herausbewegt, wird der Markt weiter steigen.

Michael Shaoul, Vorstandsvorsitzender von Marketfield Asset Management:

„Insgesamt enthält dieser Bericht nichts Beunruhigendes, abgesehen von der Tatsache, dass er immer noch darauf hindeutet, dass der Verbraucherpreisindex über der 3 %-Marke „kleben“ wird, was kaum darauf hindeutet, dass eine Welle schneller Zinssenkungen bevorsteht. Es ist wahrscheinlich noch zu früh, um den Markt übermäßig zu beunruhigen, aber wir nähern uns dem Zeitpunkt, an dem die Wirtschaftsdaten und die Markterwartungen wahrscheinlich unvereinbar werden, ohne dass der eine oder andere nachgibt.“

Jon Maier, Chief Investment Officer bei Global X:

„Meiner Meinung nach ist dieser Anstieg des Verbraucherpreisindex eine kritische Erinnerung an die Unvorhersehbarkeit der wirtschaftlichen Erholung und an die Unklarheit der makroökonomischen Daten. Dies deutet darauf hin, dass die Anleger ihre Erwartungen zurückschrauben und wachsam bleiben sollten. Die Märkte müssen sich möglicherweise auf eine potenzielle Volatilität einstellen, da die Fed ihren restriktiven geldpolitischen Kurs als Reaktion auf diesen Inflationsdruck beibehalten oder möglicherweise verschärfen könnte.“

John Leiper, Chief Investment Officer bei Titan Asset Management:

„Wenn überhaupt, dann verstärkt dies die Vorstellung, dass die anhaltende Disinflation ein Prozess ist, der den März ein wenig vom Tisch nimmt und gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung im Juni erhöht. Angesichts der aggressiven Preisgestaltung Ende letzten Jahres, die bis zu sechs Zinssenkungen bis zum Jahr 2024 vorsah, sehen wir jetzt eine gewisse Entspannung.“

Charlie Ripley, leitender Anlagestratege bei Allianz Investment Management:

„Da die jüngsten Inflationsdaten eine gewisse Widerstandsfähigkeit zeigen, wird es für die Fed weniger dringlich sein, über eine kurzfristige Zinssenkung nachzudenken und ihre Energie auf die Diskussionen über die Bilanz zu konzentrieren. Insgesamt lassen die heutigen Inflationsdaten eine Zinssenkung im März als weniger wahrscheinlich erscheinen.“

Jeff Schulze, Leiter der Wirtschafts- und Marktstrategie bei ClearBridge:

„Die heutigen Inflationsdaten bestätigen, dass der Prozess der Desinflation nicht geradlinig abwärts verläuft, was von der Fed weitere Geduld erfordert, bevor sie offiziell zu einem Lockerungszyklus übergeht.“

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die Märkte hätten natürlich gerne Null Zinsen bis in alle Ewigkeit. Das ist ihnen auch nicht übel zu nehmen, sie sind in den langen Jahren der Niedrigzinspolitik entsprechend konditioniert worden.

    Dennoch sind die Zinsen noch relativ gering im Vergleich zur Jahrtausendwende als die Zehnjährige stabil bei über 5,5 Prozent rentierte.

    Oder auch im Vergleich zur Wendezeit als deutlich über 7,5 Prozent zu erzielen waren. Vom Anfang der Achtziger oder Siebziger erst gar nicht zu reden.

    Demgegenüber sind die Indizes explodiert. Der Dow um den Faktor 55 seit Anfang der Achtziger und der Nasdaq sogar um den Faktor 150.
    Das es so nicht weitergehen kann, liegt auf der Hand. Es sei denn die Notenbanken drehen durch und drucken Geld ohne Ende.

  2. Ich habe das Gefühl, dass bei den Amis viele sehr krank sind und die Wirklichkeit ignorieren. Das sind doch keine normalen Anleger mehr, das sind doch alles Zocker. Das kann man doch schon heute abend wieder sehen, da die Kurse ohne erkennbare Gründe erneut ansteigen.

  3. was für eine überraschung. der januar wird sicher auch nicht besser. wer es sehen wollte hat es gesehen.

  4. Nix gefallen! Sogar mit Plus aus dem Handel! Solange die Fed nicht Liquidität entzieht bzw. selber Aktuen kauft keine Korrektur.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage